Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Bischof von Chur, Vitus Huonder freut sich nach seiner Weihe im Kloster Einsiedeln, am Samstag, 8. September 2007. Vitus Huonder ist am Samstag am Fest Maria Geburt in der Klosterkirche Einsiedeln zum neuen Bischof von Chur geweiht worden. Der 65-jaehrige Buendner tritt die Nachfolge von Amedee Grab an, der im Februar nach neun Amtsjahren demissioniert hat. Huonder gilt als konservativ.
(KEYSTONE/Pool/Steffen Schmidt)

Vitus Huonder: Der Churer Bischof lehnt demokratische Prinzipien ab und wünscht sich Ehrfurcht und Unterwürfigkeit seiner Gläubigen.
Bild: KEYSTONE

Sektenblog

Auch Papst Franziskus ändert nichts: Die katholische Kirche ist ein klerikales Feudalsystem mit diktatorischen Allüren

Demokratie ist in der katholischen Kirche immer noch ein Fremdwort. Der Vatikan ist weit entfernt von den geistigen Errungenschaften einer zivilisierten Gesellschaft. Auch in der Schweiz.



Die Führungsriege des Bistums Chur ist ein Bollwerk erzkonservativer Kleriker, die immer wieder versuchen, das Rad der Zeit zurückzudrehen. Vor allem die Zürcher Katholiken fühlen sich von Chur gegängelt. Schon Bischof Wolfgang Haas lehrte die Zürcher Katholiken mit seinem fundamentalistischen Gebaren das Fürchten. Schliesslich wurde er 1997 ins Fürstentum Liechtenstein abgeschoben und zum Erzbischof befördert.

Bischoff Wolfgang Haas spricht auf der Schlosswiese am Nationalfeiertag von Liechtenstein am Samstag, 15. August 2009 in Vaduz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bischof Wolfgang Haas: Bollwerk erzkonservativer Kleriker.
Bild: KEYSTONE

Der Burgfriede dauerte allerdings nicht sehr lang, denn 2007 hievten der Vatikan und die Schweizer Bischöfe mit Vituos Huonder einen neuen Hardliner ins Bischofsamt. Seither herrscht bei den Zürcher Katholiken wieder Eiszeit.

Ungeliebte Zürcher Katholiken

Huonder würde die Zürcher Stänkerer am liebsten in die Wüste schicken, denn der Bischof träumt von einer autoritären Bistumspolitik und der Rückkehr zur reinen katholischen Lehre, wie sie noch vor 50 Jahren herrschte. Geistliche waren damals noch unantastbare Würdenträger, welche die Deutungshoheit in religiösen und moralischen Belangen hatten.

Und so wünscht sich Huonder Gläubige, die voll Ehrfurcht und Unterwürfigkeit seinen Bischofsring küssen und seine Dogmen bis unter die Bettdecke gehorsam verinnerlichen.

Bischof Vitus Huonder über die Homosexualität

abspielen

YouTube/hwammers

Um die aufmüpfigen bis feindlichen Zürcher Katholiken endlich loszuwerden, lancierte Huonder eine «Umfrage» bei den zuständigen Stellen und Gremien in seinem Bistum. Er will damit die Bedürfnisse bezüglich eines Bistums Zürich eruieren.

Das Resultat lässt sich voraussagen: Da die Zürcher die Nase voll haben von Chur, werden sie sich für eine Abspaltung aussprechen. Und sofort ein Aber hinterher schieben: Loslösung nur, wenn das Zürcher Bistum den Bischof selbst wählen kann. Die Zürcher werden sich auf die Bistümer Basel und St.Gallen berufen, die ihre Bischöfe selbst wählen können.

Ein Zürcher Bischof nach dem Muster von Wolfgang Haas und Vitus Huonder?

Diesen Wunsch werden ihnen Huonder und der Vatikan kaum erfüllen. Es ist davon auszugehen, dass sie die unzufriedenen Zürcher an die Kandare nehmen und ihnen einen Bischof nach ihrem Gusto aufs Auge drücken wollen.

Dafür wird auch der rückständige apostolische Nuntius, Erzbischof Thomas Edward Gullickson, sorgen, der quasi der Oberaufseher des Vatikans in der Schweiz ist. 

Ein klerikales Feudalsystem

Denn die beiden Bistümer Basel und St.Gallen sind «Betriebsunfälle» in der Geschichte der katholischen Kirche. Laut Kirchenrecht wählt der Vatikan die Bischöfe weltweit selber. So ist das, in einem zentralistischen Staat. Man könnte ihn auch ein klerikales Feudalsystem mit diktatorischen Allüren nennen. Schliesslich gilt der Papst in Kirchenfragen als unfehlbar.

Auch Huonder weiss in groben Zügen, wie die Umfrage ausfallen wird. Man kann also davon ausgehen, dass er eine bestimmte Strategie verfolgt. Diese wird er natürlich nicht verraten. Vielleicht durchschauen wir sie, wenn Huonder Ende April die Resultate der Umfrage verkünden wird.

Huonder bringt Grichting in Stellung

Vielleicht geht es um das, was bei Männern oft zu beobachten ist: Um Einfluss und Macht. Und um Kumpanei. Vielleicht will Huonder, der bald 75 wird und dann abtreten muss, seinen Ziehsohn und Spezi Generalvikar Martin Grichting als sein Nachfolger in Stellung bringen.

Demokratie ist in der katholischen Kirche immer noch ein Fremdwort. Der Vatikan hat als fast einziger Staat der Welt die UNO-Menschenrechtscharta nicht unterzeichnet – ein Anachronismus erster Güte.

Der Trick ist einfach: Der Vatikan kann den Zürcher Katholiken nach Huonder nicht auch noch den Hardliner Grichting vorsetzen. Mit einem neuen Bistum Zürich könnte Grichting die Rumpfdiözese Chur übernehmen. Somit würde die Bischofskonferenz ein weiteres konservatives Mitglied bekommen, der die Kirchenpolitik im Sinn von Huonder prägen könnte.

Der Vorgang zeigt, dass Demokratie in der katholischen Kirche immer noch ein Fremdwort ist. Klar macht dies auch der Umstand, dass der Vatikan als fast einziger Staat der Welt die Menschenrechtscharta der UNO noch nicht unterzeichnet hat – ein Anachronismus erster Güte.

Frauen werden immer noch diskriminiert

Aus Sicht der katholischen Kirche ist dies allerdings konsequent. Wer im 21. Jahrhundert noch die Frauen von wichtigen Ämtern ausschliesst, hat nichts zu suchen in der Weltgemeinschaft, die für gleiche Rechte für Mann und Frau kämpft.

Selbst dem viel gelobten Papst Franziskus käme es nie in den Sinn, die Menschenrechte zu unterschreiben. Zu weit entfernt sind die katholische Kirche und der Vatikan von den geistigen Errungenschaften einer zivilisierten Gesellschaft.

Daniele Menozzi, Historiker an der Universität Scuola Normale Superione in Pisa und Autor eines Buches zum Thema Kirche und Menschenrechte, begründet die Haltung der Kirche so: «Gegen das Recht des Menschen über sich selbst zu bestimmen, argumentieren die Päpste mit dem Naturrecht, dem sich der Kirche nach die Menschen unterzuordnen haben.»

Göttliche Prinzipien über Menschenrechten

Und: «Das Motiv der Ablehnung solcher Erklärungen seitens der Kirche liegt in der Überzeugung der Päpste, dass sich eine menschliche Gesellschaft nach den Prinzipien Gottes und nicht der Menschen zu organisieren habe.»

Nur: Wenn es um Macht und Reichtum der katholischen Kirche geht, orientiert sie sich streng an den Prinzipien des Menschen (Macht und Gier) und nicht am Vorbild von Jesus (Selbstlosigkeit und Gnade). Dann ist den Klerikern das eigene Hemd oder der eigene Rock bedeutend näher.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei. Seit kurzem befasst er sich mit dem Thema wöchentlich auf watson.
Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alles über Religion bis Gotteslästerung

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

Link zum Artikel

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Link zum Artikel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Link zum Artikel

Wegen «Kontrolle durch Männer»: Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf

Link zum Artikel

Papst bittet Schweizer Missbrauchsopfer um Vergebung – und bezeichnet Täter als «Monster»

Link zum Artikel

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link zum Artikel

Jesus, du nervst!

Link zum Artikel

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Link zum Artikel

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Link zum Artikel

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Link zum Artikel

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Link zum Artikel

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

Link zum Artikel

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Link zum Artikel

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Link zum Artikel

Gott ist tot – es leben die Götter!

Link zum Artikel

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

Link zum Artikel

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Warum mich das «Armbrust-Sektendrama» berührt wie selten ein Fall

Seit 40 Jahren gehören Sektengeschichten zu meinem Alltag. Dabei handelt es sich meist um tragische Schicksale, die Einblick in ungeahnte Tiefen seelischer Abgründe geben.

Was aber in diesen Tagen beim sogenannten «Armbrust-Fall» im bayrischen Passau ans Licht gekommen ist, hat mich berührt wie selten zuvor ein Fall. Dies hat vor allem mit der Ohnmacht der Eltern eines Opfers zu tun, die sich von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen: Das Physiker-Ehepaar Julia und Olaf U. verlor seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel