ÖV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postauto-Interimschef räumt ein: «Die Chauffeure wurden ausgepresst»



Postauto-Interimschef Thomas Baur hat in einem Interview grobe Fehler im Umgang mit den Chauffeuren des Unternehmens eingeräumt. «Die Chauffeure wurden ausgepresst.» Diesen seien bei der Arbeitszeit Minuten abgezwackt worden, um ein paar Franken einzusparen.

Thomas Baur, Leiter PostNetz, spricht vor einer Reproduktion der neuen Sonderbriefmarke von Ferdinand Hodlers

Postauto-Interimschef Thomas Baur räumt Fehler ein. Bild: KEYSTONE

An gewissen Orten sei der offizielle Dienstantritt von 6.30 Uhr um eine Minute auf 6.31 Uhr verschoben worden, «nur, um ein bisschen weniger Lohnkosten zu haben und den Gewinn ein bisschen zu erhöhen», sagte der 54-jährige Manager in einem Interview mit dem «Blick» vom Donnerstag.

«Ja, wir haben Fehler gemacht», erklärte Baur, der die Postauto-Führung im Februar nach dem Köpferollen im Zuge des Subventions-Skandals übernommen hatte. Er versprach Besserung. Die Fehler würden angepackt. Es seien schon einige Veränderungen vorgenommen worden.

Testbesuche abgeschafft

Unter anderem seien lohnwirksame Kontrollen durch geheime Kontrolleure in Postauto-Bussen zur Freundlichkeit der Fahrer abgeschafft worden. Zudem gebe es ein Projekt für eine systematische Pausenraum-Regelung, damit Chauffeure nicht in Büsche pinkeln müssten.

Zwei Postauto sind auf der Fahrt durch das Eigenthal im Kanton Luzern am Sonntag, 16. September 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Postautos im Luzerner Eigenthal. Bild: KEYSTONE

Die Problemliste bei Postauto sei lang. «Das geht nicht von heute auf morgen», sagte Baur. Es gebe noch «enorm viele» Baustellen im Betrieb. «Wir brauchen eine neue Kultur. Die Geschäftsleitung in Bern und die Basis haben sich in der Vergangenheit weit voneinander entfernt.»

Mehrere Skandale

Nach Skandalen, Problemen und mieser Stimmung unter der Belegschaft richtet sich Postauto derzeit neu aus. Am Montag war bekannt geworden, dass Postauto-Chauffeure von ihrem Arbeitgeber jahrelang zu wenig Zulagen und Spesen erhalten haben. Zwei Millionen Franken erstattet die PostAuto Schweiz AG ihren Chauffeuren wegen der fehlerhaften Abrechnungen zurück.

Im Februar hatte das Bundesamt für Verkehr bekannt gegeben, dass PostAuto ab 2007 durch gesetzeswidrige Umbuchungen systematisch Gewinne im regionalen Personenverkehr erschwindelt hatte. Bis mindestens 2015 erschlich das Unternehmen dadurch Subventionen in Höhe von rund 100 Millionen Franken. Der Skandal führte zu mehreren Untersuchungen und zu einem Köpferollen bei der Post. Im Juni trat Post-Chefin Susanne Ruoff zurück. (sda)

«Entlassung von Post-Chefin Ruoff ist hart, aber richtig»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefflein 20.09.2018 12:38
    Highlight Highlight An gewissen Orten sei der offizielle Dienstantritt von 6.30 Uhr um eine Minute auf 6.31 Uhr verschoben worden, «nur, um ein bisschen weniger Lohnkosten zu haben und den Gewinn ein bisschen zu erhöhen»
    Äh... ist das nicht irgendwie...Betrug? 🤔
  • Miss Jane Marple 20.09.2018 11:11
    Highlight Highlight Es wird höchste Zeit das alle FRONTberufler ( Chauffeure,Polizisten,Pflege,Kondukteure und....) solange zuhause bleiben, bis sie menschenwürdig behandelt werden, und das Geld wieder an die Basis ( das wichtigste ) kommt und nicht für studierte Bürolisten ausgegeben wird, Solidarität hiess das früher mal, als man mehr zu verlieren hatte, als ein iPhone oder Urlaub !
  • Schnueffelix 20.09.2018 09:25
    Highlight Highlight Zwei Millionen werden zurückerstattet. Ich frage mich an der Stelle, wie hoch der Gewinn durch diese Praktiken waren. Ich gehe jetzt mal schwer davon aus, dass nicht das "was die Chauffeure zugute haben" zurückbezahlt wird sondern nur "das, was man der Postauto AG nachweisen konnte"....
    Ist wie bei Schwarzarbeit. Wenn der Betrieb durch Schwarzarbeit und Lohndumping 10 000 Gewinn macht und 2000 Busse zahlen muss, sinds unterm Strich immernoch 8000 Gewinn. Wenn man mal erwischt würde.
  • Töfflifahrer 20.09.2018 09:24
    Highlight Highlight Und der zuständige BR wusste von all diesen Schweinereien echt nichts? Wenn dem so wäre, zeigt dies nur auf, dass Doris Leuthard den Laden nicht im Griff hat. Wusste sie Bescheid, ist es umso schlimmer.
  • My Senf 20.09.2018 08:50
    Highlight Highlight Ich rate mal allen die noch Zeiterfassung haben Ihre Abrechnung genau zu kontrollieren!
    Da gibt es etliche Firmen die „einfachhalber“ beim umrechnen auf Dezimal einfach runden.

    Natürlich Abrunden!

    Aufs Jahr, kann das bis zu einem ganzen Tag ausmachen!
  • leu84 20.09.2018 08:50
    Highlight Highlight Hahaha. Sagt Herr Baur das nur so oder meint er das ernsthaft? Hat er dies, den PostAuto-Chauffeuren auch ins Gesicht gesagt?
  • walsi 20.09.2018 08:17
    Highlight Highlight Wenn der Service Public nach Grundsätzen der privaten Wirtschaft organisiert wird, ist das Versagen vorprogrammiert.
    • bokl 20.09.2018 09:05
      Highlight Highlight @walsi
      Ach was. Auch in der Privatwirtschaft hast du keinen Erfolg, wenn du die Belegschaft auspresst und die Stimmung im Keller ist. Unzufriedene Arbeitnehmer bringen schlechte Leistungen. Egal wer der Arbeitgeber ist.

      In der Privatwirtschaft geht die Bude einfach Konkurs und ein Konkurrent übernimmt. Das geht im Service Public nicht.
    • Schnueffelix 20.09.2018 10:53
      Highlight Highlight @bokl, dem kann ich nicht zustimmen. In der Privatwirtschaft werden solche, die Unzufriedenheit äussern oder ihr Recht einfordern schlichtweg aussortiert und "wieder dem Arbeitsmarkt zugeführt". Next please. Schliesslich hat es genug Arbeitnehmer, die auf den lohn mehr als nur angewiesen sind und nach ein oder Zwei Exempel auch nicht mehr wagen, aufzumucken.Selbst wenn man eine Rechtsschutz hat, läuft es vielleicht darauf hinaus, dass die den Fehlbetrag auszahlt, weil es billiger kommt als ein prozess. Und der Arbeitgeber macht munter weiter, ihm ist ja nix passiert.
    • kettcar #lina4weindoch 20.09.2018 11:25
      Highlight Highlight @bokl @schnueffelix wahrscheinlich habt Ihr beide recht, aber sprecht einfach von unterschiedlichen Branchen. Je nach Branche kann sich der Arbeitgeber mehr oder weniger erlauben. Was aber definitiv stimmt ist, dass es bei einem Quasi-Monopol sicher einfacher ist, mit den Mitarbeitern schlecht umzugehen. Noch einfacher, wenn es nicht "Spezialisten" sind, die die Arbeit verrichten müssen.
  • AskLee 20.09.2018 07:45
    Highlight Highlight Schöne Worte, die Zukunft wird zeigen ob es nur Worte waren.

Nach tödlichem Unfall in Baden entdecken SBB versteckten Mangel bei Zug-Türen

Der tragische Unfall eines Zugbegleiters in Baden hat die SBB durchgerüttelt und Fragen nach der Sicherheit aufgeworfen. Diese haben die SBB nun versucht zumindest teilweise zu erklären – die offiziellen Untersuchungen laufen noch.

Beim Durchchecken der Einklemmschutz-Technik an den Türen der betroffenen EW-IV-Wagen ist dabei ein bislang unbekannter Fehler entdeckt worden. Betroffen ist der sogenannte UIC-Modus, bei welchem der Zugbegleiter selber die Türen des Zugs verschliesst. Offenbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel