DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1:6 gegen Fribourg – Ambris Zeit in der NLA scheint abgelaufen.
1:6 gegen Fribourg – Ambris Zeit in der NLA scheint abgelaufen.Bild: PHOTOPRESS
Eismeister Zaugg

Ambri – wie ein traditionsreiches Hockey-Unternehmen ruiniert wird

Noch bleibt uns viel Zeit, um vom Ruhm der Meisterlichen und dem ehrenvollen besiegten Tapferen zu künden. Aber die Zeit läuft bald ab, um vom wahren Drama unseres Hockeys zu berichten. Vom Untergang Ambris.
24.03.2017, 10:2924.03.2017, 13:54

Es ist vollbracht: Nach dem 1:6 auf eigenem Eis gegen Fribourg-Gottéron wird Ambri der Liga-Qualifikation nicht mehr entrinnen. Dort warten wohl die SCRJ Lakers. Ein alter Angstgegner. Ambri steht mit einem Bein in der NLB. Wie konnte es nur soweit kommen?

Gerne reden sich die Verantwortlichen mit den Veränderungen der Zeit aus der Verantwortung. Und sehen sich als Opfer von Entwicklungen, die sie nicht zu beeinflussen vermochten. So wird es auch Ambris Präsident Filippo Lombardi tun. Der CVP-Ständerat. Das charismatische «animal politique».

Die Valascia – ach, wie würde sie uns fehlen.
Die Valascia – ach, wie würde sie uns fehlen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber Ambri ist nicht das Opfer der Zeiten und Umstände. Ambris Krise ist hausgemacht. Selbst verschuldet. Ja, wir können ein grandioses Buch lesen und erahnen, warum Ambri am Abgrund steht. «Dead Bank Walking» von Lawrence G. McDonald. Darin schildert er den Zusammenbruch der Bank Lehman Brothers. Er beschreibt meisterhaft, wie ein traditionsreiches, politisch bestens vernetztes Unternehmen nach und nach seine Identität verlor, wie die Führung nicht auf die Mahner hörte, arrogant alle Warnsignale ignorierte, und blind in den Abgrund steuerte.

Die Bank wurde nicht, wie man glauben könnte, einfach ein Opfer der Entwicklungen im internationalen Finanzmarkt. Gut geführt und gemanagt hätte sie noch im letzten Moment gerettet werden können. Es war Führungsversagen. Das alles erinnert uns an Ambris Krise.

3 Gründe für die Ambri-Krise

Auch Ambri ist eines der traditionsreichsten Unternehmen. Auch Ambri hat durch Führungsfehler seine Identität verloren und steckt nun in der grössten Krise seiner Geschichte. Auch in Ambri werden seit Jahren die Mahner ignoriert. Wo aber liegt das Versagen? Wir können die Erklärung, warum Ambri in diese Lage geraten ist, auf drei Punkte reduzieren.

Steigt Ambri in dieser Saison ab?

Kossmanns Entlassung

Nun können wir einwenden, das Kommen und Gehen der Trainer gehöre seit Jahren zur Leventina wie eine fünfte Jahreszeit. Aber diesmal ist es ein wenig anders.

Ambri verliert am Freitag, dem 28. Januar, in Langnau 1:2. Im Gang vor der Ambri-Kabine ist unter den Chronisten und Polemikern der Trainer das grosse Thema. Auf die Frage, warum denn eine Trainerentlassung notwendig sei, sagt einer der Polemiker aus dem Tessin: «Weil er weg muss.» Aber warum? Was sind die fachlichen Gründe? «Er muss jetzt einfach weg». Bald wird mir klar, warum: Der betreffende Polemiker ist eng mit den Spielern verbandelt. Die Spieler wollen den Zuchtmeister weghaben. Am Montag wird Hans Kossmann gefeuert und durch den freundlichen, antiautoritären Spielerversteher Gordie Dwyer ersetzt.

Hans Kossmann wurde in Ambri im Januar entlassen.
Hans Kossmann wurde in Ambri im Januar entlassen.Bild: KEYSTONE

Es ist der Anfang vom sportlichen Ende. Hans Kossmann ist ein «Schmirgelpapier-Psychologe.» Also kein Diplomat. Er hatte erkannt, dass der Mangel an Talent nur durch Disziplin in allen Bereichen und Leidenschaft zu kompensieren ist. Und Disziplin lässt sich nun mal nicht mit gnädigem Training und ein bisschen «Voodoo» durchsetzen. Die Spieler wollten den gestrengen Meister nicht mehr – und am Tag der Entlassung von Hans Kossmann fängt der sportliche Zerfall an, der inzwischen besorgniserregende Dimensionen angenommen hat.

Keine Leistungskultur

Anfang Oktober haben uns die ZSC Lions mit einem Schwank aus dem Hockeyleben bestens unterhalten. Inti Pestoni, der König der Leventina, der beste Skorer Ambris, wechselte im letzten Sommer nach Zürich. Bereits nach ein paar Spielen wird er in Zürich aus der Mannschaft genommen und zum Konditionstraining abkommandiert. Der beste Spieler Ambris ist in einer so miserablen Verfassung, dass er erst einmal die konditionellen Hausaufgaben nachholen muss.

Auf spektakuläre Weise wird bestätigt, was kluge Mahner wie der legendäre Roland von Mentlen seit langer Zeit erkannt haben: Der Trainingsbetrieb in Ambri ist seit Jahren nicht mehr zeitgemäss, es gibt keine Leistungskultur. Gerade ein Team mit so wenig Talent müsse zumindest konditionell zu den besten der Liga gehören.

Inti Pestoni war in Ambri der Held, in Zürich zu wenig fit für die NLA.
Inti Pestoni war in Ambri der Held, in Zürich zu wenig fit für die NLA.Bild: PHOTOPRESS

Aber die Führung lässt es zu, dass zu viele im Sommertraining zu sich selber zu gnädig sind. Zum Zerfall der Leistungskultur kommt der Verlust der Loyalität. Torhüter Sandro Zurkirchen, der Ambri seine Karriere verdankt, unterschreibt schon vor Weihnachten für nächste Saison in Lausanne. Seine aktuelle Fangquote in den Playouts: 73,33 Prozent.

Versagen des Sportchefs

Ambri hatte einst das beste Beziehungsnetz aller Schweizer Hockeyunternehmen. Weil das Hockeywissen von Generation zu Genration weitergegeben, weil zu allen, die einmal in Ambri waren, weiterhin Kontakte gepflegt wurden. Kluge Männer aus dem Tal mit viel Hockeywissen kümmerten sich um die Verpflichtung guter ausländischer Spieler.

Jahrzehntelang hatte Ambri exzellentes ausländisches Personal in seinen Reihen, zeitweise sogar das beste der Liga. Lang ist die Liste der grossen Söldner. Sie beginnt in den 1970er-Jahren mit dem NHL-Star Andy Bathgate, sie enthält Namen wie Dave Gardner, Dale McCourt, Igor Tschibirew, Peter Malkow, Oleg Petrow, die Gebrüder Lebeau, Paul DiPietro, Hnat Domenichelli oder Jean-Guy Trudel.

Die Ambri-Ausländer 2006 (v. l. n. r.): Eero Somervuori (Finnland), Jeff Toms (Kanada), Hnat Domenichelli (Kanada), Jean-Guy Trudel (Kanada) und Pierre Hedin (Schweden). 
Die Ambri-Ausländer 2006 (v. l. n. r.): Eero Somervuori (Finnland), Jeff Toms (Kanada), Hnat Domenichelli (Kanada), Jean-Guy Trudel (Kanada) und Pierre Hedin (Schweden). Bild: KEYSTONE

Heute ist Ambri nicht mehr am Stromkreis des Hockeys angeschlossen, die während Jahrzehnten sorgsam gepflegte Kultur des Bewahrens des Hockeywissens ist verloren gegangen. Ausgerechnet in diesen schwierigen Zeiten leistet sich das Unternehmen mit Ivano Zanatta den schwächsten Sportchef seiner Geschichte. So ist es nur logisch, dass Ambris Ausländer inzwischen die schwächsten der Liga sind.

Lombardi, der Ruinierer Ambris?

Richtig geführt und gemanagt hätte Ambri in der NLA keine existenziellen Sorgen. Richtig geführt und gemanagt kann Ambri das Langnau des Südens sein, schliesslich gilt das obere Emmental wirtschaftlich als die Leventina der Deutschschweiz. Richtig geführt und gemanagt könnte Ambri selbst nach einem Abstieg geläutert in die NLA zurückkehren wie die SCL Tigers.

Lara Gut kann Ambri nicht retten und Filippo Lombardi wohl auch nicht.
Lara Gut kann Ambri nicht retten und Filippo Lombardi wohl auch nicht.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ist Ambri unter Präsident Filippo Lombardi richtig geführt und gemanagt? Nein. Er riskiert, als Ruinierer Ambris in die helvetische Hockeygeschichte einzugehen.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elbrujo_
24.03.2017 10:34registriert September 2016
sorry aber sollte Ambri absteigen werden wir meiner Meinung nach nie wieder NLA eishockey sehen, wirtschaftlich wird man im B ohne alle Sponsoren halten zu können nicht fähig sein wieder ein A Team aufzubauen.
13715
Melden
Zum Kommentar
avatar
zhgr1989
24.03.2017 11:54registriert April 2015
Da ich mich häufig beklage über den Zaugg, möchte ich Ihm an dieser Stelle danken für einen Klasse Beitrag!
1168
Melden
Zum Kommentar
avatar
forest high
24.03.2017 11:14registriert März 2014
Nur schon die Vorstellung, dass Dirty Harry und die Lakers wieder in der NLA rumgurken, ist der blanke Horror !!

Also Forza Ambri, alle Finger raus und oben bleiben !!
18490
Melden
Zum Kommentar
34
Mikko Koskinen – ein NHL-Titan für Lugano
Gewährsleute in Helsinki melden: Mikko Koskinen (33) wird nächste Saison das Tor in Lugano hüten. Das ist eine sehr interessante Neuigkeit.

Luganos Sportchef Hnat Domenichelli ist heute nach Lugano zurückgekehrt. Von Helsinki nach Mailand und von dort heim ins Tessin.

Zur Story