DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Fox-News-Moderatorin erhält 20 Millionen Dollar Schadenersatz nach Sex-Übergriffen



FILE - In this May 18, 2010 file photo, TV personality Gretchen Carlson appears on the set of

Gretchen Carlson. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Rupert Murdochs US-Medienimperium 21st Century Fox und die ehemalige Nachrichten-Moderatorin Gretchen Carlson haben sich im Streit um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz geeinigt, wie die beiden Seiten am Dienstag bekanntgaben. Nach US-Medienberichten soll Fox 20 Millionen Dollar Entschädigung zahlen.

Die 50 Jahre alte Journalistin und frühere Schönheitskönigin hatte ihren ehemaligen Chef und Mitgründer des konservativen Nachrichtenkanals Fox News, Roger Ailes, wegen sexueller Übergriffe verklagt. Der 76-jährige Ailes war daraufhin bei Fox im Juli ausgeschieden, hatte aber die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Auch Star-Moderatorin Megyn Kelly hatte sich öffentlich über ungebetene Avancen von Ailes beschwert.

«Ich bin erfreut, dass 21st Century Fox entschieden gehandelt hat», schrieb Carlson in einer Stellungnahme auf ihrer Internetseite. Sie werde sich künftig vermehrt der Aufgabe widmen, die Bedingungen für Frauen am Arbeitsplatz zu verbessern.

Das Medienunternehmen entschuldigte sich bei seiner Ex-Mitarbeiterin: «Wir bedauern, dass Gretchen nicht mit dem Respekt und der Würde behandelt wurde, den sie und alle anderen Mitarbeiterinnen verdienen, und wir entschuldigen uns», heisst es in dem Statement. (sda/dpa)

Sexismus

So nicht, Männer! Warum ich mich für gewisse Genossen schäme

Link zum Artikel

Sexistische Kackscheisse! Google-Entwickler sagt, warum Männer bessere Programmierer sind

Link zum Artikel

Sexismus auf Staatsebene: Trumps unangebrachte Bemerkung zu Macrons Frau Brigitte

Link zum Artikel

Sexismus-Alarm bei den SBB – die «schlauen Füchsinnen» finden nicht alle toll

Link zum Artikel

Sexismus-Alarm am Frauentag: Ostschweizer Radio vergleicht Frauen mit Strassen 🤔

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel