DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie weiter mit dem EHC Kloten?
Wie weiter mit dem EHC Kloten?Bild: PHOTOPRESS
Eismeister Zaugg

Lehmann kauft Kloten nur zu seinen Bedingungen: «Ich gebe keinen Millimeter nach»

Hans-Ulrich Lehmanns Angebot gilt bis Montag. Entweder verkaufen die kanadischen Besitzer den EHC Kloten zu seinen Bedingungen – oder das Geschäft ist geplatzt.
01.05.2016, 13:0501.05.2016, 15:14

Hans-Ulrich Lehmann weiss, was er will. «Ich habe den Kanadiern gesagt, zu welchen Bedingungen ich bereit bin, Kloten zu übernehmen und das Angebot steht bis Montag. Davon weiche ich keinen Millimeter ab.»

Er möchte doch klarstellen, dass er nichts brauche. «Die Kanadier suchen einen Käufer und ich habe gesagt, unter welchen Bedingungen ich einsteige.» Er feilsche nicht. Es könne keine Rede von einem Abbruch der Verhandlungen sein. Alle paar Stunden gebe es einen Informationsaustausch.

Hans-Ulrich Lehmann ist ein knallharter Verhandlungspartner.<br data-editable="remove">
Hans-Ulrich Lehmann ist ein knallharter Verhandlungspartner.
bild: Keystone

Über die Bedingungen schweigen sich alle aus. Aber klar ist: Zu den Bedingungen gehört unter anderem die Regelung des «Falles Simpson»: Es ist noch an der kanadischen Avenir-Gruppe, den Vertrag mit dem Trainer und Sportchef und seinem Assistenten Colin Muller zu regeln. Kostenpunkt für die Abfindung des noch zwei Jahre laufenden Vertrages: Gut und gerne zwei Millionen.

Das Geschäftsjahr des EHC Kloten endet am 30. April. Im Idealfall steigt der neue Besitzer per 1. Mai ein.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Billig kann gefährlich sein – warum die Schweizer Sportchefs sich teure Ausländer leisten
Unsere National League ist inzwischen die attraktivste Liga in Europa. Deshalb gibt es keine billigen Ausländer mehr. Unsere Sportchefs sind inzwischen die Sendboten aus dem Hockey-Paradies.

Ab nächster Saison dürfen in der National League sechs statt vier Ausländer eingesetzt werden. Am meisten dürften sich die Finnen über diese unsinnige neue Ausländerregelung freuen.

Zur Story