DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 28
Schiesserei in Würenlingen
quelle: markus heinzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bluttat von Würenlingen: Täter feuerte 14 Schüsse ab



Der Hergang der Bluttat von Würenlingen ist geklärt. Die Untersuchung hat ergeben, dass der 36-jähriger Täter mit 14 Schüssen zuerst seine Schwiegereltern sowie seinen Schwager und daraufhin einen Nachbarn erschossen hatte. Zehn der Schüsse hat der Täter im Haus abgegeben. 

Nach neuesten Erkenntnisse hat der Täter seinen Schwiegervater getötet, unmittelbar nachdem dieser ihm die Tür geöffnet hatte.  Die Vermutung, dass die vierte Tötung nicht geplant und der Täter seinem Opfer zufällig begegnet war, hat sich erhärtet. Der Täter soll den Nachbarn «im Vorbeigehen» erschossen haben, als er den Tatort verlassen wollte. Danach richtete er sich selbst.

Am Tag nach der Bluttat durchsuchte die Polizei die Wohnung des Täters. Die Untersuchung seiner persönlichen Sachen ist noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise können sie Informationen zum Tatmotiv liefern, das bisher noch nicht restlos geklärt ist. Klar ist nur, dass der Tat Erbschaftsstreitigkeiten vorausgegangen seien.

Die Staatsanwaltschaft hofft weiterhin, Aufschluss darüber zu erhalten, wie und wann der Täter an die nicht registrierte Tatwaffe gelangte. (lhr)

Die Familiendramen in der Schweiz der letzten zehn Jahren

1 / 16
Die Familiendramen in der Schweiz der letzten zehn Jahren
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner gewinnt Kuhglocken-Streit im Aargau – Bauer muss Glocken um 22 Uhr abmontieren

Kuh- und Kirchenglocken sind laut Polizeireglement in Berikon eigentlich von der Nachtruhe zwischen 22 und 7 Uhr ausgenommen. Dagegen führte ein Anwohner im vergangenen Jahr allerdings Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Mit Erfolg.

Es wirkt schon ein bisschen abstrus, was der «Wohler Anzeiger», «SRF» und ArgoviaToday in diesen Tagen berichten. Im beschaulichen Berikon kam es zum Kuhglocken-Knatsch. Die Gemeinde Berikon war nicht auf die Klage eingetreten, weil im Polizeireglement Berikons die Kuh- und Kirchenglocken vom Nachtruhegebot ausgenommen sind. Dies nahm ein Anwohner so nicht hin und führte Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Dieses musste sogar einen Fachspezialisten beiziehen, um die Frage …

Artikel lesen
Link zum Artikel