Grosse Fragen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Symbolbild Simulationshypothese

Ist unsere Realität womöglich nur eine Simulation? Bild: Pixabay/pixel2013

Leben wir in einer Computersimulation? (Vielleicht) so gut wie sicher

Marko Kovic



George Hotz ist einer der bekanntesten Hacker der Welt. Zu Ruhm und Ehren kam er 2007, als er – im zarten Alter von gerade Mal 17 Jahren – das iPhone mit einem «Jailbreak» knackte; vor ihm hatte das niemand geschafft. Heute arbeitet er in seinem Unternehmen Comma.ai an Open Source Software für selbstfahrende Fahrzeuge.

Im März 2019 hielt Hotz einen Vortrag an der Kreativ-Konferenz South by Southwest in Austin, Texas. Das Publikum dürfte erwartet haben, dass es um selbstfahrende Autos oder um das Hacker-Dasein oder dergleichen geht. Doch weit gefehlt: Hotz erklärte dem (vermutlich leicht verwirrten) Publikum, dass er überzeugt sei, wir lebten alle in einer Computersimulation – und er mache es zu seinem Lebensziel, einen «Jailbreak» für unsere simulierte Realität zu finden.

abspielen

«Jailbreaking the Simulation with George Hotz | SXSW 2019.» Video: YouTube/SXSW

Hotz ist weder ein Spassvogel, der sich einen Scherz erlaubt hat, noch ist er geistig umnachtet. Die Idee, dass unsere Realität eine Computersimulation ist, ist tatsächlich ein ernsthaftes philosophisches Problem. Und zwar eines mit gewichtigen Konsequenzen.

Marko Kovic

Bild: zVg

Dr. phil. Marko Kovic ist Präsident von ZIPAR – Zurich Institute of Public Affairs Research. Zudem ist er CEO der Beraterfirma ars cognitionis.

Die Simulationshypothese

Wenn wir hören, unsere Realität könnte eine Computersimulation sein, denken die meisten von uns an «The Matrix», die berühmte Sci-Fi-Trilogie. Das Szenario von «The Matrix» ist (Spoiler Alert!), dass die Menschheit von künstlicher Intelligenz unterjocht wurde und wir uns in einer Art Wachkoma befinden: Die wahrgenommene Realität ist eine Computersimulation, und in Tat und Wahrheit sind wir Sklaven der KI.

Das Szenario aus «The Matrix» ist aber nicht die philosophische Simulationshypothese. Diese geht nämlich noch weiter: Wir sind nicht etwa gefangen in einer Computersimulation – wir sind die Computersimulation. Wir existieren einzig und allein in der Simulation. In der realen Realität gibt es uns nicht; alles, was wir sind, und alles, was uns umgibt, ist komplett simuliert.

abspielen

Trailer «The Matrix». Video: YouTube/Moviedinho

Die berühmteste Variante der Simulationshypothese hat der Philosoph Nick Bostrom 2003 aufgestellt. Bostrom argumentiert, dass es denkbar und vielleicht sogar hoch wahrscheinlich ist, dass wir eine von Menschen erschaffene Computersimulation sind. Sobald die Rechenleistung der realen Menschheit genug gross wurde, ist es denkbar, dass Menschen anfingen, Simulationen ihrer Vergangenheit zu betreiben. Von der Logik her wäre das in etwa so, als ob wir heute mit einer Simulation des alten Rom versuchen wollten, besser zu verstehen, wie die alten Römer gelebt haben.

Hier eine vergleichsweise primitive Computersimulation des alten Rom:

Die Simulationshypothese, an die George Hotz wie auch Elon Musk glauben, ist allgemeiner. So etwas wie die Menschheit muss es in der realen Realität gar nie gegeben haben; es genügt, wenn irgendeine Zivilisation oder Intelligenz in der realen Realität ein oder mehrere Universen simuliert hat.

So weit, so interessant – aber nach viel mehr als einer Folge von «Black Mirror» klingt die Simulationshypothese bisher nicht. Warum genau denken aber so schlaue Köpfe wie Hotz, Bostrom und Musk, dass die Simulationshypothese ernst zu nehmen ist? Es ist alles eine Frage der Wahrscheinlichkeit.

Ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten

Wenn wir moderne Videospiele mit Videospielen von vor 30 Jahren vergleichen, ist der Kontrast so stark wie Tag und Nacht. Heute können wir auf jedem PC oder Smartphone dreidimensionale virtuelle Welten in einem Detailreichtum und in einer Komplexität erleben, wie es vor wenigen Jahrzehnten praktisch unvorstellbar war. Diese Entwicklung geht vielleicht nicht ewig so linear weiter, aber wir dürfen annehmen, dass in weiteren 30 Jahren nochmals gewaltige Sprünge gemacht werden, und so fort.

Irgendwann könnte unsere Rechenleistung und unsere Programmierkunst ein solch hohes Niveau erreichen, dass wir Simulationen mit einer heute unvorstellbar grossen Komplexität erschaffen können. Falls wir jemals ein solches Level technologischer Reife erreichen, dann ist so gut wie sicher, dass wir die komplexen Simulationen, die wir durchführen können, auch durchführen werden.

Eine Simulation, die für uns sehr interessant sein dürfte, ist das Universum frisch ab dem Urknall zu simulieren, um beispielsweise die Naturgesetze besser zu verstehen. Um möglichst verwertbare Daten zu sammeln, starten wir zudem nicht bloss eine einzige Simulation, sondern vielleicht Tausend. Oder Zehntausend. Oder eine Million. Oder hundert Millionen.

In den simulierten Universen entstehen auf evolutionärem Weg simulierte Lebewesen, dann simulierte primitive Zivilisationen, und dann schliesslich technologisch hochentwickelte Zivilisationen. Viele dieser simulierten Zivilisationen ihrerseits entwickeln irgendwann genug viel simulierte Computerkenntnis, um ihre eigenen Universum-Simulationen zu starten. Unsere zukünftige Universum-Simulation hätte also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zur Folge, dass Abermillionen oder Abermilliarden oder um Grössenordnungen mehr simulierte Zivilisationen entstehen.

Und genau das ist der Knackpunkt der Simulationshypothese. Wenn wir davon ausgehen, dass es für uns irgendwann möglich sein wird, so etwas wie Universen zu simulieren, dann wird es unzählige simulierte Zivilisationen geben. Rein statistisch ist dann aber die Wahrscheinlichkeit, dass wirklich wir die eine besondere Zivilisation in der realen Realität sind, welche den Simulations-Stein ins Rollen bringt, praktisch Null. Denn das, was wir millionen- oder milliardenfach in unseren zukünftigen Simulationen beobachten werden (Zivilisationen, die sich so weit entwickeln, dass sie Universen simulieren können), ist identisch mit dem, was wir auch für unsere eigene Zivilisation beobachten werden (eine Zivilisation, die sich so weit entwickelt hat, dass sie Universen simulieren kann).

abspielen

In dieser Folge der Serie «Rick and Morty» ist der Schöpfer eines «Miniverse» selbst Bewohner eines solchen. Video: YouTube/Zombie Media

Was gegen die Simulationshypothese spricht

Die Simulationshypothese ist in ihrer Einfachheit fast schon erschreckend elegant: Das wahrscheinlichkeitstheoretische Argument ist klar und im Grunde wasserdicht. Bedeutet das, dass wir definitiv in einer Simulation leben? Ganz so einfach ist die Sache nicht.

Die Simulationshypothese ist aus erkenntnistheoretischer Sicht schwierig zu handhaben. Einerseits ist die Simulationhypothese grundsätzlich plausibel, im Unterschied etwa zu religiösen Schöpfungsmythen. Andererseits aber gibt es keinerlei empirische oder sonstige Evidenz, die darauf hindeutet, dass die Simulationshypothese wahr sein könnte. Die Beweise fehlen also komplett. Zudem ist die Simulationshypothese nicht wirklich widerlegbar, was zumindest ein Stück weit die Frage aufwirft, ob die Simulationshypothese mehr als ein amüsanter metaphysischer Mindfuck ist.

Eine weitere Ungewissheit rund um die Simulationshypothese betrifft unsere zukünftige Rechenpower und Programmierkunst. Wir können zwar davon ausgehen, dass unsere Computersimulationen in Zukunft immer besser werden. Es ist aber unklar, ob bloss mehr Rechenpower und bessere Programmierkunst genügen, um gewisse fundamentale Faktoren unserer Realität simulierbar zu machen.

Ein solcher Faktor ist Empfindungsfähigkeit. Der Philosoph Thomas Nagel hat in den 1970er Jahren gefragt, wie es sich eigentlich anfühlt, eine Fledermaus zu sein. Sein Argument ist, dass wir eine Fledermaus (oder ein beliebiges anderes empfindungsfähiges Wesen) bis auf das letzte Atom verstehen (oder simulieren) können, aber dass dies allein noch nicht unbedingt genügt, um die Empfindungen oder «Qualia» der Fledermaus herzustellen.

Super Mario mag heute in extrem detailreichen und grossen Welten herumtollen, aber wenn Bowser ihm mit seinem Feueratem einheizt, spürt Mario gleich viel wie vor 30 Jahren: absolut nichts.

Symbolbild Simulationshypothese

Werden wir jemals genügend Rechenpower haben, um ein Universum zu simulieren? Bild: Unsplash/Simon Zhu

Vielleicht leben wir in einer Simulation. Na, und?

Entweder leben wir in einer Simulation oder wir leben in der realen Realität. Ist diese Frage überhaupt relevant? Auch wenn wir in einer Simulation leben, nimmt uns das den Alltagstrott nicht ab; wir müssen morgen früh trotzdem aufstehen und zur Arbeit gehen, damit wir Ende Monat unsere Rechnungen bezahlen können.

Ganz ohne Alltagsbezug ist die Simulationshypothese allerdings nicht. Sollte es irgendwann konkretere Hinweise dafür geben, dass wir in einer Simulation leben, dürften beispielsweise alle Religionen hinfällig werden, weil sie dadurch endgültig widerlegt würden. Ganz allgemein könnte sich unsere Sicht auf uns selber und auf das, was unsere Gesellschaft sein soll, verändern. Wenn wir wüssten, dass wir alle in Tat und Wahrheit simuliert sind, könnten wir uns vielleicht eher zusammenreissen und versuchen, unsere Konflikte beizulegen. Macht es für zwei simulierte Staaten wirklich Sinn, um ein Stück simuliertes Land zu kämpfen?

Den vielleicht wichtigsten Grund, sich mit der Simulationshypothese zu befassen, hat George Hotz in seinem Vortrag bei South by Southwest genannt: Wenn wir in einer Simulation leben, können wir versuchen, die Simulation zu hacken. So könnten wir unsere Realität vielleicht ein bisschen weniger leiderfüllt und brutal gestalten (der ein oder andere Cheat Code wäre durchaus hilfreich, um unser aller Leben lebenswerter zu machen). Und vielleicht könnten wir sogar einen Blick erhaschen auf das, worüber wir im Moment nur spekulieren können: Die reale Realität ausserhalb der Simulation – und unsere tatsächlichen Schöpfer.

Umfrage

Leben wir in einer Computersimulation?

3,587

  • Ja41%
  • Nein59%

Realistische 3D-Simulation von Lawinen

abspielen

Video: Gaume et al. (2018), Nature Communications

Jobs hinter dem Steuer: Das bieten Simulations-Apps

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

189
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
189Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Incognito Zorro 22.06.2019 14:26
    Highlight Highlight Entweder die rote oder die blaue Pille...
    Ganz einfach ;)
  • Altruide 22.06.2019 09:38
    Highlight Highlight Der Mensch nimmt sich für zu wichtig. Eine Simulation würde bedeuten, dass sich jemand (Simulations-Spezialisten oder Gott) die Mühe gemacht hat, uns so zu erschaffen und zu "beobachten" was wir so tun.

    Meiner Meinung nach ist dies reiner Zufall, dass sowas bedeutungsloses fürs Universum (oder eben Multiversum) wie der Mensch entstanden ist. Wahrscheinlich gibt es noch zig andere solche Lebewesen in den Weiten des Universums. Aber die Möglichkeit dass wir einander begegnen ist verschwindend klein - wir leben ja eigentlich nur einen Wimpernschlag lang - die anderen da draussen auch ;-)
  • Ich hol jetzt das Schwein 22.06.2019 09:36
    Highlight Highlight Was ich beim Film "Matrix" nicht verstehe: Warum nahmen die Schöpfer der Matrix Menschen als "Powerhouse"? Sie hätten z.B. Kühe nehmen können. Die Proggrammierung der Muhtrix wäre massiv einfacher gewesen. Sie hätten einfach eine riesige, immergrüne Wiese programmieren können und die Kühe wären glücklich gewesen und keine hätte sich dagegen gewehrt...
    • hiob 22.06.2019 16:19
      Highlight Highlight weil dann der film nicht so ein erfolg gewesen wäre wahrscheinlich.
  • Deleted93 22.06.2019 07:22
    Highlight Highlight Ein ewiger Kreis , aber nur ein Layer mehr oder viele, je nach dem, zur Realität. Was dann die Realität sein soll oder woher der Urknall, herkam oder voher das nichts oder Gott oder was auch immer kommt ist und kann nicht Beantwortet werden. Wir sind der Goldfisch im Glas, da gibts kein Glashack. Die sogenannte Realität spielt sich ja sowieso nur im Gehirn ab und ist für jedes Lebewesen anders, da abartig viele Unterschiedliche Gewichtungen unsrere Entscheidung unterschiedliche Beeinflussen. Und es nicht eine Warnehmung gibt. Mindfuck i have to turn off or i get crazy in this infinity Loop
  • Past, Present & Future 21.06.2019 20:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Der sich dachte 21.06.2019 18:44
    Highlight Highlight Also, wenn wir wirklich eine Simulation sein sollten, müssten die für den Orgasmus zuständigen Programmierer in der realen Welt wohl echte Genies sein, nicht zu toppen!
  • D. B. 21.06.2019 17:58
    Highlight Highlight Weshalb sollten im Falle einer Simulation die Religionen hinfällig werden und widerlegt sein? Das ist etwas Kurzsichtig gedacht. Denn genausogut könnte es Religionen bestätigen. Wieso soll nicht "Gott" selbst diese Simulation erschaffen haben? Er soll schliesslich in einer uns unbekannten Dimension leben.
  • Aliminator 21.06.2019 17:56
    Highlight Highlight Ich, die potentiellen Erschaffer einer Simulation, wer oder was auch immer DENKT darüber nach, also muss dieses denken von etwas Existierendem ausgehen. Alles andere ist Spekulation 😅
    Merci Monsieur Descartes
  • bcZcity 21.06.2019 17:38
    Highlight Highlight Ist dies nun die hippe Version von Religion? Götter sind zu angestaubt. Das wahre Leben zu langweilig. eine Schöpfung zu fragil. Aber Computer, ja, seit es Computer gibt, denkt man an eine Simulation.

    13th Floor ist diesbezüglich auch ein guter Film! Due Grundlage, das Buch all dieser Ideen, kennen sicher nicht nur SciFi Liebhaber.

    Für mich nichts anderes als ein weiterer Versuch unser Dasein zu erklären, mit all seinen Unzulänglichkeiten. Die Welt ist für viele unerklärlich. Nehmt es doch mal wie es ist, am Ende wird es dunkel...ab ins Daten-Grab, was für eine Analogie!
  • Mumped 21.06.2019 17:37
    Highlight Highlight Ich finde die Simulationshypothese ja recht wahrscheinlich, wahrscheinlicher jedoch die Theorie des Boltzmann Brains. Gegründet von einem der großen Köpfe hinter der Thermodynamik, besagt sie, dass wir laut diesen allgemein anerkannten Gesetzen wahrscheinlich nur ein zufällig angesammelter Materiehaufen in einer Art Universum sind, der denkt, eine Vergangenheit und Zukunft zu haben, vermutlich aber im nächsten Sekundenbruchteil das, was er Bewusstsein nennt, verlieren wird (weil wahrscheinlicher als Langer Weg der Evolution). Mehr dazu auf YouTube PBS Spacetime. Happy existential Crisis 🙃
  • Walter Hehl 21.06.2019 17:10
    Highlight Highlight Die Behauptung, dass wir in einer Computersimulation leben, ist eine unnötige Komplizierung: Wir leben nicht in einer Simulation, wir SIND Computer. Die Evolution hat Software geschaffen mit allem Lebendigen, und wir sind ihr top (und haben unsrerseits Computer geschaffen).
  • Hartmann Stahlberg 21.06.2019 16:17
    Highlight Highlight Erkenne dich selbst! :I
    Play Icon
  • 1$ opinion 21.06.2019 15:42
    Highlight Highlight Hab da mal eine tolle Mythologie gelesen, die besagt, dass wir, resp. unsere Seelen welche ewig halten und unendlich viel Energie haben, durch einen Trick in diese Realität eingeschlossen wurden.
    Zu Beginn ging es darum für eine Rasse namens Anunnaki das Gold aus der Erde zu gewinnen, weil die Anunnaki dieses zum überleben brauchen. Unser Körper ist lediglich ein (grobstofflicher) Anzug und wurde durch verschiedene Rassen entwickelt. Zu Beginn wurden die Körper geklont, weil effizienter. Nach Beendigung der Arbeiten wurde die Reproduktion eingeführt und wir als allesamt versklavt.
  • Reinrassiger Mischling SG 85 21.06.2019 15:15
    Highlight Highlight Who really cares?😂😂😂
  • Firefly 21.06.2019 13:59
    Highlight Highlight Nicht die Welt ist eine Simulation, unser Selbst/Beswusstsein ist eine, die uns ein Ich simuliert das in der Welt zu sein scheint.
    Die Welt, die existiert auch ohne uns, wer anderes behauptet, nimmt die Menschheit zu wichtig.
  • aglio e olio 21.06.2019 12:55
    Highlight Highlight Für alle die jetzt verunsichert sind:
    Play Icon
  • THEOne 21.06.2019 12:23
    Highlight Highlight dann hätte ich ja mehrere leben.... geiiiilllll
    probier ich gleich aus
  • Der Teufel auf der Bettkante 21.06.2019 12:22
    Highlight Highlight Es ist nicht auszuschliessen, dass ein kleiner, durchsichtiger rosaroter Elefant neben mir sitzt.
  • onkel charlie 21.06.2019 12:02
    Highlight Highlight Wie ich immer zu sagen pflege: Das Leben ist ein Scheissspiel aber mit guter Grafik. Schöns wucheänd
  • PC Principal 21.06.2019 11:52
    Highlight Highlight "Macht es für zwei simulierte Staaten wirklich Sinn, um ein Stück simuliertes Land zu kämpfen?"

    Jeder, der bereits ein Multiplayer-Strategiespiel gespielt hat, weiss, dass sehr wohl um simuliertes Land gekämpft wird.
    • WolfCayne 21.06.2019 15:33
      Highlight Highlight Ich habe diesen Satz im Artikel gelesen und das Gefühl verspürt, Age of Empires III zu starten. Jetzt weiss ich warum.
  • Kaspar Floigen 21.06.2019 11:49
    Highlight Highlight Morgen ist Samstag. Da muss ich nicht aufstehen.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.06.2019 11:46
    Highlight Highlight Sollte Platon am Ende Recht behalten haben? 🤔
  • Shoggo 21.06.2019 11:19
    Highlight Highlight Darum gibt es ja überhaupt Tag/Nacht Zyklen: Die Rechenpower reicht einfach nicht aus, um alles gleichzeitig zu betreiben :-)
    Auch das Aussterben der Arten kommt mir aus der IT bekannt vor: Was können wir machen, um die Leistung aufrecht zu erhalten, ohne Hardware Ausbau....
  • Lienat 21.06.2019 11:01
    Highlight Highlight Das wäre eine nette Erklärung für die merkwürdigen Gesetze der Quantenphysik und der Relativitätstheorie. Die Rechenpower unserer Simulation reicht nicht aus, um die klassischen physikalischen Gesetze auf beliebig kleinen Skalen anzuwenden. Deswegen wendet die Simulation im subatomaren Bereich ein vereinfachtes Verfahren an, welches nur noch auf Wahrscheinlichkeiten beruht. Am anderen Ende der Grössenskala sorgt die Begrenzung der Lichtgeschwindigkeit dafür, dass wir uns nicht aus unserer simulierten Welt hinausbewegen können.
    • Beasy 21.06.2019 15:11
      Highlight Highlight Genial 👍🏼
    • bcZcity 21.06.2019 17:43
      Highlight Highlight Die Quantenphysik wirkt nur merkwürdig, da es schlicht unmöglich ist 2x den exakten - und in dieser Grösse geht es im Moment nicht exakter - wert zu erreichen. Es gibt keine Konsistenz, auch im kleinsten nicht. alles ist immer anders. jeder Moment ist einzigartig bis auf den kleinsten Partikel. Keine Konstellation der ganzen Materie im Universum kann jemals genau gleich sein, praktisch unmöglich!

      Daher gibt es eben auch Ausreisser in scheinbar unfehlbaren Quanten Systemen. Man nennt es auch Zufall, da - noch - nicht berechenbar.

      Gerade in einer deterministischen Welt, absolut logisch.
  • lilie 21.06.2019 10:12
    Highlight Highlight Die Simulationsidee ist zwar witzig, aber nicht wirklich neu (ausser dass Computer hinzugefügt wurden), und vor allem: Sie löst keine Probleme.

    Denn wenn die Welt nur eine Illusion ist, also wie ein Computerspiel, sagen sich zwar die einen: Warum soll ich um ein simuliertes Stück Land kämpfen? Aber die anderen sagen sich: Wenn es eh nur ein Spiel ist, kann ich ja jemandem sein simuliertes Stück Land wegnehmen, wen juckts!

    Die Religionen ersetzt sie auch nicht, denn wie sind die Menschen entstanden, welche die Simulationen erschaffen haben? Oder waren es Götter?

    Also alles zurück auf Null.
    • aglio e olio 21.06.2019 12:49
      Highlight Highlight Oder man nimmt sie zum Anlass die antiken, analogen :), Religionen durch etwas moderneres zu ersetzen. Garten Eden wird geschlossen. Dafür gibt's jetzt den Computer.
      Aber ich spinne nur rum...
      Wie ist Gott entstanden?
    • lilie 21.06.2019 15:18
      Highlight Highlight @aglio: Garten Eden heisst neu Siliconvalley. 😜😅

      Die Entstehung Gottes bringt das gleiche Problem mit sich, das die Computersimulation und die Religionen haben: Alle diese Ansätze nehmen an, dass die "Erschaffer" unserer Welt (egal ob Gott, Shiva oder die Computerspezialisten) uns ähnlich sind und in einer Welt leben, die ähnlichen Gesetzen unterworfen sind.

      Was wenn "Gott" in einer Realität ohne Zeit und Raum lebt, in der nichts entsteht und nichts vergeht?
  • AenduF 21.06.2019 09:59
    Highlight Highlight Wenn wir in einer Simulation leben, muss man erst versuchen herauszufinden, ob alles, inklusiv unserer Gedanken simuliert sind oder ob die Erschaffer der Simulation quasi eine Unbekannte (Gedanken) offen gelassen haben.
    Wenn unsere Gedanken auch simuliert sind ist die Theorie des Artikels lediglich eine Art Aufgabe; `mach Dir Gedanken darüber ob Du in einer Simulation existierst`. Wenn dem so ist, können Antworten auch nur innerhalb der Simulation gefunden werden, was zu keiner Lösung führt weil keine Vergleichsmöglichkeit zu `Ausserhalb der Simulation` existieren wird.
  • köbi77 21.06.2019 09:52
    Highlight Highlight wären wir in einer simulation würden dinge wie die homöopathie doch funktionieren.
  • Altruide 21.06.2019 08:53
    Highlight Highlight Sind diese Überlegungen nicht einfach lediglich der Versuch eine neue und moderne "Religion" zu erschaffen, für Sachen, die wir uns nicht erklären können?
  • LiquidIce 21.06.2019 08:25
    Highlight Highlight Und Fakt ist, dass unser menschliches Gehirn in der Lage ist, über solche Themen zu philosophieren. (egal ob wahr oder nicht wahr) Vor ein paar hundert Jahren wussten wir nicht einmal was der Mond und die Sonne da oben im Himmel machen. Und jetzt sprechen wir bereits von einer Simulation von der Realität. Wäre spannend zu wissen, wie sich die Weltansicht von uns Menschen in den nächsten 100 Jahren ändern wird.
    • Pachyderm 21.06.2019 09:13
      Highlight Highlight Platos Höhlengleichnis ist doch im Grunde das Selbe. Ein paar hundert Jahre vor Christus.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 21.06.2019 08:09
    Highlight Highlight Um unsere Realität abzubilden braucht es für jedes Elementarteilchen mehrere Elemente die Informationen speichern (Ort, Zeit, Masse etc.). Unser Universum enthält eine bereits nachgewiesene, so grosse Zahl von Elementarteilchen und Informationen, dass deren Simulation praktisch ausgeschlossen ist. Nimmt man dann noch die Unschärferelation dazu, welche wissenschaftlich nachgewiesen ist, lässt sich zeigen, dass wir keine Simulation sein können. Der Simulationsgedanke beruht auf dem Determinismus, der bereits falsifiziert wurde.
    • aglio e olio 21.06.2019 09:15
      Highlight Highlight Die Heisenbergsche Unschärferelation steht dem nicht im Weg, denke ich. Es braucht nur eine ausreichende Genauigkeit. Wie z.B. bei der A/D/A Wandlung von Audiosignalen. Die ist alles andere als perfekt, für unsere Wahrnehmung aber ausreichend umzusetzen.
    • aglio e olio 21.06.2019 11:01
      Highlight Highlight Und, die Naturgesetze wie wir sie kennen, sind vielleicht ja Teil einer möglichen Simulation.
    • milkdefeater 21.06.2019 11:54
      Highlight Highlight Wie "falsifiziert" man Determinismus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • redeye70 21.06.2019 07:56
    Highlight Highlight Ich glaube ja nicht daran aber wenn ich die jetzige Entwicklung der Menschheit ansehe, würde ich es mir wünschen in einer Simulation zu leben. Wenn es dann vollständig ins komplette Chaos abdriftet, könnte man schlicht und einfach ein Reset durchführen und von neuem starten.
    • D(r)ummer 21.06.2019 15:52
      Highlight Highlight Wer bricht schon gerne eine anständige Klopperei in "Age of Empires" ab?
      ;-)

      Alles gehört dazu, das richtig und falsch auch.
  • TheBase 21.06.2019 07:42
    Highlight Highlight Wem darf ich meine Change Requests übergeben?
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.06.2019 07:37
    Highlight Highlight 10 hoch 13 analoge Rechenoperationen, Baby, und trotzdem keinen Blassen, wie mein Hirn funktioniert. 🤔
  • Ingodubingo 21.06.2019 07:24
    Highlight Highlight Als angeblich simulierter Dude, würde ich während der Simulation doch nie merken ob ich in einer Simulation bin? Wir könnten die Simulation doch gar nicht hacken? Die Fragestellung erübrigt sich doch, also d.h. man kann sich schon fragen, aber man wird es nie herausfinden. Ausser die Simulatoren wollen dass wir dies herausfinden. Und schon sind wir bei der nöchsten Theorie: haben wir einen freien Willen?
  • Pachyderm 21.06.2019 06:51
    Highlight Highlight Interessante Überlegung. Aber der Schlussfolgerung stimme ich nicht zu: macht es wirklich einen Unterschied, ob ich in einer echten Welt, umgeben von empfindungsfähigen Wesen wie ich lebe, oder in einer simulierten Welt, umgeben von empfindungsfähigen Wesen wie ich? Meiner Meinung nach nicht.
    • Big_Berny 21.06.2019 09:04
      Highlight Highlight Wenn du die blaue Pille nimmst, dann nicht. 😊
      In seinem Vortrag geht's aber darum, wie man Zugang zur äusseren Welt erlangen könnte.
    • Gianini92 21.06.2019 10:18
      Highlight Highlight Naja, in einer Simulation wären wir letztlich den Launen der Simulierenden ausgesetzt. Die Stromrechnung nicht bezahlt? Tja... Ende Simulation.😂
  • Spooky 21.06.2019 06:33
    Highlight Highlight Kalter Kaffee! Die Hindus verwenden schon seit tausenden von Jahren für das, was in diesem Bericht abgehandelt wird, den Begriff 'Maya'.

    Und man muss nicht einmal soweit zurückgehen. Auch Giordano Bruno hat gewusst, dass es unzählige Welten gibt.

    Aber dieser Bericht ist natürlich stark! 💪
    Ich gratuliere! 👋
  • Nurmalso 21.06.2019 06:10
    Highlight Highlight Sag ich doch... Grafik und Steuerung ist super aber der Spielspass ist fürn Hintern.

    Wenn ein Entwickler denkt, 9h Arbeit sei spannender Content, dann kann er einfach nix.
  • wolge 21.06.2019 06:09
    Highlight Highlight Was sicher ist, ist die Tatsache dass es DIE Realität gar nicht gibt. Jeder von uns hat seine eigene Realität. Je nach Thematik mag diese mit anderen Übereinstimmen oder eben nicht.

    Geprägt durch unsere Eltern, under Umfeld, Erlebnisse etc kreieren wir alle eine für uns individuelle Realität. Manche Dinge können wir nicht sehen und verstehen, manche wollen wir nicht.
  • flv 21.06.2019 02:42
    Highlight Highlight Ich bin ich. Ob avatar oder nicht🤗
  • SeboZh 21.06.2019 02:35
    Highlight Highlight Ich finde diese Theorie echt spannend und auch nicht komplett unmöglich...

    Soweit ich mich erinnere, war sogar Hawking ein Verfechter einer sehr ähnlichen Theorie (hologram universe)

    https://www.google.com/amp/s/www.telegraph.co.uk/news/2018/05/02/professor-stephen-hawkings-final-theory-universe-hologram/amp/
  • Jaeh undu 21.06.2019 01:07
    Highlight Highlight Das klingt für mich ähnlich wie die Paralleluniversen-Theorie, wo ebenfalls mit der Wahrscheinlichkeit argumentiert wird. Wenn es unendlich viele Universen gäbe, müsste es gemäss dieser Theorie auch eine identische oder nahezu identische Welt mit « Klonen » von uns geben, weil ein Strang der Wahrscheinlichkeit exakt wie unserer oder meiner Verlaufen ist.
  • DerTaran 21.06.2019 00:23
    Highlight Highlight Das würde voraussetzen, dass die allererste Zivilisation unendliche Ressourcen zur Verfügung hat (und weitere Iteration ebenfalls). Ein Gesellschaft müsste aber unendlich lange existieren um Computer zu entwickeln, die unendlich Rechenpower zur Verfügung zu haben. Da man aber Unendlich erst nach unendlicher Zeit erreichen kann, kann es diese erste Zivilisation nicht geben und das ganze Scenario auch nicht, qed.

    Damit ist nicht bewiesen, dass wir nicht doch in einer Simulation leben, aber die Wahrscheinlichkeit ist wieder sehr klein. Ein Gedankenexperiment zur Unendlichkeit, mehr aber nicht.
    • Wander Kern 21.06.2019 07:05
      Highlight Highlight Braucht es unendliche Rechenpower?
    • blobb 21.06.2019 16:14
      Highlight Highlight Nein, man muss ja nur das Bewusstsein simulieren.
    • DerTaran 21.06.2019 20:00
      Highlight Highlight Um die Simulation in der Simulation in der Simulation zu simulieren, so wie in der Argumentationskette schon. Um mir vorzuspielen ich wäre ich, dann nicht, aber wer bist dann du?
  • Innokin 20.06.2019 23:50
    Highlight Highlight „Welt am Draht“, der uralte Film von Fassbinder, hatte mich damals viel mehr erschüttert als Matrix.
  • Paedu87 20.06.2019 23:33
    Highlight Highlight Ich bezweifle dass sich die Menschheit ändert auch wenn wir zu 100% wissen würden, dass wir simuliert sind. Für uns ist die Simulation immer noch die Realität. Es würde höchstens einen neuen Gotteskult auslösen. Ich ehre den Simulator Filipo Inzaghi! ;-)
  • 3klang 20.06.2019 23:30
    Highlight Highlight Wenn man diese Theorie vor 2000 Jahren jemandem erklären wollte, könnte man den Erschaffer dieser Simulation Gott nennen und den Vorgang zur Umsetzung würde sich in Form der biblischen Schöpfungsgeschichte vereinfacht erzählen lassen...

    Vielleicht wars ja genau so 😉

  • nick11 20.06.2019 23:18
    Highlight Highlight Der Versuch die Simulation zu "hacken" kann aus meiner Sicht nicht klappen, dass wäre ja wie wenn sich meine eigenes Programm hacken könnte. Da Simuliert, sind auch die Möglichkeiten Simuliert. Würden wir etwas Hacken wäre es vermutlich auch nur Simuliert.

    Anders sähe es in einer Matrix-Ähnlichen Simulation aus, wo eine Verbindung zu Aussenwelt besteht und bestehen bleiben muss, welche überlistet werden könnte.

    Fazit: Es kann uns egal sein, da wir sowieso nichts ändern können. Wer das glaubt überschätzt unsere Möglichkeiten und sollte sich besser um unsere (Simulierten) Probleme kümmern.
  • nick11 20.06.2019 23:10
    Highlight Highlight Wieso sollten die Simulationen denn Linear verlaufen? Um wirkliche Erkentnisse zu ziehen, wäre es doch sinnvoll Aktionen und Reaktionen immer wieder laufen zu lassen und kleine Parameter zu verändern.
    Das würde dann bedeuten, dass weder unsere Vergangenheit noch unsere Zukunft jemals passiert ist und wir evtl. grad nur ein paar Stunden existieren.

    Zudem: Wären wir Simuliert wären jegliche unserer Naturgesetze Simuliert, wir hätten also keine Ahnung, was die "Realität" überhaupt ist.
    • Silverstone 21.06.2019 07:48
      Highlight Highlight Das würde dann die "Parallel Universen" erklären!

      Und wir haben ja in unserer "simulierten" Realität die "simulierten" Naturgesetze erforscht, und leben nun nach diesen... Absolut klar, dass in der realen Realität die Naturgesetze komplett anders aussehen können, aber nicht zwingend MÜSSEN ;)
  • Der Teufel auf der Bettkante 20.06.2019 23:05
    Highlight Highlight Ich stellte mir als Kind vor, dass das Universum wie eine Blutbahn ist und die Planeten Blutkörperchen.... wir nur ein kleines von einem ganz grossen, was wiederum ein kleines von einem ganz grossen sein kann. Babuschka Prinzip.

    Die Simulationstheorie kann durchaus seine Berechtigung haben - nur interessiert mich dann wer simuliert? Die Simulatoren selbst müssten auch wieder einen Ursprung (Urknall) haben. Aber vermutlich simulierer ich jetzt selbst.
  • udiuke 20.06.2019 22:59
    Highlight Highlight Irgend etwas lässt mich an der Simulationstheorie zweifeln. Welcher Erschaffer einer Simulation hätte Interesse daran, dass eigens erschaffene simulierte, künstliche Inteligenzen versuchen würden, die eigene Simulation zu hacken? Das würde ja in letzter Konsequenz auf einen selbst zurückfallen.
  • Dani B. 20.06.2019 22:51
    Highlight Highlight Illusion/Simulation
    Der Gedanke ist älter als Computer. Ein Zen-Schüler frug seinen Meister, ob die Welt nur Illusion sei. Der Meister schlug dem Schüler kräftig auf den Kopf.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.06.2019 07:25
      Highlight Highlight Guter Mann, dieser Meister. 😅
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.06.2019 08:19
      Highlight Highlight Notiz an mich
      《umudrovat se》 bedeutet auf Tschechisch 《sich ins Irrenhaus philosophieren》.
  • Cornholios 20.06.2019 22:45
    Highlight Highlight Ich werde mal dieses Weekend ein Ticket einschmeissen und nach einem Kontrollpanel der Simulation suchen.
    Bitte nicht wundern wenn am Montag in den Medien steht, dass einer an einem Bankomat durchgedreht ist. :)
  • dental floss tycoon 20.06.2019 22:37
    Highlight Highlight ich habe mich nach dem Lesen des Artikels bewusst in den Finger gestochen. Es tut weh. Bilde ich mir dies nun ein?
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 21.06.2019 07:26
      Highlight Highlight Die einzig richtige Antwort lautet: Du weisst es nicht.
    • Silverstone 21.06.2019 07:46
      Highlight Highlight Dann hast du leider das Konzept nicht verstanden... ;)
  • Grave 20.06.2019 22:19
    Highlight Highlight Ach, jetzt wird mir alles klar 😯 hab mich schon gefragt warum über meinem kopf ständig so ein grüner diamant schwebt...
    • Trajane 21.06.2019 07:11
      Highlight Highlight Fang ihn mal ein, vielleicht erhälst du so ein Upgrade 😉
  • John Wick 20.06.2019 22:02
    Highlight Highlight Wenn ich wirklich in einer Simulation Leben sollte dann hat sich derjenige der meine Simulation Programmiert hat nicht grade viel überlegt,sprich hätte da schon bisschen mehr erwartet.... ;))!!!!
  • Miikee 20.06.2019 21:52
    Highlight Highlight Neo : Whoa. Déjà vu.

    Trinity : What did you just say?

    Neo : Nothing. Just had a little déjà vu.

    Trinity : What did you see?

    Cypher : What happened?

    Neo : A black cat went past us, and then another that looked just like it.

    Trinity : How much like it? Was it the same cat?

    Neo : It might have been. I'm not sure.

    Morpheus : Switch! Apoc!

    Neo : What is it?

    Trinity : A déjà vu is usually a glitch in the Matrix. It happens when they change something.

    ----------------------

    DAS war ein Mindfuck. Seitdem Frag ich mich immer wieder, wenn ich eins habe.

    Was haben sie geändert? 😲🤯
    • MacB 21.06.2019 08:38
      Highlight Highlight Diese eine Szene vergisst wohl keiner mehr, der je Matrix gesehen hat...und eben: erinnert sich bei jedem déjà-vu.

  • Scaros_2 20.06.2019 21:41
    Highlight Highlight Hat das mal jemand versucht einem Religionsfanatiker zu erläutern? :D
  • The Count 20.06.2019 21:35
    Highlight Highlight Die Erde ist ja, wir wir alle wissen, flach und das ist gut so. Warum für das aktuelle Terramatrix OS 21/3.62f die Kugelform gewählt wurde ist mir bis heute ein Rätsel. Ziemlicher Blödsinn 🤔
  • Whaaaat?_Son 20.06.2019 21:29
    Highlight Highlight Das Wahrscheinlichkeitsargument gilt nur wenn die Energie vernachlässigt wird. Jedoch müsste eine vortschreitende Simulation mehr Energie benötigen, da die Komplexität der Simulation zu nimmt. Jedes Tochteruniversum beginnt neue Tochterunversums zu simulieren... Da die Energie begrenzt ist, ist die Anzahl Universen begrenzt und damit ist die Wahrscheinlichkeit nicht 1.

    Man kann sogar den Umkehrschluss machen und annehemen, dass bei unendlich Möglichkeiten und begrenzter Energie die Wahrscheinlichkeit gegen 0 geht, dass wir uns zur Zeit in einer Simulation befinden.

    q.e.d. ;)
    • Rolf Meyer 20.06.2019 22:32
      Highlight Highlight warum begrenzte Energie?
    • nick11 20.06.2019 23:21
      Highlight Highlight Du gehst davon aus, dass unsere Naturgesetze überall gelten, und begründest damit eine geringere Wahrscheinlichkeit...
    • qolume 20.06.2019 23:28
      Highlight Highlight Relativ einfach: Energie ist simuliert, ein einzelner Parameter, den du nach belieben modifizieren kannst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 20.06.2019 21:18
    Highlight Highlight Wieso steht da im Text "Spoiler Alert" der Film hat wohl jeder gesehen den es Intressiert, ist ja klar wieso: Ted Logan und Tyrone Miller in einem Film. ^^
  • Frances Ryder 20.06.2019 21:15
    Highlight Highlight Mit dieser Logik, dass der Fortschritt immer weiter geht, kann man ja dann alles behaupten was man will. Vor 1000 Jahren konnte man in einem Tag gerade mal den Kanton wechseln, heute um die halbe Welt fliegen. In nochmals tausend Jahren können wir dann wohl in eine andere Galaxie, in hunderttausend Jahren können wir uns alle teleportieren usw.
    • nick11 20.06.2019 23:23
      Highlight Highlight Naja irgendwo gibt es schon begrenzte Physikalisch Möglichkeiten, die man nicht überwinden kann. Wir wissen nur noch nicht, welche das genau sind.
    • 45rpm 21.06.2019 00:29
      Highlight Highlight @nick11
      Mein Lehrer hat mit einem Beispiel verdeutlicht, dass man Zeit bzw. die zeitliche Arbeitsleistung nie überwinden kann:
      Mal angenommen, ein Arbeiter braucht für Tätigkeit X eine Stunde. Jetzt kommt ein zweiter Arbeiter dazu, die Tätigkeit X verringert sich nun auf 3/4 Stunden. Bei 3 Arbeiter auf eine 1/2 Stunde. Man kann jetzt nun beliebig viele Arbeiter hinzufügen, die Dauer der Tätigkeit X verringert sich immer wie mehr, aber auf Null Zeit werden die Arbeiter nie kommen.
  • quallbum 20.06.2019 21:14
    Highlight Highlight Wie würde da der Faktor Zeit mitspielen? In jeder weiteren Simulation, müsste doch die Zeit um ein x-faches schneller vergehen, als bei der vorhergehenden. Und hört das "Original" auf zu existieren, enden auch alle Simulationen. Hilfe
    • udiuke 20.06.2019 22:35
      Highlight Highlight Wenn wir denn in einer Simulation leben, dann sind wohl auch alle physikalischen Gesetze eine Simulation. Heisst, beispielsweise die Relativitätstheorie existiert vielleicht nur in unserem simulierten Universum. Zeit spielt dann in Tat und Wahrheit für die Erschaffer der ersten Simulation keine Rolle.
  • Til 20.06.2019 21:11
    Highlight Highlight Aber wenn es eine Simulation wäre, wie können wir ein Bewusstsein haben? Ich glaube das keinen Moment.
    • qolume 20.06.2019 23:30
      Highlight Highlight Künstliche Intelligenz. Es ist erstaunlich tief, wenn man sich mal mit solchen Meta-Themen befasst.
    • redeye70 21.06.2019 08:19
      Highlight Highlight Ich auch nicht. Aber ich halte es ganz entfernt für möglich, dass künstliche Intelligenz ein Ich-Bewusstsein entwickeln kann. Sollte dies einmal der Fall sein wird diese künstliche Intelligenz jede Simulation als Realität anschauen. Aber ist nur vorhandene Intelligenz und Lernfähigkeit für dieses Ich-Bewusstsein verantwortlich oder braucht es viel mehr das was wir Seele nennen? Dieses wissenschaftlich ungreifbare Ding, das so viel von und steuert ohne das wir volle Kontrolle darüber zu haben.
  • Brezel Hugger 20.06.2019 21:04
    Highlight Highlight Wenn ich die Konstrukteurin einer derart mächtigen Maschine wäre, wüsste ich schlaueres damit anzufangen als eine Bande von drögen Langweilern zu simulieren.
    • qolume 20.06.2019 23:30
      Highlight Highlight Könnte ja eine Simulation zu Testzwecken sein, um zu schauen wie lange man jemanden langweilen muss, bis sich die Spezies selbst zerstört...
  • ChiliForever 20.06.2019 20:59
    Highlight Highlight Warum schafft die Simulation die Religionen ab?
    Das Gegenteil dürfte doch der Fall sein, denn das außerhalb (der Erschaffer der Simulation) ist doch Gott wie er im Buche steht.

    Außerdem brauchen Gläubige auch keine Beweise....
    • Heinzbond 21.06.2019 08:20
      Highlight Highlight Ne der würfelt nicht, der programmiert und das in sieben Tagen
  • rothi 20.06.2019 20:56
    Highlight Highlight Wenn die Realität computergestützt und programmiert wäre, müsste es Bugs geben, welche uns auffallen. Aber evtl sind ja dejavus, kuriose Zufälle, Geistererscheinungen etc. gerade solche Bugs. Ich würde die rote Pille auf jeden Fall schlucken.
    • nick11 20.06.2019 23:04
      Highlight Highlight Da du selbst Simuliert bist, wirst du niemals einen Bug "bemerken". Deine Gedanken, Erinnerungen, Gefühle sind alle Simuliert und können beliebig angepasst werden...
    • Daniel B (1) 21.06.2019 08:37
      Highlight Highlight Tschuligum, aber diese App ist nicht von Microsoft. Daher sind Bugs nicht zwingend und Du kannst die Schuld auch nicht auf Dein Avatar schieben. Du BIST dein Avatar!
  • Daenerys Targaryen 20.06.2019 20:52
    Highlight Highlight Ich hinterfrage mein Leben gerade übelst nach... Was wäre wenn, wenn wir sterben, was passiert dann? Kehren wir dann wieder zurück zur echten Welt? Oder sind wir nur so eine Sims-Figur welche unwiederruflich gelöscht wird? Super, heute Nacht werde ich nicht schlafen... 😐
    • Altruide 20.06.2019 21:02
      Highlight Highlight Und was, wenn es einfach nur dieses eine Leben bzw. diese eine Existenz von Dir gibt? Am besten einfach geniessen und das Beste daraus machen. Ansonsten würdest Du es in diesem einen "Moment der Wahrheit" sehr bereuen, es nicht getan zu haben. 🤗

      PS: Geniessen heisst ja nicht, eine verschwenderische und "nach mir die Sintflut" Haltung einzunehmen.
  • aglio e olio 20.06.2019 20:48
    Highlight Highlight Na und wenn schon? Die schönste Form von Energieverschwendung. Hoffentlich gibt es keinen Stromausfall.
    • ninolino 20.06.2019 21:10
      Highlight Highlight Hmm, das würden wir vermutlich nicht mal spüren.
  • Sarkasmusdetektor 20.06.2019 20:44
    Highlight Highlight Um ein Universum Atom für Atom zu simulieren, bräuchte man ein Vielfaches an Atomen, um allein die Informationen dafür zu speichern. Von der Rechenleistung für die Simulation ganz zu schweigen. Und um eine Vielzahl von Universen zu simulieren, braucht es nochmals ein Vielfaches davon. Der Rechner dafür müsste also viel grösser sein als unser simuliertes Universum. Dazu kommt der Energiebedarf. Das alles klingt für mich nicht gerade sehr wahrscheinlich.
    • Altruide 20.06.2019 20:56
      Highlight Highlight genau meine Überlegungen 😉
    • wedontknow 20.06.2019 21:07
      Highlight Highlight who talks about atoms when there are strings
    • ninolino 20.06.2019 21:18
      Highlight Highlight Intressante Theorie. Dagegen spricht aber die heutige Virtualisierungstechnologie. Auf einem (simulierten?) physischen Server laufen x virtuelle Server.
      Virtuelle Simulation der Simulation in der Simulation...
      Metaphysischer Mindfuck triffts ziemlich gut, ich brauch ein Bier...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pr0di 20.06.2019 20:44
    Highlight Highlight Wer sagt uns denn, dass die Simulation nicht bereits gehackt wurde? Vielleicht hat ein Hacker die Simulation schon vor Jahrhunderten geknackt, sich irgendwo versteckt und verschiedene Gerüchte abgesetzt, wie das Universum entstanden sein könnte, so dass ja niemand auf die Idee kommt, die Simulation ebenfalls zu hacken?
    • qolume 20.06.2019 23:34
      Highlight Highlight Yep, und den Donald J. geschaffen, einfach um sich zu amüsieren 😅
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 20.06.2019 20:42
    Highlight Highlight Dann rückt mal mit den Cheats heraus ;)
    • Pana 20.06.2019 21:27
      Highlight Highlight Purzelbaum - HEY HEY HEY rufen - doppelter Purzelbaum - HEY rufen - Purzelbaum.

      Viel Spass mit deinen neuen Skills!
    • bjoern85 20.06.2019 21:41
      Highlight Highlight Gehst du auf youtube und suchst lifehack 😋
    • nick11 20.06.2019 23:32
      Highlight Highlight Wäre lustig zu wissen, wie viele das jetzt versuchen...man weis ja nie 😂
  • Altruide 20.06.2019 20:39
    Highlight Highlight Die komplette Realität in einer Simulation abzubilden ist schlicht nicht machbar. Um gewisse Zustände zu simulieren oder zu speichern braucht es Atome bzw. Elektronen. Es bräuchte mindestens Unendlich+1 Teilchen - es wäre auf jeden Fall eine Vereinfachung bzw. Abstraktion der Realität.

    Die Frage ist viel mehr, merken die "Gefangenen" in der Simulation, dass sie in einer eingeschränkten Simulation bzw. eben nicht in der Realität existieren.

    Es müsste unendlich viel Rechenpower zur Verfügung stehen, um diese zig Milliarden Simulationen gleichzeitig laufen zu lassen => Rekursion/Endlessloop
    • The Count 20.06.2019 21:36
      Highlight Highlight Und die Blitzer so: 😭😭
    • blobb 20.06.2019 21:49
      Highlight Highlight Das Stimmt so nicht ;) Quanten und so.
    • nick11 20.06.2019 23:34
      Highlight Highlight Du gehst davon aus, dass die Energiemenge im echten Universum ungefähr unserer Simulierten entspricht. Begründe doch bitte wieso das so sein sollte 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • 4berratio1ctus 20.06.2019 20:38
    Highlight Highlight Dann geniessen wir halt die Simulation so gut es geht.
    Benutzer Bild
  • Doeme 20.06.2019 20:37
    Highlight Highlight Diesen Artikel lese ich definitiv nochmals wenn ich mal wieder high bin 😂
    • ldk 20.06.2019 21:15
      Highlight Highlight Wollts auch gerade sagen, musk und co. haben sicher gut einen durchgezogen 😂
  • Der müde Joe 20.06.2019 20:36
    Highlight Highlight Also erschaffen wir eigentlich eine Reale Welt wenn wir z.B. Sim-City spielen? Oder wir sind in einer Sim-City?🤔

    Ja dann überlege ich mir‘s beim nächsten mal zweimal, bevor ich einen Tornado über eine Sim-City fegen lasse - könnten ja echte Lebewesen betroffen sein!😂
    • nick11 20.06.2019 23:38
      Highlight Highlight Das ist bloss eine Frage deiner Definition von "echt" und "real". Du kannst auch Tieren "echte" Gefühle zuordnen und sie deshalb nicht mehr essen, genauso geht das bei Pflanzen. Du kannst aber auch nur deine Wahrnehmung als real definieren und alle anderen sind Simuliert, damit kannst du tun und lassen was du willst.... up to you 😉
  • wedontknow 20.06.2019 20:29
    Highlight Highlight mega artikel, danke! in einer simulation zu leben ist die plausibelste, aller theorien. irgendwann in ferner zukunft werden wir es vielleicht wissen. dann werden wir auch wissen, dass es eine zeit gab in der die gesamte menschheit, von unzähligen, lächerlichen glaubensvorstellungen, in einer art dämmerschlaf gefangen war
    • nick11 20.06.2019 23:42
      Highlight Highlight leider ist deine "gesamte Menschheit" auch nur simuliert, und die Simulation wird auch bestimmen, ob wir jemals herausfinden was die Realität ist. Ich würde mir als ersteller wohl lieber einen Spass damit machen andere Rwalitäten vorzugauckeln. Daher ist auch klar, dass wir niemals erfahren werden, was die "Realität" genau ist, ausser: Wir definieren den Begriff der Realität als das was wir haben und denken zu sein.
  • sakkar 20.06.2019 20:29
    Highlight Highlight Der mensch ist ja soooo wichtig & allwissend... schade das wir verloren haben einfach drauf los zu leben anstatt für alles eine erklärung zu suchen und den lieben gott raushängen zu lassen. Lost animal...
    • Daniel B (1) 21.06.2019 08:59
      Highlight Highlight Meine Rede...Sakkar. Wer freut sich schon über ein „Sims“-Spiel, in dem alle Figuren das „Kopf-Zerbrech“ Symbol tragen und ständig von innen an dein Bildschirm klopfen und fragen, was sie hier eigentlich tun sollen.
  • giandalf the grey 20.06.2019 20:29
    Highlight Highlight Angenommen wir sind simuliert. Was wenn wir an den Punkt kommen selber so eine Simulation zu machen? Dann müsste sich ja die Rechenpower unserer Simulation von heute auf morgen verdoppeln. Wenn aber die Schöpferspezies die Simulation startete in dem Moment, in der sie die nötige Rechenleistung erreichte ist es unwahrscheinlich, dass sie sie bereits noch einmal verdoppelt hat. Das heisst entweder schmiert unser Universum ab oder wir werden gespeichert und beendet. Und ist das Experiment nicht sowieso wertlos, sobald das Subjekt vom Experiment weiss?
    • wedontknow 20.06.2019 21:12
      Highlight Highlight try to think more far to reach the future
    • nick11 20.06.2019 23:44
      Highlight Highlight Die Simulation muss zeitlich weder gleich schnell, noch schneller noch langsamer laufen, sie muss nicht mal Synchron Linear laufen 😉
  • NicksName 20.06.2019 20:27
    Highlight Highlight Eines der besten Argumente, das ich bisher dafür gehört habe, stützt sich auf eine Grundaussage der Teilchenphysik, wonach Quarks die absolut kleinsten Teilchen des Universums sind. Ein Quark entspricht also einem Bit, oder einem Pixel, je nach Analogie. Ein weiteres "Hineinzoomen" ist nicht möglich aufgrund einer Einschränkung der Simulation.
  • Snooks 20.06.2019 20:25
    Highlight Highlight Aktuell sind ca. 10% des Grundes der Weltmeere erforscht. Man sollte erst den eigenen Planeten kennen, bevor man auch nur davon träumen kann, dass ganze Universen simuliert sein könnten. Interessant ist der Gedanke aber schon.
  • RescueHammer 20.06.2019 20:23
    Highlight Highlight Haben die Jungs zu viele rote Pillen geschluckt....
  • G. 20.06.2019 20:21
    Highlight Highlight VSAUCE-Alarm!
  • Projektionsfläche 20.06.2019 20:17
    Highlight Highlight Sehr spannend. Ich würde ganz gerne hören resp. lesen, was Physiker von der ganzen Sache halten.

    Was aus meiner Sicht schon mal für die Simulationshypothese sprechen dürfte, ist die Tatsache, dass die Natur weitgehend in der Sprache der Mathematik beschrieben werden kann. Weshalb ist das so? Weil die Natur ihrem Wesen nach mathematisch bzw. simuliert ist?

    Und es wäre womöglich auch denkbar, dass die Erschaffer der Simulation einige Schranken gesetzt haben, damit die simulierten Wesen nie vollständige Gewissheit darüber erlangen können, dass sie in einer Simulation existieren.
    • qolume 20.06.2019 23:40
      Highlight Highlight Da haben sich schon manche darüber geäussert. Eine knappe Mehrheit (IIRC) hält es für absolut plausibel.
      Play Icon
    • nick11 20.06.2019 23:49
      Highlight Highlight Die Frage ist wohl, was war zuerst da, die Natur oder die Mathematik? Die Mathematik haben wir ja nicht "Frei" erfunden, sie ist auf Basis der Natur entstanden und bildet diese möglichst gut ab. Ist ja auch nicht so, dass die Mathematik nicht "problemfrei" wäre und alles perfekt aufgehen würde.

      Die Realität wird aus meiner Sicht immer irgendwelchen Regeln folgen, wohlmöglich nicht unseren und wohlmöglich um faktor X komplexer, aber ohne Regeln kann ja nichts entstehen...
    • Projektionsfläche 21.06.2019 10:33
      Highlight Highlight Merci für die Feedbacks. @nick: Ist die Frage nicht eher, ob wir die Mathematik GEfunden oder ERfunden haben? Bzw. ist die Mathematik eine quasi natürliche Eigenschaft der Realität (was für die Simulationshypothese sprechen würde), oder ist sie bloss ein menschliches Konstrukt zur Beschreibung der Realität?
  • Bynaus @final-frontier.ch 20.06.2019 20:17
    Highlight Highlight Man könnte noch ergänzen, dass die Simulation gar nicht identisch zur Realität sein müsste - sie könnte auch eine vereinfachte Version davon sein (das trifft auf alle heutigen Simulationen in der einen oder anderen Form zu). Als Bewohner würden wir das nicht merken - wir kennen ja die "reale" Realität nicht.
    • Yvonne Bircher 21.06.2019 08:00
      Highlight Highlight Die Idee ist ja nicht neu, Platon hatte sie ja auch so ähnlich, in seinem Höhlengleichnis. 😉
    • Gianini92 21.06.2019 10:14
      Highlight Highlight Gibt es Simulationen die nicht vereinfachend sind? Wieso sollte man etwas simulieren, das in seiner Komplexität der Realität entspricht? Dann könnte man ja direkt mit der Realität arbeiten.
    • Bynaus @final-frontier.ch 21.06.2019 10:57
      Highlight Highlight @Gianini92: sagen wir, du willst den Einschlag eines Asteroiden simulieren - dann probierst du das am besten nicht in der Realität! Die Simulation muss dann nur die wesentlichen Elemente realistisch darstellen, nicht alle Details, zumindest so lange diese keinen Einfluss auf die wesentlichen Elemente haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 1$ opinion 20.06.2019 20:12
    Highlight Highlight Es spielt keine Rolle, ob wir in einer Simulation leben oder nicht, solange wir diese von innen heraus nicht bewusst manipulieren können, läuft unser Leben zwangsläufig darauf hinaus, die Bedürfnisse unseres Körpers und Geist zu befriedigen und wenn der Geist aufgrund solcher (Simulations-) Theorien explodiert, meldet sich der Körper schon irgendwann.
    Viel interessanter ist die Frage, ob das Gehirn unser Bewusstsein steuert oder umgekehrt, hier befindet sich die individuelle Simulation, die jeder lernen kann zu beeinflussen.


    • nick11 20.06.2019 23:52
      Highlight Highlight Dazu müsstest du zuerst verstehen, woraus das "Bewusstsein" besteht, und das kann aus meiner Sicht nicht gehen, da du dich damit selbst übertreffen müsstest.
  • TheOnlyZeus 20.06.2019 20:07
    Highlight Highlight Sehr schön, gerne mehr solcher Artikel. 👍
    Erinnert auch immer wieder schön an Rick & Morty ...
  • Hollda von Quorn 20.06.2019 19:59
    Highlight Highlight Religion wird durch die Simulation nicht hinfällig, im Gegenteil. Wenn wir nicht in einer Simulation leben (und es diese Universum wirklich gibt) dann sind keine Götter notwendig. Wenn wir hingegen in einer Simulation leben, dann sind die Schöpfer dieser Simulation nichts anderes als unser "Götter" :-)
  • LeserNrX 20.06.2019 19:58
    Highlight Highlight Ähnliche Ansätze wurden vor einer Woche in der Sternstunde Philosophie diskutiert. In der Sendung wurde unter anderem auf den Unterschied zwischen Wirklichkeit und Simulation und Intelligenz und künstlicher Intelligenz hingewiesen.
    https://www.srf.ch/play/tv/sternstunde-philosophie/video/ranga-yogeshwar-kuenstliche-intelligenz---was-bringt-die-zukunft?id=940a97d1-a7bc-4e31-803f-98659accecc6
  • Grave 20.06.2019 19:56
    Highlight Highlight Dafuq ? Irgendwie klingt das für mich so abgefahren dass es sogar echt sein könnte 😅

    Und bei dem wahrscheinlichkeitsgedöns musste ich an per anhalter durch die galaxis denken
  • rolf.iller 20.06.2019 19:56
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Pointer 20.06.2019 19:55
    Highlight Highlight Was ist Existenz?
    • wedontknow 20.06.2019 20:34
      Highlight Highlight the Infinity
  • FlyingLizard 20.06.2019 19:54
    Highlight Highlight Intressante Hypothese aber ich denke weniger das wir in einer Simulation leben bzw. uns befinden. Ich glaube kaum das man die Natur und ihre Komplexität mit all ihren Zusammenhängen simulieren kann bzw. alle nötigen Eckdaten dafür je finden wird. Alles was der Mensch versucht selbst nachzustellen wenn es um Ökosysteme geht ist fehlerhaft und braucht unterstützung, sei es durch Geräte oder Eingriffe und so bezweiffle ich auch das wir jemals ein ganzes Universum und seine Komplexität simulieren können und dann mit bestimmtheit zusagen 'Das ist der richtige verlauf der Zeit, so war es'.
    • wedontknow 20.06.2019 21:21
      Highlight Highlight in der steinzeit - niemand konnte sich 2019 vorstellen - got it❓
    • Herr Ole 20.06.2019 22:04
      Highlight Highlight Niemand sagt, dass wir in einer fehlerlosen Simulation seien.
    • FlyingLizard 21.06.2019 00:46
      Highlight Highlight @wedontknow Das ändert nichts an der Tatsache, dass der Mensch die Natur nie perfekt nachbilden kann.

      @Herr Ole aktuell bemerkt man aber noch keine Fehler, höchstens beim Mensch selbst
    Weitere Antworten anzeigen
  • forevernewbie 20.06.2019 19:52
    Highlight Highlight was für ein müll 😂
  • Heinzbond 20.06.2019 19:45
    Highlight Highlight Ich persönlich würde ja the 13th floor vorziehen als Referenz...
  • Samuelson 20.06.2019 19:44
    Highlight Highlight Okay. Aber wie der Typ in Matrix einfach wieder zurück in die Simulation will, weil er dort Steaks essen kann und nicht Haferbrei fressen muss, werden wir auch unser Simulationsland verteidigen, als sei es real.
  • sakkar 20.06.2019 19:39
    Highlight Highlight Der mensch ist ja soooo wichtig & allwissend, bla bla bla... Schade das wir verloren haben einfach drauf los zu leben, ohne für alles eine erklärung zu suchen und den lieben gott raushängen zu lassen... lost animal
    • salamandre 20.06.2019 21:32
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus dem Herzen!
  • AllBoroKing 20.06.2019 19:30
    Highlight Highlight Naja, bliebe natürlich noch die Möglichkeit, dass Roko‘s Basilisk zutreffend ist... ich möchte es nicht hoffen.

    (Weitere Nachforschungen zu Roko‘s Basilisk auf eigene Gefahr!)🙃
  • DrFreeze 20.06.2019 19:27
    Highlight Highlight Ich gehe sogar einen Schritt weiter und sage es ist mehr als nur wie Simulation. Es ist ein Game und irgend so ein Drecksack mit Gamepad schaut dass es uns nie zu wohl wird. 😜
    • qolume 20.06.2019 23:43
      Highlight Highlight Rush B!!!
  • Fering 20.06.2019 19:26
    Highlight Highlight Fast noch spannender finde ich die Frage nach der Bedeutung. Wird sich der Weltschmerz durch diese Erkenntnis lindern oder noch verstärken? Gibt die Erkenntnis, dass wir als Simulation wenigstens einem Zweck dienen unserem Leben einen neuen Sinn, oder entsteht dieser nur durch einen physisch existenten Körper? Schlussendlich lässt sich über das Bewusstsein aber immer noch sagen: "ich denke, also bin ich".
    • wedontknow 20.06.2019 21:27
      Highlight Highlight also, ich denke - wenn menschen in der zukunft unser universum simuliert haben, waren wir selbst die, die unsere vergangenheit simulierten, vielleicht nur zur forschung oder aber such zur unterhaltung, ähnlich einer gigantischen reality show
  • Matrixx 20.06.2019 19:23
    Highlight Highlight The Matrix ist kein Sci-Fi-Film, sondern eine Dokumentation 😏
    • EndrisM 20.06.2019 19:32
      Highlight Highlight The Matrix ist eine Sci-Fi-Version der Jesus-Story.
    • kkj 20.06.2019 19:50
      Highlight Highlight Nach deinem User-Namen zu urteilen hast du auf diesen Artikel gewartet 😂.
    • 1$ opinion 20.06.2019 20:32
      Highlight Highlight Das Steak!, ich würde auch das Steak bevorzugen, es existiert ja nicht, somit voll Bio! 🥩
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • fandustic 20.06.2019 19:17
    Highlight Highlight "Warum genau denken aber so schlaue Köpfe wie Hotz, Bostrom und Musk, dass die Simulationshypothese ernst zu nehmen ist?"

    Weil Genie und Wahnsinn manchmal Hand in Hand gehen;)

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel