DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie reagiert man am besten auf eine Gruppe wütender, rassistischer Männer? Shaymaa Ismaa'eel macht es vor.

Wie reagiert man am besten auf wütende Rassisten? Diese junge Muslimin macht es vor



Das ist Shaymaa Ismaa'eel, 24 Jahre alt, Verhaltenstherapeutin für Kinder mit Autismus, aus Washington DC.

Vergangenes Wochenende wollte Ismaa'eel an einem Event der «Islamic Circle of North America», einer muslimischen Dachorganisation, teilnehmen. Doch als sie beim Veranstaltungsort ankam, sei das erste, das sie gesehen habe, eine Gruppe von Männern mit Schildern in den Händen gewesen. So erzählt sie es gegenüber dem US-Newsportal Buzzfeed.

Sie erkannte, dass diese Männer gegen Muslime protestierten. Wer an ihnen vorbeiging, sei von den Demonstranten angeschrien worden mit den Worten: «Fahr zur Hölle!»

Ismaa'eel reagierte zuerst nicht, ging an ihnen vorbei und nahm an dem Event teil. Die Demonstranten seien ihr aber nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Als sie diese später draussen wieder sah, reagierte sie spontan.

Sie bat ihre Freundin, ein Foto von ihr zu machen. In einigen Metern Abstand stellte sie sich vor die Männergruppe, posierte und hatte dabei ein grosses Grinsen im Gesicht.

Die entstandenen Fotos teilte sie auf Instagram und Twitter. Über das Wochenende wurden ihre Fotos zehntausendfach geteilt und geliked. In den Kommentarspalten wird sie als Heldin gefeiert.

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel