DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polens starker Mann Jaroslaw Kaczynski vor einer Gedenktafel für seinen beim Absturz getöteten Zwillingsbruder.
Polens starker Mann Jaroslaw Kaczynski vor einer Gedenktafel für seinen beim Absturz getöteten Zwillingsbruder.
Bild: EPA/PAP

Polens Trauma: Absturzopfer von Smolensk werden exhumiert

Bei einem Flugzeugabsturz in Russland kamen 2010 zahlreiche Mitglieder der polnischen Elite ums Leben, darunter Präsident Lech Kaczynski. Sein Zwillingsbruder lässt den Fall nun neu aufrollen.
22.06.2016, 16:0323.06.2016, 09:19

Die Polen sind ein stolzes Volk, aber auch ein leidgeprüftes. Im 19. Jahrhundert wurde ihr Staat faktisch von der Landkarte getilgt. Im 20. Jahrhundert erlitten sie den Terror der Nazi-Besatzung und danach vier Jahrzehnte unter kommunistischer Herrschaft. Den letzten Schicksalsschlag erlebte Polen vor sechs Jahren, am 10. April 2010: Beim Absturz einer Regierungsmaschine, die sich im Anflug auf die russische Stadt Smolensk befand, kamen alle 96 Insassen ums Leben.

Unter den Opfern befanden sich zahlreiche Angehörige der polnischen Elite, darunter Regierungsmitglieder und Parlamentarier, hohe Militärs, der Notenbankchef sowie der damalige Staatspräsident Lech Kaczynski und seine Frau Maria. Eine russische und eine polnische Kommission kamen unabhängig voneinander zum Schluss, dass ein Pilotenfehler zum Absturz geführt hatte. Zum fraglichen Zeitpunkt lag Nebel über dem Flughafen von Smolensk.

Absturz von Smolensk

1 / 9
Absturz von Smolensk
quelle: tvp via aptn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einer hat diese Version nie akzeptiert: Lech Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw. Er ist heute als Chef der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) der starke Mann in Polen. Er vermutet eine Explosion an Bord des Flugzeugs. Nach dem Wahlsieg der PiS im letzten November ordnete Kaczynski an, den Fall wieder aufzurollen. Nun sollen die Leichen exhumiert werden, um zu ermitteln, ob sie einer Explosion zum Opfer fielen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Vorwürfe gegen Russland

Die neuen Untersuchungen könnten die ohnehin gestörten Beziehungen zwischen Polen und Russland weiter belasten. Die PiS hat Russland zwar nie direkt vorgeworfen, für den Absturz und den Tod des damaligen polnischen Präsidenten verantwortlich zu sein. Russland habe aber davon profitiert, lautet die Position der nationalkonservativen Partei. Ausserdem warfen PiS-Funktionäre Russland vor, die Ermittlungen zu verzögern und den Polen Beweisstücke vorzuenthalten.

Für böses Blut sorgte etwa die Andeutung im russischen Bericht, der polnische Luftwaffenchef habe die Piloten der Unglücksmaschine dazu gedrängt, trotz der schlechten Sicht in Smolensk zu landen. Die Delegation flog damals nach Russland, um den 70. Jahrestag des Massakers von Katyn zu begehen. Rund 22'000 polnische Offiziere und Intellektuelle wurden im April und Mai 1940 auf Anordnung von Sowjetdiktator Josef Stalin getötet. Jahrzehntelang hatte die Sowjetunion Nazi-Deutschland für das Massaker an den Polen verantwortlich gemacht.

Im Visier der neuen Ermittlungen ist auch die rechtsliberale Vorgängerregierung. Jaroslaw Kaczynski hat den damaligen Ministerpräsidenten und heutigen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk indirekt für den Absturz mitverantwortlich gemacht. Er fühlt sich durch ein Gerichtsurteil vom Dienstag bestätigt. Der damals für den Personenschutz zuständige General wurde verurteilt, weil er bei der Vorbereitung der Reise seine Pflichten nicht ausreichend erfüllt habe.

Der Flughafen von Smolensk hätte überhaupt nicht als Landeort in Betracht gezogen werden dürfen, meinte das Gericht. Gleichzeitig wies es die Anschlagsthese zurück. Kaczyinski reagierte dennoch zufrieden: «Ich hoffe, es wird noch weitere Urteile geben.» (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach allererstem Dreh auf der ISS: Russisches Filmteam zurück auf der Erde

Nach Dreharbeiten auf der Internationalen Raumstation ISS ist ein russisches Filmteam sicher zur Erde zurückgekehrt. Die Sojus-Kapsel mit der Schauspielerin Julia Peressild und dem Regisseur Klim Schipenko an Bord landete am Sonntagmorgen in der Steppe Kasachstans in Zentralasien.

Live-Bilder der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zeigten, wie die MS-18 zunächst als kleiner Punkt am wolkenlosen Himmel zu sehen war. Die letzten Kilometer schwebte die Kapsel an einem grossen Fallschirm, bevor …

Artikel lesen
Link zum Artikel