Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Stadt der Liebe erhält man künftig Kondome auf Rezept



Kondom

Bild: shutterstock

Franzosen erhalten Kondome künftig auf Rezept: Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, können sich alle Bürger ab dem 10. Dezember Kondome vom Arzt oder von einer Hebamme verschreiben lassen.

Das Gesundheitsministerium will damit den Kampf gegen das Immunschwäche-Virus HIV verstärken. In Frankreich werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums jedes Jahr rund 6000 neue HIV-Infektionen gezählt.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sagte dem Sender France Inter, alle Franzosen könnten sich künftig «Schachteln mit sechs, zwölf oder 24 Präservativen bei einer Apotheke abholen». Dies gilt allerdings nur für die Marke «Eden». Der französische Hersteller Majorelle hatte sich im Sommer von den Gesundheitsbehörden bescheinigen lassen, seine Kondome seien erstattungswürdig.

Majorelle erklärte, Kondome auf Rezept «brächten neuen Schwung für das Image des Präservativs». Damit werde deutlich, dass es sich «nicht nur um ein Sex-Spielzeug» handele, sondern um ein «unerlässliches Mittel zur Prävention» – gerade für junge Männer, die wenig Geld hätten. (sda/afp)

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tolgito 27.11.2018 19:08
    Highlight Highlight Kommt sicher soweit, dass irgendwer versuchen wird das Kondom „oral“ einzunehmen anstelle dieses drüberzustülpen 😐
  • Lexxus0025 27.11.2018 18:38
    Highlight Highlight Gehen HIV gibts mittlerweile besseres als Kondome.

    Spare plastik, Schütz die Meere.
  • calloideae 27.11.2018 17:50
    Highlight Highlight „... gerade für junge Männer, die wenig Geld hätten.“

    Ähm, okay. Noch besser für junge Frauen ohne Geld, denn wer‘s bekommt, behält’s! ☝🏻
    • Koberto 28.11.2018 09:40
      Highlight Highlight Diese Krankheiten springen nicht nur vom Mann auf die Frau...
    • calloideae 28.11.2018 11:46
      Highlight Highlight @Koberto
      Das ist mir schon klar.
      Meinen Kommentar habe ich hauptsächlich auf eine Schwangerschaft bezogen. Möglicherweise habe ich in dieses Zitat zu viel hinein interpretiert. Dennoch verstehe ich immer noch nicht so ganz, wieso Majorelle explizit junge Männer mit wenig Geld anspricht.
  • Wander Kern 27.11.2018 17:24
    Highlight Highlight «Schachteln mit sechs, zwölf oder 24 Präservativen bei einer Apotheke abholen».
    Praktisch, das 1-, 2-, oder 4-Jahrespaket für Verheiratete.
    Dass die Dinger gegen HIV helfen, ist natürlich fantastisch, ich sah darin bisher immer mehr ein 'Sexspielzeug', ab jetzt schütz ich mich und schlucke die Dinger.
  • Guzmaniac 27.11.2018 16:15
    Highlight Highlight Auf Rezept? Wird die Nudel dann auch gemessen?! Nice!
    • El Vals del Obrero 27.11.2018 18:17
      Highlight Highlight Die Kosten für die dafür nötigen Arztbesuche werden wohl die Kosten für die Kondome selbst übersteigen ...
    • Pafeld 28.11.2018 00:43
      Highlight Highlight Nein, denn die Arztkosten sowie die Kondome werden von der Sécurité sociale rückerstattet. Die Behandlung eines HIV-Infizierten kostet im Monat deutlich mehr, als 50 Schnellbesuche beim Hausarzt mit anschliessender Kondomverschreibung. Ja, das System lohnt sich unterm Schnitt definitiv.

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Millionen Menschen weltweit kommen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich bei medizinischen Behandlungen zu Schaden. «Jede Minute sterben fünf Menschen wegen fehlerhafter Behandlung», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

Am 17. September findet erstmals der «Tag der Patientengesundheit» statt. Damit will die WHO auf das Thema aufmerksam machen. In vielen Ländern würden Wahrzeichen in orange angestrahlt, darunter die Pyramiden in Ägypten und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel