Sektenblog
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vitus Huonder: Der Churer Bischof lehnt demokratische Prinzipien ab und wünscht sich Ehrfurcht und Unterwürfigkeit seiner Gläubigen.
Bild: KEYSTONE

Auch Papst Franziskus ändert nichts: Die katholische Kirche ist ein klerikales Feudalsystem mit diktatorischen Allüren

Demokratie ist in der katholischen Kirche immer noch ein Fremdwort. Der Vatikan ist weit entfernt von den geistigen Errungenschaften einer zivilisierten Gesellschaft. Auch in der Schweiz.

12.03.16, 07:55 12.03.16, 11:24

Die Führungsriege des Bistums Chur ist ein Bollwerk erzkonservativer Kleriker, die immer wieder versuchen, das Rad der Zeit zurückzudrehen. Vor allem die Zürcher Katholiken fühlen sich von Chur gegängelt. Schon Bischof Wolfgang Haas lehrte die Zürcher Katholiken mit seinem fundamentalistischen Gebaren das Fürchten. Schliesslich wurde er 1997 ins Fürstentum Liechtenstein abgeschoben und zum Erzbischof befördert.

Bischof Wolfgang Haas: Bollwerk erzkonservativer Kleriker.
Bild: KEYSTONE

Der Burgfriede dauerte allerdings nicht sehr lang, denn 2007 hievten der Vatikan und die Schweizer Bischöfe mit Vituos Huonder einen neuen Hardliner ins Bischofsamt. Seither herrscht bei den Zürcher Katholiken wieder Eiszeit.

Ungeliebte Zürcher Katholiken

Huonder würde die Zürcher Stänkerer am liebsten in die Wüste schicken, denn der Bischof träumt von einer autoritären Bistumspolitik und der Rückkehr zur reinen katholischen Lehre, wie sie noch vor 50 Jahren herrschte. Geistliche waren damals noch unantastbare Würdenträger, welche die Deutungshoheit in religiösen und moralischen Belangen hatten.

Und so wünscht sich Huonder Gläubige, die voll Ehrfurcht und Unterwürfigkeit seinen Bischofsring küssen und seine Dogmen bis unter die Bettdecke gehorsam verinnerlichen.

Bischof Vitus Huonder über die Homosexualität

YouTube/hwammers

Um die aufmüpfigen bis feindlichen Zürcher Katholiken endlich loszuwerden, lancierte Huonder eine «Umfrage» bei den zuständigen Stellen und Gremien in seinem Bistum. Er will damit die Bedürfnisse bezüglich eines Bistums Zürich eruieren.

Das Resultat lässt sich voraussagen: Da die Zürcher die Nase voll haben von Chur, werden sie sich für eine Abspaltung aussprechen. Und sofort ein Aber hinterher schieben: Loslösung nur, wenn das Zürcher Bistum den Bischof selbst wählen kann. Die Zürcher werden sich auf die Bistümer Basel und St.Gallen berufen, die ihre Bischöfe selbst wählen können.

Ein Zürcher Bischof nach dem Muster von Wolfgang Haas und Vitus Huonder?

Diesen Wunsch werden ihnen Huonder und der Vatikan kaum erfüllen. Es ist davon auszugehen, dass sie die unzufriedenen Zürcher an die Kandare nehmen und ihnen einen Bischof nach ihrem Gusto aufs Auge drücken wollen.

Dafür wird auch der rückständige apostolische Nuntius, Erzbischof Thomas Edward Gullickson, sorgen, der quasi der Oberaufseher des Vatikans in der Schweiz ist. 

Ein klerikales Feudalsystem

Denn die beiden Bistümer Basel und St.Gallen sind «Betriebsunfälle» in der Geschichte der katholischen Kirche. Laut Kirchenrecht wählt der Vatikan die Bischöfe weltweit selber. So ist das, in einem zentralistischen Staat. Man könnte ihn auch ein klerikales Feudalsystem mit diktatorischen Allüren nennen. Schliesslich gilt der Papst in Kirchenfragen als unfehlbar.

Auch Huonder weiss in groben Zügen, wie die Umfrage ausfallen wird. Man kann also davon ausgehen, dass er eine bestimmte Strategie verfolgt. Diese wird er natürlich nicht verraten. Vielleicht durchschauen wir sie, wenn Huonder Ende April die Resultate der Umfrage verkünden wird.

Huonder bringt Grichting in Stellung

Vielleicht geht es um das, was bei Männern oft zu beobachten ist: Um Einfluss und Macht. Und um Kumpanei. Vielleicht will Huonder, der bald 75 wird und dann abtreten muss, seinen Ziehsohn und Spezi Generalvikar Martin Grichting als sein Nachfolger in Stellung bringen.

Demokratie ist in der katholischen Kirche immer noch ein Fremdwort. Der Vatikan hat als fast einziger Staat der Welt die UNO-Menschenrechtscharta nicht unterzeichnet – ein Anachronismus erster Güte.

Der Trick ist einfach: Der Vatikan kann den Zürcher Katholiken nach Huonder nicht auch noch den Hardliner Grichting vorsetzen. Mit einem neuen Bistum Zürich könnte Grichting die Rumpfdiözese Chur übernehmen. Somit würde die Bischofskonferenz ein weiteres konservatives Mitglied bekommen, der die Kirchenpolitik im Sinn von Huonder prägen könnte.

Der Vorgang zeigt, dass Demokratie in der katholischen Kirche immer noch ein Fremdwort ist. Klar macht dies auch der Umstand, dass der Vatikan als fast einziger Staat der Welt die Menschenrechtscharta der UNO noch nicht unterzeichnet hat – ein Anachronismus erster Güte.

Frauen werden immer noch diskriminiert

Aus Sicht der katholischen Kirche ist dies allerdings konsequent. Wer im 21. Jahrhundert noch die Frauen von wichtigen Ämtern ausschliesst, hat nichts zu suchen in der Weltgemeinschaft, die für gleiche Rechte für Mann und Frau kämpft.

Selbst dem viel gelobten Papst Franziskus käme es nie in den Sinn, die Menschenrechte zu unterschreiben. Zu weit entfernt sind die katholische Kirche und der Vatikan von den geistigen Errungenschaften einer zivilisierten Gesellschaft.

Daniele Menozzi, Historiker an der Universität Scuola Normale Superione in Pisa und Autor eines Buches zum Thema Kirche und Menschenrechte, begründet die Haltung der Kirche so: «Gegen das Recht des Menschen über sich selbst zu bestimmen, argumentieren die Päpste mit dem Naturrecht, dem sich der Kirche nach die Menschen unterzuordnen haben.»

Göttliche Prinzipien über Menschenrechten

Und: «Das Motiv der Ablehnung solcher Erklärungen seitens der Kirche liegt in der Überzeugung der Päpste, dass sich eine menschliche Gesellschaft nach den Prinzipien Gottes und nicht der Menschen zu organisieren habe.»

Nur: Wenn es um Macht und Reichtum der katholischen Kirche geht, orientiert sie sich streng an den Prinzipien des Menschen (Macht und Gier) und nicht am Vorbild von Jesus (Selbstlosigkeit und Gnade). Dann ist den Klerikern das eigene Hemd oder der eigene Rock bedeutend näher.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Seit kurzem befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.
Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Alles über Religion bis Gotteslästerung

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
136
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
136Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 16:07
    Highlight Es ist besser statt Ein-Zeiler Beitrag zu erstellen, die gleiche Fläche dazu schreiben, wie der Platz für Video und Fotos eingenommen wird. Denn so ist es aussagekräftiger!
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.07.2016 19:44
    Highlight Nun was der Autor dieses Blogs berichtet, über die Kath. Kirche, ist doch etwas bei den Haaren herbeigezogen. Wenn wir die Berichterstattungen der Medien, sei es über den Druck oder Digital-Medium, die Nachrichtend aus aller Welt in uns aufnehmen. Da erfahren wir nicht nur über den Vatikan, sondern auch was im Weissen Haus sich abspielt, und das sowieso Bundeshaus in Bern. Verschiedene Institutionen sei es christl. oder allg. soz. Interessen, tun es sich gern, um von den ihren peinlichen Geheimnissen abzulenken, die ausgekundschafteten Institutionen, für einen Schlammschlacht zu organisieren.
    0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.07.2016 21:54
      Highlight Der Papst; wer- weiss- was- wo- und wie! Um niemanden im lehren Raum stehen zu lassen, schauen sie in dieser Webadresse, die ihr Interessen aufrütteln. http:// http://tagesschau.de/thema/papst/index~_p-1.html?page_number=3
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.07.2016 22:11
      Highlight Was ich noch selbst über Facebook erfahren habe, ist das der Papst Franziskus eine Frau zur Pressesprecher/in im Team berufen hat. Wenn man natürlich sich nicht selbst über den Vatikan und den Papstinformiert, und nichts anderes übernimmt, was aus desinformierte sich in den Beizen sich erzählen, dann muss es wirklich soweit kommen, dass ein Blog zu einem Boulevard sich ausartet.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.07.2016 22:42
      Highlight Nun einem Streich bin auch ich nicht gefeilt, natürlich sollte man sich besser über den Papst_informieren, weil man sonst boulevard ähnliches schwatzt, das nur am Biertisch erfunden werden kann. Eigentlich kommt nach jeden Donnerstag der Freitag, an dem gegen Abend das Wochenende beginnt, und darum wünsch ich euch für jede Woche; ein schönes Wochenende! Und am Montag mit klaren Kopf aufstehen .
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.07.2016 23:13
      Highlight Life and let live OK.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 01:00
      Highlight Mit kritisieren blockiert man alles was bereits im ändern befindet. Das vertrauen unter den Kardinälen darf mit hetzen nicht zerstört werden, die mit boulevard unserer Gesellschaft verursacht wird. Wenn der Papst fehlerlose Autorität wirklich gelten würde, dann wäre schon vieles geändert worden. Eine Uno Menschenrechts Charta wurde vom Papst schon in Erwägung gezogen, man darf es nur nicht blockieren.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2016 01:20
      Highlight Die UN Menschenrecht Charta wird selbst in Europa, - Frankreich - Deutschland - Italien - Schweiz nicht vollständig eingehalten. Wenn erfolgreiche Überzeugungsarbeit an Staaten gemacht wird, dann muss man sich selbst an die Abmachungen halten. Sonst wirkt jeder Staat der beitritt nicht mehr glaubwürdig, und darum finden die meisten Staaten fürs Beiträten UN Mr Charta keine Zukunft.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.04.2016 14:57
    Highlight Im TA wurden werden heute noch ein bisschen die Wut an den Evangelikalen ausgelassen, und jetzt wo ihre Luft ausgegangen ist, sind nun die Katholiken dran, die mit den Problemen der Evg. Freikirchen nie etwas zu tun hatten, und noch immer sind es die gleichen Themen die gleichen Fundis, die vorgeführt werden, nur diesmal an den Katholiken. Es sind keine Argumente mehr die seine Thesen halten, sondern es sind jetzt die Schimpfwörter, die sowieso keine Fundamente haben, und kaum brauchbar sind.
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2016 02:13
    Highlight Diskussion oder Schlagabtausch, das ist die Frage, und auch gleich die Antwort. So gross und zahlreich die Kath. Kirche ist, so viele Glaubensgrundsätze gibt es, und keine ist der andern gleich. Auch umso vielfältiger sind ihre Strukturen, das es nicht zulässt dass wenige autoritäre Strömungen der Kath. Kirchen das Alleinbestimmungsrecht haben. Von den Kardinäle kommen die wenigsten aus Europa, und jedes Land wo die Kirche ihre Bischöfe hat, hat es auch eine andere Kultur, also eine Interkulturelle Glaubensgemeinschaft. Reformieren der veralteten Grundsätze braucht geduldige Aufarbeitung +Zeit
    0 0 Melden
  • Pasionaria 18.03.2016 19:11
    Highlight Evangelikane und Menschenverachter aus den USA lassen gruessen - mehr und illustriert dazu:
    https://reemergent.wordpress.com/2016/02/24/thank-you-jesus-for-lord-president-trump

    Ohne Worte......


    1 2 Melden
    • andersen 19.03.2016 08:02
      Highlight "Brandstifter war nie Fähig ein Brand zu löschen".

      Was der Trump hat, sind uralten Gedanken und Vorstellungen, es ist ein verbissener Mission, die Paranoid ist und mit Bevormundung verbunden.
      Dieser Leute wusste nicht:
      "wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit"
      2.Kor.3.17

      1 0 Melden
    • Pasionaria 19.03.2016 18:53
      Highlight wo der Geist von andersen wirkt, da ist Verwirrung....
      0 1 Melden
    • andersen 19.03.2016 21:54
      Highlight Nein, dass ist ihrer Auffassung und ich gehöre nicht eine missionarische Eifer radikaler Aufklärer an, die nur denkt, dass der Atheismus, die Menschen nur weiter bringt.
      1 0 Melden
  • Alienus 17.03.2016 11:25
    Highlight Pasionaria
    .

    Poesie
    oder
    doch (k)eine Phrase(o)logie

    .

    Schön ist des Blogges dessen wilde Poesie,
    herrlicher ist jedoch die freie Phraseologie.

    Des Bloggers Herz schlägt für die Varia,
    doch all zu oft wird daraus nur ne Trivia.

    Manches ist manchmal nur aufgeblasen,
    ne Nadel erlöst uns vor manchen Phrasen.

    Drum geht man fremd bei der Legionella,
    hat gar nen Lustgewinn bei der Salmonella.

    Doch tut man sich zur Melancholia vorpreschen,
    bei ihr kann man jedoch keine Phrasen dreschen.

    Die Frage bleibt - weiter mit der Phraseologie,
    oder verlässt man doch diese bloggige Poesie?
    2 1 Melden
    • Share 17.03.2016 14:59
      Highlight Unser Herz schlägt heute mit im Vierblätterkleetakt.
      SanktPatrickTag für alle. Gibt es da auch einen Reim?
      1 1 Melden
    • Alienus 17.03.2016 15:26
      Highlight Share
      .

      Vierblätterkleetakt
      oder
      der irische Feierakt

      .

      Unser Herz schlägt heute mit im Vierblätterkleetakt.
      Wenn alle Iren feiern ihren Sankt-Patrikstags-Akt.

      Die Frage ist doch lustig, gibts da auch einen Reim?
      Haben doch die Iren einen streng religiösen Keim!

      Und schnarcht Share glückseelig still vor sich hin,
      ein schnelles Reimchen ist immer doch noch drin.
      3 0 Melden
    • Pasionaria 17.03.2016 22:13
      Highlight Blog-Album
      oder
      Album-Blog

      Kennst du den Blog, wo die Poesie blueht,
      wo Leidenschaft und Wortgewalt glueht,
      Klartext wie ein Sturm ihn durchweht,
      wo dem Gutglaeubigen das Haar zu Berge steht
      Du kennst ihn kaum.

      Kennst du den Glauben samt duesterm Wolkensteg,
      wo Menschen naiv im Nebel suchen ihren Weg,
      wo Glaeubige wie Maultieren folgen der klerikalen Brut,
      das SkeptikerInnen versetzt manchmal bis hin zur Wut.
      Du kennst ihn wohl?

      Fazit1: Blogs, Bibel einem Album gleich
      meist wie ein trueber, tiefer Teich
      Lasset uns Bibel wie Albums verstauben,
      die nur die Zeit fuer Vernuenftiges rauben.



      2 1 Melden
    • Share 17.03.2016 23:26
      Highlight Danke für die Schokolade. Hier ein bisschen Salz. Dieser Tag heute gedenkt auch an die Menschen die auf Gefängnisinseln verbannt wurden, die von ihrer Heimat vertrieben und verschleppt wurden. Also fast ein europäischer Madiba der 2016 stellvertretend für die 60 Mio (?) Flüchtlinge weltweit steht. Die Geschichtsbücher gaben damals der Christianisierung den Vorzug. Heute sind die Ollen dran. Man gönnt sich ja sonst nichts.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 18.03.2016 00:12
      Highlight Fazit 2) auf Deine berechtigte Frage:
      "........... weiter mit der Phraseologie,
      oder verlässt man doch diese bloggige Poesie?"

      Hm, darf ich 'Lichtenbergisch' antworten: Ich weiss nicht, ob es dann besser wird, wenn es anders wird. Aber es sollte anders werden, wenn es besser werden soll........
      1 1 Melden
    • Pasionaria 18.03.2016 00:37
      Highlight Zudem auf Deine berechtigte Frage:
      "........... weiter mit der Phraseologie,
      oder verlässt man doch diese bloggige Poesie?"

      Vorallem und meiner bescheidenen Meinung nach sollte einer wie Alienus, mit derart linguistischer und ketzerischen Kompetenz gesegnet (!!), unbedingt dem unermuedlichen, aufrichtigen, immer wieder neu recherchierenden Aufklaerer H. Stamm weiterhin erhalten bleiben.

      2 1 Melden
  • andersen 16.03.2016 23:41
    Highlight Der Papst ist eigentlich für nichts, was für normale Menschen gut ist.
    1 1 Melden
  • andersen 16.03.2016 23:10
    Highlight Der Papst ändert nichts, weil er nichts normales will.
    2 1 Melden
  • Alienus 16.03.2016 18:09
    Highlight Pasionaria

    Folgend meine Exkulpation: Hier ist die Schreiberei doch nur recht unflüssig möglich.

    Die bisherigen liebgewordenen (geliebte Gegner) Platzhirsche und Einhörner fehlen großteils. An wen und was kann man sich abreiben?

    Die Themenauswalzung durch Blogger ist recht magerlich. Hier gilt fast ne schnelle Nummer: Herzileins und etliche Blitzileins drücken und dann schnell weg.

    Fast ein Poesie-Album für Blogger!
    4 1 Melden
    • Share 16.03.2016 19:07
      Highlight Dann gebe ich dir jetzt ein bisschen Mandragora, sagte der Elefant.
      Steht so im Physiologus geschrieben. Der übrigens auch vom Einhorn, dem Hirschen erzählt und den Wildesel lobt. Aber das ist eine andere Geschichte.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 17.03.2016 06:03
      Highlight Stichwort Poesie-Album, ja leider.
      Fazit: zum Gaehnen. Wenn die Poesie aus- oder fremdgeht, dann klebt man sie halt in ein Album.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 17.03.2016 19:36
      Highlight 1/2
      Der mit viel Logik gespickten Exkulpation vom 16.3. um 18.09h kann ich einvernehmlich statt geben!
      Es ist schon so, seit man/wir den "bisherigen liebgewordenen (geliebte Gegner) Platzhirschen und Einhörnern" nicht mehr auf die Fuesse treten koennen, kommen wir nicht mehr so richtig vom Fleck.
      Oder haben diese sogar ihre Lektion im ehem. Tagi-Stamm-Blog gelernt, (wishful thinking), wo der technische Zugang noch etwas einfacher war. Jenen sind sowieso einfacher gestrickte Muster zugaenglicher, vertrauter und lieber.










      1 1 Melden
    • Pasionaria 17.03.2016 20:19
      Highlight 2/2
      Wegen der schnellen Nummer - ist doch traumhaft, wenn der Blitz durch die Herzlein dringt...... Wie schaffst Du es, dass bei Dir die Herzlein weit ueberwiegen (wenn ich richtig geschaetzt habe.....!). Auf solch ein Gluecksgefuehl warte ich noch, hm! Da solltest Du Dich doch hier glueckselig und aufgehoben fuehlen!

      Fuer Poesie hast Du wiederum brisant gesorgt, ein Lichtblick, danke! Dem folgt natuerlich das Album auf den Fuss.....
      Hasta luego!
      2 1 Melden
  • olive 16.03.2016 14:26
    Highlight @Denke Zuerst

    ja, so ist es besser verständlich, aber ganz klar ist es dennoch nicht. Tiere haben ein Bewusstsein und es gibt Hinweise, dass Elefanten und gewisse Menschenaffen sogar ein Ich-Bewusstwein haben. Das reicht wohl nicht für ein Bedürfnis nach Religion, das stimmt allerdings :-)
    0 1 Melden
    • andersen 16.03.2016 23:18
      Highlight Ja, Olive.
      Wenn man mit Schweizer, wie Ihnen sprechen möchten, wissen sie alles über Tiere.............. und sein Verhalten!
      Aber noch ist der Spiegel nach aussen zitierbar.
      Leider gibt noch viele, die nichts normales wollen.
      Darum ist die Schweiz ein Hochburg von Sekten und Esoterik+ Rechtspopulismus.

      0 2 Melden
  • olive 16.03.2016 14:21
    Highlight Für alle, die es interessiert: (Pasionaria wird sich besonders freuen)
    Mutter Teresa, die für ihren Einsatz für die Ärmsten der Armen in Indien bekannt wurde, wird am 4. September heiliggesprochen. Das Datum für die Kanonisierung der albanisch-indischen Friedensnobelpreisträgerin legte Papst Franziskus bei einem Treffen mit seinen Kardinälen fest.
    News SRF
    1 1 Melden
    • Pasionaria 16.03.2016 18:47
      Highlight Ei, ei, ei - habe meinen Tag schon mit erfreulicheren News begonnen, aber was soll's - von dieser klerikalen Abloesch-Cliqué ist alles zu erwarten.

      Immerhin schoen, dass Du bei gewissen Reizthemen an mich denkst!!

      Fazit des Tages: Frueher dauerten Heiligsprechungen mehr als 100 Jahre - heutzutage wird schon bei Lebzeiten und unmittelbar danach scheinheilig gesprochen.
      0 1 Melden
  • Alienus 16.03.2016 13:32
    Highlight Pasionaria

    Bin in kundenorientierten Problemlösungen bis zum Scheitel eingetaucht.

    Vesuchens mir mal: hypokritisch laut Duden, Großes Wörterbuch der deutschen Sprache = im veralt. grich.lat. Ursprung und bildungssprachlichen Sinne „heuchlerisch, scheinheilig, unaufrichtig“. Also ist ein „Hypokrit“ ein Heuchler, Versteller, Unaufrichtiger.

    Das „hypo-“ meint u.a. infolge von, unter, gegen. Das „-kritisch“ meint „entscheiden, urteilen“ und gegen „etwas entscheiden, gegen jemanden urteilen".

    Nun, da scheinen einigen „hypokritische“ Kirchen-ver-Führer recht gut beschrieben worden zu sein.
    2 0 Melden
    • Pasionaria 16.03.2016 18:49
      Highlight Erstmals vielen Dank fuer's Eintauchen, bei Dir muss man gluecklicherweise nicht befuerchten, dass Du untergehen koenntest...........
      Dann aber moechte ich mich als alles andere denn 'Kunde' fuehlen. Fuer einmal ist auch der Worteakrobat in die Seile gefallen. Bin ja fast beleidigt!

      Uebrigens sind damit nicht nur einige „hypokritische“ Kirchen-ver-Führer gut beschrieben, sondern vorallem auch gewisse grauslige Praesidentschaftskandidaten und auch sonst Politiker.
      1 0 Melden
  • Michael Bamberger 16.03.2016 08:53
    Highlight Alltägliches:

    Österreich - "Missbrauch in der Kirche: "Mir fehlten die Worte" - 1550 Fälle von sexuellem Missbrauch und Gewalt hat die katholische Kirche Österreichs in den vergangenen sechs Jahren anerkannt. Dafür zahlte sie finanzielle Entschädigungen in Höhe von 20 Millionen Euro, entweder direkt oder in Form von Psychotherapien." (8.3.16)

    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Missbrauch-in-der-Kirche-Mir-fehlten-die-Worte;art4,2171964
    0 2 Melden
  • Michael Bamberger 16.03.2016 08:51
    Highlight Alltägliches:

    Frankreich - "Pädophilie-Skandal erschüttert französische Kirche - Premierminister Manuel Valls rief den Lyoner Kardinal Philippe Barbarin, der Kindesmissbrauch durch Priester verheimlicht haben soll, auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden. Dem Kardinal und der Diözese der ostfranzösischen Grossstadt wird vorgeworfen, Fälle von Kindesmissbrauch durch Priester nicht gemeldet zu haben." (15.3.16)

    http://www.nzz.ch/panorama/paedophilie-skandal-erschuettert-franzoesische-kirche-1.18712834
    0 1 Melden
  • Pasionaria 16.03.2016 00:26
    Highlight Alienus
    Bitte erklaere uns die Herkunft des Wortes 'hypokritisch', der Sinn ist uns Schein(un)heiligen schon klar.

    Dies auch u.a. um Dich etwas anzukurbeln, da auch das Schuetteln der Cocospalmen keine Wirkung zeigte....
    Saludos
    1 0 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:47
    Highlight Alltägliches:

    Espagne - "Un prof catholique avoue des abus sexuels - 'homme a admis une série de viols alors qu'il était filmé en caméra cachée par l'une de ses victimes." (7.3.16)

    http://www.20min.ch/ro/news/faits_divers/story/Un-prof-catholique-avoue-des-abus-sexuels-26710098
    1 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:45
    Highlight Alltägliches:

    France - "Prêtre pédophile à Lyon: des victimes écrivent au pape - Les membres de La Parole libérée, une association qui fédère les victimes d'un prêtre soupçonné de pédophilie dans le diocèse de Lyon, ont envoyé une lettre au pape pour lui demander une audience privée et obtenir des explications sur la gestion du dossier. Ils ont également formulé plusieurs propositions pour que les abus sexuels cessent au sein de l’Église." (10.3.16)

    http://www.bfmtv.com/mediaplayer/video/pretre-pedophile-a-lyon-des-victimes-ecrivent-au-pape-775092.html


    1 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:43
    Highlight Alltägliches:

    USA - "Deux évêques américains ont aidé à dissimuler les abus sexuels perpétrés par 50 prêtres catholiques et responsables religieux contre des centaines d'enfants durant quatre décennies en Pennsylvanie (est des Etats-Unis), selon le rapport d'un grand jury révélé mardi par le journal britannique The Guardian." (2.3.16)

    http://www.leparisien.fr/faits-divers/etats-unis-les-abus-pedophiles-de-50-pretres-caches-pendant-40-ans
    1 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:41
    Highlight Alltägliches:

    Australia - "A new lawsuit against the Diocese of New Ulm alleges a priest years ago sexually abused a boy while at St. John’s Church in Darwin, the first time a sex abuse case has been linked to a Meeker County parish." (10.3.16)

    http://www.crowrivermedia.com/independentreview/news/local/sex-abuse-case-linked-to-church-in-darwin/article_efe626e6-8a53-5ad3-bac6-a66a83d17add.html
    0 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:38
    Highlight Alltägliches:

    Peru - "Accusations of abuse in Peru’s Catholic church - Sodalitium of Christian Life was one of Peru’s most influential Roman Catholic groups. Formed more than 40 years ago, the secretive organization recruited wealthy young men and women and opened up chapters across Latin America, reaching the United States and Europe. Peru’s authorities are investigating that its founder, Luis Figari, sexually and physically abused children for decades." (12.3.16)

    http://www.cctv-america.com/2016/03/13/accusations-of-abuse-in-perus-catholic-church#ixzz42tMOBD7h

    0 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:32
    Highlight Alltägliches:

    USA - "Catholic diocese covered up decades worth of child abuse. - From Boston to Philadelphia to the United Nations, the Catholic Church has been accused of covering up and protecting priests and other religious leaders who sexually abused children. A grand jury accuses two bishops who ran the Roman Catholic Diocese of Altoona-Johnstown of allowing at least 50 priests and other religious leaders to sexually abuse hundreds of children" (14.3.16)

    http://www.mcall.com/news/breaking/mc-pa-catholic-priest-abuse-johnstown-altoona-20160301-story.html
    0 1 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2016 16:25
    Highlight Alltägliches:

    Vatikan - "Der von Franziskus vor zwei Jahren zum allmächtigen Finanzchef des Vatikans ernannte australische Kardinal George Pell wird von einem Missbrauchsskandal in seiner Heimat eingeholt. Im Kirchenstaat rumort es." (1.3.16)

    http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/kindsmissbrauch-durch-priester-der-ranger-wird-zur-belastung-fuer-den-papst-130101761
    0 1 Melden
  • Ich mein ja nur 14.03.2016 13:10
    Highlight wow! hugo stamm schreibt über die defizite der katholische kirche. momol. bravo.
    2 3 Melden
  • andersen 14.03.2016 09:06
    Highlight Lieber Herr Hugo Stamm.
    An die "Freudenmessen" von der Esoterik wird jetzt ein Sarg verkauft, verziert mit Blumen und somit warten die Leute nur auf der Jenseits.
    Hallo?
    Sich-Sorgenmachen ist ein geistige vergeudete mentale Zustand, die kein Wohlbefinden zeugt.
    Ein negatives Konzept wie : Ich bin ein Verlierer, zieht leider die Esoteriker an, wie ein Erkältung.
    Die Zukunft begrüssen führt zum Wohlbefinden.
    Das kann die Menschen schaffen, nein, sie schaffen es!

    0 5 Melden
    • rodolofo 15.03.2016 08:12
      Highlight Einige "Esotheriker" sagen ja genau dies:
      Bedingungslose Liebe, "ich bin okay, Du bist okay, alles ist okay"...
      Hören wir doch auf mit diesem "Schubladen-Denken"!
      Auch "Esotheriker" sind Menschen, so wie "KatholikInnen" in erster Linie Menschen sind.
      In den Philippinen war ich mal an einem Macho-Besäufnis mit Fleisch essen (unter anderem auch vom Hund) eingeladen. Zwischendurch ballerten sie mit einem Gewehr Freudenschüsse in die Luft.
      An dem Treffen sassen auch Polizisten am Tisch.
      Ich war erstaunt und sagte: "In our country the police would stop the party. Here they join the party!"
      2 1 Melden
    • rodolofo 15.03.2016 08:15
      Highlight ...Ein Polizist gab mir lakonisch zur Antwort:
      "At work I'm a Policeman. But after work I'm a normal man."
      Ja gut, wenn das normal ist...
      Es bedeutet vielleicht in unsere Sprache übersetzt:
      "Unter meinen Kleidern bin ich nackt."
      2 1 Melden
  • Pasionaria 13.03.2016 23:44
    Highlight Du RKK, die in geschwoll'nen Worten stets die Tugend praegst,
    doch unter der Stola versteckte Laster hegst.
    So scheinheilig faehrst du uns, SkeptikerInnen ein
    willst bis in alle Ewigkeit dermassen hypokritisch sein?
    7 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.03.2016 19:11
    Highlight Man kann dem Herrn Stamm nur einfach empfehlen, der RKK nicht beizutreten. Ist doch jedem sein eigenes Problem, wenn er dem Verein anhängt.
    5 6 Melden
  • olive 13.03.2016 17:22
    Highlight @Denke Zuerst

    Tiere seien bedeutend grausamer als Menschen, weil sie darum auch kein Gewissen haben..
    Umgekehrt, Tiere folgen ihrem Instinkt, deshalb hat das nichts mit Grausamkeit zu tun. Menschen sind ungleich grausamer.

    10 1 Melden
    • Pasionaria 13.03.2016 23:40
      Highlight Schoen Dich hier wieder anzutreffen.
      So richtig bemerkt von Dir.
      Zudem gibt es allzuviele Menschen, die ihre Instinkte nicht im Griff haben. Dann gibt es noch solche (@DenkeZuerst), die plappern drauf los, ohne dabei weder zu erst noch danach zu denken.
      0 5 Melden
    • R&B 14.03.2016 08:46
      Highlight @Pasionaria: unterstellen Sie mir tatsächlich, dass ich drauflos plappere ohne nachzudenken?
      2 1 Melden
    • R&B 14.03.2016 13:11
      Highlight @olive: Ich habe den Satz missverständlich geschrieben. Tiere haben kein Bewusstsein und darum auch kein Gewissen. Kein Bewusstsein = keine Existenzängste = kein Bedürfnis nach Beruhigung = kein Bedürfnis nach höherer Macht oder Religion.
      Grausamkeit der Tiere: Die Tiere wissen nicht, dass sie grausam sind. Menschen wissen was Grausamkeit ist und die meisten sind darum nicht grausam.
      Ich finde den Vergleich Menschen mit Tieren immer sehr schwierig, weil wenige Menschen schlecht sind, die ja meist dadurch Macht erlangen. Die Mehrheit ist es nämlich nicht.
      2 4 Melden
    • Pasionaria 14.03.2016 19:25
      Highlight DenkeZuerst
      Ihr 13.11h zeigt, dass Ihr Nick verwirrend war. Das heisst mit 'DenkeDanach' waere er in diesem Falle zutreffender.
      Es liegt in Ihren Tasten, Ihrem Nicknamen zu entsprechen. Alles ok!
      3 3 Melden
    • R&B 14.03.2016 21:06
      Highlight @Pasionara: Ihre Antwort spricht Bände...
      4 3 Melden
  • Alienus 13.03.2016 17:08
    Highlight 1./3

    Auf ein Wort zum Gejammere, die röm.kat. Kirche habe im Sektenblog nichts zu suchen.

    Natürlich ist sie eine Sekte. Und zwar von der jüdischen Synagoge abgespalten. Denn die Basis ist die jüdische Religionslegende. Nun, Abraham und Moses waren gewiss keine Christen von Geburt an. Jesus und seine 12 Apostel waren keine Christen in unserem Sinne. Der erste „Bischof von Rom“ und der erste „Papst“ waren keine Christen. Wenn es hoch kommt dann Judenchristen.

    Aus der jüdischen Tradition kommen, mit dem jüdischen Gedankengut des Monotheismus, mit der (Un)-Sitte der Beschneidung behaftet uam.
    7 3 Melden
  • Alienus 13.03.2016 17:05
    Highlight 2./3

    Also eindeutig vom guten alten Judentum abstammend und danach erst „Judenchristen“ seiend.

    Also, im Sinne des Herrn sind diese Jungs und seine nachkommenden Ausdeuter eindeutig Häretiker, Abweichler und somit Sektierer vom wahren Glauben des Judentum. Also Abgefallene und Abweichler!

    Ist also die christlich-römische (große) Kirche doch eine Sekte?

    Natürlich, weil sich die Sekte doch aus den abgetrennten und anders gestalteten Inhalten / Glaubensbekenntnissen ergibt und nicht durch die schiere Anzahl von Mitgliedern.
    6 3 Melden
  • Alienus 13.03.2016 17:04
    Highlight 3./3

    Laut Dt. Wörterbuch der Brüder Grimm.

    „Sekte, f. von der kirche getrennte religiöse gemeinde.“ …. „concret, die gesammtheit der einer lehre (besonders einer ketzerischen) anhängenden: sect, rott, anhang,“ ….
    “hieraus erklärt sich die heute in oberdeutschen mundarten verbreitete bedeutung des plur. secktn, sëkte(n) 'grillen, sonderbarkeiten'“




    Haben die alten über 200 Jahre alten Erklärungen nicht eine herrliche klare und super zuordnende Eindeutigkeit?





    2 2 Melden
    • Maracuja 13.03.2016 20:04
      Highlight Klar ja, aber eine Erklärung, die nicht übereinstimmt, mit Teil 1+2 Ihres Kommentars. Das Judentum als Kirche zu bezeichnen, ist m.E. irreführend. (Ein ähnliches Problem besteht in Michaels Kommentar von 11:50, welche Bedeutung hat der Begriff "Konfesssion" für einen Hindu, Buddhisten, Muslim usw.?). Wenn es sich bei der RKK um eine Sekte im Sinne der Abtrennung von einer Kirche handelt, spielt wohl eher das "Morgenländische Schisma" eine Rolle. Natürlich kann man jede Abspaltung von einer Religion als Sekte bezeichnen, nur stimmt dies dann nicht mehr mit der Definition der Grimms überein.
      3 0 Melden
    • Pasionaria 14.03.2016 00:10
      Highlight Einmal mehr anregendes Posting, geschaetzter AfB.

      Doch noch aufwuehlender fuer mich,leider nicht unerwartet, ist nach dem heutigen Tage ein Grossteil 'Deiner' Landsleute. Als momentan weitaus gefaehrlichere SEKTIERER als die RKK betrachte ich diese A(aufwiegler)fD.
      Was ist dagegen zu tun?



      2 1 Melden
    • andersen 14.03.2016 00:43
      Highlight Wo ein Pegidademo in Köln war, hat die Priester das Licht in das Kölner Dom ausgeschaltet.
      Das nächste Schritt wäre, der Strom bei der AfD abzustellen.
      Das gibt endlich Mal ruhe im Stall.
      2 0 Melden
  • Michael Bamberger 13.03.2016 11:50
    Highlight Wenn man sich ein wenig in der Welt umschaut stellt man fest, dass in Ländern mit überdurchschnittlichem Bildungsniveau, der Prozentsatz an Konfessionslosen am höchsten ist, siehe dazu diese kurze Auswahl:

    - Australien 32%
    - Belgien 27%
    - Dänemark 25%
    - Deutschland 37%
    - Finnland 44%
    - Frankreich 42%
    - Grossbritannien 50%
    - Holland 56%
    - Irland 43%
    - Israel 65%
    - Japan 57%
    - Kanada 24%
    - Neuseeland 42%
    - Österreich 29%
    - Schweden 43%
    - Schweiz 23%
    - Tschechien 75% k
    - USA 20%
    (Quelle: Wikipedia)

    5 6 Melden
    • rodolofo 13.03.2016 16:27
      Highlight Tschechien 75% Konfessionslose, also hohes Bildungsniveau? Da setze ich ein grosses Fragezeichen, wenn ich diese Hypothese mit meinen persönlichen Erfahrungen vergleiche...
      5 1 Melden
    • Maracuja 13.03.2016 20:10
      Highlight Der typische "Pegida"-Demonstrant entstammt einer Studie zufolge der Mittelschicht, ist 48 Jahre alt, männlich, <b>gut ausgebildet </b>und berufstätig. Außerdem verfüge er über ein für sächsische Verhältnisse leicht überdurchschnittliches Nettoeinkommen, heißt es in einer am Mittwoch von der TU Dresden präsentierten wissenschaftlichen Untersuchung. Danach gehört der durchschnittliche "Pegida"-Anhänger zudem weder einer Partei (62 %), noch einer Konfession (73 %) an.
      (Abendblatt)
      Gut ausgebildet und konfessionslos scheint also nicht zwingend zu humanistischen Ansichten zu führen.
      8 0 Melden
    • andersen 14.03.2016 00:07
      Highlight Nein, bestimmt nicht.
      Viele Menschen Sagen, wir können kein moralische gebildete Menschen leisten, aber Sagen dann, der religiöse Analphabetismus können wir uns leisten.

      Die Trendlinie, die wir Heute erleben, geht von Barmherzigkeit zur Unbarmherzigkeit.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 14.03.2016 17:33
      Highlight Maracuja
      Da haben Sie leider 'Gottes' recht.......


      MB
      Habe mir schon gedacht, dass die Schweiz und die USA (vorallem seit der Trump-Offenbarung) nicht zu den top Ausgebildetsten gehoeren, hm........., aber z.B. auch Daenemark mit einer Andersen, da staunt man nur noch!
      1 0 Melden
    • andersen 15.03.2016 00:02
      Highlight Mir genügt es auf zwei Beinen zu stehen.

      Nun, machen Sie erst in Mexiko Ordnung.
      2 0 Melden
  • rodolofo 13.03.2016 08:22
    Highlight Unsere Katholischen Kirchen setzen sich konsequent für AusländerInnen in unserem Land ein!
    Natürlich tun sie das nicht nur aus christlicher Nächstenliebe, sondern auch darum, weil ein immer grösserer Anteil ihrer Mitglieder aus MigrantInnen und ihren Kindern besteht.
    Die "Verjüngung der RKK" hängt untrennbar mit der Einwanderung zusammen!
    So gesehen trägt die RKK zur Integration von AusländerInnen wesentlich bei, indem sie (vorwiegend ältere) "Einheimische" und traditionell denkende AusländerInnen unter einem Kirchendach vereint.
    Zudem kommen immer mehr Priester aus Afrika und aus Osteuropa.
    4 6 Melden
    • Share 13.03.2016 15:07
      Highlight Unter dem gleichen Dach. Bloss in verschiedenen Räumen. Kenne ich irgendwie aus dem Stall. Hugo Stamm schreibt Feudalsystem.
      3 0 Melden
    • rodolofo 15.03.2016 08:33
      Highlight @ Share
      Unter dem gleichen Dach, aber die Einen sitzen auf langen Holzbänken und müssen zwischendurch immer wieder niederkniehen, dann stehen sie wieder auf, murmeln etwas, dann blättern sie im Gebetsbuch und folgen schleppend und kleinlaut singend der Orgel. Der Priester zieht vorne zusammen mit seinen herzigen Ministranten (alle mit einem "Lätsch", oder grinsend) im prächtigen Gewand, mit Spitzhut auf dem Kopf, seine show ab.
      Aber der lokale Priester distanziert sich von solchem mittelalterlichen Prunk! Er zeigt sich volksnah, modern und aufgeschlossen, auch gegenüber religiöser Konkurenz...
      0 0 Melden
    • Share 15.03.2016 21:16
      Highlight Arbeitest du noch bei SRF oder schon beim neuen Joint-Venture?
      0 0 Melden
    • rodolofo 16.03.2016 07:23
      Highlight @ Share
      Im Haschisch-Business arbeiten? Nein danke!
      Nein, ich bin der verlängerte Magen einer Kuhherde, und gleichzeitig ihr "Ersatzkalb". Darum mache ich hier immer wieder mal das "Kalb".
      0 0 Melden
  • andersen 12.03.2016 21:23
    Highlight Ich habe gelernt ein Kirchenkritiker zu sein.
    Alle Gruppen, die keine demokratische Verhältnisse hat, interessieren mich nicht.

    Gehorsam ist nicht Schöpfung.
    16 2 Melden
  • Dionysus 12.03.2016 18:14
    Highlight Man lese in diesem Bild zwischen den Zeilen.
    16 12 Melden
    • exeswiss 13.03.2016 22:04
      Highlight He was a pope like him, but then he took an arrow to the knee?!
      0 1 Melden
  • Spooky 12.03.2016 17:16
    Highlight Im Vergleich zum Vatikan sind die anderen Verbrechersyndikate auf unserem Planeten pubertäre Jugendbanden.
    23 4 Melden
  • Michael Bamberger 12.03.2016 15:07
    Highlight Einstein56: "Über die katholische Kirche sollen sich nur Katholiken äussern. Die Migros kritisiert Coop auch nicht."

    Obiges ist ähnlich hanebüchen wie: Über die Mafia sollen sich nur Mafiosi äussern. Die Cosa Nostra kritisiert die Camorra auch nicht."
    41 3 Melden
  • Share 12.03.2016 14:19
    Highlight Rumble in the Jungle.
    This Week: Homo Erectus vs. Homo Individualicus.

    Also vor fünfzig Jahren, das wäre die Zeit vor dem letzten Konzil. Demzufolge befassen wir uns mit einem Schlechter-Verlierer-Spiel. Soviel für alle die nicht dabei waren. Warum jetzt die Zürcher die Zeche zahlen sollten ist mir schleierhaft. Bistumstrukturen kosten Geld.
    4 0 Melden
  • winglet55 12.03.2016 14:16
    Highlight Das der Pontifex, nicht radikale Änderungen in der Kirche durchdrückt, hängt auch damit zusammen, dass er sich sehr wohl bewusst ist, da seine Leiche nicht obduziert werden darf! Er wäre damit nicht der erste und ganz bestimmt auch nicht der letzte Papst, der unnatürlichen Todes sterben würde! Zu Herrn Huonder ist zu sagen, dass vor 50 Jahren pädophile Priester, bis zur heutigen Zeit notabene, von der katholischen Kirche gedeckt wurden und heute noch werden! Das war der wichtigste Grund wegen dem ich aus diesem Verein ausgetreten bin. Doppelmoral und Heuchler vor dem Herrn.
    24 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 13:11
    Highlight In Magnetresonanztomografien lies sich nachweisen, dass bei Menschen mit ausgeprägter Abneigung gegen religiöse Gemeinschaften dieselbe Hirnregion für die abweisenden Gefühle aktiv ist wie bei Religiösen bei zustimmenden Gefühlen.

    Meines Erachtens ist also der Schreiberling moralisch gar nicht so weit weg von all den von ihm verurteilten Klerikalfaschisten entfernt, nur eben auf der anderen Seite....

    Don't like!
    7 28 Melden
  • Chrüsh 12.03.2016 13:09
    Highlight Zitat: Religion ist der Alkoholismus unter den Weltanschauungen - Papst Benedikt der XVI
    11 0 Melden
    • rodolofo 12.03.2016 15:16
      Highlight Hat er das in einem betrunkenen Zustand geäussert?
      2 0 Melden
    • Dionysus 12.03.2016 18:15
      Highlight Religion ist ein psychisches AIDS-Virus.
      9 12 Melden
  • Einstein56 12.03.2016 12:36
    Highlight Über die katholische Kirche sollen sich nur Katholiken äussern. Die Migros kritisiert Coop auch nicht.
    1 74 Melden
    • philgrum 12.03.2016 13:03
      Highlight Solange sich die katholische Kirche überall einmischt, beim Staat, in der Politik, der Bildung, dem Zivilrecht, der Familie, usw. kann sich sehr wohl jeder zur katholischen Kirche äussern. Es reicht schon, dass der Vatikan - wenn immer möglich - die staatliche Verfolgung und Bestrafung sexueller Übergriffe seiner Priester verhindert.
      37 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 13:10
      Highlight Ab sofort dürfen nur noch Politiker über Politik reden. Nur noch Historiker über Geschichte.
      Nur noch Autoren über Bücher.
      Nur noch Künstler über Kunst.
      etc. etc.
      26 5 Melden
    • Vincent R 12.03.2016 14:05
      Highlight Oh wow, gut das Richter auch selber alle schon gemordet haben sonst dürften sie ja keine Mörder verurteilen. *sarkasmus*
      27 0 Melden
    • rodolofo 12.03.2016 14:50
      Highlight Schon mal was von "Aussenansichten" gehört?
      15 1 Melden
  • Maracuja 12.03.2016 12:28
    Highlight Gute Analyse, Herr Stamm. Aber was kann man erwarten von einer Institution, der es in 1. Linie um den eigenen Fortbestand/Machterhalt geht (was die RKK unter vielen Diktaturen zur Genüge bewiesen hat). Gegen eine Modernisierung dieser Kirche spricht, dass diese den Verlust von Mitgliedern in Westeuropa nicht aufhalten wird, die protestantischen Kirchen schrumpfen, trotz Reformen und obwohl sie nicht von pädokriminellen Skandalen erschüttert werden. In anderen Teilen der Welt würde eine Modernisierung die Abwanderung zu evangelikalen Kirchen weiter beschleunigen.
    9 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 11:35
    Highlight Der erste Artikel, den ich hier von Hugo Stamm lese, an dem ich null und nichts zu beanstanden habe. Ich könnte höchstens noch seitenweise Ergänzungen im gleichen Stil anfügen.

    "Wieviel Hass und Dummheit die Menschen doch - elegant verpackt - Religion nennen können!" - Sri Aurobindo

    "Wer nichts weiss, muss alles Glauben." - Marie von Ebner-Eschenbach

    "Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten." - Mahatma Gandhi

    "Die goldene Zeit der Geistlichkeit fiel immer in die Gefangenschaft des menschlichen Geistes." - Friedrich von Schiller
    37 18 Melden
    • Nick Name 12.03.2016 21:25
      Highlight Einer der wenigen Kommentare von Rhabarber, den gern etwas relativiere.

      Mit dem ersten Abschnitt bin ich einverstanden - auch wenn es so simpel wie alter Hafenkäse wie eben trotzdem immer noch sehr berechtigt ist, die kath. Kirche zu kritisieren.

      Die Zitate finde ich aber - so gscheite Leute es gewesen sein mögen - eher beschränkt. M.E. zeigt sich gerade in Haas, Huonder&Konsorten: Es geht schlicht um Macht und Gier, also Egoismus, Sex, Geld, Annehmlich- und Bequemlichkeiten. Also: das Menschliche. Und dazu wird -u.a.!- Religion von einigen als Vehikel genutzt. Warum wohl haben Tiere keine?
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 23:00
      Highlight Die Zitate widersprechen dem nicht, Nick Name.
      2 1 Melden
    • R&B 13.03.2016 10:18
      Highlight @Nick Name: Tiere haben kein Bewusstsein, darum haben sie keine Religion. Tiere sind deswegen bedeutend grausamer als Menschen, weil sie darum auch kein Gewissen haben.
      1 2 Melden
    • fabianhutter 14.03.2016 13:40
      Highlight @Rhabarber: Ich verstehe oft den Nutzen von Zitaten nicht so richtig... Sie zitieren einen Hindu-Mystiker, eine Gräfin, einen Rechtsanwalt und einen Schriftsteller. Inwiefern ist deren Meinung in diesem Zusammenhang relevanter als Ihre oder meine?
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.03.2016 14:47
      Highlight Eschenbach war Humanistin, Schiller und Aurobindo waren Philosophen, Gandhi Pazifist. Sie alle waren und sind Geistesgrössen der Menschheit.
      Zählt die Meinung eines Physikers zur Physik nicht mehr als die eines beliebigen Nichtphysikers, der sich maximal am Rande mit dem Thema beschäftigt hat? Dasselbe gilt für die von mir erwähnten Zitate. Das sind sozusagen die Aussagen von Fachpersonen zum Thema.

      Wenn du dich irgendwann auch so intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat, werde ich vielleicht auch dich zitieren :-)

      Aber vor allem sollen Zitate zum Nachdenken anregen.
      1 1 Melden
    • fabianhutter 14.03.2016 16:12
      Highlight Sie waren Geistesgrössen der Menschheit, das stimmt, aber keiner von ihnen ist in dem Fall "Physiker" der sich zur Physik äussert, sie sind bestenfalls "Wissenschaftler" die sich zur Physik äussern.
      Vorallem, wenn wir das Thema des Artikel als Grundlage nehmen. Doch auch wenn wir das Thema allgemeiner Fassen und einfach "Religion" nehmen, so sind diese Personen nicht absolute Experten.

      Und wenn Sie Zitate bringen, deren Absicht sich mit dem Inhalt des zu kommentierenden Textes decken, dann regen sie gerade nicht zum zusätzlichen Nachdenken an sondern bestätigen nur das bereits gelesene.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.03.2016 17:17
      Highlight Das ist dann mal wieder ein klarer Fall von Blickwinkel und Standpunkt. Deine Ansicht ist genau das, nur deine Ansicht. Und damit ist alles gesagt.
      0 2 Melden
    • fabianhutter 14.03.2016 23:57
      Highlight Das ist natürlich immer der einfache Ausweg aus einer Diskussion... vor allem wenn man seinen eigenen Standpunkt nicht mehr besser vertreten kann...
      2 0 Melden
  • Mehmed 12.03.2016 11:34
    Highlight "Die katholische Kirche ist ein klerikales Feudalsystem mit diktatorischen Allüren"
    Naja, da passt die Kirche ja wunderbar zum realexistierenden Kapitalismus. Der ist nämlich genau das gleiche: Feudalsystem mit oligarchischen Allüren.
    37 7 Melden
    • rodolofo 12.03.2016 14:59
      Highlight Heilig sind die Markenartikel!
      Wir folgen Dir, oh gut gekleidete Pop-Ikone!
      Denn Du führst uns zur sich ewig drehenden Disco-Kugel des Mammons!
      Blingbling und das Klingen der Kassen
      Wir können's einfach nicht lassen
      Und so lächeln wir professionell um die Wette
      für's nächste selfie zusammen mit einer fetten Stopfgans.
      Cheheese!
      7 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 11:12
    Highlight Stephen Fry's Kritik der kath. Kirche ist sehenswert:
    8 2 Melden
  • thompson 12.03.2016 10:37
    Highlight Katholiken sind keine naiven Menschen, in unseren Breitengraden zumindest. Gerade in der Basis, hat es viele Menschen die sich gegen Chur und Rom wehren, auch wenn es nur im kleinen ist.
    Immerhin steht die katholische Kirche im Frieden mit der Wissenschaft, im Gegensatz zu vielen Evangelikalen.
    Herr Stamm soll lieber mal die ICF auseinander nehmen... Im Interesse auch von Watson. Da die Watson Brüder und Schwestern im geographischen Einfluss dieser Freikriche sind.
    13 23 Melden
    • Hugo Stamm 12.03.2016 11:42
      Highlight Ich habe schon über ein Dutzend kritische Artikel zum ICF geschrieben. Google verrät es Ihnen gern.
      39 5 Melden
    • CSD 12.03.2016 17:11
      Highlight "Immerhin steht die katholische Kirche im Frieden mit der Wissenschaft..."
      WTF?!
      13 2 Melden
  • Stichelei 12.03.2016 09:26
    Highlight Reformresistenz ist Teil der DNA jeder monotheistischen Religion. Sie alle berufen sich auf die absolute göttliche Wahrheit, die irgendwann in 'heiligen Schriften' festgehalten wurde, deren Text den Verfassern direkt von Gott in das damals aktuelle Schreibgerät diktiert wurde. Da Gott ja allwissend ist und er sich seither nicht mehr explizit geäussert hat, muss angenommen werden, dass dieselben Grundsätze noch heute zu gelten haben. Eine sich reformierende Religion ist also ein Widerspruch in sich selbst.
    27 4 Melden
    • R&B 13.03.2016 10:12
      Highlight @Stichelei: wobei die Bibel ein sich ständig wiederholender Widerspruch ist und die Lehren der katholischen Kirche oft gar nicht in der Bibel nachgelesen werden können.
      3 2 Melden
    • fabianhutter 14.03.2016 11:44
      Highlight Die kath. Kirche reformiert sich dauernd. Glauben Sie ernstahft, ohne Reformation überlebt eine Organisation 2000 Jahre lang.
      Bei der kath. Kirche stützt man sich eben genau nicht nur auf die heilige Schrift, sondern auch auf die Tradition, sprich die Erkenntnisse der Zeit.
      Deshalb gibt es in der kath. Kirche Kathechismus, der für Katholiken fast so wichtig ist wie die Bibel, und der im Moment 25 Jahre alt ist.
      1 0 Melden
    • R&B 14.03.2016 13:04
      Highlight @fabianhutter: nur reformiert sich die Katholische Kirche nicht in den Bereichen, die den Gläubigen wichtig sind.
      1 1 Melden
    • fabianhutter 14.03.2016 13:31
      Highlight @DenkeZuerst: Was ist denn den "Gläubigen" wichtig? Die kath. Kirche hat offiziell über eine Milliarde Mitglieder, die auf der ganzen Welt versträut sind. Da haben wir als Schweizer oft einen sehr eingeschränkten Horizont.
      1 1 Melden
    • Stichelei 14.03.2016 14:08
      Highlight @fabianhutter: So, so, die kath. Kirche orientiert sich an den Erkenntnissen der Zeit? Deshalb hat sie 100 Jahre gebraucht, um Galileo Galilei's Dialog vom kirchlichen Index zu nehmen und 400 Jahre, um einzugestehen, dass sie ihn ungerecht behandelt hatte. Weitere Beispiele nach Belieben.
      2 0 Melden
    • fabianhutter 14.03.2016 15:00
      Highlight @Stichelei: Ich habe ja nicht gesagt, dass sie schnell reagiert, aber wie an ihrem Beispiel ersichtlich hat sie reagiert.
      Und mein Punkt war ja auch vorallem, dass sie sich eben nicht nur an der heiligen Schrift orientiert, sondern durch die Organisation Kirche ein Wandel vorgesehen ist.
      1 0 Melden
    • R&B 14.03.2016 17:42
      Highlight @fabianhutter: die Schweizer haben sicher keinen eingeschränkten Horizont. Die katholische Kirche hat sich entschieden, in den konservativen Ländern zu punkten und liberale Länder wie die Schweiz zu vernachlässigen. Das führt halt zu Unzufriedenheit, wenn die Kirche für Schweizer irrelevante Anpassungen vornimmt und wichtigste Bedürfnisse ignoriert.
      1 1 Melden
    • fabianhutter 15.03.2016 00:02
      Highlight @DenkeZuerst: der eingeschränkte Standpunkt ist nicht einmal ein Vorwurf, aber Sie können ihn doch nicht ernsthaft abstreiten. Dass die Schweiz hat nun mal einen europäischen Glauben und im Verhältnis zur Weltkirche eine sehr geringe Anzahl Gläubige. Wir können doch nicht erwarten, dass sich die Weltkirche nach uns richtet.
      1 1 Melden
    • R&B 15.03.2016 07:49
      Highlight @fabianhutter: Dann muss sich aber die katholische Kirche nicht wundern, dass sie Mitglieder in den liberalen Ländern verliert.
      1 1 Melden
  • rodolofo 12.03.2016 09:00
    Highlight Dieser Huonder trägt mit ernster Miene einen derartigen Bockmist vor, dass ich auf die Idee kommen könnte, er versuche uns -äusserst verkrampft und ungeschickt- zum lachen zu bringen.
    Doch mir gefriert das Blut!
    Ich fühle mich zurückversetzt in die düsteren Zeiten von Inquisition und Hexenverbrennungen, in denen "barmherzige Gottesfürchtige" mit Teufelsaustreibungen und Folterungen "christliche Seelen" retteten.
    Überlebten die Gemarterten die Folter nicht...nun dann waren sie wohl tatsächlich des Teufels!
    Heute würde sie der gottesfürchtige Folterknecht wohl "Terroristen" nennen...
    30 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 08:53
    Highlight Ich finde es eine Frechheit, dass dieser Artikel unter "Sekten"blog veröffentlicht wird, da es sich bei der kath. Kirche sicherlich nicht um eine Sekte handelt. Watson verletzt dadurch viele Leute, die glauben. Sehr schade.
    18 95 Melden
    • Gantii 12.03.2016 10:31
      Highlight natürlich handelt es sich bei der katholischen kirche um eine sekte.
      das sind alles sekten.
      46 8 Melden
    • kleiner_Schurke 12.03.2016 10:33
      Highlight
      Matt Delahunty von der Atheist Community of Austin (Texas) hat es mal so zusammengefasst: Wenn sie aus religiösen Gründen einen lustigen Hut tragen wollen, dann ist das ihr Recht, tun sie das. Kommen sie mir aber nicht damit, dass es ihre Gefühle verletzt, wenn ich keinen lustigen Hut trage. Denn dann ist das was als Geklöne daherkommt, nichts anderes als ein Machtanspruch auf das Verhalten der Menschen ausserhalb der eigenen Glaubensgemeinde. Die Arabischen Frauen in Dubai tragen Burkas. Es gibt dort aber auch sehr viel Inderinnen oder Europäerinnen. Die laufen in Hotpants rum.
      29 3 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 12.03.2016 10:39
      Highlight Und warum nicht? Was unterscheidet die katholische Kirche von einer Sekte?
      34 6 Melden
    • rodolofo 12.03.2016 10:58
      Highlight @Merida
      Sie haben teilweise sicher recht.
      Die Katholische Kirche ist Teil von traditionellen Kulturen und sehr vielfältig und vielschichtig, was ihre Mitglieder und ihre Unter-Organisationen angeht.
      Das geht quer durch alle Schichten der globalen Gesellschaft und reicht vom erzreaktionären Opus Dei bis zur links-revolutionären Befreihungskirche.
      Die Organisationsstruktur der RKK ist und bleibt aber feudal und partriarchalisch. Und die Macht der Kirchenhierarchie stützt sich auf sektiererische "Sittenwächter", einer Art militantem Geheimdienst innerhalb der RKK, die ein "Staat im Staate" ist.
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 11:04
      Highlight Liebe Merida. Es stimmt, dass Sekte heute einen sehr negativen Beigeschmack hat. Die Ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist aber "eine von der Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft". Und genau das ist die katholische Kirche. Wie die meisten anderen Religionen, die heute noch existieren im übrigen auch. Also passt es sehr wohl. Aber wenn man dem allgemeinen Tenor von Herr Stamm folgt, ist ihm dieser negative Beigeschmack des Wortes sehr wohl bewusst und auch gewollt.
      25 3 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 12.03.2016 11:13
      Highlight Warum blitzt ihr wenn ihr nicht antwortet? Das sieht für mich sehr nach Frust über die eigene Unfähigkeit zu argumentieren aus, der sich dann in Ablehnung mir gegenüber zeigt.

      @Captain Obvious Du hast wiedermal mein eigenes Votum vorweggenommen. Ausser das der negative Beigeschmack sogar berechtigt sein könnte, wenn ich so an manche Verfehlungen der Kirche denke.
      8 9 Melden
    • Hugo Stamm 12.03.2016 11:45
      Highlight Es gibt sehr wohl einen qualitaqtiven Unterschied zwischen Sekten und der katholischen Kirche. Die Vereinnahmung ist wesentlich weniger gross. Auch die finanzielle Verpflichtung. Bei der katholischen Kirche reicht ein Brief, um den Austritt zu geben. Es gibt auch keine Repressionen dabei. Ausserdem können auch Laien Funktionen übernehmen und die Kirche mitprägen.
      21 3 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 12.03.2016 11:59
      Highlight Mir wurde beigebracht, dass eine Sekte eine abgespaltene religiöse Gemeinschaft mit ergänzenden Schriften ist. Die Freikirche hingegen hat keine weiteren Schriften. Die angebrachten Punkte treten zwar bei Sekten auf, machen aber nicht die Sekte aus.
      4 3 Melden
  • rodolofo 12.03.2016 08:50
    Highlight Ich glaube, dass die Katholische Kirche -wenn sie so weiter macht- immer mehr zu einem exklusiven Club von "lebenden Fossilien" und "reaktionär hässlichen Gruselmonstern" verkommt.
    Eine Verjüngung und Auffrischung ist ausgeschlossen, wenn man(n) dermassen altersstarrsinnig auf anachronistischen Prinzipien beharrt, wie dem, dass Homosexualität Sünde sei!
    Liebe ist niemals Sünde!
    Das Geschlecht spielt dabei überhaupt keine Rolle!
    Ob Männlein mit Weiblein, oder Macho-Männlein mit Tunten-Männlein, oder Macha-Lesbe mit femininer Lesbe ist doch egal!
    Hauptsache sie lieben einander!
    36 5 Melden
    • daenu 12.03.2016 09:53
      Highlight Leider nützt das wenig, weil was die katholischen verlieren gewinnen die freikirchlichen, manchmal dank gütiger mithilfe des freundlich lächelnden Lamas.
      13 4 Melden
    • Hugo Stamm 12.03.2016 11:47
      Highlight Freikirchen schrumpfen im gegensatz zu den Landeskirchen nicht, sie können aber die Zahl der Gläubigen kaum steigern.
      11 2 Melden
  • Luca Brasi 12.03.2016 08:40
    Highlight Dann sollten eben Katholiken sich dafür einsetzen, dass die "Betriebsunfälle" (irgendwie eine traurige Bezeichnung für historisch gewachsene Strukturen) St. Gallen und Basel zum "Normalfall" werden.
    13 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 08:24
    Highlight Alter Wein in neuen Schläuchen. Was will man von einer 1700 alten Institution erwarten, das aus der Zeit des Kaisertums entstand und sich sein recht auf "Macht" aus der Bibel nimmt? Dass konservative Ströme gerade in diesen Weltreligionen und deren Ausläufer bestehen, ist ebenfalls nicht neu, da sie sich eben auf "bewährte" Traditionen und Schriften berufen. Jeder mit ein bisschen Verstand sieht und erkennt das. So what?
    21 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 08:30
      Highlight Ich finde es gut und wichtig, dass man sich kritisch mit der Religion auseinandersetzt. Aber dann frage ich mich ob watson, die richtigen Leser hat und ob Mr. Stamm auch etwas anderes kann als religiöse Richtungen zu gruppieren.
      Bei der kath. Kirche läuft sicherlich viel Falsch. Aber wir können die Kirche von hier aus nicht ändern. Da wäre ein Artikel wie "Wie trete ich aus der Kirche aus und warum" spannender und hilfreicher. Ist nämlich echt einfach:)
      Aber dass Religion mit Parteien versucht unser Leben zu beeinflussen finde ich brisanter.

      Damit schönes Wochenende. ;)
      12 11 Melden
    • daenu 12.03.2016 09:57
      Highlight Das Problem scheint mir, dass dieselben konservativen Kräfte auch politisch stark oder erstarkt Einfluss nehmen. Daher: Shit happens!
      5 0 Melden
    • Hugo Stamm 12.03.2016 11:49
      Highlight Ich gebe keine Empfehlungen ab, aus der Kirche auszutreten. Ich bin Journalist und analysiere die Lage und mache auf Ungereimtheiten und Widersprüche aufmerksam. Man kann es auch Aufklärung nennen.
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.03.2016 12:19
      Highlight Mr. Stamm vielleicht nehme ich es falsch wahr. Ich habe aber zuweilen schon das Gefühl, dass sich bei Ihren Artikeln eine gewisse negative Haltung gegenüber Glauben und deren Institutionen heraussticht. Habe zumindest noch nichts wirklich positives gelesen :). Sollte ich das falsch aufgefasst haben, entschuldige ich mich:).
      5 9 Melden
    • andersen 15.03.2016 00:16
      Highlight Hugo Stamm ist christlich erzogen worden.
      Und wie man weiss, er hat kein Schaden davon gehabt.
      Aber, Kirchenkritiker sind wichtig, wie jede Predigt, die zum Nachdenken erregen soll.
      2 0 Melden
    • Pasionaria 15.03.2016 18:17
      Highlight Ihr hoeflicher Einwand am 12.3.16
      Obvious Captain Obvious, dass nach unzaehligen Recherchen waehrend Jahrzehnten eben vorwiegend eine "negative Haltung gegenüber Glauben und deren Institutionen" resultiert. Einfach nur logisch.
      Somit fassen Sie obviously HST's Stellungnahmen 'falsch auf'.

      0 1 Melden

Die 16-jährige Christina ist der neue Star am Esoterik-Himmel – was dahintersteckt

Nach esoterischer Lesart ist Christina ein spirituelles Kindergenie. Die 16-Jährige aus dem st.gallischen Mosnang behauptet, Jenseitskontakte herstellen zu können – und will sich auch in Quantenphysik und Neuropsychologie auskennen.

Sie spricht über Quantenphysik, Neuropsychologie, Herztransplantation und über das höhere Bewusstsein und füllt grosse Säle von Bern über Zürich bis Wien: Die 16-jährige Christina von Dreien elektrisiert die Esoterikszene und räumt gross ab.

Sie schmückt sich dabei mit spirituellen Fähigkeiten und Attributen, die sich gewaschen haben und die spirituelle Sucher staunen lässt. Am kommenden Freitag tritt sie im blauen Saal des Zürcher Volkshauses auf, die 200 Plätze sind längst ausverkauft.

Doch …

Artikel lesen