DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gespräche im Onlinetelefonie-Dienst Skype können von Microsoft-Mitarbeitern mitgehört werden. (Symbolbild)

Wie Amazon, Google und Apple: Auch Microsoft-Mitarbeiter hören sich gewisse Sprachaufzeichnungen an. Bild: KEYSTONE

Microsoft räumt Abhören von Skype- und Cortana-Gesprächen ein



Der US-Softwarekonzern Microsoft hat eingeräumt, dass Gespräche von Nutzern des Onlinetelefonie-Dienstes Skype und des Sprachassistenten Cortana von Mitarbeitern nachträglich angehört werden können. Dies diene der Verbesserung von auf Spracherkennung basierenden Angeboten.

Microsoft erklärte am Mittwoch, Voraussetzung für eine Auswertung der Sprachdateien sei aber eine Zustimmung der Nutzer. Microsoft setze bei dem Thema auf «Transparenz» und Datenschutz.

Zuvor hatte die Nachrichtenwebsite «Vice» berichtet, Mitarbeiter hätten Gespräche von Nutzern von Microsoft-Diensten gehört - auch bei so persönlichen Themen wie Beziehungen und Gewichtsverlust.

Auch Amazon, Apple und Google hören mit

In den vergangenen Wochen waren auch die Internetriesen Google, Apple und Amazon in die Schlagzeilen geraten, weil von Sprachassistenten aufgezeichnete Daten ausgewertet werden. Das Vorgehen soll die Software verbessern, führt aber zu massiven Datenschutzbedenken.

(oli/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

Too many meetings! Diesen 7 Typen begegnest du in jedem Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Informatikstudent «hackt» lockdown-stop.ch und zeigt, wie einfach gefälschte Einträge sind

Die Online-Petition gegen den Lockdown hat bereits mehr als 170'000 Unterzeichnende. Recherchen von watson zeigen, dass diese Zahl mit Vorsicht zu geniessen ist. Das Generalsekretariat der SVP Schweiz beschwichtigt.

Die Online-Petition lockdown-stop.ch sorgt wegen der relativ hohen Zahl von Unterzeichnenden für Schlagzeilen. Dass innert drei Wochen über 100'000 Personen Unterstützung signalisierten, stiess aber auch auf Misstrauen.

Recherchen von watson zeigen nun: Die von rechtsbürgerlicher Seite lancierte Online-Petition konnte einfach manipuliert werden, um die Zahl der Unterzeichnenden in die Höhe zu treiben.

Das Generalsekretariat der SVP Schweiz versuchte am Mittwoch, den Manipulationsverdacht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel