DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 Beispiele, wie es klingen würde, wenn Gamer klassische Sportler-Interviews geben würden

Die Entwicklung deutet ein wenig darauf hin, dass aus dem Freizeitspass Gamen bald schon eine breitere professionelle Zunft in der Sparte E-Sports entstehen dürfte. Höchste Zeit also, die Medienauftritte künftiger Stars zu antizipieren.
08.05.2021, 08:0009.05.2021, 19:31

Auch wenn es noch keine olympische Disziplin ist, so ist E-Sports mittlerweile doch immerhin ein Begriff, der nicht nur Nerds geläufig ist. Immer mehr grosse Player (gar renommierte Sportclubs sind mit von der Partie) steigen in die Finanzierung eines professionellen Gaming-Sports ein. Die Entwicklung hin zum organisierten Breitensport zeichnet sich als zusehends unumgänglich ab. Oder zumindest als denkbarer als auch schon.

Davon ausgegangen, dass diese Prognose tatsächlich eintrifft, stellt sich die Frage, wie die Talente und Stars des Sports sich dereinst geben werden. Um diese Frage zu beantworten, stellen wir uns doch einfach vor, wie der/die durchschnittliche Hobby-Gamer*in bei einer Pressekonferenz wohl so plaudern würde – in 11 möglichen Szenarien.

So würden Gamer*innen (vermutlich) antworten ...

... wenn es um die Matchvorbereitung geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die eigene, höchst inspirierende Geschichte geht:

Bild: watson / Shutterstock
Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um eine Zwischenanalyse in der Halbzeit geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die Analyse eines lockeren Sieges geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die Analyse eines umkämpften Sieges geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die Erklärung einer Niederlage geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um das Trainingsprogramm in der Saisonpause geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um den Einfluss der Zuschauer geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die Einschätzung der Teamleistung geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die Suche nach möglichen Fehlerquellen geht:

Bild: watson / Shutterstock

... wenn es um die Ankündigung des eigenen Karriereendes geht:

Bild: watson / Shutterstock

Noch mehr nicht ganz so ernst Gemeintes:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smartash
08.05.2021 14:44registriert Dezember 2016
Number 6 ist schlichtweg falsch

Kein Gamer, wirklich kein einziger, würde nach einer Niederlage seinen Gegner als Noob (Anfänger) bezeichnen

Man würde in eher als einen Freak bezeichnen, der kein anderes Leben, kein Job und keine Freunde hat und deshalb nur am gamen sei

Oder man würde es auf den Lag, also eine schlechte Verbindung, schieben

Aber man würde in niemals als Noob bezeichnen. Das wäre ja quasi ein Eigen-Diss, wenn man gegen einen Noob verliert
811
Melden
Zum Kommentar
avatar
BerriVonHut
08.05.2021 10:09registriert Januar 2016
Fussballer sagen immer das selbe:
Eeeeeh, ja esch en gueti teamleischtig glii, eehh, ja klar beni froh hani s Toor geschosse.. eh ja trainer hed gsied mönd drah glaube, ect
675
Melden
Zum Kommentar
avatar
WatsonImBettLeser
08.05.2021 14:55registriert August 2020
Das war einfach nicht witzig sondern nur noch überholt stereotyp.
6112
Melden
Zum Kommentar
9
Die 10 schlimmsten Film-Stereotypen, die einfach nur noch nerven
Viele von uns haben sich coronabedingt im letzten Jahr überdurchschnittlich intensiv der Unterhaltung via Film und TV-Serien gewidmet. Da überrascht es nicht, zeichnen sich denn auch gewisse Abnützungserscheinungen ab.

Netflix, Amazon Prime, Sky Show und Konsorten dürften aufgrund der Coronapandemie so zentral in unserem Leben sein wie kaum zuvor. Die Verlagerung eskapistischer Massnahmen in die eigenen vier Wände hat unweigerlich dazu geführt, dass Filme und Serien noch stärker in unseren Fokus rückten.

Zur Story