DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Rhonegletscher wird im September 2018 mit Planen vor der Sonneneinstrahlung geschützt.
Der Rhonegletscher wird im September 2018 mit Planen vor der Sonneneinstrahlung geschützt.
Bild: KEYSTONE

Die Gletscher-Initiative will eine Schweiz ohne fossile Energie – 7 Fragen, 7 Antworten

31.01.2019, 18:03

Worum geht es bei der Initiative?

Mit der so genannten Gletscher-Initiative sollen der Klimaschutz in der Verfassung verankert werden und die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Null gesenkt werden. Sie verlangt, dass die Schweiz die Ziele des 2015 unterzeichneten Pariser Klima-Abkommens erreicht. Dieses fordert, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Bis heute sei die schweizerische Klimapolitik «weit davon entfernt».

Und wie soll das klappen?

Die Initiative verlangt eine Reduktion der CO2-Emissionen auf null, wie es auch das Pariser Abkommen vorsieht. Dieses Ziel soll mit dem neuen Verfassungsartikel 74a festgeschrieben werden. Er schreibt vor, dass es ab 2050 keine vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen mehr geben darf. Fallen solche Emissionen dennoch an, müssen sie «durch sichere Treibhausgassenkungen dauerhaft neutralisiert werden».

Ab 2050 sollen in der Schweiz keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden, heisst es im Initiativtext weiter.

Ausserdem sollen sich Bund und Kantone «im Rahmen ihrer Zuständigkeiten im Inland und im internationalen Verhältnis» für die Begrenzung der Risiken und Auswirkungen der Klimaveränderung einsetzen. Die Klimapolitik sei «auf eine Stärkung der Volkswirtschaft und auf Sozialverträglichkeit» auszurichten und soll «namentlich auch Instrumente der Innovations- und Technologieförderung» nutzen.

Warum heisst es «Gletscher-Initiative»?

Das Verschwinden der Gletscher sei in der Schweiz eine der sichtbarsten Folgen des Klimawandels, begründen die Initianten ihre Namenswahl. In den Alpenländern erwärme sich das Klima rund doppelt so schnell wie im globalen Durchschnitt. Gletscher und Permafrost im Hochgebirge trügen zur Stabilität von Bergflanken bei, die instabil werden könnten. Als Beispiel wird der Piz Cengalo angeführt, von dem sich im Sommer 2017 drei Millionen Kubikmeter Fels gelöst und Teile des Dorfs Bondo zerstört hatten.

Blick auf das vom Felssturz teilweise zerstörte Dorf Bondo im Bergell.
Blick auf das vom Felssturz teilweise zerstörte Dorf Bondo im Bergell.
Bild: KEYSTONE

Wie geht es jetzt weiter?

Die Unterschriftensammlung für die Gletscher-Initiative soll Ende April starten, wenn sich bis dann 20'000 Unterstützer auf der Plattform «Wecollect» bereit erklären, je vier Unterschriften für die Initiative zu sammeln. Am Donnerstagnachmittag hatten sich bereits über 5'000 Personen dazu bereit erklärt. Sollte die Unterschriftensammlung Ende April definitiv gestartet werden, haben die Initianten 18 Monate Zeit – also bis Ende Oktober 2020 – um die benötigten 100'000 Unterschriften zu sammeln. 

Wer steckt dahinter?

Lanciert wird die Initiative vom unabhängigen Verein «Klimaschutz Schweiz». Er wurde 2018 gegründet, zählt laut eigenen Angaben 2000 Mitglieder und sei «breit abgestützt». Die Idee zur Initiative geht auf den Schweizer Umweltjournalisten Marcel Hänggi zurück, der den Vorschlag in seinem 2018 erschienen Buch «Null Öl. Null Gas. Null Kohle: Wie Klimapolitik funktioniert» skizziert hat.  

Im Initiativkomitee vertreten sind engagierte Bürger, Wissenschaftler, Kirchen-, Landwirtschafts- und Wirtschaftsvertreter. Der prominenteste Kopf ist wohl der Schweizer Chemie-Nobelpreisträger Jacques Dubochet.

Aus der Politik sitzen die Nationalräte Balthasar Glättli (Grüne), Claudia Friedl (SP), Isabelle Chevalley (GLP) und Rosmarie Quadranti (BDP) sowie die Ständeräte Stefan Engler (CVP) und Ruedi Noser (FDP) im Initiativkomitee. Auch die Umweltorganisationen Greenpeace, WWF, Klimaallianz und VCS werden Vertreter ins Initiativkomitee entsenden. Dieses sei noch nicht abschliessend zusammengestellt und werde von weiteren Organisationen und Parteien getragen werden, teilt der Verein «Klimaschutz Schweiz» auf Anfrage von watson mit.

Bürgerlicher Supporter: FDP-Ständerat Ruedi Noser aus Zürich.
Bürgerlicher Supporter: FDP-Ständerat Ruedi Noser aus Zürich.
Bild: KEYSTONE

Weshalb sind auch Bürgerliche für die Initiative?

«Der Klimawandel ist etwas, das die ganze Welt betrifft», begründete der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser seine Unterstützung gegenüber SRF. Die Gletscher-Initiative sei für die Innovation in der Schweiz und den Forschungsstandort eine Chance, nicht nur ein Problem.

Sein CVP-Ratskollege Stefan Engler aus Graubünden sagte: «Initiativen haben immer eine gewisse Radikalität, damit sie auch gehört werden.» Es gehe jetzt um das politische Bekenntnis und darum, die Übereinkunft des Klimaabkommens von Paris auch umsetzen zu wollen. Das solle in der Verfassung festgeschrieben werden.

Bedeutet das eine Wende für die Schweizer Klimapolitik?

Wohl kaum. Schliesslich wurde vor Monatsfrist in der Wintersession der bundesrätliche Vorschlag zum neuen CO2-Gesetz vom Nationalrat abgeschwächt – mit den Stimmen von FDP und SVP. Am Ende scheiterte das Gesetz in der Schlussabstimmung, weil nur die FDP und die CVP dafür stimmten. Der SVP ging das abgeschwächte Gesetz immer noch zu weit, für BDP, Grünliberale, Grüne und SP war der Vorschlag zu zahnlos. Nun wird als nächstes der Ständerat einen Anlauf machen, um das CO2-Gesetz zu behandeln.

Die Tatsache, dass einzelne Bürgerliche die Gletscher-Initiative unterstützen, dürfte an den Mehrheiten in der Klimapolitik im Parlament wenig ändern. Bis das neue CO2-Gesetz in beiden Räten fertig beraten worden ist, könnten sich diese Mehrheiten aber ohnehin verändert haben – schliesslich sind im Oktober 2019 eidgenössische Wahlen. Das CO2-Gesetz ist kaum vorher beschlussreif. (cbe/sda)

15-Jährige streikt, um die Zukunft zu retten

Video: srf

Gletscher in Gefahr

1 / 12
Gletscher in Gefahr
quelle: getty images south america / mario tama
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das ist eine Veruntreuung des Volksvermögens» – wieso sich SP-Badran über die SBB ärgert

Die mit viel Rückhalt gestartete Wohnungs-Initiative droht laut jüngsten Umfragen zu scheitern. Mitinitiantin Jacqueline Badran spricht im grossen Interview über unwissende Medienschaffende, illegale Renditen und die Schwächen linker Kampagnenrhetorik.

Frau Badran, in den letzten Wochen haben Sie sich oft über Journalisten geärgert, auch von watson. Weshalb?Jacqueline Badran: Bei der Berichterstattung über die Wohnungs-Initiative haben wir es mit einem eigentlichen Medienversagen zu tun. Die Medien kommen ihrer Verantwortung als vierte Gewalt nicht nach. Das hat viel mit dem Unwissen der Journalisten über elementare Zusammenhänge im Immobilienmarkt zu tun. Aber auch mit der millionenschweren Kampagne und dem seit Jahren laufenden Lobbying …

Artikel lesen
Link zum Artikel