SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühlingsputz bei der SVP: Toni Brunners Stellvertreter wird aus der Partei ausgeschlossen



Die SVP kommt nicht zur Ruhe. Am Donnerstagabend schloss die Waadtländer Sektion Claude-Alain Voiblet aus, weil dieser vor den Eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst Vandalenakte gegen eigene Parteiplakate verübt haben soll.

Voiblet war bisher Vizepräsident der nationalen SVP. Letzte Woche teilte die Parteispitze mit, dass man ihn nicht für die Wiederwahl am 23. April vorschlagen werde – ebensowenig wie die Vizepräsidenten Luzi Stamm und Judith Uebersax.

Die Waadtländer Sektion gab den Ausschluss von Voiblet sowie von Pierre Oberson, Präsident der SVP-Sektion des Distrikts Lausanne, am Donnerstagabend nach einer Sitzung ihres Zentralkomitees per Communiqué bekannt. Die beiden seien angehört worden und mit «Beweisen» für den Vandalismus gegen die eigene Partei konfrontiert worden, hiess es.

Screenshot 24 Heures SVP-Politiker Voiblet Vandalismus

Diese Aufnahme, welche die Westschweizer Zeitung «24 heures» veröffentlichte, soll den Vandalenakt zeigen.
Bild: «24 Heures»

Verantwortung bestritten

Beide hätten die Vorwürfe zurückgewiesen und ihre Verantwortung bestritten. Das Komitee habe mit «Bedauern und Traurigkeit» festgestellt, dass eine weitere Zusammenarbeit mit ihnen nicht möglich sei. Der Ausschluss aus der SVP Waadt und ihren Sektionen sei im 16-köpfigen Gremium fast einstimmig beschlossen worden.

Für Voiblet, der massgeblich am Ausbau der SVP Waadt in den vergangenen Jahren beteiligt war, handelt es sich um einen weiteren Rückschlag in kurzer Zeit: Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass die nationale SVP-Führung nicht mehr auf ihn als SVP-Vizepräsident zählt, im Herbst hatte er die Wahl in den Nationalrat verpasst. Voiblet war am Abend für die Nachrichtenagentur sda nicht erreichbar.

SVP Waadt scheint Skandale anzuziehen

Deux candidats au Conseil des Etats, de gauche a droite, Claude-Alain Voiblet et  Fabienne Despot ecoutent les questions sur scene lors de l'assemblee generale de l' Union democratique du centre, UDC Vaud, avant les elections federales 2015 ce jeudi 26 mars 2015 a Prilly, Vaud. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Als Präsidentin der SVP Waadt zurückgetreten: Fabienne Despot (hier zusammen mit Claude-Alain Voiblet). 
Bild: KEYSTONE

Der Parteiausschluss ist eine weitere Episode in einer stürmischen Zeit für die Waadtländer SVP. Vor den Wahlen kam die damalige Parteipräsidentin Fabienne Despot unter Beschuss, nachdem bekannt wurde, dass sie eine Sitzung heimlich aufnahm. Despot blieb Kandidatin bei den Wahlen, scheiterte aber und trat als Präsidentin zurück.

Michael Buffat, candidat UDC au Conseil des Etats, reagit lors du congres extraordinaire de l'UDC Vaud ce jeudi 13 aout 2015 a Noville. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Strafanzeige gegen ihn wurde abgewiesen: SVP-Nationalrat Michaël Buffat.
Bild: KEYSTONE

Für Aufsehen sorgte auch ein Vorwurf der Belästigung und Körperverletzung gegen den Waadtländer SVP-Nationalrat Michaël Buffat durch eine ehemalige Freundin. Eine Strafanzeige der Frau blieb ohne Folge. Die Staatsanwaltschaft wies sie ab, weil sie mehr als drei Monate nach den angeblichen Straftaten und damit zu spät eingereicht wurde. Buffat hatte die Vorwürfe stets bestritten und zeigte die Klägerin seinerseits an. (kad/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 11.03.2016 19:07
    Highlight Highlight Haha, blöde Plakate sind gut, fremde Plakate verunstalten ist auch gut, aber die eigenen blöden verschönern und verbessern geht gar nicht. Also tiefes Niveau halten ist Vorgabe.
  • R&B 11.03.2016 16:28
    Highlight Highlight 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂
  • Basubonus 11.03.2016 11:35
    Highlight Highlight Naja, wenn man schaut, wie das vor 70 Jahren so lief, können die heutigen in Ungnade Fallenden doch noch recht zufrieden sein. Oder liegts nur daran, dass wir zur Zeit keine Ostfront haben, wo man Abtrünnige hinversetzen kann?
  • amore 11.03.2016 10:08
    Highlight Highlight Tja, so funktionieren Parteidiktaturen.
  • Töfflifahrer 11.03.2016 08:23
    Highlight Highlight Ist ja schon etwas verblüffend, die SVP agiert wie eine etwas nördlicher gegründeten Partei in den 1930-er Jahren. Wer nicht passt wird entfernt. Krass! Da werden Leute in der Leitung abgesetzt ohne mit ihnen zu sprechen, diese erfahren es dann aus den Medien. Anderen wird etwas vorgeworfen das man entweder nur tut wenn man mehr al 2 Promille intus hat oder denen etwas untergeschoben wird.
  • Triumvir 11.03.2016 08:11
    Highlight Highlight Unglaublich da machen SVP-Mitglieder ausnahmsweise mal etwas sinnvolles und schon wirft man sie aus der Partei raus. Das ist doch aber echt total fies! ;-P
    • nilson80 11.03.2016 16:22
      Highlight Highlight Die sind wahrscheinlich auf die linke Propaganda der Mainstream-Lügen-Presse reingefallen. Schlimm schlimm
  • Ignorans 11.03.2016 07:01
    Highlight Highlight Nehme an, die starten nun bei der CVP...
  • Matthias Studer 11.03.2016 06:46
    Highlight Highlight Richter und Henker gleichzeitig. Denkt euch den Rest selber.
  • Tsunami90 11.03.2016 06:32
    Highlight Highlight Ein Schelm wer sich böses denkt. ☺

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel