Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hotels befürchten nach Cook-Pleite Hunderte Millionen Euro Verlust



epa07868330 A man passes next to the logo of the travel company Thomas Cook in front of the headquarters of the German branch of Thomas Cook in Oberursel, Germany, 25 September 2019. British Thomas Cook's German tour operator has filed for insolvency on 25 September.  EPA/ARMANDO BABANI

Bild: EPA

Hotels in beliebten Urlaubsdestinationen ziehen nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook eine erste Bilanz - und sie sieht vielerorts verheerend aus. Allein der griechische Hotelverband (HHF) rechnet kurzfristig mit Kosten von rund 500 Millionen Euro.

Spanien geht von mindestens 200 Millionen Euro aus, davon allein 100 Millionen Euro auf der Urlaubsinsel Mallorca.

Die Kosten entstehen nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, heisst es in Griechenland.

Hinzu kämen fehlende Urlauber - denn viele Gäste reisen im Oktober gar nicht mehr an - sowie die Kosten für den allgemeinen Betrieb. «An den Hotels hängen das Personal, die Zulieferer und über die Steuern auch die Staatskasse», sagte HHF-Präsident Grigoris Tasios.

In der Türkei würden manche Unterkünfte wegen der Pleite in jedem Fall früher schliessen als geplant, heisst es seitens des dortigen Hotelverbandes.

Deutlicher äussert sich der Tourismus-Beratungsrat TIK: Er spricht von einer «schweren Krise», die zunächst mit bis zu 350 Millionen Euro zu Buche schlagen könnte. (dfr/sda/dpa)

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Einzige Schweizer

Die einzige Schweizerin auf Grönland: «Der Alkohol ist tatsächlich ein Problem»

Anne-Sophie Tindalid wollte eigentlich nur im Norden von Wales ihr Englisch verbessern. Es war der Anfang einer langen Reise, die in Grönland endete. Hier erzählt sie uns vom Leben auf der Insel hoch oben zwischen Nordatlantik und Nordpolarmeer.

Anne-Sophie Tindalid ist in einem kleinen Dorf im Neuenburger Val-de-Travers auf 1000 Meter über Meer aufgewachsen. Heute ist die 39-Jährige mit dem Färinger Oli verheiratet, hat mit ihm zwei Teenager-Mädchen und einen bald einjährigen Sohn und lebt in Nuuk auf Grönland. Wie kam es dazu?

Von Grönland haben vermutlich einige Bilder im Kopf. Aber wohl kaum jemand kann sich vorstellen, wie es ist, dort zu leben. Wie lebt es sich als einzige Schweizerin in Nuuk, der Hauptstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel