Fotografie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Sämann fährt mit seinem von einem Pferd gezogenen einspännigen Säwagen vor der Silhouette des Auhafens vorbei, 1950er-Jahre.

Ein Sämann fährt mit seinem von einem Pferd gezogenen einspännigen Säwagen vor der Silhouette des Auhafens vorbei, 1950er-Jahre. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / Edith Bader-Rausser

Weiblicher Fokus – Fotografinnen wie Edith Bader Rausser waren lange zu Unrecht vergessen

In der Fotogeschichte sind weniger Fotografinnen als Fotografen bekannt. Einerseits gab es mehr männliche Fotografen, andererseits lag es auch an den Gepflogenheiten der Gesellschaft.

Ricabeth Steiger / Schweizerisches Nationalmuseum



Schweizer Fotografinnen wie Edith Bader Rausser wurden lange Zeit vergessen. Zu Unrecht.

Die Arbeit der Fotografinnen wurde in unserer Geschichtsschreibung weniger überliefert, da sie oft als Ehefrauen im Fotogeschäft ihres Mannes mitgearbeitet haben, das unter seinem Namen lief und als solches in Erinnerung geblieben ist. Dies ist auch der Fall, wenn sie als Witwe das Geschäft ihres verstorbenen Partners weitergeführt haben. Solche Geschäftsmodelle kamen im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vermehrt vor.

Oder sie durchliefen eine professionelle Ausbildung zur Fotografin, arbeiteten auch nach ihrer Ausbildung auf ihrem Beruf, gaben aber bei der Familiengründung ihre beruflichen Ambitionen auf. So gerieten viele dieser Arbeiten schnell in Vergessenheit. Solche Lebensläufe waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts üblich.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Ein gutes Beispiel dafür ist Edith Bader ­Rausser. Sie wurde im Januar 1930 geboren und wuchs in Bern auf. Nach einer Fotografenlehre bei ihrem älteren Bruder Fernand Rausser (1926–2016) arbeitete sie von circa 1950 bis 1965 im Raum Basel. Sie erhielt Aufträge von verschiedenen technisch orientierten Firmen wie Brown Boveri, den Schweizerischen Bundesbahnen oder von der Sauter AG. Für diese machte sie Aufnahmen von Industriebauten oder einzelnen Produkten.

Oberbauwerkstätte der SBB im solothurnischen Hägendorf, 1959.

Oberbauwerkstätte der SBB im solothurnischen Hägendorf, 1959. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / Edith Bader-Rausser

Die Bilder von Edith Bader Rausser wurden in Firmenprospekten, Illustrierten und Tageszeitungen publiziert. Von kulturhistorischem Wert sind ihre Reportagen über die Impfkampagne gegen Poliomyelitis oder die Kinder im Basler Waisenhaus beim Bündeln von Fasnachtsflyern.

Edith Bader-Rausser in Aktion.

Edith Bader-Rausser in Aktion. Bild: Peter Bader

Im Zusammenhang mit einer Buchpublikation zum Kanton Baselland sind Ende der 1950er-Jahre zahlreiche Bilder von Bader-Rausser einer ländlichen Schweiz entstanden, die fotografisch wenig dokumentiert worden war, da sie touristisch nicht zu den typischen Destinationen gehörte. Sie hat Dörfer, Landwirtschaft und traditionelle Arbeiten wie Heimposamenterei fotografiert.

Arbeiterin an der Kettelmaschine bei der Hanro in Liestal.

Arbeiterin an der Kettelmaschine bei der Hanro in Liestal. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / Edith Bader-Rausser

Dabei hat die Fotografin auch die weniger bekannte Industrie des Kantons Baselland in den Fokus genommen. Besonders herausragend sind dabei eine Reportage zum Textilunternehmen Hanro in Liestal oder die Bilder der Uhrenfabrik Revue in Waldenburg. Bader-Rausser visualisierte mit eindrucksvollen Bildern den Gegensatz von Tradition und Moderne.

Uhrenfabrik, Waldenburg, 1959.

Uhrenfabrik, Waldenburg, 1959. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / Edith Bader-Rausser

Danach heiratete sie, gründete mit dem Basler Fotografen Peter Bader (1922-2007) eine Familie und zog die gemeinsamen Kinder auf. Ihr Mann arbeitete freiberuflich als Fotograf und Grafiker und leistete damit den finanziellen Anteil zur Familie. Dadurch dass Edith Bader-Rausser ihre Rolle als Mutter und Zentrum der Familie wahrnahm, trat ihr fotografisches Werk immer mehr in den Hintergrund.

Autobahn bei Sissach (BL), 1960er-Jahre.

Autobahn bei Sissach (BL), 1960er-Jahre. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / Edith Bader-Rausser

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Weiblicher Fokus» erschien am 3. Juni.
blog.nationalmuseum.ch/2020/06/fotografin-edith-bader-rausser

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

VFG-Nachwuchsförderpreis für Fotografie: Die 10 Finalisten

Mit diesem Foto-Hack verblüffst du deine Freunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel