DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter und 14 Verletzte durch Schüsse in US-Nachtclub

26.03.2017, 13:0426.03.2017, 13:10
Schiesserei in Cincinnati - eine Person ist tot.
Schiesserei in Cincinnati - eine Person ist tot.Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Bei einer Schiesserei in einem Nachtclub in der US-Stadt Cincinnati sind nach Polizeiangaben ein Mensch getötet und 14 weitere verletzt worden.

Die Gäste seien am Sonntagmorgen in Panik geraten, als die Schüsse fielen, und aus dem Club herausgerannt, sagte Vize-Polizeichef Paul Neudigate dem Fernsehsender WLWT5. Er sprach von «vielen Opfern».

Die Polizistin Kimberly Williams sagte dem Sender CNN, es habe mindestens zwei Schützen gegeben. «Wir sind sicher, dass es mehr als einer war, aber wir sind bislang nicht sicher, ob es mehr als zwei waren», sagte sie. Der Aufenthaltsort der Schützen war zunächst weiter unklar. Die Polizei befragte zahlreiche Augenzeugen.

Die Tat ereignete sich gegen 01.00 Uhr (Ortszeit) im «Cameo» Nachtclub in Cincinnati im Bundesstaat Ohio. Zum Zeitpunkt der Schüsse feierten dort hunderte, überwiegend junge Gäste. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Polizei in Uvalde machte fatalen Fehler: Sie glaubte, alle Kinder seien bereits tot
Die Ordnungskräfte liessen den 18 Jahre alten Attentäter in einer texanischen Primarschule 70 Minuten gewähren. Das war falsch, räumt nun ein hochrangiger Polizist ein. Wie kam es zu diesem Fehler?

Nun ist bekannt, warum die Polizei am Dienstag den 18 Jahre alten Todesschützen von Uvalde (Texas) derart lange gewähren liess: Der Einsatzleiter der Polizei war, fälschlicherweise, der Meinung, dass der Schütze keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit darstellte. Also gab er den fast 20 Polizisten, die sich in einem Korridor einige Meter entfernt vom Tatort in der Robb Elementary School versammelt hatten, den Befehl, mit der Stürmung der beiden, miteinander verbundenen Schulzimmern 111 und 112 zuzuwarten.

Zur Story