DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der tiefe Fall des Start-Up-Wunderkinds: Theranos-Gründerin schuldig gesprochen

04.01.2022, 04:1704.01.2022, 06:01

Die Unternehmerin Elizabeth Holmes ist von US-Geschworenen des Betrugs an mehreren ihrer Investoren schuldig gesprochen worden. Sie hatte das Bluttest-Start-up Theranos gegründet und mehrere hundert Millionen Dollar bei Investoren eingenommen.

Elizabeth Holmes verlässt das Gerichtshaus, nachdem sie schuldig gesprochen wurde.
Elizabeth Holmes verlässt das Gerichtshaus, nachdem sie schuldig gesprochen wurde.Bild: keystone

Der Schuldspruch betrifft allerdings nur vier von insgesamt elf Anklagepunkten, wie unter anderem das «Wall Street Journal» und der Finanzdienst Bloomberg am Montag (Ortszeit) aus dem Gerichtssaal im kalifornischen San Jose berichteten.

Das grosse Versprechen von Theranos war, Bluttests zu revolutionieren: Nur wenige Tropfen aus dem Finger sollten reichen, um auch umfangreiche Analysen durchzuführen. Die Gesamtbewertung von Theranos erreichte in den Finanzierungsrunden bis zu neun Milliarden Dollar, auch das Vermögen von Holmes betrug damit zumindest auf dem Papier mehrere Milliarden Dollar.

Die heute 37-Jährige galt das Start-Up-Wunderkind. Mit 19 gründete sie Theranos direkt nach der Uni, sie holte namhafte Investoren ins Boot, ihre Firma wurde mit Milliarden bewertet und Holmes rangierte auf der Forbes-Liste der Reichsten.

Sie wurde als Visionärin gefeiert und in Presseartikeln mit Apple-Gründer Steve Jobs verglichen – was von ihrer Vorliebe für schwarze Rollkragenpullover noch unterstützt wurde.

Technologie funktioniert nicht ganz

Unter anderem die Drogerie-Kette Walgreens stieg ein und gewährte Platz für Theranos-Bluttests in ihren Läden. Wie sich jedoch herausstellte, funktionierte die Theranos-Technologie nie ausreichend verlässlich. So wurden die Tests nicht mit eigenen Maschinen der Firma, sondern mit Labortechnik anderer Hersteller durchgeführt.

Die Anklage warf Holmes vor, Geldgeber bewusst hinters Licht geführt zu haben, um an die Investitionen zu kommen. Die Geschworenen sahen das den US-Medienberichten zufolge im Falle von drei Geldspritzen bestätigt – und sprachen Holmes in einem weiteren Anklagepunkt auch der Verschwörung zum Betrug schuldig.

Holmes wies den Betrugsvorwurf stets zurück. Im Prozess sagte sie aus, sie habe aufrichtig an die Technologie geglaubt, sei als Chefin aber nicht über alle Probleme informiert worden. Für eine Verurteilung mussten die Ankläger die Geschworenen überzeugen, dass Holmes gezielt falsche Angaben gemacht habe. Bei drei Anklagepunkten konnten sich die Geschworenen nicht auf das nötige einstimmige Votum einigen, wie sie wenige Stunden vor dem Urteil mitteilten. (meg/saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gasosio
04.01.2022 06:43registriert Oktober 2015
„Start-Up Wunderkind“ „ Technologie funktioniert nicht ganz“ - Wird hier mit zwei verschiedenen Ellen gemessen weil sie eine Frau ist? Es handelt sich schlichtweg um eine Betrügerin mit grosser krimineller Energie, welche die Hoffnungen vieler Menschen ausgenutzt hat.
8810
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
04.01.2022 07:41registriert Februar 2020
Ob sie betrogen hat, sei mal dahin gestellt.

Ich finde es aber krankhaft und erschreckend, wie viele Investoren den Markt nicht genau Analysieren bzw. nicht die nötige Vorsicht walten lassen, weil ja Zeit gleichbedeutend ist mit Geld. Sobald aber etwas den Bach runtergeht, wird geklagt und es werden Einsprachen eingereicht. Bei Gamestop musste die Wall-Street zeitweise den Kurs einfrieren, um Grossinvestoren zu schützen und die Aufsicht tat nichts. Betrogen wurden dabei all die Kleininvestoren, die das übereifrige Shortening ablehnten.
253
Melden
Zum Kommentar
31
«Hölle» im Donbass und angebliches Video aus Azovstal – das ist in der Nacht passiert

Die Ukraine kann ihren Abwehrkampf gegen Russland mit neuen milliardenschweren Hilfen aus den USA fortführen. Gut eine Woche nach dem Repräsentantenhaus verabschiedete am Donnerstag auch die andere Kongresskammer, der Senat, mit grosser Mehrheit das Paket mit einem Volumen von fast 40 Milliarden Dollar (38 Milliarden Euro). Sechs Milliarden Dollar sind für direkte militärische Hilfe für die Ukraine vorgesehen, die von Russland vor fast drei Monaten angegriffen wurde. US-Präsident Joe Biden muss das Gesetzespaket noch unterzeichnen.

Zur Story