DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie lieben beide Geld. Damit hat sich's aber mit den Gemeinsamkeiten von Floyd Mayweather Jr. (l.) und Conor McGregor (r.).
Sie lieben beide Geld. Damit hat sich's aber mit den Gemeinsamkeiten von Floyd Mayweather Jr. (l.) und Conor McGregor (r.).Bild: AP/AP
Kommentar

Was Andy Hug damit zu tun hat, dass ich mich trotz allem auf Mayweather vs. McGregor freue

26.08.2017, 09:5726.08.2017, 10:32

Ja, man darf sich ärgern über Floyd
Mayweather vs. Conor McGregor. Über den Hype. Über die beiden Grossmäuler. Über die Preise des Pay-Per-Views und darüber, dass Mayweather alleine am nächsten Sonntag-Abend so viel verdient wie Barça mit dem Neymar-Deal. 

Als Boxpurist darf man sich ärgern, dass einer wie McGregor (kein Profikampf) gegen einen der besten Boxer aller Zeiten (49 Siege, 0 Niederlagen) antreten darf. Gegen einen, der 24 Weltmeister besiegte. Boxweltmeister notabene. 

Mich persönlich ärgert am meisten, dass der Kampf unter der Affiche «The Money Fight» promotet wird. Das ist zwar ehrlich – und Geld scheint leider momentan die grösste Anziehungskraft zu haben – der Reibach alleine wird diesem Showkampf aber bei Weitem nicht gerecht.  

Ein Sieg McGregors wäre eine der grössten Sport-Sensationen aller Zeiten. 
Ein Sieg McGregors wäre eine der grössten Sport-Sensationen aller Zeiten. Bild: AP/AP

Was macht diesen Kampf so interessant, wenn nicht das viele Geld? Es ist die Affiche «Ungeschlagener Boxer vs. Vom Wahn getriebener MMA-Kämpfer».

Ich weiss nicht, wie viele grosse Pausen wir als unbedarfte Schüler damals ausdiskutierten, wer bei Andy Hug vs. Mike Tyson gewinnen würde. Eine völlig irrwitzige Diskussion: «Wenn gingge erlaubt isch, würd dä Hug dä Tyson im Fall kaoschla! Easyfisch!» Was hätte ich damals dafür gegeben, einen solchen Kampf zu sehen? Mindestens mein Multiscreen-Donkey-Kong von Nintendo.

Das Multiscreen-Donkey-Kong von Nintendo.
Das Multiscreen-Donkey-Kong von Nintendo.bild: twitter

Jetzt, fast 30 Jahre später, kriege ich eine Antwort. Natürlich ist es nicht dasselbe. Natürlich bin ich nicht mehr so naiv zu glauben, ein Nicht-Boxer könnte gegen den ungeschlagenen Dominator bestehen. In 99 von 100 Kämpfen gewinnt Mayweather. Ein Sieg McGregors wäre eine der grössten Sportsensationen aller Zeiten – mit Rückkampfgarantie.

Aber eben. Nur in 99 von 100 Fällen. Diese eine Möglichkeit macht den Reiz von Kampfsport aus. Jeder David hat gegen jeden Goliath eine Chance. Buster Douglas war ein 42:1-Aussenseiter, als er den bis anhin ungeschlagenen Mike Tyson 1990 in Tokyo in der 10. Runde fällte. «Dies lässt Cinderella wie eine traurige Geschichte erscheinen», kommentierte der legendäre Box-Analyst Larry Merchant damals die Szene.

Buster Douglas schlägt Mike Tyson sensationell k. o.Video: streamable

Selbstverständlich hat Mayweather alle Trümpfe in seiner Hand. Gespielt wird sein Spiel. «Ginggen» ist nicht erlaubt. Aber sein Gegenüber ist nicht nur wesentlich jünger, sondern auch wesentlich verrückter. McGregor umgibt den Hauch von Wahnsinn. Seine Aura lädt nicht gerade dazu ein, bei ihm als Beifahrer ins Auto einzusteigen. Beim Kampfsport sind solche Typen aber genau wünschenswert.

Und sollten ihm, wie es zu erwarten ist, sämtliche Felle davonschwimmen, dann ist dem Irren alles zuzutrauen. Auch ein Skandal des Formates Tyson-Ohrbiss.  

Es braucht schon einen Verrückten (r.), um Mayweather (l.) herauszufordern.
Es braucht schon einen Verrückten (r.), um Mayweather (l.) herauszufordern.Bild: AP/The Canadian Press

Vergesst das Geld, vergesst den Hype. Hier stehen sich zwei sehr unterschiedliche und interessante Persönlichkeiten gegenüber mit zwei sehr unterschiedlichen Strategien: Auf der einen Seite der ausgesprochen clevere Defensivboxer Mayweather, auf der anderen Seite der ebenfalls ausgesprochen clevere, aber unorthodoxe und unberechenbare Fighter McGregor.

Wie sagte Georges Carpentier, als er sich 1920 dem legendären Jack Dempsey stellte? «Fight a boxer and box a fighter». Das Sprichwort gilt auch heute noch. Und sowohl Mayweather wie auch McGregor werden sich daran ausrichten. Wir dürfen gespannt sein. 

Für immer «The Greatest» – Muhammad Ali in Zürich

1 / 11
Muhammad Ali in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das IOC verrät Peng Shuai und übergibt die Tennisspielerin in chinesische Geiselhaft
Erst spielte das internationale Olympische Komitee IOC im Fall der Tennisspielerin Peng Shuai keine Rolle, nach dem Videogespräch des IOC-Chefs Thomas Bach mit der Chinesin eine besonders schmutzige. Das ist kein Zufall. Bach hat damit niemandem einen Gefallen getan.

An der muslimischen Minderheit der Uiguren wird ein Ethnozid verübt, Menschenrechte missachtet, die freie Meinungsäusserung unterdrückt, religiöse und politische Minderheiten verfolgt, das Internet zensiert. Zu alledem sagt das Internationale Olympische Komitee IOC: nichts.

Zur Story