Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Glaus (rechts) lässt Kelly im Endspurt keine Chance. bild: ina

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.



Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich will er diesen Triumph mit dem Etappensieg in Paris krönen. Doch der Schweizer Glaus macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

abspielen

Glaus bezwingt Punktesieger Kelly. Video: streamable

«Schibu» ist früh im Wind, zieht den Sprint von vorne durch und gewinnt als erster und bis heute einziger Schweizer die Schlussetappe der Tour de France auf den Champs-Élysées. Es sei sein schönster Sieg gewesen, sagt er nach seiner Karriere.

Später Wechsel zu den Profis

Der Erfolg auf dem Prachtboulevard ist der zweite grosse Triumph in Glaus' Karriere. 1978 wird er auf dem Nürburgring Weltmeister der Amateure. In dieser Kategorie gewinnt er rund 170 Rennen, so dass er mit Preisgeldern mehr verdient, als wenn er Profi wäre. Erst mit 27 Jahren wechselt er doch noch ins Lager der Berufsfahrer.

Gleich in seinem ersten Jahr bei den Profis wird Gilbert Glaus 1982 Schweizer Meister und er gewinnt 1986 das fast 600 Kilometer lange Traditionsrennen von Bordeaux nach Paris, das erstmals 1891 ausgetragen wurde und das vor ihm mit Heiri Suter und Ferdy Kübler erst zwei andere Schweizer gewinnen konnten.

Gilbert Glaus (Schweiz)

Gilbert Glaus Switzerland

Glaus mit einem «Würstli-Helm» jener Tage. Bild: imago images/rudel

Die Ersten werden die Letzten sein

Glaus kommt auf fünf Teilnahmen an der Tour de France und zwei am Giro d'Italia. Eine dreiwöchige Rundfahrt zu beenden, sei «etwas vom schwersten», hält er 1984 in der «Berner Zeitung» fest. «Aber wenn man den Willen aufgebracht hat, bis nach Paris zu fahren, schenkt das eine grosse Befriedigung.»

Cavendish der Rekordsieger

Seit 1975 endet die Tour de France auf den Champs-Élysées. Mit vier Erfolgen zwischen 2009 und 2012 ist der Brite Mark Cavendish der Rekordsieger dieser Schlussetappe. Bernard Hinault (1979/1982), Dschamolidin Abduschaparow (1993/1995), Marcel Kittel (2013/2014) und André Greipel (2015/2016) gewannen je zwei Mal.

Sein Etappensieg auf den Champs-Élysées ist der Höhepunkt, aber nicht die einzige bemerkenswerte «Errungenschaft» von Gilbert Glaus an der Tour de France. Ein Jahr nach seinem Erfolg beendet er die Frankreich-Rundfahrt als Träger der «Lanterne Rouge», als Letztplatzierter. Das ist allerdings keine Schande, im Gegenteil: Manchmal reissen sich Fahrer sogar um diese rote Laterne. Auf die Spitze treibt es der Belgier Wim Vansevenant, der zwischen 2006 und 2008 drei Mal in Folge Letzter der Tour de France wird.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Velofahrer sind ganz auf Andreas Seite – es sei denn, der Wind kommt ausnahmsweise von hinten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Er ist auf einem Auge blind, aber Willie O'Ree wird dennoch der erste schwarze NHL-Spieler

18. Januar 1958: Die Partie zwischen den Boston Bruins und den Montreal Canadiens geht ins Geschichtsbuch ein. Mit Bostons Willie O'Ree steht zum ersten Mal in der NHL ein schwarzer Spieler auf dem Eis. Auch deshalb, weil er niemandem verraten hat, dass er auf dem rechten Auge nichts mehr sieht.

«Das war der grösste Tag in meinem Leben», sagt Willie O'Ree den Reportern. «Daran werde ich mich immer erinnern.» Soeben haben die Boston Bruins die Montreal Canadiens 3:0 geschlagen. O'Ree hat kein Tor erzielt, aber er hat Geschichte geschrieben: Der rechte Flügel ist der erste dunkelhäutige Spieler in der NHL.

Dabei sah O'Ree nur noch auf seinem linken Auge. Ein ins Gesicht abgelenkter Puck hatte zwei Jahre zuvor zum halbseitigen Verlust des Augenlichts geführt. Aber das behielt er für sich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel