DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herr Impfexperte, ist es wirklich ungefährlich, was wir uns da spritzen werden?

Die einen können den Impfstart in der Schweiz kaum erwarten, andere sind skeptisch oder fürchten sich gar vor der neu entwickelten Covid-19-Impfung. Der oberste Impfer des Landes beantwortet die wichtigsten Fragen und sagt, was man weiss – und was nicht.



Umfragen haben ergeben, dass breite Teile der Bevölkerung Vorbehalte gegen eine Covid-19-Impfung hegen. Auch deswegen erlebt Christoph Berger derzeit stressige Tage. Er rennt von einem Medientermin zum nächsten und geht dazwischen noch seiner Arbeit als Infektiologe am Kinderspital in Zürich nach. Warum er derzeit so gefragt ist: Er ist der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen und damit sozusagen der oberste Impfexperte des Landes.

>>> Alle News zum Coronavirus im Überblick

Laut Berger ist eine transparente Kommunikation in diesem Stadium der Pandemie deswegen zentral. Im Video-Interview beantwortet er alle wichtigen Fragen zur kommenden Impfung: Wie sie funktioniert, wie sicher sie ist, wie gefährlich und warum sich nicht impfen zu lassen das grössere Risiko bedeutet.

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und hier erfährst du, wie eine mRNA-Impfung im Detail funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich macht Tirol zur Sperrzone – und die Schweiz «beobachtet die Situation»

In Tirol breitet sich die südafrikanische Mutation des Coronavirus aus. Die österreichische Regierung reagiert mit verschärften Ausreiseregeln. Die gelten allerdings nicht für die Schweiz. Das BAG will die Lage vorerst mal beobachten.

Am Dienstag verschärfte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz die Corona-Massnahmen im Bundesland Tirol. Ab Freitag und vorerst für zehn Tage gilt: Wer aus der Region in ein anderes Gebiet in Österreich reisen will, muss einen negativen Coronatest vorweisen. Dem Entscheid voraus ging ein tagelanges Ringen zwischen der Wiener Bundesregierung und Tiroler Entscheidungsträgern. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden in verschiedenen Tiroler Bergregionen Cluster von …

Artikel lesen
Link zum Artikel