Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FCZ-Sportchef Thomas Bickel an einer Medienkonferenz nach dem Trainingslager des FC Zuerich in Zuerich am Freitag, 8. Juli 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Thomas Bickel hat beim FCZ in seiner ersten Saison als Sportchef einen guten Job gemacht. Bild: KEYSTONE

Interview

FCZ-Sportchef Bickel: «Den FCB in der neuen Saison anzugreifen, wäre nicht realistisch»

Ein Jahr nach dem Abstieg kehrt der FC Zürich in die Super League zurück. Sportchef Thomas Bickel spricht im Interview über Winner-Mentalität, mögliche Transfers und die Ziele für die neue Saison.

Markus Brütsch / Nordwestschweiz



Thomas Bickel, wie haben Sie am Donnerstag nach der Niederlage von Xamax in Schaffhausen den Aufstieg des FCZ gefeiert?
Thomas Bickel: Gar nicht. Es ist eine Genugtuung da, aber persönlich bin ich nicht in Feierlaune.

Weshalb nicht?
Es gibt keinen Grund dafür. Ja, wir sind aufgestiegen. Aber für mich ist dies nichts anderes als die Korrektur der letzten Saison. Wir sind uns bewusst, dass dies lediglich ein erster Schritt auf unserem Weg ist und die Arbeit erst richtig begonnen hat. Wir wollen bescheiden und demütig bleiben.

Es wird keine Aufstiegsparty geben?
Beim letzten Spiel wird schon gefeiert. Die Spieler verdienen das auch. Die Zielsetzung war der Aufstieg, und diesen haben sie geschafft. Ich selber schaue aber lieber von Spiel zu Spiel, versuche Erkenntnisse zu gewinnen und seriös und selbstkritisch zu analysieren. Was am Samstag beim 0:2 gegen Wil geschah, darf nicht passieren.

Enttaeuscht blicken die Zuercher nach dem verlorenen Challenge League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Wil im Letzigrund, am Samstag, 20. Mai 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sieht so Feierlaune aus? Die Zürcher nach der Niederlage gegen Wil. Bild: KEYSTONE

Wie sehr ärgert Sie diese erste Heimniederlage?
Ich habe sie nur aus der Ferne miterlebt, da ich im Ausland weilte. Aber sie macht mich stinksauer. Genau das wollen wir vermeiden. Es braucht in jedem Spiel die entsprechende Seriosität. Diese DNA müssen wird im Verein umsetzen. Da ist ein solches Spiel wie gegen Wil ein herber Rückschlag. Klar, es ging nicht mehr um den Aufstieg, aber wir in der Führung nehmen jedes Spiel sehr wichtig. Für uns gibt es nicht wichtige und weniger wichtige Spiele. Nein, bei uns gibt es keine Selbstzufriedenheit.

Es war trotz allem ein souveräner Aufstieg. Ist er ein Ausdruck für die gute Arbeit des FCZ oder einfach nur die logische Konsequenz davon, dass – überspitzt ausgedrückt – das Budget mit 20-Millionen Franken so gross ist, wie jenes der neun Gegner zusammen?
Erfolg kann man sich nicht kaufen. Aber es braucht gewisse Investitionen, wenn man erfolgreich sein will. Es war ein wichtiges Zeichen des Präsidenten-Ehepaars, direkt nach dem Abstieg zu sagen, es gebe keine Budgetkürzungen. Es war wichtig, die Geldmittel für seriöse Arbeit zur Verfügung zu haben. Es wurden gute Voraussetzungen geschaffen.

Was hat Ihnen sonst gefallen?
Ich habe extrem hohe Ansprüche. Deshalb bin ich selten zufrieden gewesen. Ich möchte tollen, mutigen und furchtlosen Fussball sehen, eine absolute Intensität in jedem Spiel. Es gab Momente, die mir gefallen haben. Aber auch viele andere.

Zuerichs Sportchef Thomas Bickel, rechts, spricht mit Praesident Ancillo Canepa vor dem Challenge League Fussballspiel zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Zuerich im Stadion Breite in Schaffhausen, am Samstag, 27. August 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Thomas Bickel und Ancillo Canepa schmieden Pläne für die kommende Saison. Bild: KEYSTONE

Sie haben beim Cupspiel gegen Basel und beim «Endspiel» um den Einzug in die K.o.-Phase der Europa League gegen Osmanlispor den Hunger vermisst.
Das sind Beispiele für Spiele, die zu einem besonderen Moment hätten führen können. Den absoluten Ehrgeiz und Hunger braucht es einfach, wenn man nahe an einem Ziel ist, um es dann auch zu erreichen. Wenn wir mehr Willen als der Gegner gehabt hätten, wären die Überraschungen möglich gewesen. Wir hatten insgesamt einen tollen Auftritt in der Europa League, aber wenn es eng wird, entscheidet nun mal die Winner-Mentalität. Das haben wir nicht hingekriegt. Das soll jetzt aber kein Vorwurf an die Mannschaft sein.

Weshalb lief es dem FCZ im Frühjahr nicht mehr so gut?
Wir sind dabei, es zu analysieren. Wir hatten uns etwas anderes vorgenommen. Ich dachte sogar, wir könnten uns in der Rückrunde noch einmal steigern. Das ist nicht gelungen.

Wie schlägt sich der FCZ nächste Saison in der Super League?

War man sich des Aufstiegs zu sicher und verlor die Spannung?
Die Spieler sind auch nur Menschen. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht gegen die Genügsamkeit ankämpfen. Es geht um eine erfolgreiche Zukunft.

War es ein grosser Vorteil, schon früh für die Super League planen zu können?
Ich bin immer auf dem Boden geblieben. Das Unentschieden zu Hause gegen Winterthur Mitte März war eine klare Warnung. Wir haben immer zweigleisig geplant.

Ist es ein Problem oder ein Segen, dass nur die Verträge von Buff, Kecojevic und Chiumiento auslaufen?
Weder noch. Ich halte mich an Fakten.

Was passiert mit dem an Lugano ausgeliehenen Armando Sadiku?
Er hat Ambitionen für einen Wechsel ins Ausland. Wir legen ihm keine Steine in den Weg.

abspielen

Bilder vom letzten FCZ-Aufstieg im Jahr 1990. Video: YouTube/DonUrsulo

Ist die Mannschaft überaltert?
Nein, das nicht. Aber wir werden sie dennoch verjüngen.

Wie im Winter mit dem 21-jährigen Stürmer Raphael Dwamena. Da konnte der FCZ ein Juwel in den Letzigrund holen.
Das ist ein kompletter Spieler. Ich bin sehr froh, dass es geklappt hat. Wir gaben mit Sadiku einen Stürmer ab und konnten ihn 1:1 ersetzen. Dwamena entspricht unserer Strategie, qualitativ gute Spieler zu holen, die auch von der mentalen Seite her alle Voraussetzungen mitbringen, um erfolgreich zu sein.

Zuerichs Raphael Dwamena, oben, spielt um den Ball gegen Winterthurs Guillaume Katz, unten, im Challenge League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Winterthur im Letzigrund, am Samstag, 18. Maerz 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dwamena (r.) und Katz im Duell: Gegen Winterthur kam Zürich nicht über ein 2:2 hinaus. Bild: KEYSTONE

Wie viel wird investiert, um die Mannschaft zu verstärken? Es ist von drei bis vier Spielern die Rede.
Wir haben klare Budgetvorgaben. Grosse Überraschungen wird es nicht geben. Wir haben nicht die Mittel anderer Vereine aus der Super League. Wenn wir unsere Wunschvorstellungen umsetzen wollten, befänden wir uns in der Grössenordnung einer Transfersumme von 30 bis 40 Millionen. Da müssen wir gewisse Abstriche machen …

Will der FCZ den FCB angreifen?
Nein, das wäre absolut nicht realistisch. Unsere Strategie ist nicht der totale Angriff auf die Spitze der Liga schon in der nächsten Saison. Es folgt eine Kaderbereinigung von Sommer 2017 bis Sommer 2018. Ich will andererseits auch nicht von einer Übergangssaison sprechen, denn man weiss ja nie …

Aber die Europacup-Qualifikation wird der FCZ schon anpeilen?
Das sind immer unsere Ansprüche. Wir wollen eine gute Saison spielen.

Was unternimmt man beim FCZ, damit künftig Talente wie Grgic, Janjicic, Oberlin und Sow den Verein nicht mehr so früh verlassen?
Wir tun alles dafür, damit dies nicht mehr passiert. Wir bieten den Jungen schon in dieser Saison vieles. Ich denke, dass nicht ein Einziger von ihnen jetzt schon weg will. Sie bekommen nun ihre Chance, sich in der ersten Mannschaft zu präsentieren.

Zuerichs Trainer Uli Forte, Mitte, spricht mit dem Praesidenten Ancillo Canepa, rechts, im Challenge League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Wil im Letzigrund, am Samstag, 20. Mai 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bei Ancillo Canepa ist die Aufstiegseuphorie förmlich zu spüren. Bild: KEYSTONE

Präsident Canepa hat davon gesprochen, das «Wir-Gefühl» sei zurück beim FCZ. Er spüre eine Aufbruchstimmung. Wie ergeht es Ihnen?
Ich möchte nicht überschwänglich emotional werden. Es war sicher wichtig, dass nach dem Abstieg wieder eine gute Stimmung in den Verein kam. Wir arbeiten sehr gut zusammen.

Canepa hat im Zusammenhang mit Ihnen von einer Trouvaille gesprochen, die der FCZ gefunden habe.
Auch ich nehme Komplimente gerne an. So eitel bin ich schon. Aber nach nur einem Jahr bilde ich mir noch nichts ein. Ich kann das Ganze richtig einschätzen. Ich habe meinen Teil zum Erreichen der Zielsetzung beigetragen. Wir haben eine gute Basis gelegt. Aber die wirklich schwierigen Aufgaben und Herausforderungen beginnen erst. Doch darauf freue ich mich.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 22.05.2017 21:11
    Highlight Highlight Das Spiel gegen Wil war eine Frechheit den Fans gegenüber die dafür Eintritt bezahlt haben. Scheinbar haben sie es nicht mehr für nötig gehalten die letzen zwei Spiele seriös über die Bühne zu bringen. Wäre ich verantwortlich, würde ich dieses Spiel vom Lohn abziehen.
  • NWO Schwanzus Longus 22.05.2017 17:18
    Highlight Highlight Thomas Bickel ist einer der Eckpfeiler des FCZ. Er analysiert alles richtig und nüchtern. Man hebt nicht ab oder übertreibt. Durch seine Wirkung konnten gute Spieler geholt werden. Jetzt muss man den Schrauben ziehen um den FCZ auch für RSL wieder zu stärken. In der Innenverteidigung müssen sich Dinge tun. Sadiku muss verkauft werden ins Ausland und diverse Spieler müssen gehalten werden wie die FCZ Identifikationsfiguren Buff und Schönbächler! Man hat viele ältere Spiele von den man nicht weiss ob sie nächste Saison das Niveau halten. TB wird das nüchtern analysieren mit Forte. Hopp FCZ!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel