DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz klarem Nein: Ukraine fordert Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland

Die Ukraine lässt nicht locker. Das Land fordert nun sogar konkrete Waffensysteme zur Verteidigung gegen Russland. Und: Die USA warnen vor russischen Atomwaffen in Belarus.
19.01.2022, 05:09
Ein Artikel von
t-online

Die Ukraine lässt auch nach dem klaren Nein der Bundesregierung zu Waffenlieferungen nicht locker. Der ukrainische Botschafter in Berlin nennt jetzt sogar konkrete Waffensysteme, die sich sein Land von Deutschland zur Verteidigung gegen einen möglichen russischen Überfall erhofft.

«Es geht in erster Linie um deutsche Kriegsschiffe, die zu den besten der Welt gehören, die wir für die robuste Verteidigung der langen Küste im Schwarzen und Asowschen Meer dringend brauchen», sagte Botschafter Andrij Melnyk der Nachrichtenagentur dpa. «Denselben riesigen Bedarf gibt es auch für modernste Luftabwehrsysteme, die gerade deutsche Rüstungskonzerne herstellen.»

Die «Korvette Braunschweig» im Warnemünder Seekanal: Die Ukraine hofft auf deutsche Kriegsschiffe.
Die «Korvette Braunschweig» im Warnemünder Seekanal: Die Ukraine hofft auf deutsche Kriegsschiffe.Bild: imago images

Wegen eines massiven russischen Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine befürchtet der Westen, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland vorbereitet. Die Regierung in Moskau bestreitet das.

Deutschland gibt seit Jahren Absage an Ukraine

Die Ukraine fordert jedoch seit Jahren Waffen von Deutschland, um sich gegen einen möglichen russischen Angriff verteidigen zu können – bisher ohne Erfolg. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erteilte Kiew am Dienstag eine eindeutige Absage. «Die deutsche Bundesregierung verfolgt seit vielen Jahren eine gleichgerichtete Strategie in dieser Frage. Und dazu gehört auch, dass wir keine letalen Waffen exportieren», sagte Scholz. «Daran hat sich nichts geändert mit dem Regierungswechsel, der im Dezember letzten Jahres stattgefunden hat.»

Annalena Baerbock.
Annalena Baerbock.Bild: keystone

Auch Aussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) wies die Forderung am Montag bei ihrem Besuch in Kiew zurück. Die Haltung zu Waffenlieferungen und für eine restriktive Rüstungsexportpolitik sei auch in der deutschen Geschichte begründet.

Melnyk zeigte sich irritiert von dieser Begründung. «Dass man dabei in Berlin auch die Frage der historischen Verantwortung als Argument für die Ablehnung militärischer Hilfe benutzt, ist erstaunlich», sagte er. «Diese Verantwortung sollte gerade dem ukrainischen Volk gelten, das mindestens acht Millionen Menschenleben während der deutschen Nazi-Okkupation der Ukraine verloren hat.» Es sei schade, «dass die deutsche Gesellschaft in dieser Frage immer noch kein Fingerspitzengefühl hat».

USA warnen vor möglichen russischen Atomwaffen in Belarus

Unterdessen haben die USA vor einer möglichen künftigen Stationierung russischer Atomwaffen in Belarus gewarnt. Eine Vertreterin des US-Aussenministeriums sagte am Dienstag, eine von Machthaber Alexander Lukaschenko vorangetriebene Verfassungsänderung könnte darauf hindeuten, dass das Land eine Stationierung sowohl konventioneller als auch atomarer Waffen Russlands auf seinem Territorium erlauben könnte. Dies wäre eine «Herausforderung für die europäische Sicherheit, die nach einer Antwort verlangen könnte».

Die Ministeriumsvertreterin zeigte sich ausserdem besorgt über die Ankunft russischer Truppen in Belarus. «Der Zeitpunkt ist bemerkenswert und weckt natürlich Befürchtungen, dass Russland vorhaben könnte, Soldaten unter dem Deckmantel gemeinsamer Militärübungen in Belarus zu stationieren, um potenziell die Ukraine anzugreifen.» Die Zahl der russischen Soldaten liege über der Zahl, die bei einer «normalen Militärübung» zu erwarten wäre.

Lukaschenko stütze sich mehr und mehr auf Russland, sagte die US-Ministeriumsvertreterin weiter. «Und wir wissen, dass er diese Unterstützung nicht kostenlos bekommt.» 

Lukaschenko hatte am Montag gemeinsame Militärmanöver mit Russland angekündigt. Er begründete dies mit der Verstärkung der Militärpräsenz der Nato in Polen und im Baltikum sowie der angespannten Lage in der Ukraine. Die ersten russischen Soldaten sind inzwischen in Belarus angekommen.

((dpa,AFP,aj ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine

1 / 19
Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine
quelle: epa/epa / luca piergiovanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
19.01.2022 06:17registriert November 2019
Das gute am Aussenminister Job ist die gewonnene Erfahrung. Frau Baerbock sieht schon jetzt 10 Jahre älter aus.

(Kann Spuren von lustig enthalten. - dont kill me plz)
4213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobias W.
19.01.2022 06:35registriert Januar 2017
Man sollte die Ukraine viel entschlossener militärisch unterstützen. Putin hätte keine Chance, wenn die Nato hinter der Ukraine stehen würde!
Eigentlich wäre das eine Gelegenheit, für die nächsten paar Jahrzehnte mal so einige Probleme zu „klären“. Denn mit jedem Land, wo man Putin einmarschieren lässt, ohne etwas zu tun, nimmt man ihm ja auch jeden Grund weg, es nicht wieder zu tun.
6040
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blanda
19.01.2022 06:48registriert Mai 2015
Gefährliche Situation.. sowas gerät schnell ausser Kontrolle.. Hoffen wir, dass sie alle wissen, was die tun!
200
Melden
Zum Kommentar
47
Wird alles teurer oder geht uns gar das Gas aus? Das musst du jetzt wissen
Der Schweiz droht in der kommenden kalten Jahreszeit eine Gasknappheit. Doch was sind unsere Möglichkeiten, um gar Stromunterbrüche zu vermeiden?

Russland ist mit Abstand der grösste Gas-Lieferant der Schweiz. Das meiste kommt dabei über Deutschland und Russlands Präsident Wladimir Putin drosselte in den vergangenen Tagen den Gasfluss dorthin. In Deutschland wurde darum bereits zum Gas-Sparen aufgerufen. Soweit sind wir in der Schweiz noch nicht. Aber mit der kalten Jahreszeit müssen wir womöglich auch Massnahmen ergreifen.

Zur Story