DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico
Hischier wird heute mit New Jersey in Bern auftreten.
Nico Hischier wird heute mit New Jersey in Bern auftreten.Bild: AP/FR51951 AP
Eismeister Zaugg

New Jersey kommt! Die erstaunliche Wirkung des «Mythos NHL» in Bern

Wenn die NHL-Stars kommen, haben die grossen SCB-Stars die Hosen noch immer voll. Dabei gibt es keinen Grund mehr, vor den New Jersey Devils mehr Respekt zu haben als vor Biel oder Davos.
01.10.2018, 07:0101.10.2018, 08:08

Nach der 2:5 Niederlage gegen Biel wird Berns grosser Trainer Kari Jalonen gefragt, wie er nun die Partie gegen die New Jersey Devils vorbereite. Er sagt: «Nicht so wie andere Spiele.» Und auf die zweite Frage, ob es darum gehe, diesen Gegner zu besiegen oder einfach dieses Spiel zu überleben, ergänzt er: «Es geht darum, Spass zu haben.»

SCB-Trainger Kari Jalonen.
SCB-Trainger Kari Jalonen.Bild: KEYSTONE

Auch die SCB-Spieler werden natürlich von den Chronisten zum kommenden Spektakel gegen die New Jersey Devils befragt. Und durchs Band hinweg ist die Rede von einem tollen Erlebnis. Als stehe die Hochzeitsnacht bevor. Nur davon, dieses Spiel zu gewinnen, spricht keiner.

Das ist typisch für den nach wie vor viel zu grossen Respekt vor der berühmtesten, besten und wichtigsten Liga der Welt. In Bern hat sich in den zehn Jahren seit dem schmählichen 1:8 gegen die New York Rangers in einem Testspiel im Oktober 2008 nichts verändert.

Vor 10 Jahren wurde der SC Bern von den Ney York Rangers regelrecht vorgeführt.
Vor 10 Jahren wurde der SC Bern von den Ney York Rangers regelrecht vorgeführt.Bild: KEYSTONE

Natürlich ist die Partie gegen New Jersey ein «Jahrzehnt-Spiel.» Aber wir haben inzwischen eine so starke Liga, eine so hoch entwickelte Hockeykultur, dass diese Ehrfurcht vor der Mythos NHL völlig fehl am Platz ist.

Die NHL kommt – na und? An einem guten Abend kann der SCB die New Jersey Devils besiegen. So gut wie die ZSC Lions schon gegen Chicago gewonnen haben. Aber ein gutes Resultat ist natürlich nur möglich, wenn jeder daran glaubt. Und das war beim SCB am Samstagabend noch nicht der Fall.

Wenn es je ein praktisches Beispiel für die schöne Redewendung gegeben hat, wonach man die Wichtigkeit habe, die man sich selber gebe, dann erleben wir es in diesen Tagen in Bern.

Die amerikanischen «Hockey-Imperialisten» haben in Bern das Szepter übernommen. Sie passen sich nicht der Hockey-Kultur ihres Gastgebers an. Sie setzen wie selbstverständlich ihre Sitten und Bräuche durch. So ist auch klar, dass nach NHL-Regeln gespielt wird. Je ein Head- und ein Linienrichter kommen aus der NHL. Die wichtigste Regeldifferenz: wer prügelt, wird zwar auch, wie bei uns, mit fünf Minuten bestraft, kann aber anschliessend wieder spielen. Erst nach dem zweiten Prügel-Ausschluss wird ein Spieler unter die Dusche geschickt.

Erst kürzlich: Nicolas Deslauriers von Montreal Canadians prügelt sich mit Brandon Baddock von den New Jersey Devils.
Erst kürzlich: Nicolas Deslauriers von Montreal Canadians prügelt sich mit Brandon Baddock von den New Jersey Devils.Bild: AP/The Canadian Press

Die Devils hausen in der Gästekabine des Berner Hockey-Tempels. Sie haben sich wohnlich eingerichtet und den Kabinengang mit allerlei «Kalender-Sprüchen» wie «play for each other» versehen. Solche Allerweltsweisheiten hängen in Nordamerika in allen Kabinengängen.

Wären wir nun politisch nicht korrekt (wir sind es aber), dann würden wir spotten und sagen: so war es wohl, als in alten Zeiten der britische Gouverneur von Hyderabad eine Cricket-Partie organisieren liess um den staunenden Einheimischen zu zeigen, wie man richtig Cricket spielt und organisiert.

Gut, das ist böse. Aber die Wirkung des «Mythos NHL» ist in Bern, in der Hockey-Hauptstadt Europas, schon erstaunlich.

Es ist faszinierend, wie Trainer, Sportchefs und Fans aus dem ganzen Land herbeigeeilt sind, um am Sonntag das Training der Devils im Berner Hockey-Tempel zu verfolgen.

Die Übungsstunde der Devils unterscheidet sich kaum von einem SCB-Training. Es ist ein typisches NHL-Training: Geübt wird das System, es ist für die Spieler anspruchslos (ein bisschen wie im Militär), aber intensiv. Ein durchschnittliches NLA-Training ist weniger intensiv, dafür kreativer und vielseitiger.

Trainer John Hynes gab seinen Spielern im gestrigen Training Anweisungen. 
Trainer John Hynes gab seinen Spielern im gestrigen Training Anweisungen. Bild: KEYSTONE

Aber es ist einfach alles wichtig. Es stehen bei der Spielerbank mehr Trinkflaschen herum, mehr emsige Helfer sind tätig, mehr Handtücher werden herumgereicht und mehr TV- und Videokameras zeichnen auf, was passiert.

So entsteht der Eindruck, hier sei ganz einfach eine viel bessere, wichtigere Mannschaft als der SCB im Einsatz.

Schweizer Meilensteine in der NHL:

1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir bescheidenen Schweizer werden nie lernen, so wichtig zu tun und herumzustehen wie ein echter NHL-Funktionär. Hockey-Bern verneigt sich in diesen Tagen vor den selbstbewussten, doch jederzeit freundlichen NHL-Abgesandten wie einst die alten Patrizier vor den Vertretern des französischen Königshofes.

Das ist es, was wir von der NHL lernen können: Die eigene Wichtigkeit zu zelebrieren und einen Mythos pflegen.

Dieser Mythos ist ein Teil des Geschäftes. Die NHL muss sich im gnadenlosen Sportkapitalismus Nordamerikas als Milliardengeschäft behaupten. Nur wer die eigene Wichtigkeit zu betonen und zu zelebrieren vermag, hat überhaupt eine Chance, wahrgenommen zu werden.

«Ich sehe das als einmaliges Erlebnis, das ich voll geniessen werde. Die Vorfreude ist riesig»
Nico Hischier

Wer Milliardäre dazu bringen will, zu investieren, muss richtig auftreten. Dazu gehört übrigens auch der respektvolle Umgang mit der eigenen Geschichte. Die Helden von einst werden verehrt, die Helden von damals kennt jeder Fan. Erst wer eine Geschichte hat und sie kennt, ist wichtig.

Nico Hischier im Training.
Nico Hischier im Training.Bild: KEYSTONE

Item, sportlich hat ein Team aus unserer höchsten Liga keinen Grund mehr, sich vor einer Mannschaft aus der NHL zu verstecken. Wir können sportlich nicht mehr viel, von der Art und Weise, wie ein Geschäft aufgezogen wird, jedoch noch sehr, sehr viel von der NHL lernen.

Diese viel zu grosse Ehrfurcht habe ich vor 30 Jahren hier in Bern schon einmal erlebt. Im Dezember 1986 kommen die Sowjets zu einem Gastspiel nach Bern.

Was die NHL heute, das waren die Sowjets (also die Vertreter der russischen Eishockey-Kultur) damals: unbesiegbare Titanen, die wir bestaunten. Ein Mythos.

