DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump und Putin – in Hamburg treffen sie sich das erste Mal

30.06.2017, 14:45
Ja, sie treffen sich: Putin und Trump.
Ja, sie treffen sich: Putin und Trump.
Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, kommen beim G20-Gipfel in Hamburg zu ihrer lange erwarteten ersten persönlichen Begegnung zusammen. Nach dem Weissen Haus bestätigte am Freitag auch der Kreml, dass ein Treffen vorbereitet werde. Über Format, Zeit und Ort werde noch verhandelt, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Am Vorabend hatte US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster die Begegnung angekündigt. Der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer findet am kommenden Freitag und Samstag (7./8. Juli) in Hamburg statt. Trump besucht vorher Polen.

Gebt Putin Mädels und er strahlt, nur auf Bild 19 ist ein Mann, du kennst ihn

1 / 32
Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer
quelle: ap/ap / alexei nikolsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die russische Führung erwarte sich von dem Treffen Klarheit über die Beziehungen zu den USA, sagte Aussenminister Sergej Lawrow. «Ich persönlich hoffe inständig, dass sich der Pragmatismus durchsetzt.» Von den Beziehungen zwischen Russland und den USA hänge in der Weltpolitik viel ab. «Das Wichtigste ist, dass wir eine normale Etappe in unseren Beziehungen erreichen», sagte der Chefdiplomat.

Wie in Nordkorea: Trump lässt sich von seinen Top-Mitarbeitern loben

1 / 5
Wie in Nordkorea: Trump lässt sich von seinen Top-Mitarbeitern loben
quelle: epa/sipa pool / olivier douliery / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau sind so gespannt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Vor allem in Syrien hat sich der Konflikt in den vergangenen Monaten verschärft.

Weil Trump für ein besseres Verhältnis zu Russland eintritt, war nach seinem Amtsantritt im Januar eine rasche Begegnung mit Putin erwartet worden. Nun sind dem US-Präsidenten aber die Hände weitgehend gebunden wegen der Ermittlungen zu einer russischen Einmischung in die Wahl und ungeklärter Kontakte seines Teams nach Moskau.

Telefoniert haben die Präsidenten schon mehrmals. Das Treffen in Hamburg zeichnete sich seit längerem ab. Trotzdem hatten sich beide Seiten bedeckt gehalten über die konkrete Planung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Skandale von CDU-Chef Armin Laschet: Das Ende des Teflon-Kandidaten

Seit seinem verunglückten Auftritt im Flutgebiet ist Armin Laschet so stark unter Druck wie noch nie in diesem Wahlkampf. Dabei ist seine Regierungszeit in NRW von Skandalen geprägt. Sie gingen nur spurlos an ihm vorüber – bislang. 

Das Krisenmanagement in der Flut. Der Corona-Ausbruch bei Tönnies. Ein skandalumwittertes Umweltministerium. Die Räumung des Hambacher Forsts. Ein unbürokratischer Masken-Deal mit dem Partnerunternehmen seines Sohnes. Die Lockerungskampagne einer PR-Agentur. Ein gelöschter WDR-Beitrag. Gebrochene Wahlversprechen. 

Es gäbe viel über Armin Laschet, den Kanzlerkandidaten der Union, zu berichten. Natürlich ist das auch geschehen. Seit Jahren titeln grössere und kleinere Medien zu den Skandalen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel