DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Top-Treffen zwischen China und den USA und es lief so … na ja – die Übersicht in 6 Punkten

19.03.2021, 06:2519.03.2021, 13:41

Das erste Treffen des neuen US-Aussenministers Antony Blinken mit seinem chinesischen Kollegen Yang Jiechi sollte die Grundlage für die neue Beziehung zwischen Washington und Peking legen. Das funktioniert nur beschränkt: Die Top-Diplomaten der Supermächte USA und China haben sich gegenseitig schwere Vorwürfe gemacht. Doch von vorne.

Was sagen die USA?

US-Aussenminister Antony Blinken.
US-Aussenminister Antony Blinken.Bild: keystone

US-Aussenminister Blinken startete in einem wenig diplomatischen Tonfall: «Das Verhältnis der Vereinigten Staaten mit China wird konkurrierend sein, wenn nötig, zusammenarbeitend, wenn möglich, und feindselig, wenn es sein muss», sagte Blinken am Donnerstag (Ortszeit) in Anchorage im US-Bundesstaat Alaska. Die Handlungen Chinas bedrohten die globale Stabilität, warnte er.

Blinken erklärte weiter, die USA seien besorgt angesichts der Menschenrechtslage in der Metropole Hongkong und in der Provinz Xinjiang, wo die ethnische Minderheit der Uiguren lebt. Zudem warf er China vor, für Cyber-Angriffe verantwortlich zu sein und US-Verbündete mit wirtschaftlichen Druck zu erpressen. Weiter kritisierte er Pekings Haltung in Bezug auf Taiwan, das die kommunistische Volksrepublik als Teil Chinas beansprucht.

«Jede dieser Handlungen bedroht den auf Regeln basierenden Rahmen, der die globale Stabilität bewahrt. Deswegen sind dies nicht nur innere Angelegenheiten. Die Alternative zu einer auf Regeln basierender Ordnung ist eine Welt, in der die Macht Recht bekommt und alles an den Gewinner geht. Das wäre eine wesentlich gewaltsamere und instabilere Welt.»
US-Aussenminister Antony Blinken

Wie reagiert China?

Chinas Aussenminister Yang Jiechi (ohne Maske).
Chinas Aussenminister Yang Jiechi (ohne Maske).Bild: keystone

China erwiderte den anklagenden Tonfall und verbat sich entschlossen jegliche Einmischung in innere Angelegenheiten, wie Videoclips von der Eröffnung der Gespräche zeigten. «Es ist für unsere beiden Länder wichtig, dass wir unsere Angelegenheiten jeweils gut führen, anstatt die Schuld auf jemand anders in der Welt abzuschieben», sagte Yang einer Übersetzung zufolge. «Es ist eine Tatsache, dass es mit Blick auf die Menschenrechte viele Probleme in den Vereinigten Staaten gibt», sagte er weiter und erwähnte die «Black Lives Matter»-Proteste des vergangenen Jahres gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Wer ist beim Treffen überhaupt dabei?

An dem Treffen in der grössten Stadt Alaskas nahmen Blinken und Yang, der höchste Aussenpolitiker der Kommunistischen Partei, sowie der im chinesischen Machtapparat untergeordnete Aussenminister Wang Yi und Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan teil. Die US-Regierung hatte nach eigenen Angaben darauf bestanden, dass das Treffen auf amerikanischem Boden stattfinden sollte.

Wie geht es weiter?

Nach den Eröffnungsreden tagten beide Seiten hinter verschlossenen Türen bis zum Abend weiter. Die Gespräche sollten am Freitag weitergehen. Nach dem Abschluss des ersten Tages zitierte Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua aus einem Hintergrundgespräch mit der chinesischen Delegation. China sei demnach zu einem strategischen Dialog eingeladen worden. In ihrer Eröffnungsrede habe die US-Seite China jedoch «unangemessen angegriffen» und «Streitigkeiten provoziert». Dies zeuge weder von Gastfreundschaft noch entspräche es der diplomatischen Etikette.

Was ist der Inhalt der Gespräche?

Nun, an weiteren konfliktreichen Themen dürfte es bei den Gesprächen der beiden weltgrössten Volkswirtschaften nicht fehlen. Die USA sind unter anderem auch besorgt über Pekings Handelspraktiken und den chinesischen Expansionsdrang im Indo-Pazifik-Raum. China wiederum wirft den USA vor, sich wie ein globaler Hegemon zu verhalten. Peking fordert zudem die Aufhebung der unter Ex-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle. Bei anderen Themen von globaler Bedeutung, etwa der Bekämpfung des Klimawandels, wollen beide Regierungen aber zumindest grundsätzlich zusammenarbeiten. Auch bei internationalen Konflikten wie zum Beispiel in Bezug auf die Atomprogramme des Irans und Nordkorea müssen beide Seiten kooperieren.

Blinken hatte sich unmittelbar zuvor zusammen mit Verteidigungsminister Lloyd Austin im Rahmen einer Asien-Reise mit den US-Verbündeten in Japan und Südkorea abgestimmt. Blinken forderte China dabei auch auf, bei den Bemühungen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas seinen Einfluss auf das Nachbarland stärker auszuspielen. China habe «ein klares Eigeninteresse», auf die Denuklearisierung Nordkoreas hinzuarbeiten, sagte Blinken am Donnerstag in Seoul.

Was ist Bidens Plan?

Das Verhältnis zwischen den USA und China war unter Trump auf das schlechteste Niveau seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 gefallen. Biden setzt nun auf einen weniger aggressiven Ton – lässt in der Sache aber keinen Zweifel daran, das China als Rivale angesehen wird. Bidens Regierung will sich in Bezug auf China auch enger mit demokratischen Verbündeten in Asien und Europa abstimmen. Zudem hat Biden angekündigt, sich in der Aussenpolitik erneut weltweit für die Förderung von Demokratie und Menschenrechten einzusetzen.

Die US-Regierung hatte wegen der umstrittenen Hongkonger Wahlrechtsreform erst diese Woche neue Sanktionen gegen 24 weitere Politiker und Beamte aus China und Hongkong verhängt. Der Pekinger Volkskongress hatte vergangene Woche für die Reform in der chinesischen Sonderverwaltungsregion gestimmt, in der Peking mit harter Hand gegen die Demokratie-Bewegung vorgeht. Das neue Gesetz würde laut Kritikern den Einfluss der Opposition weiter drastisch schmälern und dafür das Pro-Peking-Lager stärken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China präsentiert neues Transportsystem

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
19.03.2021 08:23registriert Juli 2020
Ich mag zwar die Chinesische Diktatur überhaupt nicht aber die USA muss sich auch nicht aufführen wie wenn sie ein Musterknabe wäre der sich nur für das Gute in der Welt einsetzt. Schlussendlich wollen beide nur das Beste für sich selbst und der Rest der Welt interessiert beide nur wenn es ihre eigenen Interessen tangiert oder ihr Land bedroht.
11541
Melden
Zum Kommentar
avatar
sinkflug
19.03.2021 09:06registriert Juli 2020
Dass ein Parteikader dem chinesischen Aussenminister vorgesetzt ist, sagt eigentlich alles über dieses System aus.
665
Melden
Zum Kommentar
avatar
du_bist_du
19.03.2021 08:48registriert Mai 2020
Nun, man kann von China halten was man will. Mahnende Stimmen gab es vor 10-20 Jahren selten, man wurde ausgelacht, und jetzt schieben alle Panik.
Zuerst Ausverkauf der Wirtschaft für den Profit und jetzt geht der Piep auf Grundeis.
Selbst schuld.
Was mich interessiert... Die trumpschen Strafzölle waren doch grundlegend falsch, böse und sowieso schlecht für die US-Wirtschaft oder? So haben es die Medien uns immer erklärt, oder habe ich das falsch in Erinnerung? Jetzt lese ich im Artikel, dass es die immer noch gibt?
Ja hat der neue Präsident diese nicht aufgehoben?
5919
Melden
Zum Kommentar
50
Diese 5 Themen dominieren das grösste Diplomatie-Treffen – ein Zwischenstand

Die Welt ist voller Krisen.

Zur Story