DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 43. Etappe: Goppenstein – Sierre

1 / 40
Tour dur d'Schwiiz, 43. Etappe: Goppenstein – Sierre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

Die «grossen Ohren» von Leuk: NSA-Gerüchte und der Witz des Busfahrers

Sie sind unübersehbar: Die riesigen Parabolantennen über Leuk. Für was sie genau genutzt werden, ist unklar. Aber die Rezeptionistin im Hotel hat eine gute Erklärung.
24.08.2015, 10:1024.08.2015, 10:20
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Da lacht die Dame an der Rezeption des Schlosshotels ins Leuk. Ich fragte sie gerade, für was denn die riesigen Satellitenschüsseln oberhalb Leuks seien. «Immer wenn mich die Leute das fragen, kommt mir der Witz eines unserer Busfahrer in den Sinn. Der erzählte Touristen mal, dass wir sie bei Regen aufrichten, um Frischwasser aufzufangen.»

Die Satellitenanlage im Oberwallis.
Die Satellitenanlage im Oberwallis.
Bild: watson

Natürlich stimmt das mit dem Frischwasser nicht. Aber für was die «Ohren von Leuk» wirklich sind, ist unklar. Die Swisscom baute die ersten Antennen 1972. Im Jahr 2000 verkaufte sie die Anlage mit heute rund 50 Schüsseln an die amerikanische Firma Verestar. Diese soll während dem Irakkrieg damit für das amerikanische Militär Daten abgefangen haben. 

Die Firma dementierte dies. Die Anlage werde nur für zivile Angelegenheiten genutzt. Allerdings zahlte die US-Regierung 2003 für zehn Jahre 360 Millionen Dollar zur Nutzung an Verestar. Der Schweiz waren die Hände gebunden. Für was die Anlage genutzt wird, darf sie nicht wissen.

Was sicher ist: Christian Constantin sucht mit den Antennen nicht nach neuen Trainern.
Was sicher ist: Christian Constantin sucht mit den Antennen nicht nach neuen Trainern.
Bild: watson

Mittlerweile wurde die Station an die Signalhorn AG mit Sitz in Deutschland verkauft. Diese rühmt die Anlage als topmodern und wichtig für Telekommunikation. Ob auch die US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) unter den Kunden ist? Könnte sein. Nach der Snowden-Affäre kamen wieder Gerüchte dazu auf. Glaubwürdig dementieren konnte dies niemand.

Einen Teil der Anlage nutzt übrigens der Schweizer Nachrichtendienst. Unter dem Namen Onyx hört er Funkverbindungen im Ausland ab. Mit den gesammelten Daten soll die Sicherheit der Schweiz erhöht werden. Verbindungen zwischen Onyx und Signalhorn gäbe es keine.

Über Leuk thronen die Satelliten.
Über Leuk thronen die Satelliten.
Bild: watson

Vielleicht ist alles ja viel einfacher. Gleich unter Leuk beginnt der Pfynwald, der zusammen mit dem Fluss Raspille die Sprachgrenze im Wallis bildet und das Ober- vom Unterwallis trennt. Womöglich hören die Oberwalliser auch einfach die Unterwalliser ab. 

Der Pfynwald unterhalb der Antennen trennt das Ober- vom Unterwallis.
Der Pfynwald unterhalb der Antennen trennt das Ober- vom Unterwallis.
Bild: watson

Die Dame an der Rezeption des Schlosshotels sagt achselzuckend: «Die Schüsseln sind einfach hier. Ich weiss nicht genau, was die da oben machen. Aber mir gefällt die Geschichte des Busfahrers.»

Tour dur d'Schwiiz, 42. Etappe: Stalden – Steg-Hohtenn

1 / 46
Tour dur d'Schwiiz, 42. Etappe: Stalden – Steg-Hohtenn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Wo die Schweiz so einen lustigen Hick hat. Und was der Grund dafür ist

Schaut man sich die Schweizer Karte etwas genauer – also sehr genau – an, dann fällt in Graubünden dieses «Viereckli» auf, das noch zur Schweiz gehört. Am Ende eines Sees. Ich radelte da hoch, um einen Augenschein zu nehmen.

>>> Der Tour dur d'Schwiiz auf Facebook und Twitter folgen!

Ein Arbeitskollege macht mich am Tag vor der Fahrt nach Avers via Twitter auf einen Geheimtipp aufmerksam: 

Als ich an der Kreuzung ankomme, habe ich noch Saft. Und vor allem hatte ich mir das Ganze noch über Nacht auf der Karte angeschaut. Im Val di Lei hat's einen See, dessen Ende nach einem Stausee aussieht. Und genau dieser Damm gehört noch zur Schweiz, alles andere zu Italien. Keine Frage: Das will ich mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel