DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manöver beendet

Russische Truppen kehren in ihre Kasernen zurück

29.04.2014, 00:5329.04.2014, 08:49
Ein russischer Soldat bei einer Parade in St. Petersburg.
Ein russischer Soldat bei einer Parade in St. Petersburg.Bild: Reuters

Das russische Militär hat seine Manöver an der Grenze zur Ukraine beendet. Die an den militärischen Übungen beteiligten Truppen sind in ihre Standorte zurückgekehrt. Das sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montagabend während eines Telefonats mit seinem US-Kollegen Chuck Hagel. 

Russland hatte Mitte April zusätzliche Einheiten an die Grenze zur Ukraine zu «Manövern» verlegt. Da die ukrainischen Behörden aber erklärt hätten, ihre regulären Streitkräfte nicht gegen die unbewaffnete Bevölkerung einzusetzen, seien die Truppen in die Kasernen zurückgekehrt, hiess es in der Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums. 

Ein Pulverfass

Washington erklärte zu dem Telefonat, Schoigu habe Hagel versichert, dass die russischen Streitkräfte die Ukraine nicht angreifen würden. Zugleich habe der US-Minister die Lage im Grenzgebiet als weiterhin «gefährlich» bezeichnet und Russland aufgefordert, seinen «destabilisierenden Einfluss» in dem Nachbarland zu beenden, erklärte das Pentagon. 

Seit Tagen gleicht die Lage in der Ostukraine einem Pulverfass. Die ukrainischen Streitkräfte waren am Donnerstag vergangener Woche in Slawjansk gegen prorussische Kräfte vorgegangen, dabei gab es laut Kiew in den Reihen der Aktivisten mehrere Tote. Als Reaktion darauf hatte Russland die neuen Militärmanöver an seiner Grenze angeordnet. (rey/sda/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selenskyj warnt vor verheerendem Szenario in Saporischschja – das Nachtupdate ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland erneut mit Nachdruck zum Rückzug aus dem Atomkraftwerk Saporischschja aufgefordert. Er warnte einmal mehr auch vor den Folgen einer möglichen nuklearen Katastrophe. «Jeder radioaktive Zwischenfall im Atomkraftwerk Saporischschja könnte auch zu einem Schlag gegen die Staaten der Europäischen Union und gegen die Türkei und gegen Georgien und gegen die Staaten weiter entfernter Regionen werden», sagte der Staatschef in seiner Videobotschaft am Montagabend. «Alles hängt nur von der Richtung und der Stärke des Windes ab», sagte Selenskyj.

Zur Story