Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der angebliche Schweizer Ç.R. soll in der Türkei drei Polizisten erschossen haben.  Bild: Hurriyet Daily News

In der Türkei vor Gericht

Mutmasslicher Schweizer Terrorist wegen Polizisten-Mord vor türkischem Gericht 

Der angebliche Schweizer Ç. R. soll in der Türkei zwei Polizisten und einen Soldaten erschossen haben. Vor Gericht zeigte er am Dienstag keine Reue. 



Ç.R. ist einer von drei Verhafteten, die für eine Schiesserei am 20. März in der Provinz Niğde südlich von Ankara verantwortlich gemacht werden. Beim Überfall gab es drei Tote – zwei Polizisten und einen Soldaten – sowie fünf weitere Verletzte. 

Gemäss der türkischen Zeitung Hurriyet Daily News sagte der mutmassliche Täter am Dienstag vor Gericht: «Ich habe etwas Gutes getan, als ich den türkischen Soldaten getötet habe.» Gemäss türkischen Medien ist der junge Angreifer Schweizer mit kosovarischen Wurzeln. Die drei Verhafteten werden verdächtigt, der Gruppierung «Islamischer Staat im Irak und der Levante» (ISIL) anzugehören, der Verbindungen zur al-Qaida nachgesagt werden.

EDA erfuhr vom Fall aus der Presse

Das Trio besteht angeblich aus dem Schweizer Ç. R., einem Chinesen und einem Mazedonier. Sie sollen in einem Pick-Up auf dem Weg nach Kosovo bei einem Checkpoint in Niğde das Feuer eröffnet haben. Der Chinese bestreitet gemäss Hurriyet Daily News jegliche Mittäterschaft. Er gibt an, Ç. R. kaum gekannt zu haben. Er habe ihn bloss von Syrien zurück in den Kosovo bringen wollen. Zudem habe er nichts über die mitgeführten Waffen gewusst, schreibt die türkische Tageszeitung.  

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nahm die Meldungen zum Fall aus der Presse zur Kenntnis. «Die Abklärungen diesbezüglich sind im Gange», sagt EDA-Pressesprecherin Carole Wälti gegenüber watson. Mehr Informationen könne das EDA derzeit nicht geben. (rar/can)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Dringender Verdacht gegen Infantino» – warum dem Fifa-Boss Ärger droht

Der Fifa-Boss könnte den Bundesanwalt zu Delikten angestiftet haben, sagt Ex-Staatsanwalt Markus Mohler.

Die ominösen Geheimtreffen im Berner Nobelhotel Schweizerhof müssen auch für Fifa-Chef Gianni Infantino Folgen haben. Das steht für Strafrechtsexperten wie den ehemaligen Basler Polizeikommandanten Markus Mohler fest.

Es gibt Leute, die sagen: Die Berner Staatsanwaltschaft müsste wegen der Geheimtreffen im «Schweizerhof» gegen Fifa-Chef Infantino ein Strafverfahren eröffnen.Markus Mohler: Diese Ansicht teile ich.

Welcher Verdacht liegt aus Ihrer Sicht konkret vor?Es besteht der dringende Verdacht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel