DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Jubel nach dem gehaltenen Penalty von Sommer gegen Mbappé.
Der Schweizer Jubel nach dem gehaltenen Penalty von Sommer gegen Mbappé.bild: Getty images
Kommentar

Auf der Tribüne in Bukarest irrte ich mich gewaltig – als die Schweiz ihren Fluch besiegte

Heute vor einem Jahr bezwingt die Schweiz an der EM Frankreich, erreicht erstmals in der Neuzeit an einem grossen Turnier den Viertelfinal. Bevor es der Nati gelingt, den Fluch zu besiegen, muss sie lange leiden – wir haben sie von der WM 2014 bis zur EM 2021 begleitet.
28.06.2022, 16:38
Etienne Wuillemin / ch media

Es ist kurz nach Mitternacht in der Innenstadt von Bukarest. Der 28. Juni 2021 ist erst ein paar wenige Minuten alt. Ich stehe mit Bernard in einer kleinen Gasse, die letzte Runde ist eigentlich schon vorbei, der Barkeeper winkt mir zu. «Komm rasch rein», ruft er, zwei kleine Flaschen Bier verkauft er mir doch noch, aber nur wenn die Securitys nichts sehen.

Bernard ist Journalist bei der renommierten französischen Sportzeitung «L’Equipe», wir haben uns an der WM in Brasilien kennengelernt, als die Schweiz bereits einmal gegen Frankreich spielte, 5:2 gewann «La Grande Nation» damals, die Erinnerungen sind uns beiden noch präsent. «Wird es wieder eine Machtdemonstration?», frage ich ihn. Ein bisschen aus Höflichkeit, der Schweizer macht sich im Sport ja gerne kleiner als er ist. Aber auch, weil das durchaus denkbar ist, schliesslich ist Frankreich der amtierende Weltmeister und grosse Favorit in diesem EM-Achtelfinal gegen die Schweiz. Bernard aber hält inne. Er nimmt einen Schluck und sagt:

«Ich will es nicht verschreien, aber ich denke, die Schweiz hat echte Chancen auf den Sieg. Die Stimmung bei den Franzosen soll nicht die allerbeste sein, es schwelen Konflikte im Team. Vielleicht ist das DIE Gelegenheit.»

Ich sage lächelnd: «Alles ist möglich» Und denke für mich: «Es ist ein Achtelfinal. Natürlich wird die Schweiz verlieren. Wie immer.»

WM 2014

Saõ Paulo: Dzemaili, der Pfosten und der Rücktritt

Eine Achterbahn der Gefühle. 2:1 in letzter Sekunde gegen Ecuador, das lamentable 2:5 gegen Frankreich, ein 3:0 gegen Honduras als tolle Reaktion. Der Achtelfinal gegen Argentinien und ­Lionel Messi als Belohnung.

Nach dem Turnier tritt Trainer Ottmar Hitzfeld zurück. Er zeigt an dieser WM noch einmal seine grosse Klasse. Nach der Ohrfeige gegen Frankreich gelingt es ihm, das Team wieder aufzurichten. 117 Minuten langen halten die Schweizer Messi und Co. in Schach. Doch dann reicht ihm ein kleiner Fehler, um davonzuziehen – und damit das Tor von Di Maria vorzubereiten. Bitter. Aber es kommt noch schlimmer. Die Schweizer werfen alles nach vorne. In letzter Sekunde fliegt der Ball zu Dzemaili. Kopfball. Pfosten. Schienbein. Daneben. Aus. Vorbei. Tränen.

Das Spiel alleine wäre eigentlich dramatisch genug gewesen. Auf die Fahrt vom Stadion zurück ins Hotel hätte ich jedenfalls gut verzichten können. Der Taxifahrer meint, uns beweisen zu müssen, der nächste Ayrton Senna zu sein. Am nächsten Morgen lesen wir in der Zeitung die Schlagzeile: «Argentinische Journalistin nach Taxi-Unfall gestorben.»

Kopfball Dzemaili, Pfosten, Schienbein, daneben. Die Schweiz verliert gegen Argentinien unglücklich 0:1.
Kopfball Dzemaili, Pfosten, Schienbein, daneben. Die Schweiz verliert gegen Argentinien unglücklich 0:1.Bild: AP

EM 2016

St. Etienne: Shaqiri, das Wundertor und der Penalty

Das erste grosse Turnier für die Nati mit Vladimir Petkovic als Trainer. Es beginnt mit dem Bruderduell, Schweiz gegen Albanien, Granit Xhaka gegen Taulant Xhaka, 1:0 für die Schweiz. Der Sieg ist die Basis für das Weiterkommen. Nach dem 1:1 gegen Rumänien und dem 0:0 gegen Frankreich wartet nun im Achtelfinal Polen.

Shaqiris Fallrückzieher-Tor gegen Polen.Video: YouTube/UEFA

Es könnte der grosse Tag für Xherdan Shaqiri werden. Die Schweiz liegt zurück, drängt aber mit jeder Minute heftiger auf den Ausgleich. Dann kommt er, dieser Moment, der für immer unvergessen scheint, der Ball fliegt auf Shaqiri zu, dieser hebt ab, und trifft per Fallrückzieher zum 1:1. Verlängerung. Der historische Schweizer Sieg ist jetzt zum Greifen nahe. Aber das Tor fällt nicht. Es kommt zum Penaltyschiessen. Granit Xhaka wird zum tragischen Helden, er verschiesst als Einziger. Aus. Vorbei. Tränen.

Shaqiris Tor für die Ewigkeit. Per Fallrückzieher gleicht er zum 1:1 aus. Aber die Schweiz verliert im Penaltyschiessen gegen Polen
Shaqiris Tor für die Ewigkeit. Per Fallrückzieher gleicht er zum 1:1 aus. Aber die Schweiz verliert im Penaltyschiessen gegen PolenBild: keystone

WM 2018

St.Petersburg: Akanji, das Eigentor und der Adler

Gleich zu Beginn ein 1:1 gegen Rekord-Weltmeister Brasilien als Einstimmung. Kommt gut! Und es wird noch besser. 2:1 besiegt die Nati Serbien. Und doch ist jener Abend in Kaliningrad verhängnisvoll. Die Torschützen Xhaka und Shaqiri feiern mit dem Doppeladler, es ist die Reaktion auf die zahlreichen geschmacklosen Provokationen der Serben.

Die Schweiz schlägt Serbien, doch am Ende reden alle nur über den Doppeladler.Video: YouTube/SRF Sport

Doch die Geste verursacht riesigen Wirbel in der Schweiz. Plötzlich steht nicht mehr die Frage Sieg oder Niederlage im Vordergrund, sondern jene nach der Identifikation der Spieler mit der Schweiz. Derweil drohen Sperren seitens der FIFA wegen «politischer Gesten». So weit kommt es zwar nicht, aber der Fokus aller Beteiligten verschiebt sich.

Nach dem 2:2 gegen Costa Rica zum Abschluss der Vorrunde glauben die Spieler, die Doppeladler-Krise überstanden zu haben. Im Achtelfinal wartet nicht Weltmeister Deutschland, sondern überraschend Schweden. «Wenn nicht jetzt, wann dann?», fragt Blerim Dzemaili mit Blick auf den ersehnten Viertelfinal. Er ist bei weitem nicht alleine mit diesen Gedanken.

Hoffnungsvoll reisen die Schweizer nach St.Petersburg. Doch der Auftritt ist rätselhaft, blutleer. So, dass eben der Verdacht nahe liegt, sämtliche Energien seien mit dem Doppeladler verpufft. Akanji lenkt den Ball unglücklich ins eigene Tor, 0:1. Danach folgt: nichts. Aus. Vorbei. Es gibt nicht einmal Tränen.

Manuel Akanji lenkt den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Die Schweiz verliert gegen Schweden 0:1.
Manuel Akanji lenkt den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Die Schweiz verliert gegen Schweden 0:1.Bild: EPA/EPA

EM 2021

Bukarest: Rodriguez, der Fehlschuss und . . .

Die Schweizer spielen in Baku und Rom. Das 1:1 gegen Wales zum Start ist nicht gut. Aber auch nicht dramatisch. Doch wieder einmal verkommt der Sport zur Nebensache. Captain Xhaka, vor dem Turnier unerlaubterweise im Tattoo-Studio, und Akanji tauchen im Training mit blonden Haaren auf – den Coiffeur haben sie aus der Schweiz eingeflogen. Das Spiel gegen Italien gerät zum Desaster, das 0:3 ist der schlechteste Auftritt in sieben Jahren unter Vladimir Petkovic.

So kam die Schweiz gegen den späteren Europameister Italien unter die Räder.Video: YouTube/SRF Sport

Vor dem schicksalsträchtigen Spiel gegen die Türkei wendet sich der Nationaltrainer in einem offenen Brief in dieser Zeitung ans Volk, appelliert an die Unterstützung der Schweizerinnen und Schweizer – er gelobt, das Team werde alles tun für die Wiedergutmachung. Es gelingt. Nach dem 3:1 gegen die Türkei qualifiziert sich die Nati als Gruppendritter doch noch für den Achtelfinal gegen Frankreich.

Der Schweiz gelingt ein Traumstart, Seferovic köpfelt zum 1:0. Die Nati spielt abgeklärt, hat die Franzosen jederzeit im Griff. Und dann, 54 Minuten sind gespielt, darf Rodriguez zum Elfmeter antreten. Die Sensation ist zum Greifen nahe. Rodriguez läuft an ... und scheitert. Auf der Tribüne in Bukarest schauen mein Sitznachbar und ich einander an. Wir ahnen Böses. 20 Spielminuten später steht es 1:3. Aus. Vorbei. Tränen.

Ich muss ans Gespräch mit Bernard vom Vorabend denken. An meine Gedanken. Logisch, endet der 28. Juni 2021 so. Die Sehnsucht nach dem Viertelfinal wird bleiben. Und die Frage ewig lange quälend über der Nati schweben: Was wäre gewesen, wenn Rodriguez diesen Elfmeter nicht verschossen hätte?

Ricardo Rodriguez verschiesst den Elfmeter, der das zwischenzeitliche 2:0 bedeutet hätte.
Ricardo Rodriguez verschiesst den Elfmeter, der das zwischenzeitliche 2:0 bedeutet hätte.Bild: keystone

Petkovics Gedanken und das kleine Wunder

An der Seitenlinie steht Vladimir Petkovic die Ernüchterung ins Gesicht geschrieben. Später erzählt er mir, was ihm in diesen Momenten durch den Kopf geht. «Ich habe einfach gehofft, dass es nicht noch ein Debakel wird. Dass wir nicht ein viertes oder fünftes Gegentor kassieren.»

Die Highlights der Partie gegen Frankreich.Video: YouTube/SRF Sport

Doch was dann geschieht, geht in die Schweizer Geschichte ein. Es ist ein kleines Wunder. Angetrieben von Captain Xhaka richten sich die Schweizer wieder auf. Tor Seferovic. Nachspielzeit. Tor Gavranovic. Verlängerung. Penaltyschiessen. Sommer fliegt, Sommer hält. Aus. Vorbei. Tränen – aber diesmal aus purer Freude.

Happy Birthday, Schweizer Nati!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Joel Wicki – weil er der komplettere Schwinger ist
So nahe am Thron wie Matthias Aeschbacher war noch keiner – aber am Ende triumphiert Joel Wicki. Die Innerschweizer haben ihren zweiten König nach Harry Knüsel, 36 Jahre mussten sie auf diesen Moment warten.

Wucht, Mut und Kraft gegen Beweglichkeit, Ausdauer und Zähigkeit: Der Innerschweizer Joel Wicki wankt und biegt sich unter den Angriffen des Berners Matthias Aeschbacher. Aber er bricht nicht.

Zur Story