Bitcoin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin-Kurs sinkt unter 10'000 Dollar – ist die Blase geplatzt?

Ob Bitcoin, Ethereum oder Ripple: Alle bekannten Kryptowährungen gingen am Mittwoch auf Talfahrt. 



In gut zwei Monaten hatte sich der Bitcoin-Kurs auf 20'000 Dollar verdoppelt. Nun ist er am Mittwoch wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 10'000 Dollar gesunken.

Wobei an den Online-Börsen, an denen Kryptowährungen gehandelt werden, beträchtliche Kurssprünge nach unten und oben zu beobachten sind. Tendenz: klar negativ.

Dies gilt auch für andere populäre Altcoins wie Ethereum und Ripple. Der Blick auf die Kapitalisierung bei coinmarketcap.com zeigt, dass bis auf wenige Ausnahmen alle «Kryptos» deutlich an Wert verloren haben in den letzten Stunden.

Am besten hielt sich der Tether. Diese Digitalwährung ist eins zu eins an den US-amerikanischen Dollar gebunden.

Das Aus für Bitconnect

Bereits am Dienstag war der Bitcoin um bis zu 20 Prozent eingebrochen und nun hat der Crash sein erstes Opfer gefordert: die umstrittene Kryptowährung Bitconnect (BCC).

Fachleute wie der Ethereum-Co-Gründer Vitalik Buterin hatten öffentlich davor gewarnt – und sehen sich bestätigt.

«Bereits am Dienstag war die Plattform nicht mehr erreichbar. Der Subreddit wurde inzwischen für Aussenstehende geschlossen. Zuvor hatten sich bereits viele User beschwert, dass sie nicht mehr einloggen können, um an ihr Geld zu kommen. Anders als bei anderen Kryptowährungen wurde der Bitconnect-Token vor allem auf der hauseigenen Plattform gehandelt. Die wurde von Coinmarketcap aber inzwischen gestrichen, nachdem sie viele Stunden lang keine Preisdaten mehr geliefert hatte.»

quelle: derbrutkasten.de

Die unbekannten Bitconnect-Betreiber hatten auf ihrer Plattform eine gewaltige Rendite in Aussicht gestellt. Kritiker sprachen von einem Schneeballspiel, das höchst riskant sei.

Als Gründe für die Schliessung nennt Bitconnect die anhaltend schlechte Presse sowie zwei Unterlassungsaufforderungen aus den USA. Trotz des Misserfolgs wollen die Verantwortlichen mit Bitconnect X eine neue Handelsplattform starten.

Dem Bitcoin droht eine stärkere Regulierung

Seit dem Rekordhoch von Mitte Dezember, als der Bitcoin nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis an die Marke von 20'000 Dollar gestiegen war, hat die Digitalwährung mittlerweile die Hälfte ihres einstigen Wertes eingebüsst.

Trotz der aktuellen Verluste kostete der Bitcoin am Dienstag aber noch immer fast zehn Mal so viel wie vor Jahresfrist.

Und es gilt in Erinnerung zu rufen, dass es auch in den Vorjahren jeweils im Januar massive Kurseinbrüche gab.

Plausibler Grund für die aktuellen Kurseinbrüche sind Befürchtungen, wonach der noch weitgehend unkontrollierte Handel mit Kryptowährungen reguliert werden könnte.

Zuletzt waren derartige Regierungsvorhaben etwa in der Bitcoin-Hochburg Südkorea bekannt geworden, wie Spiegel Online berichtet.

China habe bereits Schritte gegen Digitalwährungen ergriffen und erwäge offenbar, das Vorgehen weiter zu verschärfen. Spekuliert werde über ein Verbot von Onlinediensten und Smartphone-Apps, über die auf ausländische Handelsplattformen zugegriffen werden kann.

Zuletzt gab es ausserdem Pressemeldungen, wonach die chinesische Regierung den hohen Stromverbrauch durch das Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin drosseln will.

«Bis die Regierungen der asiatischen Cyberwährungshochburgen die Katze aus dem Sack lassen, dürfte noch Zeit verstreichen», sagte Timo Emden vom Online-Broker DailyFX. «Bis dahin stehen die Börsenampeln weiterhin auf Rot.»

Die Kryptowährungen haben in Asien eine grosse Fangemeinde, weshalb die Kurse auf Nachrichten aus China und Südkorea besonders stark regieren.

Neue Geldwäscherei-Richtlinie

Die Europäische Union hat bereits im Dezember einen ersten Schritt zur Regulierung von Kryptowährungen getan. Anleger sollen laut einer neuen Geldwäscherei-Richtlinie künftig nicht mehr anonym bleiben können, wenn sie digitales in staatliches Geld umtauschen.

Der Bitcoin ist die bekannteste der Digitalwährungen. Anfang 2017 kostete ein Bitcoin noch weniger als 1000 Dollar. Vertreter der klassischen Finanzwelt sehen ihn skeptisch. Angesichts des rasanten Kursanstiegs werden immer wieder Vergleiche mit der niederländischen Tulpenmanie im 17. Jahrhundert gezogen. Damals waren die Preise für Tulpenzwiebeln rasant gestiegen, bevor die Blase schliesslich platzte.

(dsc/sda)

Zürcher Innovation hilft Tieren und spart Energie

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

80
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
80Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manuel0263 17.01.2018 19:05
    Highlight Highlight Es ist wirklich nicht kompliziert: Solche Investitionen sind ganz einfach ZOCKEN. Mit entsprechenden Ups und Downs, und Blasen sowieso. Es wird natürlich immer nur über die berichtet, die dabei gerade Glück hatten, um dann weitere anzulocken. Um das Ganze wird dann ein grosses Tamtam gemacht, damit sich keiner mehr auskennt. Es hat Parallelen zu strukturierten Produkten bei Banken...keiner weiss wirklich, was drin ist.
    14 13 Melden
  • ostpol76 17.01.2018 18:55
    Highlight Highlight Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt um günstig einzukaufen :-D
    37 6 Melden
  • Ruffy 17.01.2018 18:23
    Highlight Highlight Ich habe meine Coins seit einigen Monaten und aktuell hat mein Portfolio immer noch mehr als doppelt so viel wert wie zum Investitionszeitpunkt. Alle die schon nur seit Anfang Jahr dabei sind müssen über den "crash" wohl nur lachen. Das die Korrektur kommt war klar und wer bei 20' BTC gekauft hat nun der Depp. Auf der anderen Seite hätte man das auch über Leute gesagt die damals bei 600 gekauft haben als der Preis wieder auf 100 fiel..

    Wie immer gilt aber, hochrisikospekulation, investiere nur was du auch verlieren kannst. Egal ob das 500, 5000 oder 50000 sind.
    27 4 Melden
  • djangobits 17.01.2018 17:38
    Highlight Highlight Einfach mal den Ball flach halten und entspannen. Und nicht mehr reinstecken als man zu verlieren gewillt ist.
    User ImagePlay Icon
    31 6 Melden
    • elmono 17.01.2018 18:23
      Highlight Highlight Also alles?
      4 2 Melden
    • djangobits 17.01.2018 18:39
      Highlight Highlight Hodlu!
      User Image
      12 3 Melden
  • smoking gun 17.01.2018 17:18
    Highlight Highlight Schon ein Blick auf die Marktkapitalisierung und das Handelsvolumen in 24h der Kryptowährungen lässt nur einen Schluss zu: Da wird nur spekuliert. Kryptowährungen sind als offizielles Zahlungsmittel beinahe inexistent.

    Aber vielleicht sieht die Sache ja bereits in einem Jahr ganz anders aus? Also, die Gelegenheit ist günstig, die Kurse stürzen ab, kaufen, kaufen, sagen die Kryptojünger ...
    37 6 Melden
  • Der Tom 17.01.2018 17:08
    Highlight Highlight Ach was, da wird nur der Pfeilbogen gespannt. Und dann geht es wieder hoch wie verrückt.
    29 8 Melden
  • smoking gun 17.01.2018 16:53
    Highlight Highlight Ach nö, ist die Party schon vorbei? Der letzte soll bitte die Türe schliessen.

    Sorry, aber die Gier lässt Menschen blind werden. Und wer nichts mehr sieht, dem kann man jeden Scheiss andrehen.

    15 21 Melden
  • das Phlama™ 17.01.2018 16:19
    Highlight Highlight Hach, der jährliche Crash. Mein Portofolio sieht momentan auch recht bescheiden aus. Es gibt aber nur eins, HODL!
    Und hey, man nennt den jährlichen Januar Crash nicht umsonst auch noch Fire-Sale. Hab noch ein paar Coins günstig aufgeschnappt. :D
    52 9 Melden
  • PC Principal 17.01.2018 16:17
    Highlight Highlight Für die Menschheit ist es besser, wenn der Kurs möglichst schnell auf 0 absinkt. Keine Stromverschwendung mehr, keine Geldwäscherei, keine Gefahr für die Finanzstabilität. Es kann eben nicht jeder seine eigene Fantasiewährung herausbringen. Währungen wie Franken und Dollar sind stabil und demokratisch legitimiert.
    44 73 Melden
    • droelfmalbumst 17.01.2018 16:48
      Highlight Highlight Es gibt Coins welche nicht als eigentliche Währung gedacht sind, sondern als Zukunftssystem für mögliche Zahlungsabläufe... was daran soll nicht gut sein?
      46 15 Melden
    • PC Principal 17.01.2018 16:56
      Highlight Highlight @droelfmalbumst Mein Kommentar bezog sich in erster Linie auf Bitcoin. Die Blockchain könnte man tatsächlich unterschiedlich einsetzen, aber dafür braucht es keine eigenen "Coins". Man würde dann beispielsweise in Dollar über Blockchain bezahlen. Alle Krypto"währungen" sind extrem instabil und als Zahlungsmittel unnütz.
      18 8 Melden
    • Dreizehn 17.01.2018 17:10
      Highlight Highlight Und wieder die Stromverschwendungsleier...

      zum Glück brauchen Leuchtreklamen und beleuchtete Schaufenster, welche die ganze Nacht eingeschaltet sind, keinen Strom.
      Und dann noch der Jährliche Wahnsinn mit den mehr oder weniger hässlichen Weihnachtslämpchen an jeder Hütte....
      30 32 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 17.01.2018 16:08
    Highlight Highlight Mimimi... Habe auch investiert.. im kleinen Rahmen..einfach aus Neugier und soviel Geld das es mir keinerlei weh tut. Quasi Spielgeld...
    Überlege mir aber, bei den tiefen Kursen jetzt, doch noch etwas mehr einzusetzen, so dass ich nichts merke, mit der Hoffnung dass es dann mal boomt. Dazu braucht es aber natürlich ein Coin welches vernünftig scheint und etwas dahinter ist. An IOTA glaube ich extrem. Braucht Zeit, aber wird kommen.

    Ich will nicht lügen. Ein funken Hoffnung auf finanzielle Sorglosigkeit ist schon da mit meiner Aktion :D. Da braucht es aber auch massives Losglück.
    43 11 Melden
    • bokl 17.01.2018 16:35
      Highlight Highlight "Da braucht es aber auch massives Losglück."

      Oder man schwärmt einfach in jedem Kryptoartikel von IOTA und hofft so neue Jünger zu finden...
      37 2 Melden
    • Triumvir 17.01.2018 16:41
      Highlight Highlight @droelfmalbumst: Besitzer von Tulpen haben damals in den Niederlanden genau gleich auf ein (finanzielles) Wunder gehofft, wie Du. Mit dem kleinen Unterschied, dass sie am Schluss zwar Pleite waren, jedoch zumindest noch ein paar schöne Blümchen im Garten züchten konnten. Mit Coins wird das eher schwierig werden ;-P Ich wünsche Dir aber trotzdem viel Glück beim hodln :-)
      15 15 Melden
    • legis 17.01.2018 17:06
      Highlight Highlight Könnte von mir sein der Post!

      Werde nächstens wieder einkaufen, soviel wies mir halt nicht wehtut! Ausverkauf!!! 😁

      Das Potential ist definitiv da! Wird Zeit, dass unsere Finanzindustrie Konkurrenz bekommt!

      Konkurrenz soll ja gut für den Markt, Effizienz, Qualität sein! Na dann, nur zu! 😄
      10 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 4TheHorde 17.01.2018 16:04
    Highlight Highlight Wie damals GameKyuubi bereits sagte ... I AM HODLING !

    https://bitcointalk.org/index.php?topic=375643.0

    21 4 Melden
    • Triumvir 17.01.2018 16:45
      Highlight Highlight Tja bleibt dir auch nix anderes übrig, falls Du bei 19'000 Dollar Coins gekauft hast. Jetzt halt Augen zu und durch, bis zum Totalverlust...autsch...
      29 16 Melden
    • 4TheHorde 17.01.2018 17:02
      Highlight Highlight Ach nene :) habe vor 2 Jahren für 200 USD - Diverse Coins gekauft, vorgestern waren die knapp 80k Wert ... noch jetzt ( ca. noch 30k ) würde ich diverse Gewinne machen, ich bin nicht auf das Geld angewiesen, darum halte ich meine coins ! - BitCoin und Co werden wieder kommen - und naja, in BitConnect habe ich auch 4k liegen lassen, jedoch mein Investment ca. 20x ausbezahlt gehabt.
      20 10 Melden
    • bagogel 17.01.2018 19:33
      Highlight Highlight Stimme eli zu, das ist kein crash. wer vor einem monat (!) investiert hat, ist bei - mehr oder weniger - zukunftsträchtigen coins immer noch im PLUS!
      4 0 Melden
  • Durolex 17.01.2018 16:00
    Highlight Highlight :D
    User Image
    51 7 Melden
  • Zurigo 17.01.2018 15:51
    Highlight Highlight Letzen 4 jahre jeweils den 15-20 jan ankucken und merken: he völlig normal! Alles gut, asia new year ab dem 25-29. gehts wieder ‚obsi‘. Hodl!
    33 16 Melden
    • Couleur 17.01.2018 16:12
      Highlight Highlight Wenn ins Casino gehe und nach drei Mal schwarz wieder rot kommt, muss es beim nächsten Mal wieder genau gleich sein. Merkst du, wie fundamental deine "Analyse" ist? Die Bitcoin Story ist vorbei. Nachdem meine Coiffeuse beim letzten Besuch vor Weihnachten davon vorgeschwärmt hatte, war für mich der Fall klar.
      44 47 Melden
    • Zurigo 17.01.2018 16:33
      Highlight Highlight Du hast ziemlich sicher wie du schreibst absolut keine Ahnung! Aber das ist oke. Gerne liefere ich dich eine Ausführliche Analyse zum Thema - hat hier aber def. kein Platz. Hier sind wir ja um Angst zu verbreiten! Gell watson?
      29 25 Melden
  • PC Principal 17.01.2018 15:50
    Highlight Highlight Das sollte uns eine Lehre sein, dass es eben doch Zentralbanken wie die SNB braucht, welche stabilisierend eingreifen und eine nachhaltige Geldpolitik für die Volkswirtschaft betreiben.
    19 94 Melden
    • Graf Von Mai 17.01.2018 16:16
      Highlight Highlight „Stabilisierend eingreifen“ geht auch nur, weil sie unendlich Geld drucken können. Dies ist bei Kryptowährungen nicht möglich, diese sind ausschliesslich dem Markt geliefert. Wir in der Schweiz können froh sein, dass wir so einen hohen Wohlstand und wirtschaftliche Stabilität geniessen können. Das Gegenteil ist jedoch in Ländern wie Venezuela oder Simbabwe der Fall. Dort haben die „stabilisierenden“ Massnahmen nicht nur zu einer Hyperinflation geführt, sondern zu einer vollkommenen Verarmung der Bewohner. In Venezuela bezahlen die Leute mittlerweile sogar Arztrechnungen mit Bitcoin.
      37 7 Melden
    • droelfmalbumst 17.01.2018 16:23
      Highlight Highlight Wenn du die letzten Jahre anschauen würdest, würdest du sehen, dass im Januar immer so ein Tief stattgefunden hat... Eine nachhaltige Geldpolitik ist sicher ja der Grund, wieso die Wirtschaft dermassen zervögelt ist... mhm :D
      13 9 Melden
    • PC Principal 17.01.2018 16:40
      Highlight Highlight @droelfmalbumst haha erkläre mir mal was du mit zervögelt meinst ;) Die Wirtschaft ist gerade auf einem Allzeithoch mit stabilem Wachstum. Aber das funktioniert nur dank der Geldpolitik der Zentralbanken. Man stelle sich vor, die ganze Wirtschaft wäre so instabil wie Bitcoin, das wäre die Hölle! Kein Unternehmen könnte langfristig planen bei diesen Kursschwankungen.
      13 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 17.01.2018 15:49
    Highlight Highlight Ach nee, welch Überraschung. Btw. ist der zürcher neu Lotus-Fahrer, welcher kürzlich vorgestellt wurde, jetzt eigentlich immer noch Millionär oder musste er seine Poser-Karre bereits wieder verkaufen, um seine Verluste ausgleichen zu können. Er kann ja aber wie andere Luftschlossbesitzer immer noch hodln und hoffen, dass er noch ein paar weitere unbedarfte Deppen findet, die ihm seine Luftschlössler-Coins für gutes Geld abkaufen...lol :-P
    157 68 Melden
    • Ulmo Ocin 17.01.2018 15:56
      Highlight Highlight Nein, das Auto hat er noch. Jedoch musste er seine Oma wegen Geld anpumpen;)
      67 1 Melden
    • goku 17.01.2018 19:24
      Highlight Highlight Dem guten Herrn geht es noch immer ganz gut. Danke der Nachfrage ;)

      Du solltest dir lieber Sorgen um Personen machen die neu dabei sind und sich zu fest von dem Hype anstecken liessen und nun ernst zunehmende Probleme haben...

      Weshalb Schadenfreude hier so goutiert wird muss ich nicht verstehen.
      14 0 Melden
    • DerUnsichtbare 17.01.2018 20:42
      Highlight Highlight Nein er hatt im dezember praktisch alles rausgenommen☺️
      0 0 Melden
  • CASSIO 17.01.2018 15:40
    Highlight Highlight ich hatte an weihnachten eine interessante diskussion mit meinem schwager. er hat nie in aktien oder sonst dergleichen investiert, sondern nur in sein efh, von den eltern übernommen. ein mann also, geprägt von sicherheitsbewusstsein. da will er mir doch weismachen, dass sich ein investment in bitcoins lohne und er es sich überlege, grössere summen darin anzulegen. meine argumente dagegen, wie fehlende wirtschaftsleistung hinter der währung, schlug er komplett in den wind. der wert einer währung ist nunmal nicht nur basiert auf der technologie dahinter, sondern auch die wirtschaft des landes!
    37 12 Melden
    • demokrit 17.01.2018 15:56
      Highlight Highlight Haben wir möglicherweise denselben Schwager?
      32 2 Melden
    • Crecas 17.01.2018 16:31
      Highlight Highlight Wir haben alle einen solchen Schwager.
      23 1 Melden
    • legis 17.01.2018 17:10
      Highlight Highlight Bullshit! Währung ist Papier, wertloses Metall und Zahlen im Computer!

      "Wirtschaftsleistung eines Landes" blablabla

      Und was ist mit Petrodollar?
      3 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • herpderpschlerp 17.01.2018 15:39
    Highlight Highlight bois, da gibt's nur eins: HODL!
    User Image
    43 4 Melden
  • MetalUpYour 17.01.2018 15:36
    Highlight Highlight Etwas enttäuschend. Die ganze Zeit bringt Ihr Hintergrundberichte zu Cryptos und wenn sich im Markt dann etwas tut, begnügt Ihr Euch mit einer Kopie der sda-Meldung...

    Zum Thema: Habe heute nochmals nachgekauft. Hoffe das zahlt sich in den kommenden Jahren aus. Wenn nicht, auch egal. Nur Spielgeld einsetzen!
    54 6 Melden
    • Patrick Toggweiler 17.01.2018 16:08
      Highlight Highlight Ja sorry und tschuldigung. Habe heute an anderen Dingen gearbeitet und morgen ist mein Papitag. Aber am Freitag knie ich mich intensiv rein und mach was Grösseres.
      54 4 Melden
    • Dharma Bum(s) 17.01.2018 16:10
      Highlight Highlight Bis Freitag ist der Bitcoin bei 5000.
      36 10 Melden
    • FrancoL 17.01.2018 19:07
      Highlight Highlight @Dharma; Es ist nicht entscheidend wo Bitcoin am Freitag ist sondern wo es in 1-2 Jahren steht. Die Spekulation der kurzen Zeitspanne hat man bei Bitcoin eh schon verpasst, jetzt geht es um den grösseren Rahmen.
      3 1 Melden
  • legis 17.01.2018 15:32
    Highlight Highlight HODL
    235 16 Melden
    • Dharma Bum(s) 17.01.2018 15:40
      Highlight Highlight FUCKL
      41 6 Melden
  • El diablo 17.01.2018 15:24
    Highlight Highlight Hoffentlich sinkt er noch weiter! So werden all die neuen Möchtegern-"Investoren" endlich mal zurück auf den Boden der Realität geholt.
    45 59 Melden
    • Nuscheltier 17.01.2018 15:44
      Highlight Highlight neid?
      51 18 Melden
    • 4TheHorde 17.01.2018 16:06
      Highlight Highlight BitCoin Hype verpasst ? ;)

      Kannst noch kaufen, denke mal, BTC wird bis zum ~25.1.18 Sinken, dann wieder enorm steigen :) - und in 2-3 Jahren wirst du dich fragen, mist, warum habe ich nicht auf diesen Typen bei Watson gehört ...
      27 16 Melden
    • Dharma Bum(s) 17.01.2018 16:18
      Highlight Highlight In 2-3 Jahren ist Bitcoin nur noch in den Geschichtsbüchern.

      Wenn die Hedge Fonds beginnen zu short ist die Party vorbei.
      18 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leon1 17.01.2018 15:20
    Highlight Highlight Mindestens einen Teil des Absturzes hat BitConnect verursacht.

    Das Schneeballsystem ist gestern geplatzt und viele Leute haben Geld verloren. Deren eigener Coin hat von 360$ auf mittlerweile 10$ abgewertet
    31 2 Melden
    • Dharma Bum(s) 17.01.2018 15:41
      Highlight Highlight Auf 5$
      24 2 Melden
  • FrancoL 17.01.2018 15:19
    Highlight Highlight Und schon wieder die Geschichte der Tulpen. Man muss nicht so weit suchen. Vor 10 Jahren habe ich in Energiewerte investiert, diese haben sich verfünffacht, um in den letzten 4 Jahren um 90% zum Spitzenwert zu fallen. Ähnlich geht es zB mit Bankwerten in nahen Ausland: 400% up 80% down. Es gibt nun mal Bereiche in denen vieles etwas unkontrolliert abläuft und die Stabilität erst noch gefunden werden muss. Es wird ja niemand gezwungen in Kryptowährungen zu investieren, das sind nun mal Hochrisiko-Anlagen.
    105 15 Melden
    • Dharma Bum(s) 17.01.2018 15:42
      Highlight Highlight Wau FrancoL, du bist ja soooo gut. Danke für deine Investmenttips, du Erleuchteter ...
      11 47 Melden
    • Hoppla! 17.01.2018 16:03
      Highlight Highlight Z.B. bei Aktien hast du höchstwahrscheinlich noch eine Dividende. Da sieht es bei Währung jeglicher Art eher mau aus.
      13 1 Melden
    • Graf Von Mai 17.01.2018 16:19
      Highlight Highlight Wenn man auf Währungen keinen Zins bekommt, wofür legt die SNB denn einen Leitzinssatz fest? 🤔
      0 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Couleur 17.01.2018 15:18
    Highlight Highlight Sunny Days in Shortville.
    34 0 Melden
    • mukeleven 17.01.2018 19:31
      Highlight Highlight clowdi nights in longville.
      4 0 Melden

So viel verdient Facebook an dir (falls du Mitglied bist) 💰

Der US-Konzern hat aktive Mitglieder verloren in Europa, doch das Geschäft läuft nicht schlecht. Und Mark Zuckerberg hat einen Plan.

Im letzten Quartal sank die Zahl monatlich aktiver Facebook-Mitglieder in Europa von 376 auf 375 Millionen, wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Konzernchef Mark Zuckerberg kündigte «bedeutende Investitionen» für 2019 an.

Schon im Vierteljahr davor hatte Facebook eine Million Nutzer in Europa eingebüsst. Das Unternehmen hatte auch schon davor gewarnt, dass die Regelungen der seit Ende Mai greifenden Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) das Geschäft in Europa erschweren werden.

Weltweit …

Artikel lesen
Link to Article