DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lieber Gold auf sicher und dafür geteilt, statt vielleicht nur Silber: Mutaz Essa Barshim (links) und Gianmarco Tamberi.
Lieber Gold auf sicher und dafür geteilt, statt vielleicht nur Silber: Mutaz Essa Barshim (links) und Gianmarco Tamberi.
Bild: keystone

Sie feiern lieber miteinander – zwei Hochspringer werden gemeinsam Olympiasieger

Es war einer der emotionalsten Momente der Spiele in Tokio: Die Hochspringer Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi einigten sich nach einem Weltklasse-Wettkampf auf gemeinsames Olympia-Gold.
02.08.2021, 05:51
Melanie Muschong, dominik sliskovic / t-online

Der Hochsprung-Wettkampf im Olympiastadion von Tokio hatte sein Ende gefunden, doch eine Entscheidung stand noch aus: Sowohl Mutaz Essa Barshim als auch Gianmarco Tamberi hatten die 2,37 Meter gemeistert, ein Stechen sollte nun den Olympiasieger küren. Doch soweit kam es nicht: die langjährigen Freunde aus Katar und Italien einigten sich darauf, auf einen letzten Sprung zu verzichten und sich stattdessen beide mit der Goldmedaille auszeichnen zu lassen.

«Können wir beide Gold haben?», fragte Barshim einen IOC-Funktionär, der die beiden Athleten über das Prozedere des Stechens informieren wollte. «Das ist möglich», antwortete der verblüffte Wettkampfrichter.

Gemeinsam feiern die beide Freunde ihren Triumph.
Gemeinsam feiern die beide Freunde ihren Triumph.
Bild: keystone

Es waren die Worte, auf die der Katari gehofft hatte. «Lass uns Geschichte schreiben», rief er Tamberi mit einem überglücklichen Lächeln zu, ehe der Italiener ihm völlig aufgelöst um den Hals sprang.

«Wir haben uns einfach nur angeschaut»

Was danach folgte, war pure Freude bei beiden Hochspringern. Tamberi schrie und sank ungläubig zu Boden, Barshim lief mit geballter Faust zur Tribüne und umarmte seinen Trainer. Die wenigen Zuschauer und Funktionäre im ansonsten trostlosen, leeren Tokioter Stadion bejubelten diesen menschlich als auch sportlich herausragenden olympischen Moment.

«Ich bin überglücklich», sagte Barshim nach dem Wettkampf im Gespräch mit t-online. «Niemand hat entschieden, wir haben uns einfach nur angeschaut. Er (Tamberi, Anm. d. Red.) ist einer meiner besten Freunde. Es ist wie ein Traum, der wahrgeworden ist», rekapitulierte der 30-Jährige den historischen Moment.

Gute Freunde mit gleicher Verletzungsgeschichte

Auch Tamberi äusserte sich zum Doppel-Gold. «Ich war sehr fokussiert auf meine Technik und dann kam der Offizielle zu uns und hat uns gefragt, ob wir die Regeln kennen. Mutaz und ich haben uns angeschaut und mussten anfangen zu lachen und haben uns umarmt. Wir haben nicht einmal geantwortet. Wir wollten es beide so sehr, wir sind sehr gute Freunde und haben die gleiche Verletzung durchgemacht. Wir haben es uns beide erträumt und es ist passiert, es ist eine magische Nacht», schilderte der 29-Jährige den entscheidenden Moment aus seiner Sicht.

Tamberi weiter: «Ich bin auch mit anderen Athleten befreundet, aber ich hätte niemals meine Medaille mit jemand anderem geteilt. Es ist nicht so, dass ich die anderen nicht respektiere, aber Mutaz hat dasselbe erlebt wie ich (Knöchelbruch, Anm. d. Red.). Und ich weiss, was es heisst von dieser Verletzung zurückzukommen und wie frustrierend es sein kann.»

Der Italiener sparte nach dem grössten Erfolg seiner Karriere nicht an lobenden Worten für Barshim. «Er ist der grösste Hochspringer jemals», betonte Tamberi, «wenn ich einen Hochspringer zeichnen müsste, dann würde ich ihn zeichnen.» Trotz der Konkurrenz in den vielen Wettbewerben, die sie bereits gegeneinander bestritten haben, «sind wir Freunde geworden», so Tamberi: «Wir teilen die gleichen Werte, ich war auf Mutazs Hochzeit. Wir sind Freunde.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stabhochsprung zwischen den Pendlern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel