DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Strategien, wie du in Meetings vertuschen kannst, dass du nicht vorbereitet bist

Mein Gott, man kann halt nicht für jedes Meeting vorbereitet sein! (Also man könnte schon, ist es aber im Normalfall nicht.) Deshalb schadet es auch nicht, ein kleines Cheat-Sheet dabei zu haben, das ausgeklügelte Tricks bereithält, die dir in dieser misslichen Lage helfen.
02.05.2018, 06:22

Ablenken

Die offensichtlichste Taktik. Die Trojaner können ein Lied davon singen, wie einfach und effektiv ein Ablenkungsmanöver sein kann. Sei listig, sei mutig. Eventuell wird Vorbereitungsarbeit vonnöten sein, jedoch lohnt sich der Aufwand. Je nach Aufwand zudem sicherstellen, dass das Meeting auch tatsächlich stattfindet.

Als empfehlenswert erweist sich, die Vorbereitungszeit für die Ablenkung kürzer als jene für das Meeting zu halten. Sonst fehlt irgendwie der Sinn dabei.

Bild: watson / shutterstock

Auf Nummer sicher spielen

Was dem Titel nach zu urteilen einer Schisshasen-Taktik zu entsprechen scheint, ist in Tat und Wahrheit genau das. Wer nichts wagt, der nichts gewinnt – okay. Aber was gibt es ohnehin zu gewinnen in einem Meeting? In der Regel nicht viel mehr, als ein apathisch-zustimmendes Nicken oder einen Semi-Lacher, der den Duft getrunkenen Kaffees in die Meeting-Atmosphäre ausströmen lässt.

Darum soll hier für einmal gelten: Wer nichts wagt, der nichts verliert. Das muss reichen. Die Akkoladen kannst du dir ein anderes mal abholen.

Inhaltlich könnte das dann etwa so aussehen:

bild: watson / shutterstock
Surprise
Badaboom!bild: watson / shutterstock

Kommunikatives Tiki-Taka

Eine Taktik, die insgesamt zu zwei Champions-League-Titeln, drei spanischen und drei deutschen  Meisterschaften sowie zu einem Meisterschaftstitel in England geführt hat (um nur einige Titel zu nennen), kann so falsch nicht sein. Adaptiere diese Strategie für deine Meeting-Performance.

Nutze deine verbale Flinkheit, umspiele geschickt die Problemzonen, antworte wendig und agil und spiel immer auf Lionel Messi sei deinem Gegenüber immer einen Schritt voraus.

Konzeptualisierung des Sitzungsablaufs:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock / giphy

Falls solche Szenen für dich kein Einzelfall sind, kennst du diese Situationen nur zu gut:

Lass die anderen scheinen

Wichtig hier ist die Vorbereitung. Es wird nicht verlangt, dass du alles haargenau mitkriegst, jedoch dass es so scheint als ob. Dies bewerkstelligst du mittels zustimmendem Nicken, dem Anschein des Notierens und durch einen konstanten, äusserst evaluierenden Blick in Richtung des Referenten. Wird dies mit Bravour erledigt, ist der Rest ein Spaziergang.

Sobald du an der Reihe bist, kannst du es dir erlauben zu schnauben, um dann perplex wirkend zu konstatieren, dass es dem nichts beizufügen gibt.

Die Ausgangslage:

bild: watson / shutterstock

Phase 1: Zustimmung

Surprise
bild: watson / shutterstock / imgflip

Phase 2: Exemplarische Partizipation

Surprise
bild: watson / shutterstock / imgflip

Phase 3: Kritischer Blickkontakt

Surprise
bild: watson / shutterstock / imgflip

Phase 4: Lorbeeren einheimsen

bild: watson / shutterstock

Schlag deine Gegner mit ihren eigenen Waffen

Der Sportler in dir hat es schon immer gewusst: Angriff ist die beste Verteidigung. Will heissen: Lass dich nicht zum Spielball der Konversationsdynamik verkommen, sondern steh für dich ein und drehe mutig den Spiess um. Gib die Fragen zurück, leite sie weiter, formuliere sie um oder rede sie klein.

Zermürbe deine Kollegschaft – ohne dass sie es mitkriegen.

Möglicher Ablauf:

Bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock

Mögliches Problem:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Mögliche Reaktion:

Surprise
bild: watson / shutterstock

Iss was, mein Kind

Weil du dich beim Bewerbungsgespräch mit grosser Wahrscheinlichkeit selbst als umgänglich und respektvoll präsentiert oder immerhin betitelt hast, ist diese Taktik eigentlich die logische Konsequenz. Wer Manieren hat, so wie du es mindestens auszustrahlen scheinst, spricht nun mal nicht mit vollem Mund.

Heisst in der Quintessenz: Iss. Das ganze Meeting hindurch. Immer. Und du wirst nie zu Wort kommen.

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Grosses «Allgemeinwissen» voraussetzen

Was will niemand? Dumm wirken. Was tust du? Dir diese Erkenntnis zunutze machen. Es schmeichelt, gescheit zu wirken, völlig unabhängig davon, ob dem so ist. Deshalb gilt es, das vorausgesetzte kognitive Niveau möglichst hoch anzusetzen.

Der Gruppendruck ist diesbezüglich ein uneingeschränkter Segen, denn wer will schon als Erste/r dumm im Raum stehen und nach dem Sinn deiner erfundenen Begriffe fragen?

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Improvisieren

Reissen alle Stricke, so improvisiere einfach wild. Sage das, was du als richtig empfindest. Die Krux liegt hier in der Formulierung. Lass dich nicht auf Aussagen festnageln, indem du einfach jede einzelne Aussage relativierst. Bei Einwänden einfach auf die Relativierung verweisen.

Diese Strategie ist lediglich der Vollständigkeit halber hier aufgeführt. Sie ist aufgrund ihres High-Risk-High-Reward-High-Probability-to-Fail-Charakters nur wagemutigen Zeitgenossen zu empfehlen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson / imgur

Too many meetings! Diesen 7 Typen begegnest du in jedem Büro

Video: watson

Nicht alle sind für das modern ausgestattete Büroleben gemacht. Hier 28 Menschen, die an der Technologie scheitern

1 / 31
28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peter Jacksons «The Beatles: Get Back» wirft gängige Meinungen über den Haufen
Was passiert, wenn der «Lords of the Rings»-Regisseur 80 Stunden Beatles-Filmmaterial bekommt? Es wird episch. Die dreiteilige Dokserie «The Beatles: Get Back» dokumentiert die dreiwöchige Entstehungszeit des «Let It Be»-Albums und des «Rooftop Concert». Dabei fällt uns Folgendes auf ...

Im Januar 1969 treffen sich die Beatles auf einer Sound Stage in den Twickenham Film Studios. Ziel ist es, innerhalb von knapp drei Wochen Songs für ein gesamtes Album zu komponieren, diese dann zu üben und anhand einer Live-Performance aufzunehmen. Dabei würde alles von einer Filmcrew akribisch dokumentiert werden.

Zur Story