Die Spieler redeten vor diesem Länderspiel genau so wie jetzt die SCB-Stars vor der Partie gegen New Jersey. Vom Erlebnis war die Rede. Wie toll und einmalig das sei.

Die Russen besiegen? Daran dachte niemand auch nur im Traum. Ein kräftiger Stürmer, dessen Name mir längst entfallen ist, hatte das Aufgebot für die Partie gegen die UdSSR mit der Begründung abgelehnt: «Gegen Fetisow spielen? Nein, danke!». Slawa Fetisow war damals wahrscheinlich der beste Verteidiger der Welt. Er ist später auch Stanley Cup-Sieger geworden.

Die Partie im Berner Hockeytempel gegen die Russen war ein rauschendes Fest. Wir verloren kläglich 2:10.

Die Schweiz besiegte 1998 Russland mit 4:2.
Die Schweiz besiegte 1998 Russland mit 4:2.Bild: AP

Heute lachen wir über die damalige Heldenverehrung. 1998 haben wir die Russen erstmals im Rahmen einer WM besiegt, 2000 in St. Petersburg packen wir den einst übermächtigen Gegner sogar bei einer WM in Russland. Ein Gastspiel einer russischen Nationalmannschaft ist heute eine Partie wie jede andere auch. Nur das Resultat zählt.

Noch sind wir nicht soweit, auch eine Partie gegen ein NHL-Team wie ein gewöhnliches Spiel zu sehen. Diesen letzten Schritt haben die SCB-Spieler noch nicht gemacht. Auch deshalb spielen sie beim SCB und nicht in der NHL.

2015 stand der Nico Hischier noch im Dienste der Berner. 
2015 stand der Nico Hischier noch im Dienste der Berner. Bild: KEYSTONE

Gegen die New Jersey Devils antreten – na und? Der Schlüsselspieler der Devils (Nico Hischier) ist ja auch nur ein ehemaliger … SCB-Junior.

Wenn Goalies Mützen tragen – «Heritage Classic» in der NHL:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
antivik
01.10.2018 07:19registriert Juni 2018
Als Fan eines Rivalen des SCB würde mich eine Klatsche "freuen", als Fan des Schweizer Eishockeys ein Sieg der Berner - win win also ;)
Spass beiseite, ich freue mich auf ein schönes Spiel und die Werbung für unser Hockey!
1109
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
01.10.2018 10:12registriert August 2018
Ich freue mich auch auf das Spiel. Nur darf man nicht vergessen, dass es ein Freundschaftsspiel ist. Die richtig harten Checks, das letzte Quäntchen Einsatz wird es nicht geben - und das wird wohl so auch vertraglich festgelegt worden sein.

Schade nur, kommen mit den Devils ein Team zum Spiel, welches mir absolut egal ist.

Und wer weiss: In naher Zukunft wird die NHL wohl in der Schweiz auch mal zwei Saisonsspiele bestreiten. DAS wäre dann real NHL. 🤘
333
Melden
Zum Kommentar
avatar
jjjj
01.10.2018 10:38registriert Dezember 2015
Zug hat schon vor x Jahren einen NHL Club mit 8:4 oder so abgefertigt... just sayin...
305
Melden
Zum Kommentar
22
Nico Hischier – Captain und Millionär und ohne Allüren
Nico Hischier ist der Posterboy der neuen Hockeygeneration und jüngster Captain unseres WM-Teams. Nun war er auch der Leitwolf beim 6:3 gegen Weltmeister Kanada.

Die Neuigkeit hat Nico Hischier während eines Nachtessens in New Jersey mit Nationaltrainer Patrick Fischer erfahren: Dass er das WM-Team in Finnland als Captain führen wird. Sofern Roman Josi nicht dabei sein kann. Ob beim Dessert oder zwischen Vorspeise und Hauptgang wisse er nicht mehr. Aber es habe ihn sehr gefreut. «Das Angebot kam schon ein wenig überraschend. Dass ich das Amt ausführen kann, wusste ich. Nach zwei Jahren Captain in New Jersey weiss ich schon, um was es geht.»

Zur Story