International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05574161 (FILE) A file picture dated 02 October 2016 shows Colombian President Juan Manuel Santos after voting for the referendum on the peace agreement between the government and the FARC guerrilla group, in Bogota, Colombia. Santos has won the 2016 Nobel Peace Prize, the Royal Academy of Sciences in Stockholm, Sweden, announced on 07 October 2016.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Für den Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen hat Santos den Friedensnobelpreis erhalten. Bild: EPA/EFE FILE

Kolumbianischer Präsident Santos gewinnt Friedensnobelpreis



Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos wird mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Das teilte das Nobelpreiskomitee in Oslo am Freitag mit. Er werde für seine Bemühungen um Frieden mit den linken FARC-Rebellen in seinem Land ausgezeichnet.

65-Jährige hatte nach jahrzehntelangem Konflikt ein Friedensabkommen mit der FARC geschlossen, das allerdings von der Bevölkerung in einem Referendum abgelehnt wurde.

Der Friedensnobelpreis ist die einzige der renommierten Nobel-Auszeichnungen, die in Oslo überreicht wird. Die Verleihung findet am 10. Dezember statt – dem Todestag des schwedischen Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel.

Alle Nobelpreise sind mit einem Preisgeld von acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 908'000 Franken) dotiert. In dieser Woche waren bereits die diesjährigen Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie bekanntgegeben worden.

(dwi/sda/reu)

Mehr Infos in Kürze ...

Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.10.2016 19:00
    Highlight Highlight Mich würde bereits riesig freuen, wenn bei dieser Abstimmung über den Friedensvertrag mit der FARC richtig gezählt wurde und kein Wahlbetrug stattfand.
    Das wäre nämlich der Beweis, dass Kolumbien reif für die Demokratie ist!
    Militärs und Guerilla-Kämpfer zu re-zivilisieren ist tatsächlich eine Herkules-Aufgabe, bei der hoffentlich der "grosse Bruder" USA Unterstützung leisten wird, haben sie doch einen grossen Teil des "Drogenkriegs" mit zu verantworten.
  • NWO Schwanzus Longus 07.10.2016 12:35
    Highlight Highlight Juan Manuel Santos ist ganz sicher nicht einwandfrei, genau Shimon Peres es damals nicht war. Der nebenbei gar nie dafür vorgesehen war sondern nur Arafat und Rabin. Aber Santos hat grosse Bemühungen dran gesetzt einen Friedensvertrag zu machen leider hat er die Rechten Paramilitärs daran nicht einbezogen. Angesichts dessen Bemühungen hat er ihn am meisten verdient im Vergleich zu allen anderen Trägern der letzten 10-15 Jahre.
  • Domino 07.10.2016 11:31
    Highlight Highlight Das ist doch wieder einmal politisch Motiviert. Mit Terroristen verhandelt man nicht. Und dieser wollte den 7'000 FARC-Mitglieder 10% der Parkamentssitze geben, in einem Land mit fast 50mio Einwohner? Und amnestsiefür ihre Terrortaten, Morde und Entführungen?
    • Hierundjetzt 07.10.2016 12:07
      Highlight Highlight Mutige Worte vom warmen Sofa aus, an ein Land das 50 Jahre Krieg hinter sich hat...
  • Peter Ciccio 07.10.2016 11:14
    Highlight Highlight Frechheit! Wo haben die Verhandlungen stattgefunden? Genau in Kuba! Wer hat diese geleitet? Genau Kuba! Meiner Meinung nach hätte der Preis nach Kuba gehen müssen!
    • phreko 07.10.2016 11:41
      Highlight Highlight Öhm, Norwegen vergessen?

      So nebenbei, als Kolumbianer ist Santos historisch wesentlich mehr belastet als die Kubaner. Oder gab es dort auch Krieg während Jahrzehnten?
    • MaskedGaijin 07.10.2016 11:52
      Highlight Highlight Und Posthum noch an Stalin!
  • Mafi 07.10.2016 11:11
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach einer der den Friedensnobelpreis verdient. (Nicht wie Obama vor seiner Amtszeit) er hat bereits grosss Arbeit geleistet, hhoffen wir einfach dass Kolumbien durch die Ablehnung des Vertrages nicht ins chaos stürtzt, sondern ein anderer Vertrag ausgehandelt werden kann.

Ford und VW wollen zusammengehen – zumindest ein bisschen

Topmanager des US-Autobauers Ford sehen in Gesprächen mit dem Volkswagen-Konzern über Kooperationen gute Fortschritte. «Die Gespräche laufen sehr gut», sagte Ford-Verwaltungsratschef Bill Ford in der Nacht zum Mittwoch in Redford Township nahe Detroit, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Schon seit einigen Monaten sprechen die Konzerne über eine Kooperation zum gemeinsamen Bau von kleinen Nutzfahrzeugen, aber auch darüber hinaus. Angesichts der von VW-Chef Herbert Diess angedeuteten …

Artikel lesen
Link to Article