Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Glaus (rechts) lässt Kelly im Endspurt keine Chance. bild: ina

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.



Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich will er diesen Triumph mit dem Etappensieg in Paris krönen. Doch der Schweizer Glaus macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

abspielen

Glaus bezwingt Punktesieger Kelly. Video: streamja

«Schibu» ist früh im Wind, zieht den Sprint von vorne durch und gewinnt als erster und bis heute einziger Schweizer die Schlussetappe der Tour de France auf den Champs-Élysées. Es sei sein schönster Sieg gewesen, sagt er nach seiner Karriere.

Später Wechsel zu den Profis

Der Erfolg auf dem Prachtboulevard ist der zweite grosse Triumph in Glaus' Karriere. 1978 wird er auf dem Nürburgring Weltmeister der Amateure. In dieser Kategorie gewinnt er rund 170 Rennen, so dass er mit Preisgeldern mehr verdient, als wenn er Profi wäre. Erst mit 27 Jahren wechselt er doch noch ins Lager der Berufsfahrer.

Gleich in seinem ersten Jahr bei den Profis wird Gilbert Glaus 1982 Schweizer Meister und er gewinnt 1986 das fast 600 Kilometer lange Traditionsrennen von Bordeaux nach Paris, das erstmals 1891 ausgetragen wurde und das vor ihm mit Heiri Suter und Ferdy Kübler erst zwei andere Schweizer gewinnen konnten.

Gilbert Glaus gewinnt am 14. August 1977 das Strassenrennen bei den Schweizermeisterschaften der Elite-Amateure. (KEYSTONE/Str)

1977 wird Glaus Schweizer Meister der Elite-Amateure. Bild: KEYSTONE

Die Ersten werden die Letzten sein

Glaus kommt auf fünf Teilnahmen an der Tour de France und zwei am Giro d'Italia. Eine dreiwöchige Rundfahrt zu beenden, sei «etwas vom schwersten», hält er 1984 in der «Berner Zeitung» fest. «Aber wenn man den Willen aufgebracht hat, bis nach Paris zu fahren, schenkt das eine grosse Befriedigung.»

Cavendish der Rekordsieger

Seit 1975 endet die Tour de France auf den Champs-Élysées. Mit vier Erfolgen zwischen 2009 und 2012 ist der Brite Mark Cavendish der Rekordsieger dieser Schlussetappe. Bernard Hinault (1979/1982), Dschamolidin Abduschaparow (1993/1995), Marcel Kittel (2013/2014) und André Greipel (2015/2016) gewannen je zwei Mal.

Sein Etappensieg auf den Champs-Élysées ist der Höhepunkt, aber nicht die einzige bemerkenswerte «Errungenschaft» von Gilbert Glaus an der Tour de France. Ein Jahr nach seinem Erfolg beendet er die Frankreich-Rundfahrt als Träger der «Lanterne Rouge», als Letztplatzierter. Das ist allerdings keine Schande, im Gegenteil: Manchmal reissen sich Fahrer sogar um diese rote Laterne. Auf die Spitze treibt es der Belgier Wim Vansevenant, der zwischen 2006 und 2008 drei Mal in Folge Letzter der Tour de France wird.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Der etwas andere Job – Busfahrer in Kenia

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 24.07.2019 18:53
    Highlight Highlight Am Bild ist bemerkenswert, dass der Mann im Maillot Jaune (Fignon) an 4. oder 5.Position sprintet. Heute unvorstellbar
  • Ketchum 24.07.2019 18:51
    Highlight Highlight Gilbert Glaus war ein guter Roller & konnte auch kleinere Sprints gewinnen. Ein Sprint-Monster war er ja nie. Umso überraschender sein Sieg in Paris. Wohl auch weil die Top-Top-Sprinter schon draussen waren. Aber auch Sean Kelly zu besiegen, war eine Hausnummer.

    Ich denke öppe an die Fahrer der Beat-Breu-Generation, damals war ich Teenie. Daniel Gisiger war auch ein guter Roller, er hat glob sogar mal eine Classique gewonnen (Flêche Wallone?).

    Neulich traf ich ihn auf der Offenen Rennbahn Oerlikon. Er ist jetzt Bahntrainer der Schweiz

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel