DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dinge, die mich persönlich in einer Gesprächsrunde mehr stören als Smartphones»



Es steht ganz schlecht um unsere Gesellschaft. Dies suggerieren zumindest die Bilder von Antoine Geiger. Ich finde: Das ist kulturpessimistische Kackscheisse.

Fotoprojekt "SUR-FAKE" von Antoine Geiger

1 / 9
Fotoprojekt "SUR-FAKE" von Antoine Geiger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In der Diskussion zu meinem Artikel, in dem ich kurz ausführte, weshalb ich die Bilder nicht mag (etwas diplomatischer formuliert), kommentierte User «smoe»:

Dinge, die mich persönlich in einer Gesprächsrunde mehr stören als Smartphones:

- Jemand, der/die andauernd andere unterbricht, unbedingt im Mittelpunkt stehen will und absolut nichts zum Thema beiträgt.

- Leute, die lieber aus einem Serienleben erzählen anstatt aus dem eigenem. Es gibt nicht viel, was mich weniger interessiert, als was Sheldon in Situation X sagen oder tun würde.

- Zu viel Ernsthaftigkeit nach dem 5. Bier.

Das finde ich einen spannenden Ansatz. Mir ist umgehend auch etwas eingefallen, das mich in gewissen Situationen mehr stresst, als die Präsenz eines Smartphones:

- ich bin (tendenziell eher;) ein schlechter smalltalker. deshalb nervt mich meistens das reden des redens willens (da tippe ich lieber hier diesen kommentar rein)

wer macht noch mehr vorschläge?

Die Userin «Teufelhart» hatte prompt auch noch einen Klassiker auf Lager:

Menschen die dich was fragen und beim ersten ton der antwort bereits schon in ein neues "gespräch" verwickelt sind.

Und weiter: 

Ausserdem nervt mich am meisten, dass teilweise in bars die musik so laut ist, dass man sein gegenüber anschreien muss...; wenn solche form der Kommunikation gewünscht wird, soll man doch einen club daraus machen.

Und jetzt bist du an der Reihe!

Was nervt dich in Gesprächen auch noch, ausser die Präsenz von Smartphones? 

Wir sehen uns in den Kommentaren 👇

Noch mehr Artikel zu Smartphone und Social Media:

Stadtpolizist Steiger über die Smartphone-Filmer: «Parkieren Sie Mal seitwärts ein mit einem Streifenwagen – die Leute warten nur darauf, dass man einen Fehler macht» 

Link zum Artikel

Nach Zusammenbruch von Instagram-Star: So wäre unser Leben ohne Social Media – in 8 Punkten

Link zum Artikel

«In 15 Jahren können wir die Realität nicht mehr von virtuellen Welten unterscheiden»

Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Link zum Artikel
Geht es mit der Menschheit bergab?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Auch die Fertig-Pizza ist einem Wandel unterworfen»: Wie sich das Essen verändert hat

Wie können wir in der digitalen Welt die Kontrolle über unser Essen behalten? Dieser Frage sind Olaf Deininger und Hendrik Haase in ihrem Buch «Food Code» nachgegangen. Sie haben dabei analysiert, wie die Digitalisierung unsere Nahrungs-Lieferkette verändert, vom Acker bis zum Supermarkt oder ins Pop-up-Restaurant.

«Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt», hiess es früher in einer gutbürgerlichen Familie. Wie sieht das heute aus?Olaf Deininger: Heute gibt es unterschiedliche Zielgruppen und Szenen. Da ist einerseits das Convenience Food in den Supermärkten, das immer billiger wird. Andererseits interessieren sich immer mehr Menschen für ihre Nahrung. Sie wollen wissen, woher ihr Gemüse und ihr Fleisch kommt. Zudem gibt es Mega-Trends, beispielsweise wird in Europa immer weniger Fleisch gegessen.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel