DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der CO2-Schlappe: FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück



FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt nach der Abstimmungs-Niederlage vom Sonntag von ihrem Amt zurück. Sie war nach dem Scheitern des Rahmenvertrags unter Druck geraten. Auch im Vorfeld der Abstimmung über das CO2-Gesetz und nach dessen Ablehnung gestern hat es Kritik an der Parteipräsidentin gegeben.

Die Ablehnung des CO2-Gesetzes am Sonntag sei aber nicht das Zünglein an der Waage gewesen, das sie zu ihrem Rücktritt bewegt habe.

FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück

Video: twitter/PetraGoessi

In einem Video-Statement hält sie fest:

«Ich möchte nun die Gelegenheit nutzen, mich vermehrt auf meine berufliche Karriere zu konzentrieren. Ich habe mich daher entschlossen, mein Mandat als Präsidentin bis spätestens Ende Jahr abzugeben. Ich werde natürlich weiterhin als Nationalrätin tätig sein und meine liberalen Überzeugungen im Parlament einbringen.»

«Meine Rücktrittsankündigung hat nichts mit dem gestrigen Ergebnis zu tun», sagte Gössi in der Sendung «Tagesgespräch» von Schweizer Radio SRF. Sie habe sich schon vor ein paar Wochen für den Rücktritt entschieden. Ihr sei aber klar gewesen, dass sie dies nicht während des Abstimmungskampfes kommunizieren könne.

Sie sei extrem stolz, dass sie in einem Land leben dürfen, in welchem es möglich sei, neben der politischen Karriere auch noch die berufliche Karriere weiterzuverfolgen. Während der vergangenen fünf Jahren sei es aber fast nicht mehr möglich gewesen, ihre berufliche Karriere weiterzuverfolgen. Dem wolle sie jetzt wieder mehr Gewicht geben.

«Im kommenden Januar stehen wir genau zwischen zwei Wahlen – den nationalen Wahlen 2019 und 2023», sagte Gössi. Genau zwischen zwei Wahlen, wichtige liberale Strategien in Erarbeitung und die Stärkung ihrer beruflichen Karriere – es sei jetzt der optimale Zeitpunkt. Es bleibe genügend Zeit, die Wahlen optimal vorzubereiten und frische Gesichter und Ideen zu präsentieren.

Die FDP schreibt in einem Statement:

«Petra Gössi hat sich entschieden, das Präsidium der FDP.Die Liberalen nach über einem halben Jahrzehnt an der Spitze bis spätestens Ende Jahr abzugeben. Die Partei bedauert diese Entscheidung sehr.»

Man nehme Gössis Entscheid «mit Bedauern zur Kenntnis». Sie habe die Partei «vorausschauend und vermittelnd» geführt. Man werde nun eine Findungskommission einberufen.

Zum vergangenen Abstimmungswochenende, an welchem Gössi wegen der Ablehnung des CO2-Gesetzes in Kritik geraten war, sagte die abtretende Präsidentin in der Video-Botschaft: «Es hat vor allem eines gezeigt: Bei uns ist niemand gegen Umweltpolitik. Jetzt haben wir die Chance, die unterschiedlichen Strömungen unter neuer Führung zusammenzubringen.»

Die Schwyzerin Petra Gössi (45) ist seit 2011 Nationalrätin. 2016 wurde sie zur FDP-Präsidentin gewählt. Gössi hat an der Universität Bern Rechtswissenschaften studiert und danach das Nachdiplomstudium Master of Economic Crime Investigation absolviert. Sie hat eben einen Master of Business Administration in Angriff genommen und arbeitet als Unternehmensberaterin bei der Baryon AG in Zürich. (aeg/mlu/sda)

(aeg/mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel