Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ging daneben: Intel warnt vor Installation seiner eigenen Sicherheits-Updates

23.01.18, 05:56 23.01.18, 06:11


Nach der Entdeckung von Sicherheitslücken bei Chips warnt Intel vor der Installation seiner Schutz-Updates. Die bereitgestellten Sicherheits-Updates seien fehlerhaft, teilte der US-Konzern am Montag mit.

Sie hätten unter anderem zur Folge, dass Computer öfter als unter normalen Umständen hochgefahren würden. An der Lösung des Problems werde gearbeitet.

epa06416870 (FILE) - An Intel logo taken during the COMPUTEX, the largest computer show in Asia, in Taipei, Taiwan, 01 June 2016 (reissued 04 January 2018). Intel Corp shares fell 5 percent on 04 January 2018, a day after a report said mobiles and computers using its chips were vulnerable to being hacked.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Läuft nicht so bei Intel Bild: EPA/EPA

Kunden hatten sich bereits beschwert, dass die Sicherheits-Updates Computer verlangsamten. Forscher hatten jüngst über Schwachstellen in verschiedenen Computerchips berichtet, über die Hacker an vertrauliche Nutzerdaten von PCs, Smartphones und anderen Geräten gelangen könnten. Betroffen sind unter anderem Intel, Advanced Micro Devices sowie ARM Holdings. (sda/reu)

Da ging auch einiges schief! Das sind die schönsten «WoW»-Pannen

Video: watson/Lya Saxer

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys etc.

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spellbinder 23.01.2018 10:56
    Highlight Scheint nicht das einzige Problem zu sein:
    https://www.reddit.com/r/sysadmin/comments/7s47h9/linus_torvalds_is_not_happy_about_intels/

    Kurz zusammengefasst: Der Patch scheint standardmässig deaktiviert zu sein damit die Intel CPUs nicht langsam aussehen.
    Auch bei den neuen CPUs.
    Das Problem ist, wenn man ein OS verwendet, das nicht gepatched ist (aus welchen Gründen auch immer), bleibt man ungeschützt.
    Sauberer wäre, standardmässig aktiv, auf Wunsch deaktivierbar, wenn man die Performance braucht und die Anwendung nicht sicherheitsrelevant ist.
    3 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 23.01.2018 10:28
    Highlight


    grüsse!
    1 1 Melden
  • chrigu_ 23.01.2018 07:28
    Highlight Immer diese Chip-Designer... 😏😁
    16 1 Melden
  • Lukas Brunner 23.01.2018 07:12
    Highlight „Intel, see what‘s inside“

    *schaut rein*

    Oh, ein Virus ;)
    21 13 Melden
    • Me, my shelf and I 23.01.2018 11:14
      Highlight Es hätte jeden treffen können - Man kann ein so kompliziertes System nicht fehlerlos auf den Markt bringen. Ich mache eine Wette es gibt noch ziemlich viele Lücken solcher Art, die einfach noch nicht entdeckt wurden. Auch bei AMD, Qualcomm etc.
      4 4 Melden
    • Lukas Brunner 23.01.2018 12:51
      Highlight @Me my shelf and i
      Ich habe selber einen Intel-Prozessor. Es war nur ein Witz.
      4 0 Melden

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen