DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Spiel laeuft in der mittleren Zone vor EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Grandiose Stimmung im Klotener Schluefweg beim längsten Spiel der Schweizer Hockey-Geschichte. Bild: KEYSTONE

Overtime-Wahnsinn in Kloten! Die Zahlen zum längsten Spiel der Schweizer Hockey-Geschichte

102 Minuten und 32 Sekunden dauerte es, dann war das bis heute längste Hockey-Spiel auf Schweizer Eis zu Ende. Der EHC Kloten besiegte die SCRJ Lakers mit 3:2 in der dritten Verlängerung. Es war eine Geduldsprobe für Fans und Spieler.



Spieldauer

102:32 Minuten

Der 3:2-Siegtreffer von Denis Hollenstein fiel um 0.28 Uhr in der dritten Verlängerung. Oder anders gesagt im sechsten Drittel.

Das goldene Tor von Hollenstein.

Hut ab! Die Fankurven sind um 0.30 Uhr noch voll.

Da hat einer nachgerechnet:

Es war das bislang längste Playoff-Spiel der Schweizer Geschichte. Den alten Rekord stellten Olten und Langenthal im vierten Spiel des diesjährigen Swiss-League-Halbfinals mit 87:24 Minuten auf.

Das längste Spiel der Geschichte:

Das norwegische Playoff-Viertelfinalspiel zwischen den Storhamar Dragons und den Sparta Warriors wurde 2017 nach 217:14 Minuten entschieden. Um 2.32 Uhr morgens an einem Montag. Die Partie hatte schon um 18 Uhr begonnen

In Kloten sahen die Zuschauer keine hochstehende, aber eine mitreissendes Partie, die immer mehr zum Abnützungskampf wurde. Das Rekordspiel lebte vor allem von der Spannung. Auf der einen Seite die Klotener, die unbedingt gewinnen mussten und spielerisch die feinere Klinge führten, auf der anderen die SCRJ Lakers, die solidarisch verteidigten und offensiv Nadelstiche setzten.

abspielen

Die Highlights aus Spiel 3 zwischen Kloten und Rappi. Video: YouTube/MySports

Paraden

Auch wegen der beiden Torhüter wurde es zu einem Rekordspiel. Mit mehreren Glanzparaden hielten sie ihre jeweiligen Teams am Leben. Kein Wunder, wurden beide am Ende zum besten Spieler ihres Teams gewählt.

Luca Boltshauser (Kloten)

42 Paraden – Fangquote: 95,45 Prozent

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Cedric Huesler, von rechts, gegen EHC Kloten Verteidiger Edson Harlacher und Torhueter Luca Boltshauser im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Melvin Nyffeler (Rapperswil-Jona)

64 Paraden – Fangquote: 95,52 Prozent

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, Mitte, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler und Martin Ness, links, im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Bild: PPR

Schüsse

Aufs Tor

Bild

Geblockte Schüsse

Eiszeit

Kloten-Trainer André Rötheli forcierte seine besten Kräfte, während SCRJ-Coach Jeff Tomlinson versuchte, die Belastung auf mehrere Schultern zu verteilen. Am Ende waren aber dennoch alle k.o. Hier die Spieler, die am längsten auf dem Eis standen.

EHC Kloten

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, Mitte, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler, links, und Verteidiger Jorden Gaehler, rechts, im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Captain Denis Hollenstein stand als Flügel beinahe gleich lange auf dem Eis wie seine Verteidiger-Kollegen. Bild: PPR

SCRJ Lakers

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Dion Knelsen, links, gegen EHC Kloten Verteidiger Dominik Egli im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Dion Knelsen konnte es für die Lakers dieses Mal trotz viel Eiszeit nicht richten. Bild: PPR

Temperatur

Gefühlte 36 Grad – und noch heisser?

Am Nachmittag waren die Temperaturen draussen schon frühsommerlich warm. Im Schluefweg stiegen sie dann dem Spielverlauf entsprechend von Minute zu Minute in schwindelerregende Höhen.

Bild

Der Blick vom obersten Rang auf die beiden Fanlager. bild: watson

Gegen Mitternacht wähnte man sich in einer Sauna, vor allem direkt unter dem Hallendach mussten sich die Zuschauer ihrer Jacken und Pullover entledigen und sich die Schweissperlen von der Stirn wischen.

Auch der Kommentator schwitzt:

Auf der Tribüne fieberte auch Kloten-Präsident Hans-Ueli Lehmann mit, der sich das Spiel mit SVP-Nationalrat Roger Köppel anschaute.

EHC Kloten Praesident Hans-Ulrich Lehmann, links, und Roger Koeppel, SVP Politiker, Verleger und Chefredaktor der Weltwoche, verfolgen auf der Tribuene das dritte Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Überstunden

2.05 Uhr: «Bin jetzt au dihei»

6863 waren gestern Abend im Schluefweg. Ihre Geduld wurde allerdings ziemlich strapaziert, trotzdem blieben die meisten bis zum Schluss. Viele dürften heute verspätet oder mit dunklen Augenringen am Arbeitsort eingetroffen sein. Die Taxi-Unternehmen in Kloten hatten nach Mitternacht Hochkonjuktur, weil bei Spielschluss längst keine Züge mehr fuhren.

Bitter war's natürlich für die Lakers-Fans, die nicht nur die Niederlage zu beklagen, sondern auch noch den längeren Heimweg hatten. Immerhin fuhren die Gelenkbusse, welche die Fans eigentlich nur bis Oerlikon bringen sollten gleich nach Rapperswil durch. Kurz vor 2 Uhr bogen diese auf den Bahnhofsplatz in Rapperswil ein.

Die Kloten-Fans haben es gut:

Im Stadion schlossen rund 90 Prozent der Verpflegungsstände nach Ende der regulären Spielzeit. Bier und Snacks gab es für die Zuschauer aber noch reichlich.

Ein geschlossener Verpflegungsstand beim dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hier geht nix mehr. Bild: KEYSTONE

Beim TV-Sender My Sports hatten sie es besser: Studio-Gast Urban Leimbacher bestellte Pizza für die hungrigen Experten. Nach Ende der zweiten Verlängerung traf der Kurier endlich ein.

Pizza für die MySports-Experten:

Auch der watson-Tickerer im Büro kam übrigens ziemlich ins Schwitzen. Weil sein letzter Zug kurz nach Mitternacht fuhr, musste er die Partie von unterwegs fertig tickern.

» Hier gibt's den Liveticker des Marathon-Matchs zum Nachlesen.

Bild

Livetickern im Zug – eine watson-Premiere! bild: watson

Die Stimmen zum Spiel

René Back (EHC Kloten):

«Es war sehr intensiv. Eine Verlängerung ist man sich gewohnt. Aber eine zweite und eine dritte hängen physisch schon an, aber auch mental. Trotz dem Sieg müssen wir den Ball aber flach halten. Jetzt schauen wir, wie es am Donnerstag in Rapperswil weitergeht.»

srf

Denis Hollenstein (EHC Kloten):

Denis Hollenstein (EHC Kloten):

«Wir haben in den Pausen gegessen, was wir gerade fanden. Es gab Shakes, Glucose-Gel und Brausetabletten. Damit kommst du gut durch. Doch jetzt gehen wir noch einmal essen, hauen Pasta rein. Ich habe viel Wasser verloren.»

blick.ch

Leandro Profico (SCRJ Lakers):

«Es ist frustrierend, dass es so lange gegangen ist und wir verloren haben. Das wünsche ich niemandem. Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Aber jetzt ist es so. Wir müssen diese Niederlage abhaken und uns erholen. Am Donnerstag geht es schon weiter.»

srf

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert

Eine Denkpause bei den Hockey-Reformen? Nein, ein Scheinrückzug plus Beruhigungspillen fürs aufgebrachte Publikum. Ein Lehrstück über Arroganz, Führungsversagen und Inkompetenz.

Die Liga (die Vertreter der 12 NL-Klubs) hat also hochoffiziell beschlossen, mit den Reformen innezuhalten, eine Umfrage zu machen, um die Meinung aller Beteiligten anzuhören. Es ist das Eingeständnis für ein Scheitern auf der ganzen Linie.

Beginnen wir mit Unternehmungsführung, Stufe Primarschule, 1. Klasse.

Ausgangslage: Ich habe ein erstklassiges Produkt, das sich in einem schwierigen Umfeld behauptet. Ich bin mit meinem Produkt sportlich erfolgreich und ich habe weltweit die zweithöchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel