DE | FR
Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05252544 Law and Justice (PiS) leader Jaroslaw Kaczynski unveils a plaque commemorating his twin brother, former Polish President Lech Kaczynski as part of ceremonies marking the 6th anniversary of the Polish Presidential plane crash, at the Mazovieckie Province Office in Warsaw, Poland, 10 April 2016. Poland's President Lech Kaczynski, his wife Maria Kaczynska and 94 others died on 10 April 2010 when Polish presidential plane crashed in Smolensk, Russia.  EPA/PAWEL SUPERNAK POLAND OUT

Polens starker Mann Jaroslaw Kaczynski vor einer Gedenktafel für seinen beim Absturz getöteten Zwillingsbruder. Bild: EPA/PAP

Polens Trauma: Absturzopfer von Smolensk werden exhumiert

Bei einem Flugzeugabsturz in Russland kamen 2010 zahlreiche Mitglieder der polnischen Elite ums Leben, darunter Präsident Lech Kaczynski. Sein Zwillingsbruder lässt den Fall nun neu aufrollen.



Die Polen sind ein stolzes Volk, aber auch ein leidgeprüftes. Im 19. Jahrhundert wurde ihr Staat faktisch von der Landkarte getilgt. Im 20. Jahrhundert erlitten sie den Terror der Nazi-Besatzung und danach vier Jahrzehnte unter kommunistischer Herrschaft. Den letzten Schicksalsschlag erlebte Polen vor sechs Jahren, am 10. April 2010: Beim Absturz einer Regierungsmaschine, die sich im Anflug auf die russische Stadt Smolensk befand, kamen alle 96 Insassen ums Leben.

Unter den Opfern befanden sich zahlreiche Angehörige der polnischen Elite, darunter Regierungsmitglieder und Parlamentarier, hohe Militärs, der Notenbankchef sowie der damalige Staatspräsident Lech Kaczynski und seine Frau Maria. Eine russische und eine polnische Kommission kamen unabhängig voneinander zum Schluss, dass ein Pilotenfehler zum Absturz geführt hatte. Zum fraglichen Zeitpunkt lag Nebel über dem Flughafen von Smolensk.

Absturz von Smolensk

Einer hat diese Version nie akzeptiert: Lech Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw. Er ist heute als Chef der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) der starke Mann in Polen. Er vermutet eine Explosion an Bord des Flugzeugs. Nach dem Wahlsieg der PiS im letzten November ordnete Kaczynski an, den Fall wieder aufzurollen. Nun sollen die Leichen exhumiert werden, um zu ermitteln, ob sie einer Explosion zum Opfer fielen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Vorwürfe gegen Russland

Die neuen Untersuchungen könnten die ohnehin gestörten Beziehungen zwischen Polen und Russland weiter belasten. Die PiS hat Russland zwar nie direkt vorgeworfen, für den Absturz und den Tod des damaligen polnischen Präsidenten verantwortlich zu sein. Russland habe aber davon profitiert, lautet die Position der nationalkonservativen Partei. Ausserdem warfen PiS-Funktionäre Russland vor, die Ermittlungen zu verzögern und den Polen Beweisstücke vorzuenthalten.

Für böses Blut sorgte etwa die Andeutung im russischen Bericht, der polnische Luftwaffenchef habe die Piloten der Unglücksmaschine dazu gedrängt, trotz der schlechten Sicht in Smolensk zu landen. Die Delegation flog damals nach Russland, um den 70. Jahrestag des Massakers von Katyn zu begehen. Rund 22'000 polnische Offiziere und Intellektuelle wurden im April und Mai 1940 auf Anordnung von Sowjetdiktator Josef Stalin getötet. Jahrzehntelang hatte die Sowjetunion Nazi-Deutschland für das Massaker an den Polen verantwortlich gemacht.

Im Visier der neuen Ermittlungen ist auch die rechtsliberale Vorgängerregierung. Jaroslaw Kaczynski hat den damaligen Ministerpräsidenten und heutigen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk indirekt für den Absturz mitverantwortlich gemacht. Er fühlt sich durch ein Gerichtsurteil vom Dienstag bestätigt. Der damals für den Personenschutz zuständige General wurde verurteilt, weil er bei der Vorbereitung der Reise seine Pflichten nicht ausreichend erfüllt habe.

Der Flughafen von Smolensk hätte überhaupt nicht als Landeort in Betracht gezogen werden dürfen, meinte das Gericht. Gleichzeitig wies es die Anschlagsthese zurück. Kaczyinski reagierte dennoch zufrieden: «Ich hoffe, es wird noch weitere Urteile geben.» (pbl/sda)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russische Piloten zeichnen Penis mit 100 Passagieren an Bord: Fluglinie zieht Konsequenzen

Nach einen riskanten Flugmanöver mit einer Passagiermaschine sind bei der russischen Billigairline Pobeda der Vizechef entlassen und der Generaldirektor verwarnt worden. Piloten der Airline hatten bei einem nicht erlaubten Manöver mit dem Flugzeug samt 100 Passagieren an Bord eine Route gewählt, die ein Penissymbol darstellt. Der Aufsichtsrat habe nun die Konsequenzen gezogen, berichtete die Moskauer Zeitung «RBK» am Mittwoch auf drei Seiten. Zu dem für die Passagiere gefährlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel