DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moralisch und intellektuell ungeeignet – Ex-Republikaner kritisiert Trump stark

25.12.2019, 13:1725.12.2019, 17:13

Der frühere Kongressabgeordnete der Republikaner, Dave Trott, hat Donald Trump in einem öffentlichen Kommentar stark kritisiert. Der im Herbst zurückgetretene Trott publizierte seine Kritik im Online-Magazin The Atlantic. Darin schreibt er unter anderem, dass Trump psychologisch, moralisch, intellektuell und emotional nicht für das Amt des Präsidenten geeignet sei. Aus diesen Gründen sei es nötig, Trump aus dem Amt zu entfernen. Er ziehe sogar in Betracht, 2020 für einen demokratischen Kandidaten zu stimmen.

Dave Trott im Jahr 2015.
Dave Trott im Jahr 2015.
Bild: Wikipedia

Weiter schreibt er in seinem Brief, dass hohe Arbeitslosigkeit, eine stagnierende Wirtschaft und massive Schulden für ein paar Jahre besser seien als sich von Verbündeten zu entfremden, in einen Atomkrieg mit dem Iran zu geraten oder 10'000 islamistische Soldaten in Syrien freizulassen.

Trott ist damit ein weiterer Ex-Republikaner, der Trump nach einer verlorenen Wiederwahl oder der Pension öffentlich kritisiert. Währenddessen zeigen sich die aktiven Mitglieder der Republikaner im Kongress weiterhin einheitlich. Nicht ein Republikaner hatte die die Anklagepunkte bei der Abstimmung für das Impeachment von Donald Trump unterstützt. Trump hat bisher nicht auf den Text reagiert. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment

1 / 15
So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel