Extremsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schwimmer Ernst Bromeis schwimmt nach seinem Start in Tenero, Tessin, am Donnerstag, 27. August 2015. Der Buendner Wasserbotschafter und Ultraschwimmer ist am Donnerstagmorgen in Tenero (TI) zu seiner Expedition

Ernst Bromeis in seinem Element. Bild: KEYSTONE

Bündner will 800 km durch den Baikalsee schwimmen: «Es macht mir auch Angst»

Der Baikalsee in Sibirien ist der tiefste See der Welt und gross wie ein Meer. Der Schweizer Ernst Bromeis will ihn als erster Mensch der Länge nach durchschwimmen.



Morgen geht sie los. Die Expedition, auf die sich Ernst Bromeis in den letzten Monaten gewissenhaft vorbereitet hat. 800 Kilometer durch den Baikalsee in Russland. «Das Wort Expedition war wohl noch bei keinem meiner bisherigen Projekte zutreffender», sagte er kürzlich dem «Bündner Tagblatt».

Der gelernte Primarschul- und Sportlehrer Bromeis ist 51 Jahre alt und seit dem Jahr 2007 hauptberuflich «Wasserbotschafter». Mit verschiedenen Projekten setzt er sich schwimmend für die kostbare Ressource ein. So hat etwa jeder vierte Mensch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser.

Der Schwimmer Ernst Bromeis posiert fuer den Fotografen an einer Pressekonferenz ueber sein Vorhaben von Tenero ins Zentrum von Mailand zu schwimmen am Mittwoch, 26. August 2015, in Brione sopra Minusio, Tessin. Der Buendner Wasserbotschafter und Ultraschwimmer schwimmt am 27. und 28. August von Tenero nach Mailand. Die Expedition unter dem Namen

Bromeis tritt seit mehr als einem Jahrzehnt als «Wasserbotschafter» auf. Bild: KEYSTONE

Um darauf aufmerksam zu machen, ist der Baikalsee prädestiniert: Im über 1600 Meter tiefen Gewässer befindet sich rund ein Fünftel der Süsswasserreserven der Erde. Es enthält fast 500 Mal so viel Wasser wie der Bodensee.

«Der Mount Everest der Schwimmer»

«Die Einheimischen sagen, den See der Länge nach zu durchschwimmen, sei nicht möglich», weiss Bromeis nach einem Besuch der Gegend im Herbst. Der Baikalsee gelte den Menschen dort als «heiliges Meer», als «Quelle der Welt». Ein Fischer habe ihn gefragt, ob der See für ihn eine Seele habe, erzählt Bromeis. «Das hat mich in der Schweiz noch nie jemand gefragt. Es gibt keinen symbolträchtigeren Ort als dieses Welt-Wasser-Wunder, um die globale Kampagne zu starten.»

Zwei Monate lang gibt er sich Zeit für die 800 Kilometer lange Strecke von Süden nach Norden. Der Engadiner aus dem kleinen Dorf Ardez plant, jeden Tag für fünf bis sechs Stunden im Wasser zu sein. «Aber nicht alles ist planbar. Es ist eine Expedition und auch ein Abenteuer.» Als «Mount Everest der Schwimmer» hat er sein Unterfangen auch schon bezeichnet.

Bild

Bromeis plant, den See von Süd nach Nord der Küste entlang zu durchschwimmen. karte: wikipedia

«In kaltem Wasser schwimmen, das ist halt einfach nicht schön.»

Ernst Bromeis

Darauf vorbereitet hat sich der Extremschwimmer im Walensee, bei Wassertemperaturen von unter 10 Grad. Viel wärmer ist es im Baikalsee auch im Sommer nicht. Bromeis musste sich im Training überwinden – so wie er das auch nun in Sibirien machen muss. Körperlich, ist er überzeugt, hat er es drauf. Entscheidend wird sein, dass auch der Kopf mitmacht. Und dass er den Energieverlust kompensieren kann. Bromeis rechnet damit, zwischen acht und zehn Kilogramm zu verlieren.

Vier, fünf Tage ganz alleine

Ums Vergnügen geht es ihm nicht. «In kaltem Wasser schwimmen, das ist halt einfach nicht schön», sagte er bei einem früheren Projekt der NZZ. Er missioniert, will die Leute dazu sensibilisieren, sich mit dem Thema Wasser auseinander zu setzen, dass sie es sparen, dass sie es weniger verschmutzen. Seine Rolle vergleicht er mit der eines Tropfens: «Die Summe der Bestrebungen in eine ähnliche Richtung, aus diesen Tropfen gibt es einen Bach, einen Fluss und am Schluss einen Strom.»

Vor einem Monat war noch Eis an der Oberfläche des Baikalsees.

Ernst Bromeis wird im Baikalsee nicht von einem Boot begleitet. Er zieht schwimmend etwa zehn Kilogramm Gepäck hinter sich her: Zelt, Kleider, Nahrung. Das ist nötig, weil ihm seine Begleiter an Land wegen der Abgeschiedenheit nicht überall hin folgen können. Es gibt dort schlicht keine Strassen zum See. Er ist ganz auf sich alleine angewiesen, wenn er an Land sein Nachtlager aufschlägt, wo Bären und Wölfe umherstreifen.

So sieht's aus, wenn Bromeis mit Gepäck schwimmt.

«Es macht mir auch Angst», sagt Ernst Bromeis. Vier, fünf Tage lang am Stück wird er auf sich alleine gestellt sein. Er würde lügen, wenn er sagen würde, dass dies nicht auch einen Teil des Reizes ausmache, gibt er zu. Geplant ist, dass der Bündner morgen Donnerstag in Kultuk an der Südspitze des Baikalsees ins Wasser springt. «Was dann kommt, weiss niemand.»

Frühere Projekte

Im Sommer 2008 durchschwamm Ernst Bromeis über 200 Seen und Seeli in seinem Heimatkanton Graubünden. Er füllte ihr Wasser in kleine Fläschchen und nannte es «Il miracul blau» («Das blaue Wunder»). Zwei Jahre später durchschwamm er den grössten See jedes Kantons.

2012 versucht er, den Rhein von der Quelle bis ins Meer zu durchschwimmen, scheitert jedoch am mit nur 8 Grad zu kalten Wasser. Im Sommer 2014 klappt es im zweiten Anlauf, 1247 Kilometer war der Weg vom Lago di Dentro bis zur Mündung in Holland. 2015 muss er den Weg vom Tessin zur Expo-Stadt Mailand auf ärztliches Anraten aufgeben.

Der Baikal-See ist der klarste See der Welt – und wenn er gefroren ist, machen wir alle so 😱

Sibirische Stadt versinkt in schwarzem Schnee

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basswow 10.07.2019 13:42
    Highlight Highlight Berichtet bitte oft, wenn nicht täglich, darüber.
    Spannend!
    Viel Glück dem Herrn.
    • compuking 10.07.2019 15:52
      Highlight Highlight Ich wäre sogar für einen Liveticker ;-)
  • HugiHans 10.07.2019 12:22
    Highlight Highlight Alles Gute und viel Glück 🍀
  • barbablabla 10.07.2019 12:21
    Highlight Highlight Bgera furtüna💪
  • Avenarius 10.07.2019 11:50
    Highlight Highlight Ähhh ... why ???
  • PolloHermano 10.07.2019 11:48
    Highlight Highlight Rein von der Distanz her dürfte das Unterfangen schon machbar sein. Als Vergleich, Ross Edgley schwamm in 157 Tagen über 2‘000 Meilen um Grossbritannien herum. Gut, mit Beiboot und das Wasser war wohl ein bisschen wärmer. Trotzdem ein Wahnsinnsprojekt von Herrn Bromeis. Ich wünsche viel Erfolg!
  • Finöggeli 10.07.2019 10:55
    Highlight Highlight Good luck!

Die Entscheidung in Spiel 7

Die ZSC Lions gewinnen – das erste Zürcher Eishockey-Finale kann kommen!

Die ZSC Lions folgen Kloten in den Playoff-Final. Die Zürcher gewinnen die Belle im Hallenstadion gegen Servette mit 4:0 und entscheiden somit die best-of-7-Serie mit 4:3-Siegen für sich.

- Zum vierten Mal in Folge (nach Final 2012, Viertelfinals 2013 und 2014) gingen die Zürcher als Sieger hervor, wenn es in einem siebten Spiel um Alles oder Nichts ging.

- Nach zwölf Minuten führten die Zürcher bereits mit 2:0. Der kanadische Verteidiger Marc Bergeron erzielte in der sechsten Minute mit einem Slapshot die Führung, Ryan Shannon erhöhte sechs Minuten später zum 2:0. Ein souverän verwerterter Penalty von Robert Nilsson nach einer halben Stunde und nochmals Ryan …

Artikel lesen
Link zum Artikel