Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pegida-Demo in Basel – auch linke Gegendemo bewilligt



In Basel sorgt eine Kundgebung einer Polit-Randfigur für Nervosität: Dessen bewilligter Anlass am 3. Februar auf dem Marktplatz wird inzwischen unter der Pegida-Fahne beworben. Eine linke Gegendemo wurde am Donnerstag bewilligt. Pegida-Anlässe in der deutschen Nachbarschaft waren unlängst ausgeartet.

Auf der Facebook-Seite von Pegida Schweiz wird zuoberst für den Basler Anlass geworben, auf einer Fotomontage mit drei Köpfen: Neben dem Basler Eric Weber, der für seine Rechtsaussen-Splittergruppe im baselstädtischen Parlament sitzt, sind der Dornacher Ex-SVP-Präsident Tobias Steiger und der Thurgauer Pegida-Sprecher Mike Spielmann zu sehen.

pegida demo basel

Screenshot Facebook
Bild:

Auf einer Schweizerfahne hinter dem Trio zu lesen «Gegen religiösen Fanatismus / und jede Art von Radikalismus / gemeinsam ohne Gewalt / Pegida Schweiz». Allerdings war schon eine erste - mit einem inzwischen gelöschten Youtube-Film dokumentierte - kleine Pegida-Aktion in Basel im vergangenen August nach Pöbeleien gegen eine verschleierte Frau und Prügeln von Gegnern ausgeartet.

Konflikt-Grenzverkehr

In Basel gab es für Pegida-Anlässe bisher keine Bewilligung. Dagegen fanden in den letzten Monaten mehrere Pegida-Kundgebungen gleich nebenan im deutschen Weil am Rhein statt. Anfang November lockte dort ein Anlass unter Ägide einer lokalen Gruppierung gegen 400 Gegendemonstranten ein, auch aus der Schweiz. Damals leistete auch die baselstädtische Polizei Support.

Gemäss deutschen Polizeiangaben kam es bei den Anlässen teils zu Rangeleien, Festnahmen und Verletzten. Die ungewohnten Grosseinsätze nerven die lokale Polizei. Zuletzt wichen die Demonstranten ein paar Dörfer weiter nach Kandern (D) aus, mit den Gegendemonstranten im Gefolge. Mittlerweile haben Zulauf und Aufregung nachgelassen.

Doch seit der Bewilligung vom 18. Dezember für die rechte Stand-Kundgebung auf dem Basler Marktplatz steigt der Lärmpegel wieder - noch mehr nach den Silvester-Schlagzeilen aus Köln. Am Donnerstag nun erhielten die Juso und das junge grüne Bündnis eine Bewilligung für einen Gegenanlass.

Behörden vertrauen Gesuchsteller

Auch andere Gruppierungen rufen schon länger zu Widerstand gegen das Pegida-Happening auf. Bei Konfliktthemen hatten sich wie in andern Städten auch in Basel öfters Vermummte und Krawallanten unter die Demonstrierenden gemischt und Schmierereien und Scherben hinterlassen. Auch Gewalt gegen Ordnungshüter hat zugenommen.

Noch vor Jahresfrist hatte die Basler Polizei Weber eine Bewilligung verweigert, auch weil man dem Querulanten keine ordentliche Durchführung zugetraut hatte. Jetzt hat der rechte Grossrat doch grünes Licht bekommen - ohne neue Anforderungen. Der Gesuchsteller könne «Gewähr leisten, dass er die Anforderungen ... erfüllt», hiess es dazu nur. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Grigor
14.01.2016 18:24registriert February 2014
"Gegen jede Art von Radikalisierung" steht da. Eigentlich müssten sie gegen sich selbst demonstrieren.
486
Melden
Zum Kommentar
seventhinkingsteps
14.01.2016 17:41registriert April 2015
Wenn man sieht, was in Verbindung mit Pegida-Veranstaltungen in DE passierte wirds mir ziemlich mulmig in der Magengegend :(. Ich finde es aber spannend abzusehen wie die SVP mit Pegida umgehen wird. Eine Annäherung wäre meines Erachtens ein Fehler bzw. könnte der SVP viel Glaubwürdigkeit kosten bzw. gemässigte, bürgerliche Wähler abschrecken. Schon der Auftritt Steigers könnte so einen Effekt haben. Auch weil die SVP so gross ist, könnte ich mir vorstellen, dass da parteiintern Widerstand aufkommt, falls eine Annäherung stattfinden würde. Wir werden sehen.
211
Melden
Zum Kommentar
7

Volk schaffte Bettelverbot ab – Basler Parlament will es rückgängig machen

Das Betteln soll im Kanton Basel-Stadt wieder generell verboten werden. Eine Motion mit dieser Forderung hat der Grosse Rat am Mittwochabend zur Prüfung an die Regierung überwiesen.

Das generelle Bettelverbot ist im Stadtkanton im Zuge einer Revision des kantonalen Übertretungsstrafgesetzes erst per Anfang Juli dieses Jahres aufgehoben worden. Verboten ist seither nur noch das bandenmässige Betteln.

In den letzten Monaten tauchten indes in Basel immer mehr bettelnde Menschen aus Rumänien auf, von denen manche die Nacht in Gruppen in öffentlichen Anlagen verbrachten. In der Bevölkerung und in den Medien führte dies zu heftigen Diskussionen, viele empfanden die rund 50 …

Artikel lesen
Link zum Artikel