DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gebiet der Fideriser Heuberge mit zwei Berggasthäusern oberhalb Fideris im Prättigau, aufgenommen im Januar 2012.
Das Gebiet der Fideriser Heuberge mit zwei Berggasthäusern oberhalb Fideris im Prättigau, aufgenommen im Januar 2012.
Bild: KEYSTONE

Erstes Schweizer Skigebiet verzichtet wegen Corona auf Wintersaison

Kein Betrieb in diesem Winter: Das Skigebiet Fideriser Heuberge im Prättigau pausiert wegen der unsicheren Corona-Situation.
11.08.2020, 09:27

Ein erstes Skigebiet gibt auf – zumindest vorerst: In den Fideriser Heuberge werden die Skilifte in diesem Winter stillstehen. Die Geschäftsleitung habe entschieden, den Betrieb eine Saison lang zu pausieren. Dies, weil die Corona-Sicherheitsmassnahmen im Winter keinen wirtschaftlichen Betrieb zulassen, begründen die Prättigauer Bergbahnen ihren Entscheid in einer Mitteilung.

Das kleine Skigebiet mit drei Liften sei auf eine hohe Auslastung der Restaurant- und Hotelinfrastruktur durch Gruppen sowie eine gute Planbarkeit angewiesen, um einen wirtschaftlichen Betrieb gewährleisten zu können, heisst es weiter.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Winter beschäftigt die Unternehmung bis zu 80 Mitarbeitende. Darunter sind neben 30 Saisonmitarbeitern viele Einheimische, welche im Sommer in der Landwirtschaft tätig sind und mit dem Einsatz für das Skigebiet auf rund 2000 Metern einen Zusatzverdienst haben.

Wegen der vorübergehenden Schliessung könne auch das Innovationsforum HEF (Heuberge Ecologic Forum) diesen Winter nicht stattfinden. Der Anlass werde deshalb auf den nächsten Sommer verschoben.

Die Geschäftsleitung der Heuberge war vorerst telefonisch nicht erreichbar. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erste «sichere Selfie-Station» in einem Schweizer Skigebiet

1 / 7
Erste «sichere Selfie-Station» in einem Schweizer Skigebiet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Teenager retten Junge von Sturz aus Skilift

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abstimmung zu Covid-19-Gesetz: Nun steigt auch die jüngste Blocher in die Politik ein

Rahel Blocher, 45, ist doppelt geimpft. Sie hat auch ein Zertifikat. Und sie gehört zu den reichsten Frauen der Welt. Jetzt macht sie mit dem Verein «Gesund und frei» mobil gegen das revidierte Covid-19-Gesetz.

Den einzigen öffentlichen politischen Auftritt hatte Rahel Blocher (45) vor fast 30 Jahren. Die Jüngste der vier Kinder von Christoph Blocher sass mit Mutter Silvia in den Zuschauerreihen der «Arena». Ihr Vater kämpfte gegen den EWR-Beitritt.

Als jugendliche Zuschauer betonten, die Jugend sei für den Beitritt, kroch Wut in ihr hoch. Sie hob die Hand, Moderator Filippo Leutenegger erkannte sie, gab ihr das Wort. Nicht alle Jugendlichen seien für den EWR, hielt sie fest – sie sicher nicht.

Schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel