DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Britischer Botschafter in Teheran festgenommen +++ Grossbritannien empört



Liveticker: USA - Iran Konflikt (11.01.20)

Schicke uns deinen Input
Team watson
Esper: Es gab keine konkreten Hinweise auf iranische Anschlagspläne
US-Verteidigungsminister Mark Esper zufolge haben die amerikanischen Geheimdienste keine konkreten Hinweise darauf, dass der Iran Angriffe auf US-Botschaften plant. US-Präsident Donald Trump hatte damit die Tötung des hochrangigen iranischen Generals Kassem Soleimani gerechtfertigt.

«Der Präsident hat nicht auf ein spezifisches Beweismittel verwiesen», sagte Esper am Sonntag dem Sender CBS. «Was der Präsident gesagt hat, ist, dass es möglicherweise weitere Angriffe auf Botschaften geben könnte.» Auf die Frage, ob Geheimdienstler konkrete Beweise dafür vorgelegt hätten, sagte Esper: «Ich habe keinen mit Blick auf die vier Botschaften gesehen.»

Trump hatte am Freitag erklärt, die USA hätten mit der Tötung Soleimanis im Irak geplanten Angriffen auf US-Botschaften zuvorkommen wollen. «Wir haben es getan, weil sie unsere Botschaft in die Luft sprengen wollten», sagte Trump und erklärte zudem, Soleimani habe noch weitere Anschlagspläne gehabt. (sda/reu)
Britischer Aussenminister empört wegen Botschafter-Festnahme
Nach der vorübergehenden Festnahme des britischen Botschafters am Rande von Demonstrationen in Teheran hat Grossbritannien empört reagiert. «Die grundlose und unbegründete Festnahme unsere Botschafters in Teheran ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts», erklärte der britische Aussenminister Dominic Raab am Samstagabend. (sda/dpa)
Britischer Botschafter in Teheran kurzzeitig verhaftet
Robert Macaire, der britische Botschafter in Teheran, soll am Samstag während mehreren Stunden von den iranischen Behörden in Haft genommen worden sein. Dies berichten der Guardian und andere Medien mit Verweis auf die iranische Nachrichtenagentur Tasnim. Die Festnahme soll am Rande von Protesten in der Nähe der Amir-Kabir-Universität erfolgt worden sein, wo Demonstranten ihre Wut über die iranischen Revolutionsgarden ausdrückten. Diese sind für den Abschuss einer Passagiermaschine mit 176 Personen am Bord am vergangenen Donnerstag verantwortlich. Botschafter Macaire ist gemäss Tasnim unterdessen wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Allerdings soll er für den Sonntagmorgen ins Aussenministerium zitiert worden sein. Die Nachrichtenagentur Tasnim steht den Revolutionsgarden nahe. (cbe)
Polizei löst Proteste in Teheran auf
Nach dem Bekenntnis des Iran eine ukrainische Passagierflugzeugs versehentlich abgeschossen zu haben, hat es in Teheran Proteste gegen die Regierung gegeben. Am Samstagabend versammelten sich hunderte Menschen an der Amir-Kabir-Universität, um der Toten zu gedenken.

Aus dem Gedenken wurde ein wütender Protest, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Die Demonstranten bezeichneten die iranische Regierung als «Lügner» und forderten die Verantwortlichen für den Abschuss und die tagelange Leugnung zum Rücktritt auf.

Wie die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtete, wurde die Demonstration von der Polizei aufgelöst. Die Studenten hätten «schädliche» und «radikale» Sprechchöre gerufen, schrieb Fars, die den Konservativen im Iran nahe steht. Dem Bericht zufolge rissen einige Studenten auch ein Poster des Generals Kassem Soleimani ab, der vor gut einer Woche bei einem US-Drohnenangriff im Irak getötet worden war.

Die Polizei habe die Demonstration schliesslich «aufgelöst», als die Studenten das Universitätsgelände verlassen und für einen Verkehrsstau gesorgt hätten, berichtete Fars. (cbe/sda/afp)
epa08120575 Iranians protest to show their sympathy to victims of Ukraine International Airlines Boeing 737-800 in front of the Amir Kabir University in Tehran, Iran, 11 January 2020. The Iranian military released a statement on 11 January 2020 that Ukraine International Airlines flight PS752 was shot down due to 'human error.' The passemger jet en route from Tehran to Kiev crashed minutes after takeoff on 08 January 2020, all all 167 passengers and nine crew members aboard were killed.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH
Trudeau fordert «vollständige Klarheit»
Kanadas Premierminister Justin Trudeau (Bild) forderte am Samstag in einem Telefongespräch mit Irans Präsident Hassan Ruhani «vollständige Klarheit» über den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine. Trudeau sagte nach eigenen Angaben in dem Telefonat, das Bekenntnis des Iran zum versehentlichen Abschuss des Flugzeugs sei «ein wichtiger Schritt», dem aber noch «viele weitere Schritte» folgen müssten.

Es müsse eine «umfassende und vollständige Untersuchung» vorgenommen werden. Der Iran müsse dafür «die volle Verantwortung» übernehmen. Trudeau kündigte zudem an, dass in Kürze ein Team kanadischer Ermittler in Teheran erwartet werde. Die ersten kanadischen Experten sollten am späten Samstagabend in der iranischen Hauptstadt eintreffen und dort «eine Präsenz aufbauen, um die kanadischen Familien zu unterstützen.»

Ruhani versicherte, dass alle Schuldigen für den Fehler des iranischen Militärs zur Verantwortung gezogen würden und mit juristischen Konsequenzen rechnen müssten. «Wir werden in jeder Hinsicht unsere juristischen Verpflichtungen einhalten», teilte das iranische Präsidialamt mit.

Von den 176 Todesopfern an Bord von Flug PS752 waren 57 kanadische Staatsbürger. (cbe/sda/dpa)
epa08120617 Handout image released by the office of the Prime Minister showing Canadian Prime Minister Trudeau (C) with Canadian Foreign Minister François-Philippe Champagne (2L) and Senior Associate Deputy Minister, National Defence Jody Thomas (2R) speaking with media at the National Press Theatre in Ottawa, Ontario, Canada 11 January 2020. Trudeau addressed Iran's admission of unintentionally shooting down Ukraine International Airlines Flight 752 which killed 63 Canadians among the 176 people killed.  EPA/Adam Scotti - PMO/CPM / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
EASA warnt vor Überflügen über Iran und Irak
Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) rät europäischen Fluggesellschaften nach dem versehentlichen Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine «bis auf Weiteres» von Flügen über den Iran ab.

Auf der Grundlage aller verfügbaren Informationen und der derzeitigen Sicherheitslage laute die Empfehlung, «dass der Überflug über den Iran in allen Flughöhen bis auf Weiteres vermieden werden sollte», erklärte die EASA am Samstag. Dabei handle es sich um eine «Vorsichtsmassnahme».

Die EASA empfiehlt zudem weiterhin, auch Flüge über den Irak zu vermeiden. Es handle sich aber um eine «sehr dynamische Situation», erklärte die EU-Flugsicherheitsbehörde. Sie werde die Lage daher Anfang kommender Woche zusammen mit der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten neu beurteilen. (cbe/sda/afp)
FILE - In this Feb. 7, 2016 file photo, an Iranian Mahan Air passenger plane takes off as a plane of Iran's national air carrier, Iran Air, is parked at left, at Mehrabad airport in Tehran, Iran. Boeing Co. said Tuesday it signed an agreement with Iran Air "expressing the airline's intent" to buy its aircraft, setting up the biggest business deal between the Islamic Republic and America since the 1979 U.S. Embassy takeover in Tehran. Boeing Co.’s historic deal with Iran Air rests on shaky foundations, with potentially $25 billion riding on hopes that Tehran would stop its past practice of using the airline’s planes to ferry fighters and weapons across the Middle East.(AP Photo/Vahid Salemi, File)
«Ihr habt keine Ehre!»: Demonstrationen gegen Revolutionsgarden in Teheran
Im Zentrum der iranischen Hauptstadt haben sich Bürgerinnen und Bürger versammelt, um den Opfern des abgeschossenen Passagierflugzeugs zu gedenken. Wie Videoaufnahmen zeigen, machten Teilnehmer der Versammlung ihrer Wut auf Angehörige der iranischen Revolutionsgarden, welche die Verantwortung für den Abschuss übernommen haben, mit Sprechchören Luft: «Ihr habt keine Ehre!», skandieren sie, als Mitglieder der Revolutionsgarden auf Motorrädern am Versammlungsort vorbeifahren.

Gemäss anderen Videos auf sozialen Medien sollen Demonstranten in Sprechchören den Rücktritt des obersten Revolutionsführers, Ajatollah Ali Chamenei, fordern.
Fluggesellschaft streitet Mitschuld ab
Die Fluggesellschaft Ukraine International Airlines betont, keine Schuld am Absturz ihrer Passagiermaschine im Iran zu tragen.

Nach dem Eingeständnis der iranischen Streitkräfte, das Flugzeug abgeschossen zu haben, sagte Firmenchef Jewgeni Dychne (Bild) am Samstag auf dem Kiewer Flughafen Boryspil: «Wir waren von Anfang an sicher, dass es keine Schuld des Unternehmens wegen eines Pilotenfehlers oder technischer Fehler sein konnte.» Alle internen Untersuchungen hätten auf einen äusseren Faktor für die Absturzursache hingewiesen. Die Fluglinie sei in der Lage, die technische Sicherheit zu garantieren.

Vorwürfe, dass das Unternehmen trotz der Krisensituation weiter Ziele im Iran angeflogen habe, wies Dychne unter Verweis auf den regulären Flughafenbetrieb zurück. «Vor uns sind Gesellschaften der ganzen Welt geflogen und nach uns sind Fluglinien der ganzen Welt geflogen», sagte der Airline-Chef. «Es hätte jeden Flieger zu der Zeit am Flughafen Teheran treffen können.» (cbe/sda/dpa)
epa08119359 Yevhenii Dykhne, the president of Ukraine International Airlines (UIA) looks at a picture of Flightradar program during a press conference at Boryspil International Airport in Kiev, Ukraine, 11 January 2020. According to media reports on 11 January 2020, the Iranian military released a statement claiming that Ukraine International Airlines flight PS752 was shot down due to 'human error.' The Ukrainian jet, flying from Tehran, Iran, to Kyiv, Ukraine, crashed minutes after takeoff on 08 January 2020, killing all 167 passengers and nine crew members aboard.  EPA/SERGEY DOLZHENKO
Defekt in militärischem Kommunikationssystem
Gemäss Luftwaffenchef Amir Ali Hajizadeh habe ein Defekt im militärischen Kommunikationssystem zu dem fatalen Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran geführt. «Das Unglück ereignete sich nach einem Kommunikationsdefekt, was jedoch trotzdem keine Rechtfertigung und unverzeihlich ist», sagte der Kommandeur der Luft- und Weltraumabteilung der Revolutionsgarden, Hajizadeh, am Samstag.
Amir Ali Hajizadeh auf einer Aufnahme 2019:
Head of the Revolutionary Guard's aerospace division Gen. Amir Ali Hajizadeh looks at debris from what the division describes as the U.S. drone which was shot down on Thursday, in Tehran, Iran, Friday, June 21, 2019. Major airlines from around the world on Friday began rerouting their flights to avoid areas around the Strait of Hormuz following Iran's shooting down of a U.S. military surveillance drone there, as America warned commercial airliners could be mistakenly attacked. Hajizadeh said on Friday, Iran had warned a U.S. military surveillance drone several times before launching a missile at it. (Meghdad Madadi/Tasnim News Agency/via AP)
Irans Luftwaffenchef: «Ich wünschte, ich könnte sterben»
Die iranischen Revolutionsgarden haben die Verantwortung für den Abschuss eines Flugzeugs nahe Teheran übernommen und sich dafür entschuldigt. «Ich wünschte, ich könnte sterben und hätte nicht Zeuge eines solchen Unglücks sein müssen», sagte ihr Luftwaffenchef Amir Ali Hajizadeh nach Angaben der Agentur Reuters in einer Videobotschaft an die Nation. Die Garde übernehme die volle Verantwortung für den Vorfall. Man habe das Flugzeug mit einem Marschflugkörper verwechselt. Beim Abschuss der Kurzstrecken-Rakete sei man für einen «totalen Krieg» mit den USA bereit gewesen.
Präsident Rouhani bedauert «katastrophalen Fehler»
Präsident Hassan Rouhani schrieb auf Twitter, der Iran bedauere den «katastrophalen Fehler» zutiefst. Er sprach den Hinterbliebenen der Insassen sein Beileid aus.



Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Zarif gab den USA eine Mitschuld an der Tragödie: Der Abschuss sei Folge eines «menschlichen Fehlers in Krisenzeiten, verursacht durch die US-Abenteuerpolitik», erklärte er.
Erdrückende Beweise
Nach tagelangen Dementis hat der Iran den Abschuss der Boeing zugegeben. Ein Korrespondent der ARD sagte gegenüber Radio SRF, dass die Beweise schlicht zu erdrückend gewesen seien. So seien bei Wrackteilen der abgestürzten Maschine Spuren gefunden worden, die klar auf Einschusslöcher hingedeutet hätten. Zum Zeitpunkt des gemäss iranischen Offiziellen versehentlichen Abschusses der Boeing-Maschine seien die iranischen Streitkräfte in höchster Alarmbereitschaft gestanden, weil der Iran einen Gegenschlag durch Präsident Trump befürchtete.

Nach Angaben der Streitkräfte gab es an dem Unglückstag mehrere US-Drohungen, iranische Ziele anzugreifen. Daher habe im iranischen Militär «höchste Alarmbereitschaft» geherrscht. Nachdem sich dann die ukrainische Maschine einer «strategisch wichtigen Militäranlage» genähert habe, sei dies «versehentlich» als eine Drohung eingestuft worden, hiess es in einer Presseerklärung.
Ukraine fordert Entschädigungen für Opfer
Nach dem Eingeständnis des Abschusses hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Iran aufgefordert, die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen und Entschädigungen zu zahlen. «Der Morgen heute war nicht gut, aber zumindest brachte er die Wahrheit ans Licht», schrieb Selenskyj am Samstagmorgen auf Facebook. Er erwarte ein volles Schuldeingeständnis und eine offizielle Entschuldigung über diplomatische Kanäle. Zudem sollten die Körper der Toten in ihre Heimatländer überstellt werden.

Der ukrainische Präsident betonte, dass er von Teheran eine «volle und offene Untersuchung» erwarte. «Wir hoffen, dass die Ermittlungen ohne vorsätzliche Verzögerungen und Hindernisse fortgesetzt werden», schrieb er. Die Experten aus der Ukraine sollten weiterhin vollen Zugang zu möglichem Beweismaterial erhalten.
Iran gesteht Boeing-Abschuss
Der Iran hat am Samstag eingeräumt, für den Absturz des ukrainischen Passagierflugzeugs mit 176 Opfern verantwortlich zu sein. Das Militär habe die Maschine «unbeabsichtigt» abgeschossen, es handele sich um einen «menschlichen Fehler», hiess es am Samstagmorgen in einer Presseerklärung im Staatsfernsehen.

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

Der Iran hat nun doch eingestanden, für den Absturz eines ukrainischen Passagierflugzeugs mit 176 Todesopfern verantwortlich zu sein. Das Militär habe die Maschine unbeabsichtigt abgeschossen, es handle sich um menschliches Versagen, hiess es am Samstag.

Präsident Hassan Ruhani äusserte sein Bedauern, versprach eine gründliche Untersuchung und erklärte: «Dieser unverzeihliche Vorfall muss juristisch konsequent verfolgt werden.» Die Familien der Opfer sollten entschädigt werden.

Zuvor hatte der Iran tagelang einen Abschuss vehement bestritten und erklärt, ein technischer Defekt sei die Ursache gewesen. Unter den Absturzopfern waren unter anderen 57 Kanadier.

Zum Hergang erklärte ein Kommandant der iranischen Revolutionsgarde, die ukrainische Passagiermaschine habe sich am Mittwoch einer strategisch wichtigen Militäranlage genähert, sei versehentlich als feindlicher Marschflugkörper eingestuft und schliesslich abgeschossen worden.

Defekt im Kommunikationssystem

Der Kommandant der Luft- und Weltraumabteilung der Revolutionsgarde, Amir Ali Hadschisadeh, sagte weiter, der zuständige Offizier habe der Zentrale die Gefahr melden wollen, aber genau zu dem Zeitpunkt habe es einen Defekt im Kommunikationssystem gegeben.

Der Offizier hatte laut Hadschisade dann nur wenige Sekunden zu entscheiden, ob er eine Luftabwehrrakete abfeuert oder nicht. «Und leider tat er es, was dann zu dem Unglück führte», sagte der Kommandant. «Als ich davon erfahren habe, wünschte ich mir, lieber selbst tot zu sein, statt Zeuge dieses Unglücks», sagte Hadschisadeh.

In der iranischen Pressemitteilung hiess es weiter, der für den Abschuss Verantwortliche werde vor ein Militärgericht gestellt. Die Streitkräfte entschuldigten sich bei den Opferfamilien und versprachen, solch ein «Fehler» werde nicht mehr vorkommen.

Auch Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei bedauerte den Abschuss. «Das menschliche Versagen in den Vorfall ist äusserst bedauerlich und mein tiefstes Mitgefühl gilt den Familien der Opfer», erklärte er laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Von den Streitkräften forderte er eine lückenlose Aufklärung.

«Vom Abenteurertum der USA verursacht»

Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif schrieb auf Twitter von einem «traurigen Tag». Er entschuldigte sich bei den Familien der Opfer und der iranischen Bevölkerung. Weiter schrieb er: «Menschliches Versagen in Krisenzeiten, vom Abenteurertum der USA verursacht, hat zu diesem Desaster geführt.» Auch Ruhani versuchte, den Abschuss mit den militärische Spannungen mit den USA zu rechtfertigen.

Auch Justizchef Ibrahim Raeissi forderte eine lückenlose Aufklärung. «Die Justizabteilung der Streitkräfte sowie die iranische Luftfahrtbehörde sollten alle Dimensionen untersuchen und mir die Ergebnisse umgehend mitteilen», erklärte Raeissi laut Nachrichtenagentur Isna.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte den Iran auf, die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen und Entschädigungen zu zahlen. (cbe/meg/sda/dpa)

Entspannung im USA-Iran-Konflikt

Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran nach den gezielten Militärschlägen stehen die Zeichen vorerst auf Entspannung. Die Lage am Persischen Golf war nach der gezielten Tötung Soleimanis durch die USA eskaliert. Nach dem Angriff des Irans auf die von den USA genutzten Militärbasen im Irak hatten Trump und der iranische Präsident Hassan Ruhani angekündigt, den Konflikt zunächst auf politischer Ebene führen zu wollen. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel