Super League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

Vaduz – St.Gallen 1:1 (0:1)

Lausanne – Luzern 4:4 (2:1)

Young Boys – Sion 3:1 (2:0)

Der Vaduzer Stjepan Kukuruzovic, rechts, gegen den St. Galler Tranquillo Barnetta, links, beim Fussballspiel der Super League FC Vaduz gegen den FC St. Gallen im Rheinpark Stadion in Vaduz am Sonntag. 5. Februar 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Traf zweimal den Pfosten und bereitete das 1:0 vor: Rückkehrer Tranquillo Barnetta. Bild: KEYSTONE

Trotz starkem Barnetta: FCSG vergeigt Sieg in Vaduz – YB festigt im Schneetreiben Platz 2

Der FC St. Gallen kann in der Super League auch mit Tranquillo Barnetta nicht gegen Vaduz gewinnen. In Lausanne sichert Nassim Ben Khalifa seinem Team mit drei Toren gegen Luzern einen Punkt.



Vaduz – St.Gallen 1:1

– 10 Mal in Folge hat der FCSG gegen Nachbar Vaduz nicht mehr gewonnen und auch im elften Anlauf hat es gegen den Angstgegner nicht zu drei Punkten gereicht. Und das obwohl Tranquillo Barnetta eine bärenstarke Leistung abliefert. Der Rückkehrer wirbelt, weibelt und erweist sich als der erhoffte Leader.

– Angeführt von Barnetta ist St.Gallen vor allem in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, hat in der 11. und 12. Minute aber Pech. Barnetta trifft innert 30 Sekunden zweimal nur den Pfosten. Kurz vor der Pause ist die längst überfällige Führung dann Tatsache: Barnetta zieht in den Strafraum und zieht ab, Albian Ajeti staubt schliesslich zum 1:0 ab.

– Nach der Pause werden die St.Galler aber etwas zu passiv und lassen Vaduz immer besser ins Spiel kommen. In der 82. Minute werden die Grün-Weissen für ihre Nachlässigkeit bestraft: St.Gallen-Schreck Moreno Costanzo trifft nach herrlicher Einzelleistung aus spitzem Winkel zum 1:1-Ausgleich. St.Gallen versucht danach nochmals alles, doch auch die zuvor erfolgte Einwechslung von Sejad Salihovic bringt keine neuen Impulse.

Der St. Galler Tranquillo Barnetta in Aktion beim Fussballspiel der Super League FC Vaduz gegen den FC St. Gallen im Rheinpark Stadion in Vaduz am Sonntag. 5. Februar 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Barnetta gibt in St. Gallen bereits den Ton an. Bild: KEYSTONE

YB – Sion 3:1

YB beginnt auf dem leicht verschneiten Kunstrasen des Stade de Suisse etwas konzentrierter, doch auch Sion spielt sich in der Anfangsphase ein paar gute Möglichkeiten heraus. Nur dank Yvon Mvogo geraten die Berner nicht in bereits früh in Rückstand.

– In der 33. Minute scheppert es aber auf der anderen Seite: Alain Rochat trifft nach einem einer schönen Freistoss-Flanke von Yoric Ravet per Direktabnahme zum 1:0. Und nur sieben Minuten später doppelt Guillaume Hoarau mit seinem 14. Saisontreffer nach.

– Sion bleibt gefährlich, doch das Tor treffen nach wie vor nur die Berner. In der 50. Minute profitiert Thorsten Schick von einem herrlichen No-Look-Pass Ravets, locker schiebt er zum 3:0 ein. Das 1:3 durch Chadrac Akolo ist nur noch Resultat-Kosmetik: YB festigt dank dem Sieg den zweiten Platz, Luzern und Sion sind bereits um acht beziehungsweise neun Punkte distanziert.

Sions Joaquim Adao, Mitte, im Kampf mit YBs Steve von Bergen, rechts, und YBs Sekou Sanogo, links, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Sion, am Sonntag, 5. Februar 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB hat im Berner Schneegestöber den besseren Durchblick. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Luzern 4:4

– Luzern gibt bei Lausanne-Sport ein 4:2 noch aus der Hand und muss sich mit einem 4:4 begnügen. Lausanne präsentiert sich phasenweise wie ein Abstiegskandidat. Auf den Rückstand nach einer Viertelstunde durch François Affolter nach einem Corner kann Lausanne mit zwei Treffern von Nassim Ben Khalifa (19. Minute) und Benjamin Kololli (33./Foulpenalty) bis zur Pause reagieren.

– In der zweiten Halbzeit agieren die Lausanner, die in den letzten acht Spielen der Vorrunde nur einen Punkt geholt hatte, dann vorübergehend wie ein Abstiegskandidat. Beim Ausgleich in der 50. Minute kann Claudio Lustenberger den völlig freistehenden Marco Schneuwly bedienen.

– Beim 2:3 nach einer Stunde gipfelt das Lausanner Gruselkabinett in einem katastrophalen Rückpass von Andrea Maccoppi auf Neumayr, der nur noch einschieben musste. Sieben Minuten später erhalten die Luzerner drei Anläufe, ehe Cédric Itten das 4:2 markieren kann. 

abspielen

Die Luzerner 3:2-Führung: Peinlich, peinlicher, Lausanne. Video: streamable

Dennoch holen sie nach einem 2:4-Rückstand noch ein Unentschieden heraus. Vor allem dank Nassim Ben Khalifa, der mit zwei weiteren Treffern für den Ausgleich sorgt. Das 4:4 erzielt er in der 92. Minute.

L'attaquant lausannois Nassim Ben Khalifa, gauche, marque le premier but au gardien lucernois David Zibung lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Luzern ce dimanche 5 fevrier 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Mann des Spiels in Lausanne: Dreifach-Torschütze Nassim Ben Khalifa. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Vaduz - St. Gallen 1:1 (0:1)
5849 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 40. Ajeti (Barnetta) 0:1. 82. Costanzo (Grippo) 1:1.
Vaduz: Siegrist; Hasler, Bühler, Grippo, Borgmann; Kukuruzovic, Muntwiler, Ciccone (62. Zarate); Costanzo; Burgmeier (46. Schürpf), Avdijaj (87. Mathys).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz (86. Wiss); Toko, Gelmi (73. Salihovic); Aratore, Wittwer; Barnetta; Buess, Ajeti (75. Tafer).
Bemerkungen: Vaduz ohne Brunner (gesperrt), Felfel, Janjatovic, Pfründer, Strohmaier (alle verletzt), Cecchini und Stanko (beide nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Angha (verletzt), Mutsch, Gouaida und Babic (alle nicht im Aufgebot). 73. Einstand von Sejad Salihovic. 11. und 12. Pfostenschüsse von Barnetta. Verwarnungen: Muntwiler und Toko (beide Unsportlichkeit), 33. Schulz, 42. Aratore, 70. Avdijaj (alle Foul), 70. Haggui (Reklamieren). 89. Wiss (Foul).

Young Boys - Sion 3:1 (2:0)
13'488 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 33. Rochat (Ravet) 1:0. 40. Hoarau (Schick) 2:0. 50. Schick (Ravet) 3:0. 66. Akolo (Bia) 3:1.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Sutter; Zakaria, Sanogo; Ravet (81. Sulejmani), Aebischer (66. Bertone), Schick (88. Seferi); Hoarau.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger (85. Follonier), Zverotic, Ziegler, Pa Modou (46. Bia); Karlen, Salatic, Adão; Akolo, Konaté (65. Léo), Carlitos.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lecjaks und Nuhu (beide gesperrt) sowie Gerndt, Wüthrich, Benito und Duah (alle verletzt), Sion ohne Mveng (verletzt). Verwarnungen: 63. Karlen (Foul). 75. Schick (Unsportlichkeit). 78. Hoarau (Foul). 88. Zakaria (Foul). 92. Léo (Unsportlichkeit). 92. Sanogo (Unsportlichkeit)

Lausanne-Sport - Luzern 4:4 (2:1)
3020 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 17. Affolter (Corner Neumayr) 0:1. 19. Ben Khalifa (Gétaz) 1:1. 33. Kololli (Foulpenalty) 2:1. 50. Marco Schneuwly (Lustenberger) 2:2. 60. Neumayr 2:3. 67. Itten (Ugrinic) 2:4. 78. Ben Khalifa (Maccoppi) 3:4. 92. Ben Khalifa (Pak) 4:4.
Lausanne-Sport: Martin (74. Castella); Monteiro, Tomas, Manière; Kololli, Araz, Maccoppi, Campo (65. Pasche), Gétaz (68. Taiwo); Pak, Ben Khalifa.
Luzern: Zibung; Lucas, Costa, Affolter, Lustenberger; Rodriguez (65. Ugrinic), Grether, Kryeziu, Neumayr (93. Juric); Itten, Marco Schneuwly (86. Arnold).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Frascatore, Esnaider und Margiotta (alle verletzt). Luzern ohne Haas (verletzt) und Sarr (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 39. Costa. 78. Claudio Lustenberger. 80. Ben Khalifa. 89. Pak (alle Foul). 95. Affolter (Reklamieren). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiroto Inugami 06.02.2017 10:27
    Highlight Highlight Barnetta ist wie erwartet höchstens noch ein hochgejubelter Mitläufer, der St. Gallen ausser einen Haufen Kosten überhaupt nichts bringt! Passt zu diesem Gurkenklub.....Abstieg ahoi!!
  • revilo 05.02.2017 17:57
    Highlight Highlight Für mich der Schiri beim Match YB - Sion, ganz klar schlechtester Mann auf dem Feld!

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel