International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für den Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen hat Santos den Friedensnobelpreis erhalten. Bild: EPA/EFE FILE

Kolumbianischer Präsident Santos gewinnt Friedensnobelpreis

07.10.16, 11:03 07.10.16, 11:47

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos wird mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Das teilte das Nobelpreiskomitee in Oslo am Freitag mit. Er werde für seine Bemühungen um Frieden mit den linken FARC-Rebellen in seinem Land ausgezeichnet.

65-Jährige hatte nach jahrzehntelangem Konflikt ein Friedensabkommen mit der FARC geschlossen, das allerdings von der Bevölkerung in einem Referendum abgelehnt wurde.

Der Friedensnobelpreis ist die einzige der renommierten Nobel-Auszeichnungen, die in Oslo überreicht wird. Die Verleihung findet am 10. Dezember statt – dem Todestag des schwedischen Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel.

Alle Nobelpreise sind mit einem Preisgeld von acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 908'000 Franken) dotiert. In dieser Woche waren bereits die diesjährigen Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie bekanntgegeben worden.

(dwi/sda/reu)

Mehr Infos in Kürze ...

Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.10.2016 19:00
    Highlight Mich würde bereits riesig freuen, wenn bei dieser Abstimmung über den Friedensvertrag mit der FARC richtig gezählt wurde und kein Wahlbetrug stattfand.
    Das wäre nämlich der Beweis, dass Kolumbien reif für die Demokratie ist!
    Militärs und Guerilla-Kämpfer zu re-zivilisieren ist tatsächlich eine Herkules-Aufgabe, bei der hoffentlich der "grosse Bruder" USA Unterstützung leisten wird, haben sie doch einen grossen Teil des "Drogenkriegs" mit zu verantworten.
    0 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 07.10.2016 12:35
    Highlight Juan Manuel Santos ist ganz sicher nicht einwandfrei, genau Shimon Peres es damals nicht war. Der nebenbei gar nie dafür vorgesehen war sondern nur Arafat und Rabin. Aber Santos hat grosse Bemühungen dran gesetzt einen Friedensvertrag zu machen leider hat er die Rechten Paramilitärs daran nicht einbezogen. Angesichts dessen Bemühungen hat er ihn am meisten verdient im Vergleich zu allen anderen Trägern der letzten 10-15 Jahre.
    12 0 Melden
  • Domino 07.10.2016 11:31
    Highlight Das ist doch wieder einmal politisch Motiviert. Mit Terroristen verhandelt man nicht. Und dieser wollte den 7'000 FARC-Mitglieder 10% der Parkamentssitze geben, in einem Land mit fast 50mio Einwohner? Und amnestsiefür ihre Terrortaten, Morde und Entführungen?
    5 36 Melden
    • Hierundjetzt 07.10.2016 12:07
      Highlight Mutige Worte vom warmen Sofa aus, an ein Land das 50 Jahre Krieg hinter sich hat...
      53 2 Melden
  • Peter Ciccio 07.10.2016 11:14
    Highlight Frechheit! Wo haben die Verhandlungen stattgefunden? Genau in Kuba! Wer hat diese geleitet? Genau Kuba! Meiner Meinung nach hätte der Preis nach Kuba gehen müssen!
    6 30 Melden
    • phreko 07.10.2016 11:41
      Highlight Öhm, Norwegen vergessen?

      So nebenbei, als Kolumbianer ist Santos historisch wesentlich mehr belastet als die Kubaner. Oder gab es dort auch Krieg während Jahrzehnten?
      13 0 Melden
    • MaskedGaijin 07.10.2016 11:52
      Highlight Und Posthum noch an Stalin!
      3 8 Melden
  • Mafi 07.10.2016 11:11
    Highlight Meiner Meinung nach einer der den Friedensnobelpreis verdient. (Nicht wie Obama vor seiner Amtszeit) er hat bereits grosss Arbeit geleistet, hhoffen wir einfach dass Kolumbien durch die Ablehnung des Vertrages nicht ins chaos stürtzt, sondern ein anderer Vertrag ausgehandelt werden kann.
    28 3 Melden

Schulmassaker in Santa Fe: 17-Jähriger gesteht Tat – er schoss mit Waffen von Vater

Der 17 Jahre alte Schütze des Schulmassakers von Texas, bei dem zehn Menschen getötet wurden, hat die Tat gestanden. Er wurde des Mordes angeklagt.

Der 17-Jährige, der in Santa Fe an ein Massaker an einer Schule anrichtete, hat die Tat gestanden. Medienberichten zufolge gab der Jugendliche am Samstag (Ortszeit) eine eidesstattliche Erklärung ab. Er hatte am Freitag an der Santa Fe High School, rund 50 Kilometer südöstlich von Houston im Bundesstaat Texas, zehn Menschen getötet und 13 weitere verletzt. 

Der mutmassliche Täter wurde festgenommen und wegen Mordes angeklagt. Der Junge erschien noch am Abend in Handschellen erstmals …

Artikel lesen