DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernst Bromeis in seinem Element.
Ernst Bromeis in seinem Element.
Bild: KEYSTONE

Bündner will 800 km durch den Baikalsee schwimmen: «Es macht mir auch Angst»

Der Baikalsee in Sibirien ist der tiefste See der Welt und gross wie ein Meer. Der Schweizer Ernst Bromeis will ihn als erster Mensch der Länge nach durchschwimmen.
10.07.2019, 10:45

Morgen geht sie los. Die Expedition, auf die sich Ernst Bromeis in den letzten Monaten gewissenhaft vorbereitet hat. 800 Kilometer durch den Baikalsee in Russland. «Das Wort Expedition war wohl noch bei keinem meiner bisherigen Projekte zutreffender», sagte er kürzlich dem «Bündner Tagblatt».

Der gelernte Primarschul- und Sportlehrer Bromeis ist 51 Jahre alt und seit dem Jahr 2007 hauptberuflich «Wasserbotschafter». Mit verschiedenen Projekten setzt er sich schwimmend für die kostbare Ressource ein. So hat etwa jeder vierte Mensch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser.

Bromeis tritt seit mehr als einem Jahrzehnt als «Wasserbotschafter» auf.
Bromeis tritt seit mehr als einem Jahrzehnt als «Wasserbotschafter» auf.
Bild: KEYSTONE

Um darauf aufmerksam zu machen, ist der Baikalsee prädestiniert: Im über 1600 Meter tiefen Gewässer befindet sich rund ein Fünftel der Süsswasserreserven der Erde. Es enthält fast 500 Mal so viel Wasser wie der Bodensee.

«Der Mount Everest der Schwimmer»

«Die Einheimischen sagen, den See der Länge nach zu durchschwimmen, sei nicht möglich», weiss Bromeis nach einem Besuch der Gegend im Herbst. Der Baikalsee gelte den Menschen dort als «heiliges Meer», als «Quelle der Welt». Ein Fischer habe ihn gefragt, ob der See für ihn eine Seele habe, erzählt Bromeis. «Das hat mich in der Schweiz noch nie jemand gefragt. Es gibt keinen symbolträchtigeren Ort als dieses Welt-Wasser-Wunder, um die globale Kampagne zu starten.»

Zwei Monate lang gibt er sich Zeit für die 800 Kilometer lange Strecke von Süden nach Norden. Der Engadiner aus dem kleinen Dorf Ardez plant, jeden Tag für fünf bis sechs Stunden im Wasser zu sein. «Aber nicht alles ist planbar. Es ist eine Expedition und auch ein Abenteuer.» Als «Mount Everest der Schwimmer» hat er sein Unterfangen auch schon bezeichnet.

Bromeis plant, den See von Süd nach Nord der Küste entlang zu durchschwimmen.
Bromeis plant, den See von Süd nach Nord der Küste entlang zu durchschwimmen.
karte: wikipedia
«In kaltem Wasser schwimmen, das ist halt einfach nicht schön.»
Ernst Bromeis

Darauf vorbereitet hat sich der Extremschwimmer im Walensee, bei Wassertemperaturen von unter 10 Grad. Viel wärmer ist es im Baikalsee auch im Sommer nicht. Bromeis musste sich im Training überwinden – so wie er das auch nun in Sibirien machen muss. Körperlich, ist er überzeugt, hat er es drauf. Entscheidend wird sein, dass auch der Kopf mitmacht. Und dass er den Energieverlust kompensieren kann. Bromeis rechnet damit, zwischen acht und zehn Kilogramm zu verlieren.

Vier, fünf Tage ganz alleine

Ums Vergnügen geht es ihm nicht. «In kaltem Wasser schwimmen, das ist halt einfach nicht schön», sagte er bei einem früheren Projekt der NZZ. Er missioniert, will die Leute dazu sensibilisieren, sich mit dem Thema Wasser auseinander zu setzen, dass sie es sparen, dass sie es weniger verschmutzen. Seine Rolle vergleicht er mit der eines Tropfens: «Die Summe der Bestrebungen in eine ähnliche Richtung, aus diesen Tropfen gibt es einen Bach, einen Fluss und am Schluss einen Strom.»

Vor einem Monat war noch Eis an der Oberfläche des Baikalsees.

Ernst Bromeis wird im Baikalsee nicht von einem Boot begleitet. Er zieht schwimmend etwa zehn Kilogramm Gepäck hinter sich her: Zelt, Kleider, Nahrung. Das ist nötig, weil ihm seine Begleiter an Land wegen der Abgeschiedenheit nicht überall hin folgen können. Es gibt dort schlicht keine Strassen zum See. Er ist ganz auf sich alleine angewiesen, wenn er an Land sein Nachtlager aufschlägt, wo Bären und Wölfe umherstreifen.

So sieht's aus, wenn Bromeis mit Gepäck schwimmt.

«Es macht mir auch Angst», sagt Ernst Bromeis. Vier, fünf Tage lang am Stück wird er auf sich alleine gestellt sein. Er würde lügen, wenn er sagen würde, dass dies nicht auch einen Teil des Reizes ausmache, gibt er zu. Geplant ist, dass der Bündner morgen Donnerstag in Kultuk an der Südspitze des Baikalsees ins Wasser springt. «Was dann kommt, weiss niemand.»

Frühere Projekte
Im Sommer 2008 durchschwamm Ernst Bromeis über 200 Seen und Seeli in seinem Heimatkanton Graubünden. Er füllte ihr Wasser in kleine Fläschchen und nannte es «Il miracul blau» («Das blaue Wunder»). Zwei Jahre später durchschwamm er den grössten See jedes Kantons.

2012 versucht er, den Rhein von der Quelle bis ins Meer zu durchschwimmen, scheitert jedoch am mit nur 8 Grad zu kalten Wasser. Im Sommer 2014 klappt es im zweiten Anlauf, 1247 Kilometer war der Weg vom Lago di Dentro bis zur Mündung in Holland. 2015 muss er den Weg vom Tessin zur Expo-Stadt Mailand auf ärztliches Anraten aufgeben.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Baikal-See ist der klarste See der Welt – und wenn er gefroren ist, machen wir alle so 😱

Sibirische Stadt versinkt in schwarzem Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

FCSG-Trainer Zeidler vor dem Cup-Hit gegen YB: «Es gibt ein Elfmeterschiessen»

Im Cup-Achtelfinal trifft der FC St. Gallen am Donnerstag um 18 Uhr im Kybunpark auf die Young Boys. Trainer Peter Zeidler über den Berner Coach Gerardo Seoane, Abgründe und die grossen Schwierigkeiten in der Meisterschaft. Auch Zeidlers Frau schaltet sich nun ein.

Vaduz punktet eifrig hinter dem FC St.Gallen. Wird die Lage langsam ungemütlich?Peter Zeidler: Mir ist es ein Anliegen, dass man das Glas halb voll sieht. Oder noch besser: Dass wir alle aus dem gleichen Glas trinken. Damit sind wir schon beim Thema. Basel hat gegen Vaduz verloren, jetzt haben wir nur noch drei Punkte Rückstand. Oder Vaduz hat gegen Basel gewonnen, jetzt müssen wir Angst haben, weil die Liechtensteiner nur noch vier Zähler hinter uns liegen. Weder die eine Sichtweise noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel