International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05574161 (FILE) A file picture dated 02 October 2016 shows Colombian President Juan Manuel Santos after voting for the referendum on the peace agreement between the government and the FARC guerrilla group, in Bogota, Colombia. Santos has won the 2016 Nobel Peace Prize, the Royal Academy of Sciences in Stockholm, Sweden, announced on 07 October 2016.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Für den Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen hat Santos den Friedensnobelpreis erhalten. Bild: EPA/EFE FILE

Kolumbianischer Präsident Santos gewinnt Friedensnobelpreis



Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos wird mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Das teilte das Nobelpreiskomitee in Oslo am Freitag mit. Er werde für seine Bemühungen um Frieden mit den linken FARC-Rebellen in seinem Land ausgezeichnet.

65-Jährige hatte nach jahrzehntelangem Konflikt ein Friedensabkommen mit der FARC geschlossen, das allerdings von der Bevölkerung in einem Referendum abgelehnt wurde.

Der Friedensnobelpreis ist die einzige der renommierten Nobel-Auszeichnungen, die in Oslo überreicht wird. Die Verleihung findet am 10. Dezember statt – dem Todestag des schwedischen Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel.

Alle Nobelpreise sind mit einem Preisgeld von acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 908'000 Franken) dotiert. In dieser Woche waren bereits die diesjährigen Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie bekanntgegeben worden.

(dwi/sda/reu)

Mehr Infos in Kürze ...

Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.10.2016 19:00
    Highlight Highlight Mich würde bereits riesig freuen, wenn bei dieser Abstimmung über den Friedensvertrag mit der FARC richtig gezählt wurde und kein Wahlbetrug stattfand.
    Das wäre nämlich der Beweis, dass Kolumbien reif für die Demokratie ist!
    Militärs und Guerilla-Kämpfer zu re-zivilisieren ist tatsächlich eine Herkules-Aufgabe, bei der hoffentlich der "grosse Bruder" USA Unterstützung leisten wird, haben sie doch einen grossen Teil des "Drogenkriegs" mit zu verantworten.
  • NWO Schwanzus Longus 07.10.2016 12:35
    Highlight Highlight Juan Manuel Santos ist ganz sicher nicht einwandfrei, genau Shimon Peres es damals nicht war. Der nebenbei gar nie dafür vorgesehen war sondern nur Arafat und Rabin. Aber Santos hat grosse Bemühungen dran gesetzt einen Friedensvertrag zu machen leider hat er die Rechten Paramilitärs daran nicht einbezogen. Angesichts dessen Bemühungen hat er ihn am meisten verdient im Vergleich zu allen anderen Trägern der letzten 10-15 Jahre.
  • Domino 07.10.2016 11:31
    Highlight Highlight Das ist doch wieder einmal politisch Motiviert. Mit Terroristen verhandelt man nicht. Und dieser wollte den 7'000 FARC-Mitglieder 10% der Parkamentssitze geben, in einem Land mit fast 50mio Einwohner? Und amnestsiefür ihre Terrortaten, Morde und Entführungen?
    • Hierundjetzt 07.10.2016 12:07
      Highlight Highlight Mutige Worte vom warmen Sofa aus, an ein Land das 50 Jahre Krieg hinter sich hat...
  • Peter Ciccio 07.10.2016 11:14
    Highlight Highlight Frechheit! Wo haben die Verhandlungen stattgefunden? Genau in Kuba! Wer hat diese geleitet? Genau Kuba! Meiner Meinung nach hätte der Preis nach Kuba gehen müssen!
    • phreko 07.10.2016 11:41
      Highlight Highlight Öhm, Norwegen vergessen?

      So nebenbei, als Kolumbianer ist Santos historisch wesentlich mehr belastet als die Kubaner. Oder gab es dort auch Krieg während Jahrzehnten?
    • MaskedGaijin 07.10.2016 11:52
      Highlight Highlight Und Posthum noch an Stalin!
  • Mafi 07.10.2016 11:11
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach einer der den Friedensnobelpreis verdient. (Nicht wie Obama vor seiner Amtszeit) er hat bereits grosss Arbeit geleistet, hhoffen wir einfach dass Kolumbien durch die Ablehnung des Vertrages nicht ins chaos stürtzt, sondern ein anderer Vertrag ausgehandelt werden kann.

USA: Seit Monaten vermisstes Mädchen gefunden – 21-Jähriger soll Eltern getötet haben 

Vor knapp drei Monaten wurden ihre Eltern erschossen. Seither galt eine 13-Jährige in den USA als vermisst, jetzt ist sie wieder aufgetaucht. Jayme Closs sei nahe der Stadt Gordon im US-Staat Wisconsin gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender CNN, das örtliche Sheriff-Büro bestätigt: Das Mädchen sei gefunden worden. Ein 21-Jähriger wurde kurze Zeit später festgenommen. 

Den Behörden zufolge sei Jayme sein einziges Ziel gewesen. Der Verdächtige habe die Eltern wohl getötet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel