DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheitsminister Berset: «Die Unternehmen sollten ein Interesse daran haben, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen.»
Gesundheitsminister Berset: «Die Unternehmen sollten ein Interesse daran haben, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen.»
Bild: keystone

Berset appelliert an die Wirtschaft: «Helft mit, uns beim Impfen voranzubringen»

15.08.2021, 07:33

Gesundheitsminister Alain Berset ruft die Schweizer Wirtschaft zu einem grösseren Engagement in der laufenden Impfkampagne gegen das Coronavirus auf. Da sei noch viel Luft nach oben, sagte Berset in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Die Unternehmen, Sportclubs, Fitnesscenters und Kulturorganisationen, die so stark unter der Corona-Pandemie gelitten hätten, sollten ein Interesse daran haben, dass möglichst viele Personen sich impfen liessen.

Es gebe gewisse Branchen, die jetzt gegen ein Zertifikat kämpften. «Investiert diese Energie, um uns beim Impfen voranzubringen», rief Berset den Unternehmen und Organisationen zu. Die Wirtschaft könne überzeugen und aufklären, um Impfangebote bekannt zu machen.

Ferner könnten Unternehmen Angebote schaffen, so etwa dass sich Mitarbeitende in den Betrieben impfen lassen könnten. Und sie könnten dafür sorgen, dass laufende Tests dazu beitrügen, die Pandemie besser kontrollieren zu können.

Berset bedauerte, dass die Impfquote in der Schweiz tiefer sei als in den umliegenden Ländern. Die Quote sei deutlich zu gering angesichts der hochansteckenden Delta-Variante. Das sei nicht gut. Die Schweiz habe einen Weg ohne Impfpflicht gewählt und auf Informationen basiere. Eine neue Kampagne starte nächste Woche.

Die epidemiologische Lage in der Schweiz könnte besser sein, sagte der Gesundheitsminister weiter. Ob es im Herbst gut gehen werde, lasse sich aus heutiger Warte nicht sagen. Tatsache sei, dass Bund und Kantone am gleichen Strick ziehen müssten. Das sei sein Appell. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen

1 / 26
24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Stäbli und Spritze: Warum man auch ohne Zertifikat ins Restaurant kommt

Autistinnen, Personen mit Trisomie 21 und andere Sonderfälle werden bei der Zertifikatspflicht wegen einer Ausnahmeregel nicht mehr diskriminiert.

Die Welt ist nicht schwarz-weiss. So gibt es Leute, die vielleicht die Gefahr der Coronavirus-Pandemie anerkennen, aber trotz grösstem Wille sich nicht impfen oder testen lassen können. Sie sind keine «Covid-Leugner» oder «Massnahmen-Kritikerinnen», sondern sind mit bestimmten Veranlagungen auf die Welt gekommen, die sie besonders machen. Die Rede ist von Menschen mit Trisomie 21 oder Autismus, die den Alltag anders erleben und andere Gefühle zeigen.

Für autistisch veranlagte Personen kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel