Appenzell
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schilder der Autovermieter Europcar, Sixt, Hertz, National, Alamo, Avis und Budget, aufgenommen am Mittwoch, 25. Juni 2014, im Flughafen Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Autovermietung am Flughafen Zürich: Die Wagen sind häufig im Kanton Appenzell Innerrhoden registriert. Bild: KEYSTONE

Wie Appenzell Innerrhoden mit Mietautos kräftig abkassiert



Man kennt das Bild von Autobahnen und Parkhäusern am Flughafen: Die Autos der grossen Vermieter wie Hertz, Sixt, Avis oder Europcar haben häufig ein «AI»-Nummernschild. Gut 16’000 Mietautos sind in Appenzell Innerrhoden registriert – das sind etwa gleich viele Autos, wie es im bevölkerungsmässig kleinsten Kanton Einwohner hat.

Für die Appenzeller lohnt sich das Geschäft. Bei der Registrierung der Mietautos fallen Gebühren an. Deren Gesamtsumme lässt sich sehen: Wie die Appenzeller Zeitung berichtet, nahm das kantonale Strassenverkehrsamt 2016 durch die Mietautos 945’000 Franken ein. Jährlich spielt das Amt mit sämtlichen Gebühren das 1,9-fache seiner Kosten wieder ein.

In Appenzell Innerrhoden werden täglich bis zu 200 Mietautos registriert. Das Strassenverkehrsamt bearbeitet diese mit 650 Stellenprozent. Seit 2004 ist die Zulassungspraxis von Mietautos schweizweit geregelt – die Vereinigung der kantonalen Strassenverkehrsämter, der Bund und die Vermieter einigten sich darauf, dass Appenzell Innerrhoden und Waadt zu sogenannten «Handling Agents» bestimmt wurden, wo die Autovermietungen ihre Wagen registrieren.

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

Weil Mietautos ausschliesslich Neuwagen sind, die nach sechs bis neun Monaten als Occasion verkauft werden, müssen sie nicht vorgeführt werden. Die Motorfahrzeugsteuern werden pauschal eingezogen. Diese Einnahmen werden nach einem Verteilschlüssel auf die übrigen Kantone verteilt. Der Kanton Zürich als Flughafenstandort, kassiert etwa eine Million pro Jahr. Appenzell Innerrhoden darf allerdings die Bearbeitungsgebühren behalten – 2016 beliefen sie sich auf die eingangs erwähnten 945’000 Franken. (cbe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Co-Trainer verlässt FCSG im Unfrieden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Mueller (1) 03.11.2017 17:13
    Highlight Highlight Ich dachte, Gebühren dürfen nicht höher sein als die Kosten für die Durchführung. Warum macht AI Gewinn?
  • Filzstift 03.11.2017 15:28
    Highlight Highlight Was im Artikel noch fehlt: AI-Nummern unter 20‘000 sind echte Innerrhödler, die darüber sind an Mietautos angebracht. So erkennt man auf einfache Weise Mietautos.
    • URSS 03.11.2017 18:17
      Highlight Highlight An den AI Fahrer erkennen wir Touristen.
      Langsam auf der linken Spur.
      2 Männer vorne und hinter den abgedunkelten Scheiben der Harem...
  • Therealmonti 03.11.2017 14:13
    Highlight Highlight Na und?
    • Pafeld 03.11.2017 17:51
      Highlight Highlight Doof nur, dass es Vorschrift ist, das Auto in dem Kanton zu registrieren, wo es normalerweise über Nacht steht. Und das wird wohl in Anbetracht der Bedeutsamkeit des Appenzells für den internationalen Tourismus nur selten der Fall sein.
  • stookie 03.11.2017 14:00
    Highlight Highlight Früher wars VD, jetzt AI, morgen vielleicht ZG?
    Meet the new boss, same as the old Boss...
  • sheimers 03.11.2017 13:57
    Highlight Highlight Wenn man die "skandalösen" 950'000 durch die 6.5 Angestellten Teilt, kommt man auf 146'000 pro Person. Zieht man davon Löhne, Sozialabgaben und Kosten für den Unterhalt der Büroräume incl. Informatik, Heizung, Telefon, Reinigung mit ein, bleibt nicht viel übrig. Ich glaube nicht, dass da das 1.9-Fache wieder hereingeholt wird. Da wurde vermutlich nur gerade der ausbezahlte Lohn eingerechnet.
    • Nguruh 03.11.2017 16:17
      Highlight Highlight Was ist das für eine Rechnung? Das wohl nur die Löhne eingerechnet wurden, da stimme ich zu. Um die Löhne zu berechnen rechne ich jedoch:

      954'000 Ertrag / 1.9-fache = 502'105 CHF Aufwand

      502'105 Aufwand / 6.5 ganze Stellen = 77'246 Lohnaufwand pro 100% Stellenpensum

      Wie gesagt, vermutlich ohne weitere Faktoren einzurechnen, da geb ich dir recht.
    • sheimers 03.11.2017 17:47
      Highlight Highlight @Nguruh: Bleiben noch ca. 450 Franken übrig, wieviel schätzt Du geht davon für die Arbeitgeberbeiträge von AHV/IV drauf, für die Immobilien, Reinigung, Kommunikation,... Da bleibt kaum was übrig. Auch wenn es noch 200'000 sind, das ist für ein Kantonsbudget Peanuts, daran bereichert sich der Kanton nicht übermässig wie der Titel impliziert.

SNB knapp in den schwarzen Zahlen bei Jahresmitte

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Halbjahr leicht positiv abgeschnitten. Auf ein sehr schwaches erstes Quartal folgte ein ausserordentlich gutes zweites Jahresviertel.

Konkret weist die SNB für die Periode von Januar bis Juni 2020 einen Gewinn von 0.8 Milliarden Franken aus, wie sie am Freitag mitteilte. Während bei den Fremdwährungspositionen ein Verlust von 6.8 Milliarden resultierte, gab es auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand einen Bewertungsgewinn von 7.1 …

Artikel lesen
Link zum Artikel